Menü

08.11.2023 | 05:25

Aktien die abheben? – Deutsche Lufthansa, Manuka Resources, Telefonica Deutschland Holding Aktie

  • Deutsche Lufthansa
  • Telefonica Deutschland
  • Telefonica
  • 1&1
  • Vodafone Group
Bildquelle: pixabay.com

Die Gesamtproduktion der deutschen Industrie entwickelt sich weiter schwach und ging auf Monatssicht um 1,4 % zurück. Der Bau, Energie- und Industriesektor verringerten nochmals ihre Produktion, wie das Statistische Bundesamt am gestrigen Dienstag mitteilte. Damit wurden die Ökonomen wieder überrascht, die nur mit 0,1 % Rückgang gerechnet hatten. Doch während der DAX 40 die rezessiven Aussichten mit fallenden Kursen quittiert, sind die US-Märkte nach wie vor positiv gestimmt. Dort sehen die Marktteilnehmer das Ende der Zinserhöhung und preisen potenzielle Zinssenkungen für Mai 2024 ein. Das könnte die Märkte weiter in Bewegung halten und ggf. dort zu einer Jahresendrally führen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0008232125 , AU0000090292 , DE000A1J5RX9 , GB00BH4HKS39 , ES0178430E18


 

Hebt Deutsche Lufthansa Aktie jetzt ab?

Nach den Quartalszahlen aus der letzten Woche konnte die Aktie der Deutsche Lufthansa (WKN: 823212 | ISIN: DE0008232125 | Ticker-Symbol: LHA) den Sinkflug der letzten sieben Monate beenden und mit Vollgas durchstarten. Um über 14 % ging es in den letzten fünf Handelstagen aufwärts und der Kurs stieg von 6,51 EUR auf nun 7,44 EUR an. Mit diesem Anstieg konnte der steile Abwärtstrend der letzten zwei Monate auf Anhieb überwunden werden. Ob die Bullen noch weiter Kraft haben, muss sich in den nächsten Tagen zeigen, denn bei ca. 7,90 EUR verläuft im Moment der etwas flachere Abwärtstrend seit dem diesjährigen Hoch vom März 2023.

Treiber des Kursprunges war dabei nicht der Umsatz im dritten Quartal von 10,3 Mrd. EUR, denn die Marktteilnehmer hatten eher mit 10,8 Mrd. EUR gerechnet. Was die Börsianer überzeugte, war die deutlich angestiegene Profitabilität der Deutschen Lufthansa. So stieg das EBIT um 31 % auf 1,47 Mrd. EUR, während die Marge von 11,8 % im Vorjahr auf nunmehr 14,3 % gesteigert werden konnte. Netto blieben der Fluggesellschaft 1,192 Mrd. EUR zur Verfügung und so stieg der Gewinn je Aktie von 0,68 EUR auf 1,00 EUR an. Für die Experten von J.P. Morgan ist die Aktie ein „Overweight“ mit einem Kursziel von 13,00 EUR.

Manuka Resources mit Potenzial

Das australische Explorationsunternehmen und einer der jüngsten Goldproduzenten aus Down Under ist Manuka Resources (WKN: A2QAZR | ISIN: AU0000090292 | Ticker-Symbol: 6M0A). Erst im Juni 2023 konnte die Produktion auf der einst hochgradigen Goldmine Mt Boppy aufgenommen werden. Die einstige Mine hatte der australische Goldexplorer vor Jahren gekauft und in den letzten vier Jahren für die Wiederaufnahme der Produktion getrimmt. Innerhalb dieser Zeit konnten durch diverse Bohrprogramme die mineralische Ressourcen um 360 % auf 160.100 Unzen Gold erhöht werden. Der durchschnittliche Goldgehalt beträgt ca. 3,5 g/t und sorgt für mindestens drei Jahre Cashflow bei Manuka Resources. Das so erwirtschaftete Geld fließt unter anderem in das nächste Explorations- und Bohrprogramm, um die Minenlebensdauer weiter zu verlängern.

Doch neben der Mt Bobby Mine besitzt das Unternehmen auch das Silberprojekt Wonawinter sowie ein riesiges Vandium- & Titanmagnetisches Eisensandprojekt Taranaki VTM in Neuseeland. Im laufenden vierten Quartal 2023 wird eine Entscheidung der neuseeländischen Umweltschutzbehörde erwartet, welche Bedingungen und Genehmigungen für das Explorationsvorhaben noch erfüllt werden müssen. Die dortige Vanadium Ressource ist dabei bereits jetzt so gigantisch, dass zukünftig 15 % der globalen Vanadium-Produktion aus diesem Projekt stammen können und das für die nächsten 20 Jahre.

Telefonica Deutschland Holding Übernahme

Der Aktienkurs der Telefonica Deutschland Holding (WKN: A1J5RX | ISIN: DE000A1J5RX9 | Ticker-Symbol: O2D) ist in den letzten Monaten durch die Abwanderung der 1&1 AG (WKN: 554550 | ISIN: DE0005545503 | Ticker-Symbol: 1U1) und Hauptkunden signifikant eingestürzt. Notierte die Aktie im Mai 2023 noch bei 3,12 EUR, ging der Kurs nach Ankündigung des Wechsels der 1&1 AG zum Wettbewerber Vodafone (WKN: A1XA83 | ISIN: GB00BH4HKS39 | Ticker-Symbol: VODI) in den Sturzflug über. Bis Ende Oktober halbierte sich die Börsennotierung auf 1,55 EUR je Anteilsschein. Doch dann stieg das Kaufinteresse sowie der Aktienkurs in den letzten sieben Handelstagen wieder an. Der Hintergrund für die wachsende Nachfrage ist nun am gestrigen Handelstag gelüftet worden.

