26.04.2017Wie erfolgreich war die Lithium Bohrung von Far Resources?

Ich heiße Sie herzlich Willkommen auf unserem Portal. Wenn Sie sich für spannende Chancen an der Börse interessieren, dann sind Sie hier richtig. Der Finanzinvestor liefert Ihnen kostenlos folgende Informationen:

  • Kurzfristige Trading-Chancen
  • Investment-Ideen mit nachhaltigem Potenzial
  • Hintergründe und Gerüchte sowie Neuigkeiten

Sie interessieren sich für die kostenlose Publikation?
Dann besuchen Sie schnell unsere Facebook-Seite und drücken ‚Gefällt mir‘.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Kommentare der Redaktion:

26.04.2017 09:07
Wie erfolgreich war die Lithium Bohrung von Far Resources?

30.03.2017 15:00
Gotham City versus Aurelius und Co

02.03.2017 09:17
GxP German Properties vor den Zahlen

Frieden ist der Nährboden der Wirtschaft in 2017

02.01.2017 12:08

Der DAX legt zum Jahresstart eine rasante Rallye hin. Nach einem zunächst schwachen Handelsbeginn im Minus bei einem Tagestiefstand von 11.414 Punkten, rauschte der Leitindex innerhalb der ersten Handelsstunde über 160 Punkte auf die Marke von 11.580 Punkten. Das Jahr 2016 beendete der DAX bei 11.481 Punkten.

Politisch begann der Jahresauftakt leider mit einem Terroranschlag. Das Jahr 2017 war in der Türkei keine 90 Minuten alt, da überschatte ein feiger Amoklauf in einer Disko in Istanbul die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel. Mindestens 39 unschuldige Opfer verloren bislang ihr Leben. Die Hoffnung, dass 2017 anders als 2016 sein wird, wurde umgehend im Keim erstickt.

Erste Anzeichen, dass sich auch in Deutschland zum Jahreswechsel in Bezug auf Friedseligkeit leider nichts ändert, kann man an den Vorkommnissen in Köln erkennen. Trotz einer bespiellosen Inszenierung an Sicherheit, machten sich dennoch ein rund 1.000 Personen starkes Klientel auf die Reise in die Domstadt, um die Exzesse des Vorjahres zu wiederholen. Selbst das angekündigte Aufgebot von rund 1.500 Sicherheitskräften wirkte nicht abschreckend. Deutschland hat offensichtlich ein ernstzunehmendes Problem mit Menschen, deren erklärtes Ziel zu sein scheint, unseren nationalen Frieden und die gesellschaftliche Einigkeit dauerhaft zu stören.

Der Fall des Terroristen, der im Dezember 2016 den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt verübt hat bei dem bislang 12 Opfer ihr Leben verloren, zeigt exemplarisch, wie ohnmächtig unsere Gesellschaft gegenüber Terroristen ist. Der Attentäter war polizeibekannt und als Gefährder eingestuft. Laut Aussage des Bundesinnenministers Thomas de Maizière im Dezember 2016 bewegen sich derzeit rund 500 weitere Gefährder frei in Deutschland. Präventionshaft für mutmaßliche Selbstmordattentäter ist in Deutschland momentan rechtlich und politisch (noch) nicht möglich. Das Verfahren der Abschiebung von Kriminellen ist obendrein kostspielig und rechtlich aufwendig. Welche politischen Antworten werden uns 2017 vor dem Hintergrund der Bundestagswahl im September geliefert?

Wenn die Politik nicht schnellstmöglich eine Lösung für die neue Dimension der Kriminalität und Gewaltbereitschaft liefert, wird die zunehmende Unsicherheit zu Lasten der Wirtschaft und des Steueraufkommens führen. In der Folge wären Sparmaßnahmen des Staates unausweichlich.

International kann es mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einer Entspannung des Verhältnissen zwischen den USA und Russland kommen. Barack Obama hatte in seinen acht Jahren Amtszeit das politische Verhältnis zu Russlands Präsident Vladimir Putin erkalten lassen. Zuletzt warf der US-Demokrat den Russen die Beeinflussung der jüngsten Präsidentschaftswahlen vor. Als Außenstehender stelle ich mir zwei Fragen: 1. Was muss alles während Obamas achtjähriger Amtszeit schiefgelaufen sein, dass die Russen Donald Trump zum Präsidenten manipulieren können? 2. Wie viele Wahlen in Drittstaaten haben die USA in der Vergangenheit mit welchen Mitteln versucht zu beeinflussen?

Europa und vor allem Deutschland müssen aufpassen, dass die mögliche neue Männerfreundschaft zwischen Putin und Trump nicht zu einer Ausgrenzung europäischen Interessen führt. Letztlich ist Russland ein Land mit großen Wachstumschancen. Wer dabei sein will, sollte keine Sanktionen verhängen und einen guten politischen Rahmen pflegen.

Für das Jahr 2017 vermute ich beim DAX eine ähnliche Schwankungsbreite wie in 2016. Bei 12.000 Punkte könnte möglicherweise aussteigen, um dann bei unter 10.000 Punkte wieder einzusteigen. Die Entwicklung der Wirtschaft in China, die Amtsgeschäfte von Donald Trump und die Zinsentscheidungen in der EU werden die Marktentwicklung fortlaufend beeinflussen. Es bleibt also spannend und unvorhersehbar.

Ich wünsche uns allen ein friedliches und erfolgreiches Jahr 2017 und vor allem Gesundheit.

© Der Finanzinvestor - Autor: Mario Hose

Hinweis nach § 34 WpHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte: Die Betreiberin oder ihr verbundene Unternehmen und jeweilige Autor kann Short- und/oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen und Haftungsbeschränkungen.

Erhalten Sie zukünftig auch kostenlos unsere E-Mail-Publikation zu spannenden Unternehmensentwicklungen. Jetzt hier anmelden.

Weitere Kommentare

23.12.2016 14:43
Leitet Donald Trump mit 140 Zeichen einen Uran-Boom ein?

12.12.2016 09:25
GxP German Properties AG nimmt Handel im Entry Standard auf

05.12.2016 07:17
Lifestyle Delivery Systems mit disruptiven CannaStrips

14.09.2016 12:37
Monsanto und Bayer auf der Zielgeraden

07.09.2016 12:55
Pasinex meldet Rekordgehalte mit bis zu 62,3% Zink

22.08.2016 11:36
Datagroup setzt Wachstum ungebremst fort

04.07.2016 12:30
Gold im Aufwind

16.06.2016 09:42
Aureus dank Kapitalspritze vor Turnaround

26.05.2016 10:10
Bayer, Monsanto und Pfizer - wer und wie