Menü

09.04.2021 | 05:45

Der Knoten platzt – E.on, Osino Resources, Daimler, Gold

  • E.ON
  • Osino Resources
  • daimler
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Das zweite Quartal 2021 hat begonnen und der große Crash ist ausgeblieben. Eher das Gegenteil ist sogar der Fall. Statt zu fallen, erreichen die Indizes neue Allzeithochs und einige Nachzügler-Aktien fangen jetzt erst an, darauf zu reagieren. Diese Opportunität sollten sie sich nicht entgehen lassen, denn die Flucht aus vermeintlich sicheren Staatsanleihen, Versicherungen und Bausparverträgen ist im vollen Gange und wird den Börsen weiter Auftrieb geben. Es ist also Zeit, sich für den Fortgang der Rallye bei soliden Unternehmen zu positionieren. Drei Aktien aus drei unterschiedlichen Sektoren stellen wir Ihnen heute vor. Angeschnitten wird der Energiemarkt mit E.on, der Goldmarkt mit Osino Resources und der Automobilmarkt mit Daimler.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000ENAG999 , CA68828L1004 , DE0007100000 , XD0002747026


 

Goldpreis – Hammerkerze = Trendwende?

Der Goldpreis meldete sich in der Karwoche mit einer wunderschönen Hammerkerze als Wendepunktsignal auf Wochenbasis zurück. Damit dürfte nun die Konsolidierungsphase des Goldpreises, die seit August 2021 andauert, nach sieben Monaten abgeschlossen sein. Der Goldpreis notiert zum heutigen Freitag, den 09.04.2020 mit 1.753 USD bereits über 75 USD oberhalb des letzten Wochenkerzentiefs vom 31.03.2021. Schafft der Goldpreis einen heutigen Schlusskurs oberhalb der 1.755,50 USD, so würde ein höheres Hoch entstehen und die eingeleitete Trendwende bestätigen.

Platzt der Knoten bei Osino Resources?

Wer von der bevorstehenden Goldrallye gehebelt profitieren möchte, der sollte Osino Resources (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) anschauen. Das kanadische Unternehmen ist auch in Deutschland gelistet und ist die Erfolgsstory im alten Deutsch-Südwest, dem heutigen Namibia. Mit Beendigung der Goldpreiskonsolidierung dürfte sich der Aktienkurs von Osino Resources wieder mehr als verdoppeln. Die Analysten von Echelon Capital sehen das ähnlich und sagen einen nächsten Zielbereich von 2,30 CAD und 2,45 CAD voraus.

Aktueller Kursstand ist 1,32 CAD bzw. 0,85 Euro je Aktie und das 2021er Bohrprogramm läuft bereits auf Hochtouren. 17 Millionen CAD investiert der Goldexplorer auf seinem Zwillingshügel-Gold-Projekt, wobei bereits über 20.000 m Bohrungen im 1. Quartal 2021 absolviert worden sind. Auf Grund der Oberflächennähe dürfte der zukünftige Goldabbau sogar kostengünstig im Tagebau möglich sein. Da die Konsolidierungsphase zu Ende gegangen scheint, dürfte der bisherige Knoten bei Osino Resources demnächst platzen und der Kurs rasant anziehen. Ein klarer Kaufkandidat mit hoher Verdopplungswahrscheinlichkeit.

E.on – Endlich wieder zweistellig

Der E.on Konzern (WKN: ENAG99 ISIN: DE000ENAG999 Ticker: EOAN) ist mitten in der digitalen Transformation seiner Stromverteilernetze. Bis 2023 soll dabei auch der operative Gewinn um jährlich acht bis zehn Prozent zulegen. Wenn bedacht wird, dass der Strommarkt in allen Ländern stark reguliert ist, so ist diese Umsetzung als herausragend zu verbuchen. Damit hat der zum 01. April 2021 abgelöste CEO Johannes Teyssen ein nach schwierigen Jahren stabiles Fundament hinterlassen, auf dem der neue CEO Leonard Birnbaum den Konzern wieder auf den Wachstumspfad trimmen kann.

Da bereits ungefähr 53 Millionen Verbraucher in ganz Europa auf E.on vertrauen und der Konzern ein zuverlässiger Dividendenzahler ist, lohnt der Einstieg in den umgebauten Konzern wieder. Bei einem Aktienkurs von 10 Euro zum 09.04.2021 und einer Dividendenrendite von 4,78 Prozent p.a. wäre bei einem Wachstum von „nur“ 8 Prozent p.a. bis 2023 ein Aktienkurs von 14 – 15 Euro mehr als gerechtfertigt.

