Menü

03.06.2021 | 05:45

Kampfansage an die Inflation – BYD, Heidelberger Druckmaschinen, White Metal Resources

  • BYD
  • Heidelberger Druckmaschinen
  • White Metal Resources
Bildquelle: pixabay.com

Mit dem Anziehen der Inflation in den USA und auch der Euro-Zone rückt die lockere Geldpolitik der Zentralbanken aber auch der Vertrauensverlust der Menschen in ihre jeweiligen Regierungen immer mehr in den Fokus. Für Deutschland erwartet die Bundesbank eine Verdopplung der Inflationsrate von derzeit zwei Prozent auf bis zu vier Prozent zum Jahresende 2021. Und bei den offiziellen Zahlen handelt es sich „nur“ um den „harmonisierten Verbrauchpreisindex“. Doch dieser spiegelt meist nicht die Realität wieder. Es gibt aber einen Weg, von der Inflation zu profitieren. Sie sollten in Aktien investieren!

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CNE100000296 , DE0007314007 , CA9640461062


 

Kupfer, Silber und Gold hab ich nur gewollt!

Vom Vertrauensverlust der Menschen in die Regierungen profitieren am ehesten Sachwerte wie Rohstoffe und Aktien. Unter den Rohstoffen stehen bei den meisten Anlegern physisches Silber und Gold hoch im Kurs. Doch diese dienen meist nur der Absicherung gegenüber einem Worst Case Szenario wie z.B. der Hyperinflation und des Staatsbankrottes. Doch wie kann ich als Anleger auch Rendite erzielen, um meine steigenden Lebenshaltungskosten zu finanzieren?

Das kanadische Unternehmen White Metal Resources (WKN: A115ZF ISIN: CA9640461062 Ticker: CGK1) kann hier eine Alternative sein. Mit fünf Rohstoff-Projekten bietet das Unternehmen Zugang zu den Edelmetallen Gold, Silber aber auch Kupfer sowie dem bisher in der Anlegerwelt kaum beachteten Beiprodukt Zink. Die Geschäftsführung von White Metal Resources ist sehr aktiv. Das kann jeder an dem Newsflow der letzten Wochen sehen.

Der letzte Bericht vom 18. Mai 2021 über die in Namibia befindliche Liegenschaft Okohongo war ebenfalls sehr interessant. Dort führte das Unternehmen 28 Bohrungen durch und veröffentlichte nun die Ergebnisse der letzten 15 Bohrlöcher. Auf der Kupfer-Silber-Liegenschaft mit 19.850 Hektar Fläche wurden weitere Kupfer-Silber-Vorkommen nachgewiesen und diese sollen nun die bereits bestehenden Bohrlochdaten ergänzen. Es ist bereits jetzt ersichtlich, dass sich durch die neuen Funde die Länge der Kupfer-Silber-Vererzung deutlich erweitert.

Preissetzungsmacht

Das Unternehmen Heidelberger Druckmaschinen (WKN: WKN: 731400 ISIN: DE0007314007 Ticker: HDD) hat letzte Woche nach überproportional stark angestiegenen Material-, Logistik- und Beschaffungskosten die Preise seiner Maschinen per sofort angepasst. Damit gibt der Konzern die gestiegenen Einkaufskonditionen direkt an die Abnehmer weiter. Das hat zwei Vorteile für den Konzern und dürfte sich mittelfristig positiv auswirken. Zum einen gehen die gestiegenen Kosten nicht zu Lasten der eigenen Marge und zum anderen erhöht sich der Druck von Abnehmern der Druckmaschinen. Diese werden nun ihre aufgeschobenen Investitionen vorziehen, denn die in Gang gesetzte Kostenspirale können die Käufer nur vermeiden, wenn sie ihre Bestellungen jetzt auslösen.

Damit wäre der Umsatzrückgang im letzten Geschäftsjahr auf 1,913 Milliarden Euro Geschichte, die positiven Auftragseingänge würden sich weiter dynamisieren und die Gewinne steigern. Doch auch die Zukunftssparte E-Mobilität bei Heidelberger-Druckmaschinen legt an Umsätzen und Gewinnen immer stärker zu. Das Unternehmen profitiert stark von der Produktion und dem Verkauf von Wallboxen. Wallboxen sind Ladesysteme für E- und Hybridautos. Die Umsätze legen in diesem Segment stark zu und der Bund fördert die Anschaffung von privaten Ladestationen mit 500 Millionen Euro. Das sind ca. 900 Euro je privatem Ladepunkt. Im zum 31. März 2021 geendeten Geschäftsjahr konnte die Sparte bereits die geplanten Umsätze mit 20 Millionen Euro um 33 Prozent übertreffen. Damit ist Heidelberger Druckmaschinen in diesem neuen Geschäftsbereich mit 20 Prozent Marktanteil bereits Marktführer in Deutschland.

