Menü

14.04.2021 | 05:45

Silber statt Soma – BYD, Blackrock Silver, Orocobre

  • BYD
  • blackrock Silver
  • Orocobre
Bildquelle: pixabay.com

„Noch nie waren so viele so sehr wenigen ausgeliefert.“ Dieses Zitat stammt von dem englischen Schriftsteller Aldous Huxley (1894 – 1963) und passt auch hervorragend in die heutige Zeit. In seinem dystopischen Roman „Schöne neue Welt“ herrscht weltweit Frieden, nur müssen alle Menschen auf Freiheit und die Kultur verzichten. Wer aber in der heutigen Zeit nicht auf Freiheit und Kultur verzichten will, der sollte beobachten, was um ihn herum passiert und entscheiden, ob sich daraus ggf. Trends entwickelt haben oder entwickeln könnten. Auf diese Trends kann dann jeder über die Börse setzen und sie im eigenen Portfolio umsetzen und damit ohne viel Tradingaktivität langfristig profitieren.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Bei Vertrauensverlust – Silberaktien kaufen

Silber wird auch das Gold des kleinen Mannes genannt, auch weil eine Unze Silber als Münze für ca. 27 Euro im Vergleich zu einer Unze Gold mit 1.535 Euro erworben werden kann. Um sich vor ausufernder Staatsverschuldung und dem Vertrauensverlust in die Regierungen zu schützen, greifen immer mehr Anleger bei Gold und Silber zu. Um die 19% Mehrwertsteuer bei Silberunzen zu umgehen, kann sich auch direkt an Silberproduzenten und Silberexplorern beteiligt werden. Silberproduzenten verdienen bei steigenden Silberpreisen mehr Geld und erwirtschaften mehr Gewinn. Dadurch ergibt sich bei vielen Silberproduzenten ein Hebel auf den Silberpreis je nach Produktionskosten von Faktor 2 bis Faktor 5. Daher kann jeder trotz Krise aktiv sein Portfolio mit dem Silbersegment erweitern und davon profitieren, statt den Kopf in den Sand zu stecken oder wie bei dem Roman „Schöne neue Welt“ sich mit der Droge Soma zu berauschen.

Den Silberpreis hebeln – Blackrock Silver

Wer mehr Rendite erzielen möchte, der schaut sich gerne bei Silberexplorern um. Diese suchen oder haben bereits Silbererz gefunden, sind aber noch nicht in der Produktion.
Einer dieser Edelmetallexplorer ist der kanadische Blackrock Silver (WKN: A2QQ2S ISIN: CA092561Q1072 Ticker: AHZ0). Dieser ist im US-Bundesstaat Nevada aktiv, der auch als The Silver State bekannt ist. Dabei hat sich der Explorer auf die beiden Liegenschaften Silver Cloud und Tonopah West (TW) fokussiert. Dort wurden bereits im letzten Jahr hochgradige Gold- und Silberbohrabschnitte gefunden und in diesem Jahr werden insgesamt 40.000 Meter gebohrt. Zuletzt wurden wieder 3,1 Meter mit 142 g/t Silber und 1,54 g/t Gold gefunden. Die Ergebnisse von einem Dutzend weiterer Bohrlöcher stehen noch aus und werden im Laufe des März und Aprils 2021 erwartet.

Orocobre – 20 Prozent Anstieg

Der australische Aktienkurs des Lithium-Bergbauunternehmens Orocobre (WKN: A0M61S ISIN: AU000000ORE0 Ticker: 3O1) kletterte in den letzten 14 Tagen wieder um über 20 Prozent. Das liegt natürlich an dem signifikanten Anstieg des Lithiumpreises in den letzten vier Monaten sowie den dadurch viel höheren Gewinnmargen. Am gestrigen Dienstag, den 13.04.2021, gab das Unternehmen die März Verkäufe bekannt. 3.032 t wurden zu einem Preis von $5.853 je Tonne verändert und dies entspricht einem Preisanstieg binnen vier Monaten von über 50 Prozent. Auch teilte Orocobre mit, dass die komplette geplante Lithiumkarbonat-Produktion aus dem Olaroz-Projekt bis 2022 vollständig durch Forward Geschäfte verkauft haben. Bis Ende 2022 soll auch die zweite Erweiterungsphase von Olaroz in Produktion gehen und die Produktion auf etwa 42.500 t/Jahr erhöhen.

