Menü

06.04.2021 | 05:44

Der Weizenpreis wird katapultieren - Weizen & Ukraine-Nato-Russland-Konflikt

  • weizen
  • russland
  • nato
  • ukraine
Bildquelle: pixabay.com

Heute geht es um Weizen aus charttechnischer aber auch aus fundamentaler Sicht. Charttechnisch ist es für mich sehr klar warum der Weizenpreis deutlich steigen wird.
Fundamental braut sich aber ebenfalls etwas zusammen. Nicht nur durch das Geoengineering sondern gerade auch durch den wieder aufflammenden Ukraine-Nato-Russland-Konflikt.
Das wird nicht definitiv nicht lustig was hier vor der Welt Augen aufgetischt wird.

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: XD0002742308 , AT0000A08Y39 , AT0000A0P1U3 , US12492G1040 , DE000GF4XRL1


 

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Größere Gewinne mit Russland und dem russischen Aktienindex stehen an - MOEX, Russia Index, MSCI Russia, RDX EUR

Größere Gewinne mit Russland und dem russischen Aktienindex stehen an - MOEX, Russia Index, MSCI Russia, RDX EUR

Kommentar vom 29.06.2021 | 11:28

Ein herzlichen Dankeschön an mittlerweile 5.000 Abonnenten. Dafür gibt es wieder eine schöne Draufgabe und zwar der russische Aktienindex ist charttechnisch ausgebrochen und sollte sich in den nächsten Jahren verdoppeln. Wie jeder davon profitieren kann, zeig ich im Video u.a. mit einer ganz praktischen Website zum schnellen Vergleich von Fonds für Kleinanleger, die ggf. das Investment in Einzeltitel wie Gazprom & Co. scheuen.

Zum Kommentar