Menü

18.07.2022 | 05:45

Substanzsuche nach Börsengemetzel – Kleos Space, SAP, Palantir Aktie

  • Kleos Space
  • SAP
  • Palantir
Bildquelle: pixabay.com

Während in den letzten Jahren die IT-& Techwerte kein halten kannten und Kurs-Umsatz-Verhältnisse (KUV) von über 600 nicht einmal mehr die Ausnahmen waren, wurden nahezu alle Werte in den letzten Monaten aus diesem Sektor mit der Rasenmähermethode an den Börsen niedergemetzelt. Dabei gab es keine Ausnahme, egal ob es gehypte Durchstarter oder substanzstarke etablierte Dinosaurier waren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , SAP SE O.N. | DE0007164600 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088


 

Kleos Space – Starkes Wachstum

Das Satelliten- & Aufklärungsunternehmen Kleos Space betreibt ein eigenes Satellitennetzwerk im Weltraum und baut dieses stetig aus. Jedes Jahr plant das Unternehmen bis zu zwei neue Clustersysteme an Satelliten zusammen mit SpaceX in den Orbit zu bringen und dadurch die Datenerfassung für seine Klienten zu verbessern sowie noch attraktiver für bestehende und potentiell neue Kunden zu werden. Diese finden sich bei staatlichen Behörden und Geheimdiensten, aber auch bei Reedereien und Versicherungsunternehmen. Mit den erfassten und ausgelieferten Daten können z.B. die Seelogistiker ihre Schiffe besser überwachen und damit auch möglichen Piraterie Angriffen entgehen oder abwehren.

Auch nach Brüssel und den dortigen Behörden hält CEO Andy Bowyer mit einem EU-Büro einen engen Draht. Um das nächste Satellitenprogramm vorzubereiten, hat Kleos Space erst kürzlich weitere Mittel in Höhe von 9,9 Mio. EUR eingeworben. Damit wird das Data-as-a-Service Modell immer attraktiver und mit dem neuen CFO Alan Khalili wurde ein fachkundiger Wirtschaftsprüfer mit viel Erfahrung in der Branche gefunden. Das Unternehmen schreitet unbeirrt seinen Wachstumspfad fort und hat in der Hinterhand kapitalkräftige Investoren, die das Unternehmen unterstützen.

Palantir profitiert von Geopolitik

Palantir Technologies Inc. ist als US-amerikanischer Anbieter von Software und Dienstleistungen auf die Analyse großer Datenmengen spezialisiert. In den anhaltendende geopolitischen Erschütterungen, die wir alle derzeit erleben, dürfte das Unternehmen diese erfolgreich bewältigen und sogar davon profitieren. Gerade die „westlichen“ Länder werden in ihrer Regierungsform immer autoritärer und dabei werden von ihren Bürgern immer mehr Daten gesammelt. Doch auf genau diese Auswertung und Verknüpfung von Datenmengen hat sich Palantir spezialisiert und wird auch von immer mehr Regierungen und großen börsennotierten Gesellschaften gebucht.

Dabei dürften die NATO-Staaten durch die guten Kontakte des Unternehmens zum Pentagon wohl in Zukunft mehr Aufträge auch an Palantir vergeben, denn gerade die Verteidigungssoftwarelösung mit der Gotham-Plattform dürfte auf stärkeres Interesse im NATO-Bündnis stoßen. Da Palantir auch im Bereich Cyber und Weltraum aktiv ist, dürften auch die Analyse von logistischen Bewegungen eigener Truppen, aber auch fremder Militärs ebenfalls auf gesteigerte Nachfrage stoßen. Da die Verteidigungsetats der Bündnisstaaten teilweise signifikant gesteigert worden sind, dürfte auch das Umsatzwachstum weiter zu legen. Erwartet wird im zweiten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von über 25%. Auch der Gewinnanstieg soll im selben Maße zulegen und auf 0,16 USD je Aktien anwachsen. Das kann sich in einem rezessiven Marktumfeld mehr als sehen lassen.

SAP – Vor den Zahlen

Der weltweit bekannte deutsche Softwarekonzern SAP hat in den letzten Wochen die wichtige Unterstützungszone von 89 EUR je Aktie mehrfach unterschritten. Dies liegt sicherlich auch darin begründet, dass sich im aktuellen Marktumfeld die Geschäftsaussichten deutlich eingetrübt haben. Barclays Capital stufte die Aktie von „Übergewichten“ auf „Gleichgewichten“ zurück. Das Risiko die Gewinnziele zu verfehlen ist durch die Russlandsanktionen des Westens und den damit einbrechenden wirtschaftlichen weltweiten Aktivitäten deutlich gestiegen. Auch die stetig steigenden Kosten und die langsamer als geplanten Umstellungen von Kunden der alten SAP-Software auf die neue SAP-Welt lässt die Unternehmensziele langsamer als erwartet erreichen.

