Menü

22.08.2019 | 10:05

Silber - Jetzt noch kaufen?

  • silber
  • silver
  • edelmetall
  • xagusd
  • argentum
  • xauxag
  • gold silber ratio
  • gold silver ratio
  • gold
  • edelblech

Nach dem der Silberpreis in den ersten beiden Augustwochen um ca. 10% gestiegen ist, konsolidiert das Edelblech seit dem in ein sich zu spitzendes Dreieck. Die Anfangs hohe Volatilität, die mit einem drastischen Abverkauf von 5,5% das Schwermetall am 13.08.2019 binnen 2 Stunden nach unten zog, ebte in den folgenden Tagen wieder ab. Nun erreicht aber der Silberpreis so langsam die aufeinander zu laufenden Unterstützungs-& Widerstandslinie.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Wann kommt der Ausbruch?

Die rote Widerstandslinie, die sich in den kommenden Tagen mit der blauen Unterstützungslinie kreuzen wird, spricht dafür das bis zum Wochenende ein Ausbruch des Silberpreises erfolgen sollte. Nach meiner Erfahrung und der vorherigen dynamischen Aufwärtsbewegung, spricht vieles dafür, das der Ausbruch gen Norden erfolgt und den Silberpreis auf neue Jahreshöchstkurse bringen sollte. Wer entsprechend fit ist, kann sich entsprechend positionieren und nutzt die Gelegenheit, jetzt noch günstig Silber nach zu kaufen.

Wie weit läuft die Bewegung?

Das Vorherzusagen ist schwierig, jedoch sollten die Marktteilnehmer versuchen, die nächste Hürde bei $18 aus den Markt zu nehmen. Das Chancen Risiko Verhältnis vom aktuellen Kurs bis in diesem Bereich ist aber als sehr gut einzuschätzen.

https://de.tradingview.com/chart/XAGUSD/Es9yXWaH/

Der Silberpreis zum Goldpreis - Was sagt uns das?

Silber ist meist volatiler als der Goldpreis, ähnlich einem Hund der seinem Herrchen/Frauchen mal vorweg und mal hinter her läuft.
Seit dem Hochpunkt des Edelmetallmarktes im Jahr 2011, hat sich der "kleine Bruder" vom Golde noch schlechter entwickelt als selbiger. Im Juni 2019 könnte jedoch der Trendwechsel eingetreten sein, denn dort kostete eine Unze Gold ungefähr 94 Unzen Silber. Seit dem ist das Gold-Silber-Verhältnis wieder rückläufig. Aktuell würde man knapp 85 Silberunzen im Tausch für ein Goldunze auf den Tisch legen müssen und spart damit binnen von 8 Wochen bereits 9 Unzen Silber ein.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Skandal um Goldfälschung - Größter Goldbetrug aller Zeiten? 83 Tonnen gefälschte Goldbarren? Wirecard ist überall. #Gold #XAUSD #KingoldJewelry #PICC

Skandal um Goldfälschung - Größter Goldbetrug aller Zeiten? 83 Tonnen gefälschte Goldbarren? Wirecard ist überall. #Gold #XAUSD #KingoldJewelry #PICC

Kommentar vom 01.07.2020 | 14:50

Das es des öfteren schon Berichte über gefälschte Goldbarren mit Wolfram- oder Kupferkern gegeben hat, ist nichts Neues im Edelmetallgeschäft, aber die zu Tage getretenen Betrugsvorwürfe in China, schlagen noch im Sommer 2020 eine weiteres Kapitel im Buch der gezielten Täuschung und Manipulation auf. Die "Wirecards" der Welt gibt es überall und in jedem Sektor.

Zum Kommentar


Goldpreisprognose-Software, Dividendenanhebung und Explorer – World Gold Council, Newmont Goldcorp. & Triumph Gold

Goldpreisprognose-Software, Dividendenanhebung und Explorer – World Gold Council, Newmont Goldcorp. & Triumph Gold

Kommentar vom 23.01.2020 | 04:54

Das Jahr 2019 war für Gold und Goldanleger ein gutes Jahr. Allein der Goldpreis stieg um über 18%. Doch auch das Jahr 2020 fängt gut. Ist es in 2020 möglich den Goldpreis in der Zukunft voraus zu berechnen? Das stellt zumindest das World Gold Council in der neuesten Ausgabe in Aussicht. Newmont Goldcorp. hebt die Dividende zum Jahresanfang um über 70% an und bei dem Explorer Triumph Gold schwindet zum 30.01.2020 der Verkaufsdruck durch den Verfall von Aktienoptionen.

Zum Kommentar


Gold - Steuerfreie 34% oder lieber 314 %?

Gold - Steuerfreie 34% oder lieber 314 %?

Kommentar vom 21.01.2020 | 04:51

In Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen, verstetigten Rettungspaketen und von nicht endenden aufkaufen von Staatsanleihen durch Notenbanken greifen die Privatinvestoren, wie auch die Institutionelle, vermehrt zum wertstabilen, physischen Gold. Seit August 2018 konnten sich Goldinvestoren über einen Preisanstieg von über 34 Prozent freuen. Und dieser wäre bei Verkauf der physischen Ware nach einem Jahr Haltedauer auch noch steuerfrei, aber wer denkt bei den finanzpolitisch gesetzten Rahmenbedingungen an den Verkauf seiner Notreserve?

Zum Kommentar