Der spanische Mutterkonzern Telefonica SA (WKN: 850775 | ISIN: ES0178430E18 | Ticker-Symbol: TNE5) will die ausstehenden Aktien der deutschen Tochter zu 2,35 EUR übernehmen. Einen Aufschlag zum Schlusskurs vom Montag von 37,6 % will die Telefonica SA zahlen, hat aber den Angebotspreis an keine Mindestannahmequote der bisherigen Aktionäre geknüpft. Es bestehen nach Auskunft des spanischen Konzerns keine Bestrebungen einen Beherrschungs- und/oder Gewinnabführungsvertrag abzuschließen, wohl aber soll die bisherige Dividendenpolitik überprüft werden. So wird den Börsenteilnehmern ein klares Signal gegeben, dass die derzeitige Bewertung viel zu niedrig ist. Ein Delisting der Aktie stünde laut Konzernchef Markus Haas bisher nicht an.

Fazit

Während die Lufthansa möglicherweise nun die Trendwende eingeleitet hat, sind die weiteren Kursambitionen bei den Aktien der Telefonica Deutschland Holding durch das Übernahmeangebot stark begrenzt. Dagegen könnte die Aktie von Manuka Resources im Zuge des steigenden Goldpreises vom höheren Cashflow profitieren. Sollten dann im Laufe des vierten Quartals die Auflagen der Umweltschutzbehörde das Taranaki Projekt kalkulierbar machen, könnte das der Turbo für das australische Goldunternehmen sein.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Reallohnanstieg nur mit Börse - Carbon Done Right Developments, Deutsche Lufthansa, Gubra A/S Aktie

Reallohnanstieg nur mit Börse - Carbon Done Right Developments, Deutsche Lufthansa, Gubra A/S Aktie

Kommentar vom 03.07.2024 | 05:45

Die Inflationsrate in der Bundesrepublik sinkt und so ebbt der Preisauftrieb weiter ab.
Nach dem Anstieg im vergangenen Monat um 2,4 % entspannt sich die Lage zum Sommer hin. Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Juni „nur“ noch um 2,2 %.
Die Zielmarke der EZB von 2,00 % Anstieg p. a. rückt somit wieder in greifbare Nähe. Doch ein Grund zur Freude ist das - zumindest für die meisten Angestellten - noch nicht.
Die Geldentwertung der letzten drei Jahre war deutlich höher als der Anstieg der Durchschnittslöhne. Wer dagegen sein Geld an der Börse in verschiedenen Indizes angelegt hat, der konnte der Geldentwertung entgegentreten und seine Kaufkraft weiter erhöhen.

Zum Kommentar


Neue Analysteneinschätzung – Carbon Done Right Developments, Bristol Myers Squibb, Deutsche Lufthansa Aktie

Neue Analysteneinschätzung – Carbon Done Right Developments, Bristol Myers Squibb, Deutsche Lufthansa Aktie

Kommentar vom 02.05.2024 | 05:55

Negative Wirtschaftsdaten aus den USA belasteten zuletzt die Indizes. Das abschwächende Wirtschaftswachstum in den USA, wie auch die anhaltende Inflation treiben immer mehr Anlegern die Sorgenfalten ins Gesicht. Das US-BIP-Wachstum hatte sich im ersten Quartal 2024 überraschend stark von zuvor 3,4 % im vierten Quartal auf nun nur noch 1,6 % abgekühlt. Dennoch blieb der Druck steigender Preise hoch. Schon im zweiten Monat hintereinander stieg die Inflation auf nunmehr 3,7 % im US-PCE-Preisindex an. Das deutet auf eine Stagflation in einem der Hauptabsatzmärkte der Welt - den USA - hin. Welche Unternehmen sind davon betroffen und welche nicht?

Zum Kommentar


Handelsüberschuss + X – Bristol Myers Squibb, Deutsche Lufthansa, Klimat X Developments Aktie

Handelsüberschuss + X – Bristol Myers Squibb, Deutsche Lufthansa, Klimat X Developments Aktie

Kommentar vom 06.02.2024 | 05:45

Mit einem Handelsbilanzüberschuss von 22,2 Mrd. EUR konnte die deutsche Wirtschaft den Dezember 2023 beenden. Für das Gesamtjahr 2023 wurden 209,6 Mrd. EUR mehr Waren exportiert als mit 1.352,5 Mrd. EUR importiert worden sind. Doch auch wenn damit ca. 120 Mrd. EUR mehr Handelsüberschuss als im Vorjahr erzielt werden konnte, sinkt die Höhe der exportieren Güter um 42 Mrd. EUR. In 2022 waren es noch 1.594 Mrd. EUR. Doch bei den importierten Waren und Roherzeugnissen zeigt sich eine massive Diskrepanz. Waren es 2022 noch 1.505 Mrd. EUR importierte Güter und Dienstleistungen, so sind es in 2023 nur noch 1.352,5 Mrd. EUR. Hier zeigt sich bereits deutlich das weiter sinkende Vertrauen der Unternehmen in den deutschen Standort durch das Verringern der Wertschöpfungsprozesse hierzulande. Welche Unternehmen dennoch interessant sind:

Zum Kommentar