Menü

02.05.2024 | 05:55

Neue Analysteneinschätzung – Carbon Done Right Developments, Bristol Myers Squibb, Deutsche Lufthansa Aktie

  • Carbon Done Right Developments
  • Britol Myers Squibb
  • Deutsche Lufthansa
Bildquelle: pixabay.com

Negative Wirtschaftsdaten aus den USA belasteten zuletzt die Indizes. Das abschwächende Wirtschaftswachstum in den USA, wie auch die anhaltende Inflation treiben immer mehr Anlegern die Sorgenfalten ins Gesicht. Das US-BIP-Wachstum hatte sich im ersten Quartal 2024 überraschend stark von zuvor 3,4 % im vierten Quartal auf nun nur noch 1,6 % abgekühlt. Dennoch blieb der Druck steigender Preise hoch. Schon im zweiten Monat hintereinander stieg die Inflation auf nunmehr 3,7 % im US-PCE-Preisindex an. Das deutet auf eine Stagflation in einem der Hauptabsatzmärkte der Welt - den USA - hin. Welche Unternehmen sind davon betroffen und welche nicht?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: US1101221083 , CA14109M1023 , DE0008232125


 

Treecounter von Carbon Done Right Developments

Im abgelaufenen Monat April konnte das kanadische Wiederaufforstungsunternehmen Carbon Done Right Developments (WKN: A40757 | ISIN: CA14109M1023 | Ticker-Symbol: Q1C0) den nächsten Fortschrittsbericht vorlegen. Als Spezialunternehmen für hochwertige Emissionszertifikate aus Aufforstungsprojekten fokussiert sich das innovative Unternehmen derzeit auf Sierra Leone. Dort konnte der vierte Meilenstein bei der Wiederaufforstung abgeschlossen werden und das setzt in Kürze die nächsten Emissionszertifikate frei und führt zu entsprechenden unternehmensseitigen Umsätzen.

Die Emissionszertifikate verkauft das Unternehmen über die in London ansässige BP Carbon Trading Ltd., so dass im laufenden Quartal der Kapitalzufluss erfolgen soll. Um noch mehr Transparenz und Rückverfolgbarkeit für die Zertifikatskäufer anzubieten, entwickelt das Unternehmen derzeit eine sogenannte „Treecounter- bzw. Tree-to-Trade-Software“. Dabei sollen nicht nur die gepflanzten Bäume gezählt und deren Aufwuchs regelmäßig dokumentiert werden, sondern auch die anteiligen Geldflüsse aus den Zertifikaten bis hin zu den Familien der regionalen Landbesitzer aufgeschlüsselt werden.

Bristol Myers Squibb neue Kooperation

Durch die Kooperation von Bristol Myers Squibb (WKN: 850501 | ISIN: US1101221083 | Ticker-Symbol: BRM) mit Scenic erhält die Forschungsabteilung des Pharmariesen Zugang zur Cell-Seq-Technologieplattform. Dafür erhält Scenic im ersten Schritt eine Vorauszahlung und bei Erreichen von definierten Forschungs-, Entwicklungs- und kommerziellen Meilensteinen entsprechend zusätzliche Zahlungen von Bristol Myers Squibb.

Der Pharmakonzern erhofft sich mit dem Zugang zu der Spezialtechnologie im Bereich der genetischen Erkrankungen eine beschleunigte Entwicklung seiner selbstgesteckten Arzneimittelziele.

Ebenfalls veröffentlichte der Konzern die Zusammenarbeit mit Repertoire Immune Medicines. Auch hier wurde eine Vorabzahlung getätigt und Meilensteinvereinbarungen getroffen. Das auf die Kartierung von Immunsynapsen spezialisierte Unternehmen soll Bristol Myers Squibb bei der Erforschung und Entwicklung von Autoimmuntherapeutika bei bis zu drei Projekten unterstützend zur Seite stehen.

Lufthansa „untergewichten“

Nach einem kurzen Impuls bei der Aktie der Deutschen Lufthansa (WKN: 823212 | ISIN: DE0008232125 | Ticker-Symbol: LHA) im November 2023 sind die Anteilsscheine wieder in den Sinkflug übergegangen. Erst im April wurde mit dem Kurs von 6,30 EUR ein neues 18-Monatstief erreicht.

Nun werfen auch die Analysten das Handtuch und so senkte eine US-Bank zum gestrigen 1. Mai das Kursziel von 5,80 EUR auf 5,70 EUR, während die Einstufung auf „Underweight“ belassen worden ist. Es sei laut dem Analysten Harry Gowers noch zu früh, eine konstruktivere Haltung für die Aktie zu entwickeln. Wenn die Lufthansa ihre Jahresziele noch erreichen will, dann darf in den verbleibenden acht Monaten nichts mehr dazwischenkommen. Aufgrund gestiegener Kosten reduzierte der Experte zudem das für 2026 ausgegebene Kursziel entsprechend.