Mehr Gewissheit werden aber die Zahlen zum zweiten Quartal bringen, die diese Woche am 21. Juli veröffentlicht werden sollen. Daher passten auch die Analysten der beiden Großbanken SocGen und Goldman Sachs ihre Erwartungen an. Während die französische Großbank die Einstufung „Buy“ bestätigt und das Kursziel von 135 EUR auf 130 EUR senkte, war Mohammed Moawalla von Goldman Sachs rabiater. Er kappte das Kursziel von 130 EUR auf 105 EUR, belies die Aktie aber noch mit einem „Buy“. Anleger sollten daher die Quartalszahlen abwarten, bevor sie eine Investitionsentscheidung bei der SAP-Aktie fällen.


Nach der Abstrafung der Big-Data-Unternehmen sind etliche von ihnen wieder fair bewertet. Mit teilweise viel Substanz und starkem Wachstum konnte ihnen die Rezessionsängste bisher nichts anhaben und teilweise profitieren diese sogar von den geopolitischen Zerwürfnissen, da diese ihre Dienstleistungen noch attraktiver machen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Steigende Zinsen und jetzt?  SAP, Standard Lithium, Ximen Mining Aktie

Steigende Zinsen und jetzt? SAP, Standard Lithium, Ximen Mining Aktie

Kommentar vom 26.04.2022 | 05:45

Mit steigenden Zentralbankzinsen in den USA wegen einer immer höheren Teuerungsrate, setzte FED-Chef Powell die Finanzmärkte in der letzten Woche wieder unter Druck. Mit der Ankündigung, den Leitzins der USA im kommenden Monat Mai sogar um 0,5% anheben zu wollen, gingen die Aktienmärkte nach kurzer Erholungsphase wieder auf Tauchstation. Dabei wurden am gestrigen Montag die Tiefs vom 12. April 2022 schon wieder unterschritten und die Investoren werden wieder deutlich ängstlicher. Ist es nun an der Zeit zu kaufen oder zu verkaufen?

Zum Kommentar


Innovation und Übernahme - BrainChip Holdings, Microsoft, SAP Aktie

Innovation und Übernahme - BrainChip Holdings, Microsoft, SAP Aktie

Kommentar vom 20.04.2022 | 05:45

Mit anziehender Inflation und steigenden Marktzinsen geraten immer mehr Unternehmen unter Druck und müssen diesen Druck durch effizientere Prozesse und Prozessketten wieder zur Entspannung bringen. Ein wesentlicher Schritt zu mehr Effizienz ist die Optimierung der Datenverarbeitung. In den riesigen Datenmengen die Unternehmen über die Jahre angesammelt haben, stecken wertvolle Erkenntnisgewinne und hohes Optimierungspotential. Dieses sollten die Unternehmen schnellstmöglich heben, um ihre Wettbewerbsfähigkeit in einem sich deutlich verschlechternden Wirtschaftsumfeld zu behalten. Diese Unternehmen dürften davon nachhaltig profitieren.

Zum Kommentar


Wächst und wächst – Kleos Space, PVA Tepla, Sartorius

Wächst und wächst – Kleos Space, PVA Tepla, Sartorius

Kommentar vom 04.04.2022 | 05:45

Für eine Wirtschaft die wachsen und bestehen bleiben will, ist günstige Energie ein wichtiges Lebenselixier. Wird Energie immer teurer können nur noch die wettbewerbsfähigsten Unternehmen überleben. Letzteres war seit vielen Jahren in Deutschland der Fall und nur Innovation und hohe Qualität konnten diesen Wettbewerbsnachteil durch hochbesteuerte Energie ausgleichen. Doch die Forderungen einiger Politiker im In- und Ausland, die Energieversorgung aus subjektiven Moralvorstellungen einfach abstellen zu können, würde Massenarbeitslosigkeit und Massenunruhen am Standort Deutschland bedeuten. Gerade in unsicheren Zeiten bieten gerade börsennotierte Unternehmen die nötige Sicherheit für mehr Zukunftsvertrauen.

Zum Kommentar