Menü

04.02.2021 | 05:45

Was nicht digital ist, ist … – Deutsche Bank, Upco International, Spotify Technology, Tesla

  • Deutsche Bank
  • Upco International
  • Spotify
  • Tesla
Bildquelle: pixabay.com

„Was nicht digital ist, ist nichts wert!“ So kurz und knapp könnte überspitzt ausgedrückt die derzeitige Börsenbewertung vieler Unternehmen zusammengefasst werden. Während Elon Musk mit Tesla ein Innovationsunternehmen mit einer aktuellen Börsenbewertung von über 800 Milliarden USD geschaffen hat, werden direkte Wettbewerber von Tesla nur für einen Bruchteil der Bewertung gehandelt. Und dass, obwohl Unternehmen wie VW, BMW, Toyota, Daimler & Co. mehr Umsatz, mehr Gewinn und mehr Substanz ausweisen. Jedes Unternehmen, das sich daher immer noch nicht dem Digitalisierungs- und Automatisierungsdruck gestellt hat, wird vom Markt oder zumindest in der Versenkung verschwinden. Der verbleibende Kuchen wird dann entsprechend unter den verbleibenden Marktakteuren aufgeteilt. Daraus ergeben sich interessante Opportunitäten für Investoren.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008 , CA9152971052 , LU1778762911 , US88160R1014


 

Upco International – Bald besser als Signal oder Telegram?

Der kanadische Spezialanbieter für Telekommunikationsunternehmen Upco International (WKN: A2H7JC ISIN: CA9152971052 Ticker: U06) automatisiert und digitalisiert die Telekommunikationsindustrie. Gerade kleineren Telekommunikationsunternehmen, welche die Digitalisierung verpasst haben, wenden sich an Upco International und gehen Kooperationen ein. Mit digitalisierten Ablaufprozessen werden Zeit- und Kostenfresser in den betroffenen Unternehmen gefunden und optimiert oder komplett auf die Programme von Upco International umgestellt. Der administrative Aufwand reduziert sich für die Telekommunikationsunternehmen erheblich und die Gewinnmargen steigen wieder deutlich an. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.
Aktuell arbeitet Upco International am Ausbau des Upco Mobile Messenger. Die Implementierung von Upco Pay in den Messenger befindet sich in der zweiten Beta-Phase. Ist diese abgeschlossen, können die Messenger-Nutzer nicht nur kostenfrei telefonieren und Nachrichten verschicken, sondern ihren Zugang auch als Konto nutzen, Geld aufladen und untereinander in einem Bruchteil einer Sekunde von Nutzer A zu Nutzer B verschicken. Alles ganz ohne Kontonummer, Bankdaten, Bankarbeitszeiten oder überzogenen Überweisungsgebühren. Da es sich bei der Upco-Messenger-App um eine serverlose End-to-End-Verschlüsselung handelt, gehört die App nach Telegram und Signal gerade im Mittleren Osten und Asien zu den Top-Downloads. Seit Anfang 2021 wuchs die App-Nutzerzahl um bisher 15 Prozent pro Woche!

Deutsche Bank – Vor den Geschäftszahlen

Am heutigen Donnerstag, den 04.02.2021, verkündet die Deutsche Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker: DKB) ihre Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr 2020.
Nach 5,3 Milliarden Euro Verlust in 2019 und den Verlusten der vier vorangegangenen Jahresabschlüsse, rechnen die Analysten für 2020 mit einem positiven Nachsteuergewinn von über 200 Millionen Euro. Zumindest wenn die neun ausstehenden Nachrangdarlehen (AT1 – Additional Tier 1 capital) zum Eigenkapital hinzugezählt werden. Diese belaufen sich auf immerhin ca. 8,5 Milliarden Euro. Durch die Betrachtung als Eigenkapital wird die Deutsche Bank die Zinszahlung eher wie Dividendenzahlungen behandeln und damit erst nach dem positiven Nettoergebnis ausweisen. Von den Zahlenspielchen einmal abgesehen wird Vorstand Sewing weiter an der Deutschen Bank schleifen und weitere 100 Bankfilialen von derzeit noch 500 schließen. Die freigesetzten Mitarbeiter sollen auf die verbleibenden Filialen bzw. in die telefonische Kundenbetreuung der Beratungszentren verlagert werden. Auch die Schließung weiterer Postbank-Filialen soll vorangetrieben werden. Nach dem Vorstand der Deutschen Bank sollen es ebenfalls 100 Filialen in 2021 werden, aber nach den Verträgen mit der Deutschen Post dürften wohl „nur“ 50 Filialen in 2021 und weitere 50 Filialen in 2022 geschlossen werden.

Spotify – Kurzfristige Enttäuschung

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2020 konnte Spotify den Umsatz auf 2,17 Milliarden Euro steigern. Das ist ein gutes Ergebnis und eine Steigerung zu Q.4/2019 um 17 Prozent.
Einen Großteil der Umsätze erwirtschaftete Spotify mit seinen Premiumkunden und erzielte dabei Umsätze von ca. 1,89 Milliarden Euro und damit ein Anstieg von 15 Prozent zum Vorjahr. Doch viel stärker wuchs das Geschäft mit der Werbung. Dieses stieg um 29 Prozent zum Vorjahr auf nunmehr 281 Millionen Euro.
Die Umsatzmarge stieg ebenfalls von 2019 mit 25,6 Prozent auf 26,5 Prozent in 2020.
Doch die Analysten hatten sich wenigstens ein positives operatives Ergebnis erhofft.
Hier enttäuschte das schwedische Unternehmen aber mit einem Verlust von 69 Millionen Euro. Deswegen sackte der Aktienkurs am gestrigen Mittwoch von 289 Euro auf 260,80 Euro ab. Ein Tagesverlust von 9,76 Prozent.
Positiver Ausblick sind jedoch die steigenden Premiumabonnenten auf nunmehr 155 Millionen und die Zunahme der aktiven Nutzer der Spotify-Plattform von 27 Prozent auf 345 Millionen monatliche Nutzer. Damit hat Spotify ein Potential von 190 Millionen Nutzern, die noch ein Premium-Abo abschließen könnten, aber gleichzeitig ganz sicher steigende Margen bei den Werbeeinnahmen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar


Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Kommentar vom 30.05.2022 | 04:45

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Zum Kommentar


Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 06.05.2022 | 05:45

Etliche Experten sind sich einig, das Deutschland in eine Rezession rutscht. Die Zinsen werden weiter steigen, d.h. die Aktienkurse müssen weiter fallen. Eine Begründung wird oftmals darin gefunden, dass bei einer Rezession die entsprechenden Aktienrenditen sinken und damit die 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 3% Verzinsung bereits jetzt höher rentieren. Viele Aktien-Profis haben daher in den letzten Wochen größere Aktienpakete in den Markt verkauft und damit die Kurse ordentlich gedrückt. Doch wohin fließt die freie Liquidität?

Zum Kommentar