Fazit

Auch wenn die Aktie der Lufthansa derzeit noch günstig bewertet erscheint, drängt sich aufgrund der eintrübenden US-Wirtschaft und damit auch des internationalen Flugverkehrs noch kein Einstieg auf. Interessanter nach den deutlichen Kursrückgängen könnte dagegen die Aktie von Bristol Myers Squibb werden. Hier sollte aber noch die Bodenbildung abgewartet werden, um nicht ins fallende Messer zu greifen. Einen ersten Impuls im April konnte die Aktie von Carbon Done Right Developments liefern; Anschlusskäufe im Mai müssen einen Trendwechsel bei der Aktie jedoch noch bestätigen.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Reallohnanstieg nur mit Börse - Carbon Done Right Developments, Deutsche Lufthansa, Gubra A/S Aktie

Reallohnanstieg nur mit Börse - Carbon Done Right Developments, Deutsche Lufthansa, Gubra A/S Aktie

Kommentar vom 03.07.2024 | 05:45

Die Inflationsrate in der Bundesrepublik sinkt und so ebbt der Preisauftrieb weiter ab.
Nach dem Anstieg im vergangenen Monat um 2,4 % entspannt sich die Lage zum Sommer hin. Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise im Juni „nur“ noch um 2,2 %.
Die Zielmarke der EZB von 2,00 % Anstieg p. a. rückt somit wieder in greifbare Nähe. Doch ein Grund zur Freude ist das - zumindest für die meisten Angestellten - noch nicht.
Die Geldentwertung der letzten drei Jahre war deutlich höher als der Anstieg der Durchschnittslöhne. Wer dagegen sein Geld an der Börse in verschiedenen Indizes angelegt hat, der konnte der Geldentwertung entgegentreten und seine Kaufkraft weiter erhöhen.

Zum Kommentar


Lohnender zweiter Blick – Carbon Done Right Developments, Infineon, Vivoryon Therapeutics Aktie

Lohnender zweiter Blick – Carbon Done Right Developments, Infineon, Vivoryon Therapeutics Aktie

Kommentar vom 29.05.2024 | 05:45

Eine der zuletzt begehrtesten Aktien Nvidia hat nicht nur die 1.000 USD-Marke geknackt, sondern nun auch den Aktiensplitt von 1: 10 angekündigt. Nachdem die Aktie sich binnen 1 ½ Jahre verzehnfacht hat, sollen nun auch wieder Kleinanleger die Möglichkeit bekommen, ganze Aktien kaufen zu können. Dennoch könnte die Aktie ein unterschätztes Risiko beinhalten, denn das Unternehmen ist noch zu großen Teilen abhängig von Chiplieferungen aus Taiwan. Deren nationalistische neue Regierung einen Konflikt mit China durch konfrontative Aussagen nicht mehr scheut. Andere Branchen scheinen unter diesem Gesichtspunkt interessanter zu sein und lohnen daher einen zweiten Blick.

Zum Kommentar


Handelsüberschuss + X – Bristol Myers Squibb, Deutsche Lufthansa, Klimat X Developments Aktie

Handelsüberschuss + X – Bristol Myers Squibb, Deutsche Lufthansa, Klimat X Developments Aktie

Kommentar vom 06.02.2024 | 05:45

Mit einem Handelsbilanzüberschuss von 22,2 Mrd. EUR konnte die deutsche Wirtschaft den Dezember 2023 beenden. Für das Gesamtjahr 2023 wurden 209,6 Mrd. EUR mehr Waren exportiert als mit 1.352,5 Mrd. EUR importiert worden sind. Doch auch wenn damit ca. 120 Mrd. EUR mehr Handelsüberschuss als im Vorjahr erzielt werden konnte, sinkt die Höhe der exportieren Güter um 42 Mrd. EUR. In 2022 waren es noch 1.594 Mrd. EUR. Doch bei den importierten Waren und Roherzeugnissen zeigt sich eine massive Diskrepanz. Waren es 2022 noch 1.505 Mrd. EUR importierte Güter und Dienstleistungen, so sind es in 2023 nur noch 1.352,5 Mrd. EUR. Hier zeigt sich bereits deutlich das weiter sinkende Vertrauen der Unternehmen in den deutschen Standort durch das Verringern der Wertschöpfungsprozesse hierzulande. Welche Unternehmen dennoch interessant sind:

Zum Kommentar