26.04.2017Wie erfolgreich war die Lithium Bohrung von Far Resources?

Ich heiße Sie herzlich Willkommen auf unserem Portal. Wenn Sie sich für spannende Chancen an der Börse interessieren, dann sind Sie hier richtig. Der Finanzinvestor liefert Ihnen kostenlos folgende Informationen:

  • Kurzfristige Trading-Chancen
  • Investment-Ideen mit nachhaltigem Potenzial
  • Hintergründe und Gerüchte sowie Neuigkeiten

Sie interessieren sich für die kostenlose Publikation?
Dann besuchen Sie schnell unsere Facebook-Seite und drücken ‚Gefällt mir‘.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Kommentare der Redaktion:

26.04.2017 09:07
Wie erfolgreich war die Lithium Bohrung von Far Resources?

30.03.2017 15:00
Gotham City versus Aurelius und Co

02.03.2017 09:17
GxP German Properties vor den Zahlen

Energie und Basismetalle bieten Einstiegsszenario

03.07.2013 13:42

In den vergangenen Jahren habe ich an dieser Stelle regelmäßig über Rohstoffe und Rohstoffunternehmen berichtet. Im Sommer 2011 äußerte ich mich bereits kritisch zur Preisentwicklung von Gold und wies auf eine Blasenbildung beim Stand von rund 1.850 USD pro Feinunze hin.

In diesem Zusammenhang möchte ich heute darauf hinweisen, dass der Zeitpunkt gekommen ist, als erfahrener Anleger in Rohstoffaktien oder Rohstoffindices zu investieren. In den vergangenen zwei Jahren standen die meisten Rohstoffproduzenten und damit einhergehend auch Explorationsunternehmen vor der Herausforderung, dass durch Rezessionen die physische Nachfrage nach Rohstoffen rückläufig war.

Eine rückläufige Nachfrage nach Rohstoffen sorgt im Allgemeinen für niedrige Preise und geringe Profitabilität bei den produzierenden Unternehmen. Ein Teufelskreislauf , der aus der Sicht von Investoren gerne gemieden wird. Aus diesem Grund wundert es nicht, dass die meisten Rohstoffunternehmen in den vergangenen zwei Jahren einen sinkenden Aktienkurs zu beklagen hatten.

Wenn die Produktionskosten von Rohstoffen in der Nähe des Marktpreises oder sogar darunter rutschen, dann werden üblicherweise Produktionsstätten geschlossen . Eine geringere Anzahl aktiver Minen bedeuten im Umkehrschluss eine geringe Anzahl von Zugängen. Sinkt das Angebot und steigt die Nachfrage, dann wird üblicherweise auch der Preis des Rohstoffes steigen und einhergehend auch der Profitabilität des Unternehmens.

Unter der Berücksichtigung des TSX-Venture Index, der rund 70% aller weltweit börsennotierten Rohstoffunternehmen beinhaltet, wird deutlich, wie es momentan um den Appetit der Marktteilnehmer für diese Anlageklasse steht. Der Index hat in den vergangenen 27 Monaten rund 2/3 des Wertes verloren . So notierte der TSX-Venture im März 2011 noch bei über 2.450 Punkten und fiel nunmehr auf unter 880 Punkte zurück.

130703 TSXV 15yrs

Die allgemein bekannten Belastungen des Rohstoffmarktes, wie der Rückgang des Wirtschaftswachstums in China oder Eurokrise, sind aus meiner Sicht in den Kursen schon enthalten . Was jedoch noch als neue Hemmschwelle hinzukommen kann, sind die Probleme im Bankensystem in China. Was hier noch ans Tageslicht kommen kann, ist nicht abschätzbar. Aber möglicherweise werden die dortigen Probleme noch rechtzeitig geheilt.

Nachfrage und Konsum sind am Rohstoffmarkt zwei verschiedene Paar Schuhe. Beim Konsum benötigt der Käufer die Ware zeitnah für die Produktion. Eine Nachfrage kann einen Konsum einschließen, aber es kann sich auch um eine Lagerhaltung oder Spekulation handeln. Entweder erwirbt der Käufer die Ware auf Vorrat oder er veräußert sie zu einem späteren Zeitpunkt mit einer Preisdifferenz - die positiv oder auch negativ sein kann.

Neue Nachfrage nach lagerfähigen Rohstoffen , wie z.B. Gold oder Kupfer, kann für eine rasche Erholung vom Spot-Markt führen. Die physische Nachfrage sorgt für ein Ende der negativen Preisspirale und für eine Erholung auch bei den Rohstoffunternehmen.

Die Effizienz der Rohstoffunternehmen wurde in den vergangenen zwei Jahren ebenfalls gesteigert. So wurdenen laut eines jüngsten Berichts von JPMorgan bei 21 Rohstoffunternehmen mehr als 2.000 Mitarbeiter entlassen , darin sind mehr als ein Drittel der Mitarbeiter der Hauptsitze der weltweit größten Goldproduzenten enthalten. Insgesamt beträgt die akkumulierte Produktionskürzung dieser Unternehmen in 2013 rund 615.000 Unzen Gold.

