Menü

03.02.2020 | 06:40

Deutsche Bank - Billionen Umbau zeigt Wirkung - Fahrplan funktioniert seit 1 1/2 Jahren

  • Deutsche Bank
Bildquelle: pixabay.com

Die Deutsche Bank ist seit Jahren ein Garant für Negativschlagzeilen und kein Skandal im Finanzbereich findet/fand ohne die Deutsche Bank statt. Umso erstaunlicher ist die scheinbare Reduktion des Derivatebestandes, denn zum 31.12.2018 betrug das Derivatevolumen noch ca. 43,459 Billionen Euro zzgl. 21,6 Billionen Euro die Sie als Zentrale Abrechnungsstelle für andere Finanzmarktteilnehmer zu verantworten haben. Sewing hat die Risiken zumindest Objektiv zurückgefahren und der Kapitalmarkt schöpft wieder Hoffnung, denn nach 5,7 Milliarden Euro Verlust in 2019 soll 2020 eine schwarte Null erzielt werden. 2022 sollen dann sogar wieder 8 Prozent Rendite auf das Eigenkapital erzielt werden.

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008


 

Hier findest du die Zusammenfassung der letzten 1 1/2 mit Bodenbildung, Rallyansage und Ausblick für die kommenden Wochen.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von der Deutschen Bank für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


(R)Evolution vervierfachen – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

(R)Evolution vervierfachen – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

Kommentar vom 02.12.2021 | 05:45

Der gut diversifizierte Bankensektor war jahrzehntelang das Rückrat des deutschen Mittelstandes und eine 'sichere Bank' durch verschiedenste Wirtschaftskrisen. Doch mit Umsetzung der Niedrigzinspoltik durch die EZB haben die geringen Zinsmargen die Substanz der Banken und Sparkassen aufgezehrt. Um den Kostendruck zu verringern, wird ein Sparprogramm nach dem anderen aufgelegt und/oder die nächste Fusion zu einer noch größeren Bank umgesetzt. Doch nüchtern von außen betrachtet steht fest: „Banking wird benötigt, die Bank aber nicht“ (Bill Gates). Welches Modell hat Zukunft?

Zum Kommentar


Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Kommentar vom 20.07.2021 | 05:45

Der Wandel durch die Digitalisierung geht unvermindert weiter und die Niedrigzinsen haben das ursprünglich lukrative Geschäftsmodell der Fristentransformation zu einem Risikogeschäft mit kleiner werdender Marge gemacht. Hier greift das Sprichwort: „Viele Köche verderben den Brei“, denn zahlreiche Banken haben sich auf das Kreditgeschäft mit „Häuslebauern“ gestürzt und damit die Zinsmarge durch den starken Wettbewerb gedrückt. Lag die Zinsmarge z.B. bei über zehnjährigen Kreditverträgen im Dezember 2020 noch bei ca. 1,03 %, so sank diese im April 2021 auf nur noch 0,7% p.a.. Statt auf Wachstum zu setzen, müssen gerade die Geschäftsbanken Kosten eindampfen.

Zum Kommentar


Gewinne und Wachstum sind gefragt - Deutsche Bank, PayPal, wallstreet:online AG

Gewinne und Wachstum sind gefragt - Deutsche Bank, PayPal, wallstreet:online AG

Kommentar vom 17.06.2021 | 12:50

Die durch die Corona-Krise hervorgerufenen Veränderungen, haben viele Unternehmen weltweit in Schieflage gebracht. Durch diverse Rettungspakete und gigantische Schuldenberge konnten die massiven Herausforderungen bisher noch „überdeckt“ werden. Wer sich als Unternehmen aber nicht auf Veränderungen, allen voran die Digitalisierung, einlässt und im Unternehmen nicht umsetzt, wird in den nächsten Jahren den Markt verlassen und die Marktanteile den Wettbewerbern überlassen müssen. Welche Unternehmen sind dafür gut aufgestellt und bieten aktuell lukrative Chancen?

Zum Kommentar