BYD – Neue Modelle

BYD ist als e-Mobilitätskonzern (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) eine aufsteigende Hausnummer in China. Die Produktionskapazitäten wurden bereits auf 30.000 batteriebetriebene Elektrofahrzeuge pro Monat hochgefahren. Die Zugmaschine im Vertrieb ist die Elektrolimousine HAN welche gerne von der chinesischen oberen Mittelklasse gekauft wird. Statt auf Lithium-Ionen-Batterien setzen die Chinesen auf die „Blade Battery“. Das ermöglicht nicht nur hohe Reichweiten bei ordentlich PS, sondern auch Ladezyklen, die einer Lebensdauer von über 1 Millionen Kilometer entsprechen, so der Konzern. Als erstes werden die vier Modelle „Qin PLUS EV“, „Song PLUS EV“, „Tang EV“ und „e2“ ab sofort damit ausgestattet. Das oben genannte Modell HAN ist bereits seit Juli 2020 damit ausgestattet und hat den Konzern weit nach oben gebracht. Wenn auch die neuen Modelle dank der „Blade Battery“ so gut ankommen sollten, dürfte die seit Januar 2021 laufende Korrektur bald wieder Geschichte sein. Was wenige wissen ist zudem, dass jedes E-Auto den Verbrauch an Silber erhöht. Bisherige Verbrennungsmotoren verbrauchen ca. 15 – 28 Gramm Silber, während reine Elektrofahrzeuge 25 – 50 Gramm je Auto benötigen. Wer also auf E-Mobilität setzt, sollte auch bei Silber zugreifen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Rasantes Wachstum – Nordex, BYD, Nevada Copper

Rasantes Wachstum – Nordex, BYD, Nevada Copper

Kommentar vom 07.04.2021 | 05:45

Die Energiewende mit dem Ausbau von erneuerbarer Energie wird in der EU, aber auch in den USA, Kanada und Großbritannien forciert vorangetrieben. Damit einhergehend steigt der Verbrauch von Rohstoffen wie Kupfer und Seltenen Erden deutlich an. Allein in Deutschland stehen über 29.600 Windkraftanlagen auf dem Festland mit einem Zubau in 2020 von 420 Neuanlagen. Dabei wird für die Produktion moderner Windkraftanlagen bis zu 30 Tonnen Kupfer je Anlage inkl. Anschluss an das Stromnetz verbraucht. Aber auch der Kupferverbrauch in den Häusern, wie bei der E-Mobilität legt rasant zu. E-Autos brauchen je nach Modell doppelt bis dreimal so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotor. Der Verbrauch in Eigenheimen ist in den letzten 30 Jahren um ca. 56 Prozent angestiegen. Mittlerweile beträgt der durchschnittliche Kupferanteil je Haus (Stand 2020) ungefähr 244 kg Kupfer. Der Kupferverbrauch wächst immer rasanter.

Zum Kommentar


Jahre der massiven Veränderung – Daimler, Scottie Resources, BYD

Jahre der massiven Veränderung – Daimler, Scottie Resources, BYD

Kommentar vom 15.03.2021 | 05:45

Die zwanziger Jahre des 21. Jahrhunderts sind bereits jetzt geprägt durch massive Veränderungen. Nicht nur der technologische Wandel, weg vom Verbrennungsmotor hin zur Elektro- und Wasserstoffmobilität, ist ein anhaltender Langzeittrend. Auch die weltweiten Sozialsysteme stehen nach einem Jahr angeordneter LockDowns auf der Kippe und die Flucht aus Staatsanleihen befeuert die Aktien-Hausse. Auch der Anstieg des Goldpreises und der entsprechenden Goldproduzenten und Goldexplorer wird sich auf Grund des Vertrauensverlustes der Menschen in die Regierungen weiter fortsetzen. Diese drei Chancenpapiere aus Old- /New- und Gold-Economy bringen es auf den Punkt.

Zum Kommentar


Es geht wieder los – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Es geht wieder los – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Kommentar vom 12.03.2021 | 05:45

Photovoltaik und Windenergie nehmen als erneuerbare Energien einen immer größeren Anteil in der Stromproduktion in Deutschland ein und sind dabei die beiden Hauptenergieträger des stetig wachsenden „grünen“ Energiemixes. Erstmalig wurde 2020 mehr als die Hälfte des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien erzeugt. Doch die bisher ineffiziente und unwirtschaftliche Speicherung der Energie ist das Hauptproblem von Photovoltaik und Windenergie. Eine effiziente und dauerhafte Speicherung der Energie aus Wind und Sonne ist jedoch für eine Industrienation wie Deutschland unverzichtbar, zumindest wenn auf konventionelle Energieträger wie Kohle oder Erdgas verzichtet werden soll. Um dieses Manko zu meistern, wird viel Geld in die Produktion von grünem Wasserstoff investiert, denn auch die steigende Nachfrage nach der E-Mobilität, erhöht die Nachfrage nach mehr Energie.

Zum Kommentar