Menü

03.02.2020 | 06:40

Deutsche Bank - Billionen Umbau zeigt Wirkung - Fahrplan funktioniert seit 1 1/2 Jahren

  • Deutsche Bank
Bildquelle: pixabay.com

Die Deutsche Bank ist seit Jahren ein Garant für Negativschlagzeilen und kein Skandal im Finanzbereich findet/fand ohne die Deutsche Bank statt. Umso erstaunlicher ist die scheinbare Reduktion des Derivatebestandes, denn zum 31.12.2018 betrug das Derivatevolumen noch ca. 43,459 Billionen Euro zzgl. 21,6 Billionen Euro die Sie als Zentrale Abrechnungsstelle für andere Finanzmarktteilnehmer zu verantworten haben. Sewing hat die Risiken zumindest Objektiv zurückgefahren und der Kapitalmarkt schöpft wieder Hoffnung, denn nach 5,7 Milliarden Euro Verlust in 2019 soll 2020 eine schwarte Null erzielt werden. 2022 sollen dann sogar wieder 8 Prozent Rendite auf das Eigenkapital erzielt werden.

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008


 

Hier findest du die Zusammenfassung der letzten 1 1/2 mit Bodenbildung, Rallyansage und Ausblick für die kommenden Wochen.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von der Deutschen Bank für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 06.05.2022 | 05:45

Etliche Experten sind sich einig, das Deutschland in eine Rezession rutscht. Die Zinsen werden weiter steigen, d.h. die Aktienkurse müssen weiter fallen. Eine Begründung wird oftmals darin gefunden, dass bei einer Rezession die entsprechenden Aktienrenditen sinken und damit die 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 3% Verzinsung bereits jetzt höher rentieren. Viele Aktien-Profis haben daher in den letzten Wochen größere Aktienpakete in den Markt verkauft und damit die Kurse ordentlich gedrückt. Doch wohin fließt die freie Liquidität?

Zum Kommentar


Beruhigungspillen wirken – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

Beruhigungspillen wirken – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

Kommentar vom 10.03.2022 | 05:45

Mit Eskalation des seit 2014 schwellenden Ukrainekonfliktes, war die positive Entwicklung des Banken- und Finanzsektors in den letzten zwei Jahren schnell dahin. Die zarten positiven Pflänzchen der Hoffnung, die durch schmerzhafte Einschnitte bei Personal- und Niederlassungsabbau erreicht werden konnten, waren in den letzten zwei Wochen Makulatur. Zwischen -40% bis -50% rutschten viele Titel aus dem Sektor ab. Doch seit Wochenanfang macht sich Optimismus breit, dass der größte Abverkauf vorbei sein könnte und nun wieder mit steigenden Aktienkursen zu rechnen ist.

Zum Kommentar


Kriegsangst setzt Fluchtbewegung fort - CoinSmart Financial, Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft, Deutsche Bank Aktie

Kriegsangst setzt Fluchtbewegung fort - CoinSmart Financial, Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 15.02.2022 | 05:45

Die medial aufgeheizte Ukraine-Krise und die wachsende Kriegsangst setzen den Aktienmärkten weiter zu. Der von US-Präsident Joseph Biden am Freitag ausgerufene wahrscheinliche Angriff von Russland auf die Ukraine ließ die Kurse purzeln. Der DAX rutschte auf das Tief von Anfang Oktober 2021 zurück. Aus Angst vor den geopolitischen Risiken fahren Anleger ihre Aktien- und Anleihenquote zurück und parken ihr Geld vorrübergehend in Liquidität.

Zum Kommentar