Menü

27.05.2021 | 05:27

Rohstoff und Klimawandel – BYD, Siemens Gamesa, Silkroad Nickel

  • BYD
  • siemens gamesa
  • Silkroad Nickel
Bildquelle: pixabay.com

Der dem Menschen zugeschobene Klimawandel darf in den heutigen Mainstream-Medien nicht mehr kritisch hinterfragt werden; zumindest, wenn ein Wissenschaftler nicht seine Reputation oder gar Anstellung verlieren will. Manche medial geäußerten Meinungsbekundungen nehmen bereits religiöse Züge an und diese bringt selbst einer der kältesten Aprilperioden in 2021 seit über 100 Jahren nicht in die Position des Hinterfragens. Doch auch wenn in der Wissenschaft keine Mehrheitsmeinung erforderlich ist, um Recht zu behalten, so ist der Trend zur Dekarbonisierung und CO2-neutraler Elektrifizierung ganzer Volkswirtschaften ein Fakt. Davon profitieren die Aktionäre der folgenden Unternehmen ganz besonders.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: CNE100000296 , ES0143416115 , SGXE31916740


 

E-Mobilität mehr Silkroad Nickel

Der größte Nickelproduzent der Welt als Nation betrachtet ist Indonesien. Mehr als ein Viertel der jährlichen Primärproduktion kommt aus diesem Inselreich. Etliche Nickelproduzenten sind daher in Indonesien ansässig und der größte Nickelproduzent, der auch börsennotiert ist, ist das Unternehmen Silkroad Nickel (WKN: A2JP4G ISIN: SGXE31916740 Ticker: 7JV). Der Rohstoffproduzent fördert in seinen Minen Nickel- und Kobalthaltige Erze zu Tage und verarbeitet diese in der nachfolgenden Wertschöpfungskette weiter.

Abnehmer mit langfristigen Lieferverträgen ist z.B. der chinesische Stahlkonzern Tsingshan Holding, denn erst durch eine Stahl-Nickel-Legierung wird Stahl rostfrei. Da die internationale Nachfrage nach Stahlprodukten wieder deutlich zunimmt und es zu Lieferengpässen kommt, steigt zwangsläufig auch die Nachfrage nach Nickel. Doch das ist nicht alles. Auch für wiederaufladbare Batterien, z.B. im Haushalt und stark zunehmend in der E-Mobilität, wird immer mehr Nickel verbraucht. Wer den Nickelproduzenten Silkroad Nickel in sein Depot legt, dürfte überproportional von der wachsenden Nickelnachfrage profitieren.

BYD – Aktiennachfrage steigt

Nach einem phantastischen Börsenjahr 2020 legte die Aktie von BYD seit dem 25. Januar 2021 eine Schaffenspause ein. Um über 50 Prozent stürzte der Börsenliebling ab, ehe seit dem 11. Mai 2021 wieder Kaufnachfrage nach der Aktie aufgekommen ist. Aktuell notiert die Aktie zum heutigen Donnerstag, den 27. Mai 2021, gut 33 Prozent über dem Tief von vor 16 Tagen bei 18,85 Euro je Aktie.
Die Unternehmensstrategie, seine Fahrzeuge auch in Europa forciert zu verkaufen, kommt bei den Investoren nun zunehmend positiv an. In Norwegen will BYD bis Jahresende immerhin 1.500 Autos verkaufen. Damit wäre BYD nach SAIC mit 3.720 Fahrzeugen in 2020 die Nummer 2 unter den chinesischen Produzenten auf dem norwegischen Markt. Immerhin 60 Prozent aller Neuzulassungen dort sind bereits Elektrofahrzeuge.

