Menü

20.03.2020 | 08:10

Volkswagen - Kurshalbierung in 13 Monaten erreicht!

  • Volkswagen
Bildquelle: pixabay.com

Kursmuster an den Finanzmärkten wiederholen sich. Diese zu finden kann sehr lukrativ sein und genau das war bei Volkwagen der Fall. Je nach Struktur des Musters ergeben sich dann daraus langfristige Entscheidungsgrundlagen für Aktien, selbige zu kaufen oder zu verkaufen. Denn es ist wichtig zu wissen, ob sich ein Markt, Index oder Aktie in einer mehrjährigen Korrektur oder in einem mehrjährigen Aufwärtstrend befindet. Die Aktie von Volkswagen liefert dabei bereits 2015 einen wesentlichen Hinweis.

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Auszug aus der Analyse vom 08. Feb. 2019:
Idee für das Land Niedersachsen. Jetzt den 20% Anteil an den Stammaktien nutzen und damit Shorten was das Zeug hält. Bei 70 Euro wieder anfangen Aktien einzusammeln und ab 60 Euro die Position schließen. Im Anschluß könnte sich Finanzminister Hilbers freuen und verkünden, das durch "glückliche Umstände" die Verschuldung Niedersachsens von 61 Mrd. Euro um X Mrd. gesenkt und sogar der Anteil am Konzern ausgebaut werden konnte.

Gruß aus Hannover

Stefan Bode

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Volkswagen für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Den Boom nicht verpassen! –  Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Den Boom nicht verpassen! – Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Kommentar vom 15.04.2021 | 05:45

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen setzen Segel.“ lautet ein gern zitiertes Sprichwort. Während Berlin das Bundesgebiet im Dauerlockdown halten will, haben viele Staaten auf der Welt den Lockdown und sämtliche Einschränkungen für die Bevölkerung und Wirtschaft schon zurückgenommen. Die deutsche Exportwirtschaft hält derzeit noch einigermaßen die Umsatzzahlen hoch, aber auch nur weil die Tochterunternehmen z.B. in China die deutlichen Umsatzausfälle aus den EU-Märkten teilweise überkompensieren. Auch der langfristigen Phantasie- & Perspektivlosigkeit der deutschen Politik setzt China seit 2013 mit dem Seidenstraßenprojekt „One Belt, One Road“ (OBOR) eine Jahrhundertvision für den Austausch von Wissen und Waren entgegen. Diese OBOR-Initiative sorgt bei allen beteiligten Ländern für wirtschaftlichen Aufschwung und liefert damit gerade in der globalen Wirtschaftskrise einen starken Hoffnungsschimmer. Ob es Berlin, Brüssel oder Washington passt oder nicht, spielt für Chinas Strategen dabei keine Rolle.

Zum Kommentar


Vom Rohstoffboom profitieren – BYD, Sunmirror AG, Platinex, Volkswagen AG

Vom Rohstoffboom profitieren – BYD, Sunmirror AG, Platinex, Volkswagen AG

Kommentar vom 23.03.2021 | 05:55

Die erneuerbaren Energien Photovoltaik und Windenergie nehmen einen immer größeren Stellenwert in der Stromproduktion in Deutschland ein. Ohne diese beiden Hauptenergieträger des stetig wachsenden „grünen“ Energiemixes würde die E-Mobilität auf keinen grünen CO2-neutralen Zweig gelangen. Erstmalig in der Geschichte Deutschlands wurde 2020 mehr als die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt. Es fehlt bisher noch an einer effizienten und wirtschaftlichen Speicherung dieser gewonnenen Energie. Diese ist aber für eine Industrienation wie Deutschland aber unverzichtbar. Das ist auch die Voraussetzung, um die Stromgewinnung aus Kohle oder Erdgas reduzieren zu können. Diese Unternehmen profitieren von dem Trend der E-Mobilität und der Rohstoff und Energienachfrage direkt und indirekt.

Zum Kommentar


Tesla, Porsche, DynaCERT, Volkswagen – was bringt die Zukunft?

Tesla, Porsche, DynaCERT, Volkswagen – was bringt die Zukunft?

Kommentar vom 10.12.2019 | 05:45

Der in der Vergangenheit viel belächelte Visionär und Selbstdarsteller Elon Musk hat es in die Königsklasse der Automobilindustrie geschafft. Einst müde belächelt, ist das Model S nun Vergleichsstandard für Porsches neues E-Auto. Doch ist die E-Mobilität der Weisheit letzter Schluss und der Sargnagel eines Großteils der deutschen Automobilindustrie oder liefert grüner Wasserstoff die Rettung der Dieseltechnologie? Wie hoch sind die potentiellen Strafzahlungen von Volkswagen an die EU mit der neuen CO2 Steuer?

Zum Kommentar