Daimler – China rockt

Der Daimler Konzern wird voraussichtlich zum 23. April 2021 das Zahlenwerk zum 1. Quartal 2021 vorlegen. Die Analysten erwarten einen Anstieg der Umsätze im Vergleich zu Q.1/2019 von 37,22 Mrd. Euro auf 38,6 Mrd. Euro. Der Gewinn wird bei 1,82 Euro je Aktie erwartet. Die positiven Umsätze kommen aber weitestgehend aus dem größten Absatzmarkt des Konzerns – China. 1/3 aller Mercedes-Benz Fahrzeuge im 1. Quartal 2021 wurden dorthin ausgeliefert. Insgesamt 222.520 von 667.327 Fahrzeugen. Das entspricht einem Anstieg zum Vorjahr von über 60 Prozent! In Deutschland dagegen ging der Absatz um über 15 Prozent auf 54.446 Fahrzeuge zurück. Wer kauft auch schon ein Auto, wenn hierzulande ein Lockdown den Nächsten jagt, während in China seit fast 12 Monaten wieder die Party rockt?

Die Bank of America hob jedenfalls das Kursziel von 79 Euro auf 92 Euro an. Zum aktuellen Kurs von 76,48 Euro wäre damit ein weiterer Anstieg von 21,6 Prozent möglich. Bei einer aktuelle Dividendenrendite von 1,78 Prozent sollte bei solchen Ergebnissen in naher Zukunft ein Anstieg der Ausschüttungsquote zu erwarten sein. Charttechnisch wird ein mittelfristiger Anstieg unterstützt, so dass diese Woche auch das Hoch von 2018 aus dem Markt genommen worden ist. Dass diese Marke nicht gleich beim ersten Mal hinter sich gelassen wird, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass in den nächsten zwei Jahren bis 2023 auch das Allzeithoch von 1998 aus dem Markt genommen werden kann.

Minimumziel in den nächsten zwei Jahren wären dabei aus charttechnischer Sicht in Kombination der Elliott Wellen Theorie 131,85 Euro.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Milliardenmarkt Recycling – Daimler AG, Mineworx Technologies, Volkswagen AG

Milliardenmarkt Recycling – Daimler AG, Mineworx Technologies, Volkswagen AG

Kommentar vom 02.08.2021 | 05:45

Nachhaltigkeit in der Industrie wird immer wichtiger. Nicht nur aufgrund gesetzlicher Vorschriften, auch wegen immer knapperen und damit teureren Rohstoffen. Zusätzlich wurden durch die Lockdown-Maßnahmen die Versorgungsketten massiv gestört und die geopolitischen Spannungen decken Abhängigkeitsverhältnisse schonungslos auf. Da Nachhaltigkeit bei Investitionsentscheidungen großer Kapitalsammelstellen immer wichtiger werden, können Unternehmen, welche die sogenannten ESG-Richtlinien implementieren und umsetzen auf stetige Nachfrage nach deren Aktien- oder Anleiheemissionen setzen.

Zum Kommentar


Trendwende oder Abverkauf? Gold und Bitcoin im Jahrzehntevergleich, XAUUSD, BTCUSD, Goldpreis, BTC

Trendwende oder Abverkauf? Gold und Bitcoin im Jahrzehntevergleich, XAUUSD, BTCUSD, Goldpreis, BTC

Kommentar vom 25.07.2021 | 16:45

Mit welchem Markt könnte Bitcoin in USD verglichen werden, um einen historischen Vergleich aufstellen zu können? Was auffällt ist die Ähnlichkeit des Langfrist-Chart von Gold auf Monatsbasis und dem Bitcoinchart im Wochen- bzw. 3 Tageschart. Hier ist augenfällig das es anscheinend Parallelen gibt. Das solltet ihr euch auch einmal anschauen, denn ggf. gibt das Aufschlüsse für die Zukunft.

Zum Kommentar


Mangel auch an Seltenen Erden – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile

Mangel auch an Seltenen Erden – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile

Kommentar vom 22.07.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth), besser auch als Technologiemetalle bezeichnet, sind als strategische und langfristige Investments nicht weg zu denken. Selbst Staaten und Konzerne bauen nun wieder strategische Reserven auf, nachdem der internationale Warenverkehr aus den Fugen geraten ist. Da 90% des Warenverkehrs über riesige Containerschiffe abgewickelt werden, diese aber durch Stau an sehr wichtigen Umschlagshäfen nicht zeitnah gelöscht und beladen werden können, gibt es mittlerweile einen nie dagewesenen Containermangel. Statt sonst z.B. 3.000 USD kostet derselbe Container im Transport zurzeit 12.000 – 15.000 USD, also ein Faktor von 4 bis 5 zur Vor-Corona-Zeit. Das verteuert alle Produkte und heizt damit die Inflation für längere Zeit an.

Zum Kommentar