BYD – Erwartungen erfüllt?

Nachdem der e-Mobilitätskonzern BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) seit Ende Januar 2021 um 50 Prozent abgestraft worden ist, scheint das chinesische Unternehmen in der Gunst der Anleger wieder zu steigen. Der Technologiekonzern stellte seinen in den USA gefertigten gelben Elektro-Schulbus vor und das kam bei den Investoren offensichtlich gut an. Dabei profitieren die Chinesen von ihrer US-Produktion, denn die US-Regierung unter Biden - wie auch vorher unter Trump - empfiehlt den Kauf von in den USA hergestellten Produkten. Den gelben Elektrobus gibt es in drei verschiedenen Längen und er bietet Platz für bis zu 84 Sitzplätze. Die BYD-Schulbusse haben eine Reichweite von bis zu 155 Meilen, was ca. 250 km entspricht. Ausgestattet sind die Busse mit Lithium-Eisenphosphat-Batterien.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Was ist denn da los? Heidelberger Druckmaschinen, Singulus Technologies, AdTiger

Was ist denn da los? Heidelberger Druckmaschinen, Singulus Technologies, AdTiger

Kommentar vom 16.08.2021 | 05:45

"Gemeinsam sind wir stark, wenn jeder weiß, was zu tun ist." Welche Wirkung eine gute Organisation entfalten kann, und sei sie noch so klein, spürten Bürger in der vergangenen Woche beim Streik der Lokführergewerkschaft GDL. 75% aller Züge in Deutschland fielen aus. Da mitten in der Ferienzeit gestreikt wurde, fiel es auch besonders vielen Menschen auf. Das Prinzip ist aktuell auch an der Börse zu beobachten. Es zeigt sich u.a. bei dem Zusammenschluss von Kleinanlegern über Foren wie Reddit und dortige Gruppen, etwa "r/Wallstreetbets".

Zum Kommentar


Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kommentar vom 28.07.2021 | 05:45

Der oft unbeachtete, aber sehr wichtige Rohstoff Kupfer, findet sich bisher weder direkt in den meisten Depots noch indirekt wieder. Dabei steigt der weltweite Hunger nach Kupfer immer stärker. Nicht nur für die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, die meist Kupferdraht und Kupferkabel als zwingenden Grundstoff benötigen. In Deutschland wird derzeit noch 57% des verarbeiteten Kupfers in der Kabel- und Elektroindustrie, 15% in der Baubranche, 9% in der Automobilindustrie und 8% in der Maschinenbaubranche verwendet. Doch greift man sich nur die Automobilindustrie aus dieser Verbrauchsliste heraus, so verbrauchen Hybrid-Autos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotoren. Plug-in Hybride dreimal so viel Kupfer und reine E-Mobilität sogar bis zu viermal so viel Kupfer im Vergleich zu Verbrennungsmotoren. Und die E-Mobilität nimmt gerade erst Fahrt auf. Strategische Investoren sollten daher wie beim Schach vorausdenken.

Zum Kommentar


Gute Nachrichten mit Infineon, Micron Technology, White Metal Resources

Gute Nachrichten mit Infineon, Micron Technology, White Metal Resources

Kommentar vom 01.07.2021 | 05:45

Laut Eurostat, der Europäischen Statistikbehörde, sinkt die Teuerungsrate in der Eurozone im Juni auf offizielle 1,9%. Energiepreise für Benzin und Diesel sind dabei im Warenkorb die Haupttreiber der anziehenden Teuerung, die sich ansonsten im Rahmen bewegen. Würde die Energiepreissteigerung bei Industriegütern herausgerechnet werden, dann sei der Preisanstieg in dem Monat nur mit 1,2% ausgefallen. Einkäufer, ob privat oder gewerblich, können sich davon im wahrsten Sinne des Wortes 'nichts kaufen', weil schlicht und ergreifend kaum Waren vorhanden sind oder sich in einigen Branchen Preise mehr als verdoppelt haben. Das wiederum spiegelt sich zumindest in der Statistik (noch) nicht wider. Will der Anleger von der Inflation und Flucht in Sachwerte profitieren, sollte er etwa in Aktien investieren.

Zum Kommentar