Allgemein steigende Produktionskosten sorgen ebenfalls für Bewegung am Markt. So sind die regionalen Energiekosten bei den Rohstoffunternehmen oftmals sehr unterschiedlich. Des einen Freud, ist des anderen Leid. Bei zunehmender Nachfrage kann die Inflation auf der Produktionsseite durch Preissteigerungen bei den Rohstoffen ausgeglichen werden.
Das geopolitische Risiko nimmt in verschiedenen Ländern momentan wieder zu. Brennpunkte sind momentan Ägypten, Brasilien, Irak, Iran, Israel, Syrien und die Türkei. Durch die politische Entwicklung in diesen Ländern kann z.B. der Öl-Markt beeinflusst werden. Brasilien und Irak gehören mittlerweile zu den größten Öl-Produzenten. Eine politische Instabilität dürfte für einen steigenden Öl-Preis sorgen.

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die Zahl der Weltbevölkerung im Jahr 2030 rund 8,3 Mrd. Menschen betragen wird. Momentan liegen die Schätzungen der Anzahl der Menschen bei 7,1 Mrd. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Anzahl der Bewohner von Städten von momentan 3,4 Mrd. Menschen im selben Zeitraum auf ungefähr 5 Mrd. steigen wird – das ist ein Anstieg von eindrucksvollen 47%. Wachstumstreiber wird vor allem die weltweite Mittelschicht sein. Die OECD geht davon aus, dass die Mittelschicht von 1,8 Mrd. Menschen in 2009 auf circa 5 Mrd. Menschen in 2030 steigen wird.

Öl dürfte in den kommenden Monaten einen Preisanstieg erleben. Die zusätzliche Nachfrage nach dem schwarzen Gold wird aus China erwartet. Dort drohen im Rahmen des Umweltschutzes alten Kohlekraftwerken das Aus. Ersetzt werden die Kraftwerke beispielsweise durch Gas- oder Öl-Kraftwerke. Go-Green hat in verschiedenen Ländern eine unterschiedliche Bedeutung. Die Öl-Importe von China nehmen seit 2000 von 1mbpd auf mittlerweile über 5,5mbpd exponentiell zu.

Neben dem Öl wird auch der Natural Gas Preis zukünftig eine bedeutende Rolle spielen. In den vergangenen Jahren wurden auch in den USA zunehmend Kraftwerke auf Natural Gas von Kraftwerkskohle umgerüstet. Seit May 2011 hat sich die Langfrist-Importe von Natural Gas aus Kanada in die USA von rund 150 Bcf/m auf zuletzt mehr als 300 Bcf/m verdoppelt.

Der Baltic Dry Index liefert Informationen zu den Frachtraten aus der Schifffahrt und notiert momentan bei einem Stand von rund 1.151 Punkten im untersten Kurslevel der vergangenen 13 Jahre. In 2007 und 2008 wurden Höchststände bei über 10.000 und 12.000 Punkten erzielt. Günstige Frachtraten sind eine gute Ausgangsposition für flexiblen Handel. Es ist zu erwarten, dass die Frachtraten mit Rückgang der Arbeitslosenquoten in der EU und den USA steigen werden.

Im Zusammenhang mit den vorangegangenen Ausführungen zu den einzelnen Einflussfaktoren liegt nun nah, sich für Engagements im Bereich Energie und Basismetalle zu entscheiden. Neben Öl, Natural Gas und Kohle, sind Aluminium, Blei, Kupfer, Nickel, Zink sowie Zinn attraktive Rohstoffe. Edelmetalle sollten vorerst gemieden werden, ebenso Agrarrohstoffe – Letzteres allein schon aus ethischen Gründen. In der folgenden Übersicht sind die Preiserwartungen im Jahresdurchschnitt von JPMorgan und Societe Generale gegenübergestellt. In den meisten Fällen korrelieren die Erwartungen der beiden Häuser.

130703 JPM vs SG

In den Sommermonaten sind an der Börse im Allgemeinen niedrige Börsenumsätze zu verzeichnen. Die Volatilität bei einzelnen Titeln kann dadurch nochmals zulegen. Vor diesem Hintergrund machen sogenannte Abstauber-Limits in einzelnen Titeln durchaus Sinn.

Wann der richtige Zeitpunkt für einen Einstieg ist, dass kann niemand genau terminieren. Das allgemeine Gesamtbild des Rohstoffmarktes deutet jedoch darauf hin, dass es zeitnah geschehen sollte. Die Frage lautet daher aus meiner Sicht: heute oder in ein paar Wochen?

© Der Finanzinvestor - Autor: Mario Hose

Hinweis nach § 34 WpHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte: Die Betreiberin oder ihr verbundene Unternehmen und jeweilige Autor kann Short- und/oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und Haftungsbeschränkungen.

Erhalten Sie zukünftig auch kostenlos unsere E-Mail-Publikation zu spannenden Unternehmensentwicklungen. Jetzt hier anmelden.

Weitere Kommentare

29.04.2016 14:37
Valeant als Wette auf Ackman und Papa

28.04.2016 09:50
wallstreet:online AG vor neuem Boom?

11.04.2016 09:18
Es ist etwas im Busch - Zeit für den BIG SHORT?

08.04.2016 10:45
Tesla - Technik- oder Auto-Story?

06.04.2016 13:10
DAX in Opferrolle

30.03.2016 09:28
Wirecard hebt die Prognosen für 2016

05.03.2016 14:02
Jahreswette gegen DAX liegt über 22% vorne

26.02.2016 14:26
Wie kauft man eigentlich am günstigsten Gold?

03.01.2016 12:35
Die Jahreswette 2016 - Mit 20 Titel gegen den DAX

08.12.2015 17:30
Rohstoffmarkt bietet fantastische Einstiegschancen