Menü

15.05.2023 | 05:45

Vorsichtig Vorwärts - Defense Metals, European Lithium, SAP Aktie

  • defense metals
  • European Lithium
  • SAP
Bildquelle: pixabay.com

Seit Monaten verkünden die Medien den Abgesang auf den US-Dollar als Weltwährung, doch auch wenn die Dominanz sinkt, so bei Weitem nicht so rasant, wie es die Zeitungen in ihren Überschriften verlautbaren. So betragen die weltweiten Transaktionsabwicklungen im März 2023 laut Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications (SWIFT) immer noch 42 % in USD und damit weiterhin vor dem EUR mit ca. 40 %. Doch der EUR dürfte schneller als der USD aus dem internationalen Handel gedrängt werden, denn durch die zunehmende Abwanderung der deutschen Wirtschaft ins außereuropäische Ausland wird die EUR-Nachfrage weiter geschwächt. Dennoch steigen trotz den weltweit zunehmenden Unsicherheiten die Aktienindizes weiter und bieten Investoren regelmäßig die Chance, die Inflationsverluste auszugleichen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , EUROPEAN LITHIUM LTD | AU000000EUR7 , SAP SE O.N. | DE0007164600


 

Defense Metals mit Seltenen Erden

Seit Jahresanfang konnte sich die Aktie des Mineralexplorer Defense Metals (WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Ticker: 35D) vorübergehend gut entwickeln. Die Aktie kletterte in der ersten Anstiegsphase von 0,13 EUR auf 0,27 EUR bis Februar 2023 an. Der anfängliche Höhenflug ist nun bis Mitte Mai bereits wieder verflogen und die Aktie korrigiert die Aufwärtsbewegung und notiert derzeit bei 0,16 EUR. Nun lohnt wieder ein genauerer Blick auf das Unternehmen, denn zu einer Marktkapitalisierung von 31 Mio. EUR hat das Unternehmen aussichtsreiche Assets. Der auf Seltene Erden fokussierte Explorer sitzt nämlich mit seinem Projekt Wicheeda auf einer riesigen Lagerstätte an Seltenerdoxidgehalten (TREO).

Diese weisen mit einer Konzentration von bis zu 3,77 % am Gesamtgestein teilweise sehr hohe Konzentrationen auf. Da diese oberflächennah liegen, werden diese später auch im Tagebau abgebaut werden können, was eine erheblich kostengünstigere Abbaumöglichkeit ist, als einen Untertagebau aufzubauen. Mit den derzeitigen Arbeiten an der vorläufigen Machbarkeitsstudie (PFS) soll eine spätere Finanzierung des Minenaufbaus vorbereitet werden. Dafür wurde bereits die Verarbeitung der Erzproben bei dem Unternehmen SGS Lakefield durchgeführt und die Arbeitsweise optimiert. Damit kann das Gestein noch feiner gebrochen werden, was die spätere Ausbeute an Seltenen Erden und damit die Wirtschaftlichkeit des Projektes noch einmal erhöht.

European Lithium – Aktienrückkauf angelaufen

Im April 2023 hat das Unternehmen European Lithium (WKN: A2AR9A | ISIN: AU000000EUR7 | Ticker-Symbol: PF8) ein Aktienrückkaufprogramm initiiert. Dieses startete am 17.02.2023 und ist befristet bis zum 31.02.2024. Hierbei wurde die Unternehmensführung ermächtigt, bis zu 100 Mio. Aktien für insgesamt 6,9 Mio. AUD (ca. 4,2 Mio. EUR) zurückkaufen zu dürfen. Das entspricht in etwa 6,7 % aller ausstehenden Aktien des Unternehmens und liefert den Aktionären entsprechend durch die Verknappung des Aktienangebotes einen langfristigen Mehrwert.

Aufgelegt hat der Vorstand den Aktienrückkauf, weil das Management der Ansicht ist, das European Lithium im Vergleich zu anderen Wettbewerbern erheblich unterbewertet ist und damit den Aktionären ein deutlicher Mehrwert geboten werden dürfte. Tony Sage, Vorstandsvorsitzender, drückte sich diesbezüglich wie folgt aus: „Der Vorstand ist der Ansicht, dass der aktuelle Aktienkurs des Unternehmens nicht den zugrunde liegenden Wert der Vermögenswerte des Unternehmens widerspiegelt. Es ist eine phantastische Gelegenheit, Aktien mit einem erheblichen Abschlag zurückzukaufen und den Wert unserer verbleibenden ausgegebenen Aktien zu steigern.“ Bis Freitag, den 12.05.2023, hat European Lithium laut Ad-hoc Mitteilung bereits 27.230.726 Aktien und damit etwas mehr als ein Viertel der geplanten Rückkäufe durchgeführt.

SAP vor Kursrücksetzern?