Siemens Gamesa – US-Regierung genehmigt Windparks

Die vergangenen beiden Wochen waren bei Siemens Gamesa (WKN: A0B5Z8 ISIN: ES0143416115 Ticker: GTQ1) aufregend. Der Handel der Siemens Gamesa Aktie war zeitweilig auf Grund einer Spekulation der spanischen Wirtschaftszeitung „Expansion“ ausgesetzt. Erst das Dementi der Muttergesellschaft Siemens Energy, dass eine Übernahme des Turbinenbauers durch den Mutterkonzern nicht stattfindet, zumindest aktuell, beruhigte die Märkte und die Finanzaufsicht. Doch von diesen News könnte Siemens Gamesa profitieren.

Die US-Regierung genehmigt Windparks vor der Küste Kaliforniens und das könnte demnächst für einen Auftragsschub bei den Offshore-Windkraftanlagenbauern wie Siemens Gamesa sorgen. Die vor der West-Küste Kaliforniens freigegebenen Gebiete im Pazifik sollen bis 2030 errichtet werden und bis zu 4,6 Gigawatt Elektrizität erzeugen. Damit könnten rund 1,6 Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden. Das Gebiet umfasst insgesamt 1.000 Quadratkilometer und liegt in dem Meeresgebiet zwischen den kalifornischen Großstädten San Francisco und Los Angeles. Auch vor der Ostküste Massachusetts wurden bereits 84 Windturbinenanlagen genehmigt und diese sollen immerhin 400.000 Haushalte mit Strom versorgen können. Insgesamt sollen laut der Biden-Administration vor den US-Küsten Windparks mit einer Leistung von 30 Gigawatt entstehen.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Subventionen und Kurssturz – BYD, Royal Helium, Varta Aktie

Subventionen und Kurssturz – BYD, Royal Helium, Varta Aktie

Kommentar vom 16.04.2024 | 05:45

Um die Positionen deutscher Unternehmen in Asien zu schützen und für fairen Wettbewerb zu werben, reiste Bundeskanzler Olaf Scholz zusammen mit Vertretern aus der Wirtschaft nach China. Dort sagte er bei einer Diskussion am Montag an der Tongji-Universität von Shanghai, dass es kein Dumping, keine Überproduktion und keine Beeinträchtigung von Urheberrechten geben sollte. Gerade der wachsende Import von billigen Elektroautos aus China sieht auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kritisch, da China durch massive staatliche Subventionen die Überproduktion befeuert. Daher hat die EU-Kommission eine offizielle Antisubventionsuntersuchung eingeleitet.

Zum Kommentar


Kursraketen für 2024? BMW, BYD, Edison Lithium Aktie im Fokus

Kommentar vom 02.01.2024 | 05:30

In den letzten Wochen konnten sich viele Rohstoffunternehmen im Zuge der Zinssenkungsphantasien und anziehenden Wirtschaftsdaten in den USA wieder etwas erholen. Gerade bei den stark gefallenen Lithiumunternehmen zeigten Aktienumsätze und steigende Kursnotierungen eine mögliche Trendwende an. Im Fokus standen dabei Allkem und Livent die durch Zusammenschluss zur Arcadium Lithium fusionieren werden. Doch auch die zweite Reihe, wie auch die Abnehmer aus der Automobilindustrie, zeigten sich wieder freundlicher.

Zum Kommentar


Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum - Altech Advanced Materials, BYD, Paion Aktie

Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum - Altech Advanced Materials, BYD, Paion Aktie

Kommentar vom 31.10.2023 | 05:45

Dass Deutschland durch die Sanktionspolitik der Bundesregierung international immer stärker an Wettbewerbsfähigkeit verliert, will diese bisher nach wie vor nicht wahrhaben, doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Bereits das vierte Quartal in Folge wächst die deutsche Wirtschaft nicht mehr, bzw. schrumpft in drei der letzten vier Quartale. So nun auch im dritten Quartal 2023 mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,1 % zum Vormonat. Doch von der Schwäche des einen Landes profitieren nicht nur andere Länder, sondern auch in Deutschland gibt es noch Branchen mit hohem Wachstumspotenzial.

Zum Kommentar