Menü

04.01.2020 | 11:53

Bitcoin - Bullenmarkt gestartet? BTCUSD

  • Bitcoin
  • btcusd
  • crypto
Bildquelle: pixabay.com

Nach der Trendwendenankündigung vom 19.12.2019
und dem WeihnachtsKryptoSpezial Sonnenwende = Trendwende vom 23.12.2019 zeigt der Bitcoin die vermutete Reaktion und führt uns hoffentlich wieder zu Ruhm und Ehre. Das nicht jeder Trade aufgeht, sollte selbstverständlich jedem Börsenteilnehmer klar sein, daher muß mit Wahrscheinlichkeiten und klarem CRV gearbeitet werden.
Daher wie meistens eine klare Positionierung meinerseits mit StoppLoss und ersten Zielbereichen.

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Bisher läuft alles nach Plan.
Kursrücksetzer erfolgten in den gewünschten Zielbereich und dort reagierte der Markt mit einem starken Anstieg. Das dürfte der erwartete Startschuß für eine Rally beim Bitcoin sein.
Meine Ziele und StoppLossMarken werden genannt, denn nur mit Plan, vernünftigen MoneyManagement (MM) und Chancen Risiko Verhältnis (CRV) kann auch auf Dauer Geld verdient werden.

Nach der Trendwendenankündigung vom 19.12.2019


und dem WeihnachtsKryptoSpezial Sonnenwende = Trendwende vom 23.12.2019

zeigt der Bitcoin die vermutete Reaktion und führt uns hoffentlich wieder zu Ruhm und Ehre. Das nicht jeder Trade aufgeht, sollte selbstverständlich jedem Börsenteilnehmer klar sein, daher muß mit Wahrscheinlichkeiten und klarem CRV gearbeitet werden.
Daher wie meistens eine klare Positionierung meinerseits mit StoppLoss und ersten Zielbereichen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt und wer kein eigenes System hat, wird auf Dauer verlieren.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Digitaler Euro kommt – Was tun? – BIGG Digital Assets, PayPal, Northern Data AG, Bitcoin BTCUSD

Digitaler Euro kommt – Was tun? – BIGG Digital Assets, PayPal, Northern Data AG, Bitcoin BTCUSD

Kommentar vom 21.01.2021 | 05:45

War es lange Zeit nur eine Vermutung, dass möglicherweise das Bargeld abgeschafft wird und ein digitaler Euro eingeführt werden könnte, bestätigte die EZB Präsidentin letzteres bereits am 17.01.2021. Die EZB arbeitet dabei Hand in Hand mit der Europäischen Kommission bei der technischen Umsetzung. Am heutigen Donnerstag, den 21.01.2021, wird erwartet das die EZB Präsidentin Christine Lagarde bei einer Pressekonferenz dazu Stellung beziehen wird. In einem vorläufigen Statement von Frau Lagarde hieß es, dass die Entscheidung für einen digitalen Euro im Sommer 2021 gefällt werden soll. Die Einführung würde aber noch mehrere Jahre dauern und wäre „nur“ eine Ergänzung zum Bargeld. „Nachtigall, ick hör dir trapsen“. Mit welchen Firmen sie bereits jetzt vom digitalen Geld profitieren können erfahren sie hier:

Zum Kommentar


Nächster Aufwärtsschub? Bigg Digital Assets, Bitcoin, Ethereum, BTCUSD, ETHUSD

Nächster Aufwärtsschub? Bigg Digital Assets, Bitcoin, Ethereum, BTCUSD, ETHUSD

Kommentar vom 14.12.2020 | 05:45

Die Kryptowährungen nehmen an Fahrt auf und auch die Zentralbanken werden in 2021 digitale Währungen einführen. China ist hier am weitesten vorangeschritten doch auch die EZB und der FED sind am Zug. Um von der weiteren Flucht in digitale Währungen zu profitieren, gibt es heute einen ausführlichen Bericht zu den TOP 10 der Kryptowährungen. Dazu kommt auch die Bigg Digital Assets, eine der wenigen Aktien mit der indirekt vom Boom profitiert werden kann und die bereits lukrative Aufträge von US-Behörden wie dem Heimatschutzministerium erhalten hat.

Zum Kommentar


Flucht in die Zukunft – Xiaomi, Blackrock Gold, Bitcoin + PayPal

Flucht in die Zukunft – Xiaomi, Blackrock Gold, Bitcoin + PayPal

Kommentar vom 26.11.2020 | 05:45

Die Angst vor einem nächsten Crash und einer Deflation ist wahrscheinlich genauso hoch wie die Angst vor einer massiven Geldschwämme durch die Zentralbanken und der damit verbundenen potentiellen Geldentwertung oder gar Hyperinflation. Auch wenn jeder Crashprophet wohl irgendwann recht behalten wird, so wird auch jedes gut strukturierte Depot je nach Szenario unterschiedlich stark davon betroffen sein - positiv wie negativ.
Welche Anlageklassen wie stark betroffen sein werden, ist Spekulation. Jedoch bietet folgendes Beispiel nach dem zweiten Weltkrieg eine drastische Veranschaulichung: Während ein Siemensaktionär seine in Reichsmark gekauften Aktien mit in die neue DM-Welt nehmen konnte, haben Anleger in Versicherungen und Staatsanleihen alles verloren, genauso wie Grund- und Immobilienbesitzer in den Ostgebieten oder bei der Flucht aus der DDR.
Daher könnten Aktien und Investitionen in Unternehmen mit Zukunftsperspektive die Risiken eines Crashs oder Hyperinflation abmildern.

Zum Kommentar