Menü

10.10.2019 | 11:25

ExxonMobil oder Saturn Oil & Gas – Gewinnwarnung oder Wachstumsstrategie?

  • ExxonMobil
  • Saturn Oil & Gas
  • Erdöl
  • Erdgas
  • wti

Das älteste Erdöl und Erdgas Unternehmen der Welt, hervorgegangen aus der 1911 zerschlagenen Standard Oil Company, überraschte die Marktteilnehmer vergangene Woche mit einer Gewinnwarnung für das dritte Quartal 2019. Während der Erdölriese ExxonMobil immer mehr schwächelt, expandiert Saturn Oil & Gas planmäßig weiter und führt ein Bohrloch nach dem anderen zur Produktion. Seit Erstvorstellung konnte Saturn Oil & Gas gegen den Markt um 20% zulegen. Mehr dazu im heutigen Kommentar.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

ExxonMobil – Gewinnwarnung

Der verlässliche Dividendenzahler Exxon Mobil gab vergangene Woche eine Gewinnwarnung für das dritte Quartal heraus. Der Einbruch soll ca. 5,5% betragen und den Quartalsgewinn auf 4 Mrd. $ senken. Maßgeblich soll dies an dem gesunkenen Ölpreis liegen. Ist das wirklich die Hauptursache oder ist das Börsenschwergewicht einfach nur zu träge geworden? Noch bleiben die Aktionäre relativ ruhig, gerade weil sie mit einer attraktiven Dividende von ca. 5% p.a. bei Laune gehalten werden.

Saturn Oil & Gas - Rückblick

Im letzten Bericht zur Ölproduktion wurde bekannt gegeben, dass mittlerweile über 857 Barrel Öl am Tag bzw. 25.000 Barrel Öl im Monat produziert werden. Das entsprach einer Steigerung zum Vorjahreszeitraum um den Faktor 3,69. Bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von CAD 70,05 je Barrel und operative Kosten von CAD 17,16 je Barrel, überraschte man die Marktteilnehmer mit einem Quartalsgewinn von ca. CAD 1,19 Millionen. Das entsprach einer Umsatzrentabilität von 21,79%.

Höhere Produktionskennzahlen erwartet

Das Bohrprogramm von Saturn Oil & Gas läuft beständig weiter und in den nächsten ein bis zwei Wochen sollte das Unternehmen die neuen Produktionszahlen für das dritte Quartal veröffentlichen.
Die Tagesproduktion an Öl würde dann vermutlich die magische Grenze von 1.000 Barrel Öl je Tag überspringen. Damit wäre ein monatlicher Produktionsanstieg um 5.000 auf dann 30.000 Barrel Öl wahrscheinlich, was ein Zuwachs von stolzen 20 Prozent bedeuten würde. Da der Ölpreis im dritten Quartal immer noch über CAD 70 je Barrel bewertet wurde und unter der Annahme, dass auch die anderen Kennzahlen relativ unverändert geblieben sind, sollte der Gewinn ebenfalls weiter zulegen.
Es lohnt sich daher, als Investor auch einmal in die dritte und vierte Reihe der Erdöl- und Erdgasproduzenten zu schauen und ggf. den Depotbestand auszubauen und zu erweitern.

Halbjahres-Kennzahlenvergleich 06/2019

Exxon Mobil
Umsatz je Aktie: 55,72 $
Gewinn je Aktie: 4,63 $
Umsatzmarge je Aktie: 8,31%

Saturn Oil & Gas
Umsatz je Aktie: 1,8 Cent
Gewinn je Aktie: 0,5 Cent
Umsatzmarge je Aktie: 28,44%

Chartvergleich der letzten 3 Jahre (10. Okt. 2016 bis 09. Okt. 2019)

Im beigefügten Chartvergleich wird der Unterschied zwischen dem größten Öl-& Erdgasplayer und dem relativ kleinen kanadischen Produzenten ersichtlich.
Während sich der „Riese“ ExxonMobil mit wenig Volatilität in einem etablierten Abwärtstrend befindet, sind die „Kanadier“ deutlich volatiler, aber im Aufwärtstrend. ExxonMobil Aktionäre verloren 22% innerhalb von 3 Jahren, während hartnäckige Saturn Oil & Gas Aktionäre mitten in der Umstrukturierungsphase mit über 50% Kurszuwachs belohnt worden sind.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Encana Corporation - Hebelaktie auf Erdöl und Erdgas

Encana Corporation - Hebelaktie auf Erdöl und Erdgas

Kommentar vom 10.10.2019 | 10:25

Durch den Zukauf von Newfield Exploration im Februar 2019, ist durch diese Übernahme Nordamerikas zweitgrößter Erdgas- und Erdölbohrunternehmen entstanden, den kaum einer in Deutschland auf den Schirm hat. Mit über $ 14 Millarden Anlagevermögen, einem Jahresumsatz von über $ 8,2 Milliarden, einer Dividendenrendite von über 1,7% p.a. und wachsenden Produktionszahlen, rückt diese Aktie nun in den Fokus der Anleger.

Zum Kommentar


Erdgas - Warten auf die Trendwende

Erdgas - Warten auf die Trendwende

Kommentar vom 01.10.2019 | 14:40

Der Erdgaspreis lief bereits heute in die erwartete Zielzone ein und daher paßt es sehr gut, dazu ein aktuelles charttechnisches Video zu veröffentlichen. Doch nur das Erreichen der Rücklaufzone, ist noch lange kein Kaufgrund für einen Future oder CFD auf Erdgas oder einen der Erdgasproduzenten. Vor jedem Einstieg in einen Trade oder Investition, sollte auch ein Fahrplan entwickelt werden. Dieser muss dann auch zeigen, das er entweder korrekt ist, ggf. angepaßt oder gar verworfen werden. Mehr dazu mit Zielmarken und Erwartungshaltung findet ihr hier:

Zum Kommentar


ÖL WTI - Vom Angriff auf Saudi Aramco profitieren -  startet im Öl die Welle 3?

ÖL WTI - Vom Angriff auf Saudi Aramco profitieren - startet im Öl die Welle 3?

Kommentar vom 16.09.2019 | 10:00

Nach den Anschlägen auf die Öl-Produktion von Saudi Aramco in Saudi Arabien durch die gegnerischen Rebellen aus dem Jemen, ist mit einem kurzfristigen Ausfall von ca. 5,7 Mio. Barrel Öl Tagesproduktion zu rechnen. Der Markt hat wie in den letzten Analysen erwartet darauf reagiert. Mit dieser hohen Produktionskürzung pro Tag wurde über das Wochenende seitens der Marktakteure bereits mit ca. 1$ Aufschlag je 1 Mio. Barrel Produktionsausfall kalkuliert.
Meines Erachtens ist damit die Welle 3 innerhalb der Aufwärtskorrektur gestartet. Diese sollte den Ölpreis im weiteren Verlauf auf $65 und später ggf. auch die Ziele von ca. $69 und $74 erreichen können. Wie aber davon profitieren, statt einfach nur mehr Geld an der Tankstelle zu bezahlen?

Zum Kommentar