Menü

15.12.2021 | 05:45

300% Strompreisanstieg und Inflationsspirale – Aspermont, Ceconomy, Tencent Aktie

  • Aspermont
  • Ceconomy
  • Tencent
Bildquelle: pixabay.com

Während die Politik seit Jahren den Umbau der bislang noch verlässlichen Stromversorgung zur erneuerbaren Energie vorantreibt, ohne dabei gleichzeitig ausreichende Ersatzkapazitäten zur Verfügung zu stellen, regeln die Marktkräfte im Hintergrund die politischen Ambitionen über den Preis. Die Strompreise für Gewerbestromkunden steigen für die nächste Abrechnungsperiode bei vielen Energieversorgern auf 19,90 Cent je Kilowattstunde (kWh) an. Bei manchen Tarifen ist dabei der Sprung von 14,9 Cent je kWh mit gut 33% schon ganz ordentlich. Auch wenn es aus Endkundensicht mit 33 Cent je kWh noch günstig erscheint, werden die gewerblichen Kunden wie Einzelhändler & Co. diese Kosten auf die Verkaufspreise aufschlagen müssen. Die Preisspirale hat sich damit unwiderruflich im wirtschaftlichen Kernbereich der Energieversorgung festgesetzt und das wird jeder gewerbliche wie auch private Verbraucher über den Geldbeutel auch im Jahr 2022 immer stärker zu spüren bekommen. Allein der Anstieg des Strompreises an der Leiziger Strombörse innerhalb eines Jahres um teilweise über 300% macht weitere Preisanstiege sehr wahrscheinlich.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , CECONOMY AG ST O.N. | DE0007257503 , TENCENT HLDGS HD-_00002 | KYG875721634


 

Aspermont – Marktführerschaft

Für viele Marktteilnehmer unzweifelhaft ist der Aufstieg der Rohstoffindustrie in den kommenden Jahren. Für den Umbau der Wirtschaft werden viele Rohstoffe benötigt und für eine optimalen Überblick sorgt das weltweit führende Rohstoff-Medienunternehmen Aspermont (WKN: A0NGFS ISIN: AU000000ASP3 Ticker: 00W). Das australische Unternehmen berichtet seit über 185 Jahren über die Entwicklungen von Rohstoffunternehmen und Projektfortschritten - global und an vorderster Front. Zugpferd der letzten Jahre ist die digitale Welt. Das Unternehmen stellt seinen Kunden sämtliche Dienstleistungen in einer Cloud zur Verfügung (XaaS – Anything as a Service). Das Abonnenten-Wachstum der letzten Quartale lässt sich sehen und den Bruttogewinn immer stärker ansteigen.

Mit Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen konnte in allen Unternehmensbereichen ein Wachstum zum Vorjahresquartal ausgewiesen werden. Die Bereich Service und XaaS wuchs um 17% bzw. 20% und machte bereits über 85% des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus. Durch das zunehmende Wachstum treten nun langsam die Skalierungseffekte zu Tage - der Bruttogewinn stieg mit 33% proportional stärker an. Die Bruttomarge stieg somit um 65% an und damit kann das Unternehmen das zukünftige Wachstum größtenteils aus dem CashFlow finanzieren. Das Reinvestieren hat zwangsläufig zur Folge, dass der Nettogewinn niedrig bleibt. Aber genau das macht es für Investoren charmant. Sie können an einer Wachstumsstory teilhaben, in der es derzeit kaum Wettbewerb gibt.

Ceconomy – Gut gehalten

Das Mutterunternehmen von Saturn und Mediamarkt, Ceconomy (WKN: 725750 ISIN: DE0007257503 Ticker-Symbol: CEC), konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr (09/2021) trotz Lockdown stabile Umsatzzuwächse erzielen. Auch für das seit Oktober 2021 laufende neue Geschäftsjahr erwartet die Unternehmensleitung eine „sehr deutliche Verbesserung“ des EBIT (bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern). Dennoch unterstrich der Vorstand Karsten Wildberger, dass die Aussichten aufgrund der epidemischen Lage und den unterschiedlichen Einschränkungsmaßnahmen der Konsumenten in den Ländern derzeit noch mit nicht abschätzbaren Unwägbarkeiten verbunden sind. Vor allem die coronabedingten Lockdowns waren in Deutschland ein „echter Härtetest“, den Ceconomy aber überstanden habe.