Nach Auszahlung der Dividende von 2,05 EUR je Aktie der SAP (WKN: 716460 ISIN: DE0007164600 Ticker-Symbol: SAP) am vergangenen Freitag, hielt sich die Aktie im Handelsverlauf recht gut. Statt mit einem regulären Tagesverlust von 1,54 % durch den Dividendenabschlag zu 131,19 gehandelt zu werden, fiel die Aktie nicht einmal auf dieses Niveau ab, sondern schloss den Tag sogar mit 131,63 EUR. Dies ist unter Berücksichtigung der ausgezahlten Dividende 0,44 EUR höher. Auch konnte der ehemalige Chef der Unternehmensberatung Deloitte, Herr Punit Renjen, als neues Mitglierd in den Aufsichtsrat gewählt werden.

Dieser soll im kommenden Jahr den Vorsitz des Aufsichtsrates übernehmen, denn im Mai 2024 endet die Amtszeit von Unternehmensmitbegründer Plattner, der dem Aufsichtsrat seit Sommer 2003 angehört. Für das Analysehaus Jefferies war diese Entscheidung noch nicht wichtig genug, um an der Einschätzung der SAP etwas zu ändern. Daher wurde die Einstufung von SAP auf „Underperform“ und das Kursziel von 105 EUR belassen. Analyst Charles Brennan sieht im Moment eher ein Risiko, dass die "Freien-Cashflow-Ziele" im Gesamtjahr nicht ganz erreicht werden könnten. Da die SAP-Aktie derzeit bei 121,28 EUR notiert, wäre aus Sicht von Jeffries mit Kursrücksetzern zu rechnen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Volltreffer – B2Gold, Osino Resources, SAP, Vonovia

Volltreffer – B2Gold, Osino Resources, SAP, Vonovia

Kommentar vom 19.04.2023 | 11:30

Von der Angst vor Inflation und Rezession und überhöhten Energiepreisen ist an der Börse nichts zu spüren. Das Gegenteil ist der Fall und viel Investoren stehen noch am Seitenrand und schauen den steigenden Aktienkursen ungläubig hinterher. Derweil baut sich aber nicht nur an den klassischen Indizes weiter Momentum auf, sondern durch den Vertrauensverlust in das Bankensystem fließt auch immer mehr Kapital in die Edelmetallmärkte hinein. Der Goldpreis notiert seit Wochen wieder an der 2.000 USD je Unze und auch der Silberpreis konnte höhere Hochs ausbilden und notiert seit Tagen an der 25-USD-Marke. Doch auch teils abgestrafte Aktien im Immobiliensektor und IT-Bereich werden für die Investoren nun wieder interessant.

Zum Kommentar


Phoenix aus der Asche oder Sanierungsfall? – Defense Metals, Hensoldt AG, Thyssenkrupp AG Aktie

Phoenix aus der Asche oder Sanierungsfall? – Defense Metals, Hensoldt AG, Thyssenkrupp AG Aktie

Kommentar vom 14.04.2023 | 05:45

Der schwer angeschlagene Autozulieferer Leoni ist ein Sanierungsfall und bereits im Januar wurde dafür der Restrukturierungsexperte Hans-Joachim Ziems an Bord geholt. Doch die dreistelligen Millionen-Abschreibungen werden das Eigenkapital komplett aufbrauchen und damit die Aktionäre die Hauptlast der Sanierung tragen müssen. Durch den jahrelangen Expansionskurs hat das Unternehmen Milliardenschulden angehäuft und diese erdrücken den Konzern bei den steigenden Zinsen. Besser sieht es dagegen bei anderen Unternehmen aus.

Zum Kommentar


Bullischer Stimmungswechsel - Defense Metals, RWE, SAP, Qualtrics Aktien

Bullischer Stimmungswechsel - Defense Metals, RWE, SAP, Qualtrics Aktien

Kommentar vom 08.03.2023 | 05:45

Vor zwei Wochen war der Staranlayst Mike Wilson von der Bank Morgan Stanley noch sehr skeptisch, was die Kursbewertungen an den Aktienmärkten angeht. Doch nun hat er nach der jüngsten Kurserholung seine Meinung geändert und sieht zumindest kurzfristig noch weiteres Potenzial für weiter steigende Kurse. Vor zwei Wochen sah er den US-Aktienmarkt noch in der Todeszone mit keinerlei Kurspotenzial, aber nachdem die Aktienmärkte die entscheidende Unterstützung verteidigen konnte, sollte die Bärenmarktrallye noch weiter gehen. Dennoch sollten die Marktteilnehmer die 200er Tagelinie im S&P 500 beachten, denn das aktuelle Chancen-Risiko-Profil ist für den Gesamtmarkt aus seiner Sicht sehr schlecht, hat aber damit die Rallye der letzten Monate fast komplett verpasst.

Zum Kommentar