Dank florierender Onlineverkäufe konnte aber der Umsatz um 3,8% auf 21,4 Mrd. EUR gesteigert werden. Das operative Ergebnis konnte trotz Corona-Maßnahmen mit 237 Mio. EUR auf Vorjahresniveau stabil gehalten werden. Da im letzten Jahr die frz. Beteiligung Fnac Darty durch eine Wertberichtigung zu einem Jahresverlust von 237 Mio. EUR führte, konnte in diesem Jahr ein Überschus von 222 Mio. EUR erzielt werden. Der Aktienkurs von Ceconomy konnte aber bisher noch nicht von den abschließenden Zahlen profitieren und notiert derzeit noch bei 3,38 EUR je Aktie und damit in der Nähe des Jahrestiefs von 3,10 EUR.

Tencent – Die Nr. 1 in 20 Jahren?

Das größte chinesische Unternehmen und das elftgrößte Unternehmen der Welt in Bezug auf die Marktkapitalisierung ist Tencent (WKN: A1138D ISIN: KYG875721634 Ticker-Symbol: NNND). Das chinesische Konglomerat ist dabei eine Zusammenfassung der bekannteren westlichen Konzerne Meta (Facebook), Alphabet (Google), Netflix und Berkshire Hathaway und vereint diese Geschäftsfelder unter einem Dach. Doch die chinesische Regulatorik mit den damit verbundenen Eingriffen hat die Börsianer verschreckt. Die Aktie hat seit Jahresanfang 2021 knapp 40% der Börsennotierung verloren. Derzeit notiert der Wert bei 51,28 EUR und die Marktkapitalisierung beträgt umgerechnet 500 Mrd. EUR.

Doch der jährliche Cashflow des Unternehmens ist bereits gigantisch und beträgt ca. 19,50 Mrd. EUR. Dies wird vom Unternehmenslenker Ma Huateng (Pony Ma) aber sofort reinvestiert, ähnlich wie es Jeff Bezos bei Amazon immer wieder gemacht hat. Das Unternehmen kauft sich weltweit die besten Softwareingenieure ein und investiert gleichzeitig in immer neue Geschäftsbereiche. Die neuen und funktionierenden Geschäftsfelder werden anschließend in das Unternehmen integriert und Geschäftsfelder, die versagen, entsprechend abgeschrieben. Somit bleibt die Innovationskraft sehr hoch und mit der jährlichen Wiederholung dieses Prozedere dürfte das Unternehmen in den nächsten zwanzig Jahren zum wertvollsten Unternehmen der Welt aufsteigen.


Der wirtschaftliche Umbau der „Build Back Better“-Politik bringt viele Gewinner, aber auch viele Verlierer mit sich mit. Damit einher gehen gesellschaftliche Spannungen in der Welt, die weiter zunehmen. Ein gut diversifiziertes Portfolio ist daher um so wichtiger und das nicht nur begrenzt auf deutsche Werte. Internationale und auf anderen Kontinenten tätige Unternehmen gehören zwingend in ein Depot und hierbei sollte auf profitables Wachstum geschaut werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Dysfunktionale Finanzmärkte und Grabstein Doji – Allianz, Aspermont, PayPal Aktie

Dysfunktionale Finanzmärkte und Grabstein Doji – Allianz, Aspermont, PayPal Aktie

Kommentar vom 29.11.2022 | 05:45

Die Notenbank des südostasiatischen Stadtstaates Singapur sieht die Gefahr einer neuen Finanzkrise aufziehen und reiht sich damit als nächste Aufsichtsbehörde in die Reihe der warnenden Notenbanken ein. Auch die Bundesbank und die Europäische Zentralbank (EZB) sehen die Marktlage kritischer, als dies die Börsen im Moment einpreisen. Die Singapore Monetary Authority sieht jedenfalls wachsenden Stress im Finanzsystem und warnt vor potentiell dysfunktionalen Finanzierungsmärkten. Doch wann die Börse wieder auf Rückwärtsgang umschaltet, ist derzeit noch nicht erkenntlich aber bei so mancher Aktie werden Ermüdungserscheinungen sichtbar.

Zum Kommentar


Nächste Chance nutzen? - Aspermont, Rheinmetall, TAG Immobilien Aktie

Nächste Chance nutzen? - Aspermont, Rheinmetall, TAG Immobilien Aktie

Kommentar vom 18.10.2022 | 05:45

„Dieser Winter wird schwierig, aber der Winter 2023 könnte noch schlimmer werden“, sagte Gita Gopinath, IWF-Vizedirektorin zur Einschätzung der Lage in Deutschland. „Die Energiekrise wird so schnell nicht verschwinden. Deutsche Bank Chef Christian Sewing hält den Kampf gegen steigende Preise für ein weiteres Kernthema der Zentralbanken, die sofort angegangen werden muss. Dennoch rechnet die Deutsche Bank für 2023 mit einer Teuerungsrate von 7 bis 8% und erst 2024 könnte diese wieder auf 5% zurückfallen. Daher sollte bei Aktiengesellschaften auf die Profitabilität geachtet werden, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

Zum Kommentar


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar