Menü

07.02.2024 | 05:45

Allzeithochs und Panik in der Luft - Almonty Industries, Eli Lilly, McDonalds Aktie

  • Almonty Industries
  • Eli Lilly
  • MdDonalds
Bildquelle: pixabay.com

Die Angst der Marktteilnehmer an der Börse ist förmlich zu spüren. Jede noch so kleine Abwärtsbewegung wird als möglicher Start einer aufkommenden Panik gewertet. Doch nach einem schnellen Kursverfall kommen aus dem Nichts Anschlusskäufe und lassen die Kurse wieder weiter ansteigen. Einige Märkte wie der Pharma- und Biotechsektor springen dagegen von Allzeithoch zu Allzeithoch und die global agierenden Player kaufen strauchelnde Wettbewerber auf, wie die aktuelle Übernahme von MorphoSys durch Novartis zeigt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA0203981034 , US5324571083 , US5801351017


 

Almonty Industries immer interessanter

Die Rohstoffmärkte bewegen sich in den letzten Monaten sehr unterschiedlich. Während Rohstoffe für die Elektromobilität wie Lithium von einem Tief zum nächsten abverkauft werden, explodiert die Nachfrage nach Uran. Der Uranpreis steigt von Allzeithoch zu Allzeithoch und durch den massiven weltweiten Ausbau von Atomkraftwerken ist ein Ende des Nachfragebooms nicht in Sicht. Andere Rohstoffe stehen derzeit weniger in der Öffentlichkeit und das ist unter anderem Wolfram. Wolfram besitzt unter allen Metallen den höchsten Schmelzpunkt und ist aufgrund seiner hohe Härte und Widerstandsfähigkeit gefragt. Gerade bei Hartmetallwerkzeugen, Stahl– und Superlegierungen, aber auch für Glühdrähte und Elektrodenmaterial ist Wolfram fast unersetzbar.

Doch das Angebot an Wolfram ist knapp und wie viele andere Rohstoffmärkte auch, von chinesischen Unternehmen dominiert. In einer Welt von zunehmenden geopolitischen Spannungen wächst gerade in der westlichen Welt das Bedürfnis, mehr Liefersicherheit auch außerhalb des Einflusses von China zu erhalten. Dafür will Almonty Industries (WKN: A1JSSD | ISIN: CA0203981034 | Ticker-Symbol: ALI) zukünftig sorgen und als börsennotiertes Unternehmen zu einem der wichtigsten Rohstoffproduzenten von Wolfram außerhalb Chinas werden. Almonty Industries baut derzeit die Sangdong-Wolfram-Mine in Südkorea auf und aus. Mit Fertigstellung wird Ende 2024 gerechnet und mit Hochfahren der Mine wird diese für mehr als 5 % der weltweiten Wolframproduktion stehen. Ein interessantes Unternehmen mit dominanter Marktstellung ab 2025.

Kostenfreie Anmeldung ist über diese Internetseite möglich.

Eli Lilly mit Allzeithoch

Der US-Pharmariese Eli Lilly (WKN: 858560 | ISIN: US5324571083 | Ticker-Symbol: LLY) konnte für das vierte Quartal 2023 höhere Gewinne erzielen als im Vorjahresquartal und lagend damit höher als die Erwartungen der Analysten. Die Umsätze betrugen 9,35 Mrd. USD und übertrafen das Vorjahresquartal um 2,05 Mrd. USD mehr als deutlich. Auch die Analysten wurden überrascht, die nur knapp 9 Mrd. USD Umsatz erwarteten. Umsatztreiber waren vor allem die neuen Produkte wie z. B. Mounjaro und Zepbound. In diesem Segment stiegen die Verkäufe von 2,19 Mrd. USD auf 2,49 Mrd. USD an. Auch die Bestandsprodukte wie Verzenio und Jardiance stiegen im Absatz deutlich um 9 % auf 5,27 Mrd. USD.

Der Gewinn belief sich auf 2,19 Mrd. USD bzw. 2,42 USD pro Aktie. Im vierten Quartal 2022 waren es im Vergleich 1,94 Mrd. USD bzw. 2,14 USD pro Aktie. Der bereinigte Gewinn im abgelaufenen Quartal war mit 2,25 Mrd USD bzw. 2,49 USD pro Aktie sogar leicht höher, aber übertraf die Analystenschätzungen von durchschnittlich 2,37 USD je Aktie. Der Ausblick für 2024 bei den Umsätzen gab das Unternehmen mit 40,4 bis 41,6 Mrd. USD an bzw. 11,80 bis 12,30 USD je Aktie.

McDonalds Enttäuschung gerechtfertigt?

Die Aktie der Fast-Food-Kette McDonalds (WKN: 856958 | ISIN: US5801351017 | Ticker-Symbol: MDO) wurde nach den enttäuschenden Kennzahlen für Q4/2023 abgestraft. Das US-amerikanische Unternehmen musste in Folge des Israelkrieges mit Umsatzeinbußen in den arabischen Ländern umgehen. Dort wird die Fast-Food-Kette als proisraelisch betrachtet und nicht mehr so häufig von der dortigen Bevölkerung aufgesucht. Daher stiegen die globalen Umsätze im vierten Quartal nicht so an, wie es die Analysten erwartet hatten. Die Aktie fiel im Anschluss um ca. 4 % ab.

Dennoch stieg der weltweite Umsatz des Unternehmens um knapp 4 %, lag jedoch nur halb so hoch wie im Jahresdurchschnitt. Doch der Fast-Food-Gigant wird weiterwachsen und will allein in 2024 rund 1.000 neue Filialen in China eröffnen. Bis Ende 2028 soll die Anzahl an Schnellrestaurants auf 10.000 im Reich der Mitte deutlich ausgebaut werden. Für die Analysten von J.P. Morgan sind die Kursrücksetzer Kaufgelegenheiten und daher wird die Aktie auf „Overweight“ mit einem Kursziel von weiterhin 300 USD eingestuft.

Fazit

Mit dem Fokus auf den Rohstoff Wolfram hat sich das Unternehmen Almonty Industries klar positioniert und dürfte ab 2025 zu einem der bedeutendsten Lieferanten für diesen Rohstoff in der westlichen Welt werden. Der Rücksetzer der McDonalds-Aktie dürfte für längerfristig orientierte Anleger eine Nachkaufgelegenheit sein, denn ein Großteil des kommenden Wachstums wird in China generiert werden können. Ein Neueinstieg bei der am Allzeithoch befindlichen Aktie von Eli Lilly erscheint bei der Abwägung von Chance zu Risiko derzeit als weniger sinnvoll, auch wenn ein Weiterlaufen des Wertes ähnlich wie Novo Nordisk nicht ausgeschlossen werden kann.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Weiterer Börsenaufschwung - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Weiterer Börsenaufschwung - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Kommentar vom 10.01.2024 | 05:45

Nach einer Zwischenkorrektur der Finanzmärkte zwischen den Jahren 2023 und 2024 setzten die Aktienmärkte seit Anfang dieser Woche ihre Aufwärtsbewegung wieder fort. Die Marktteilnehmer nutzten die Kursrücksetzer der letzten vier Wochen, um Zukäufe zu tätigen und ihre Aktienpositionen auszubauen. Es findet zudem eine Ausbalancierung der Portfolios statt, denn auch Branchen, die in den letzten beiden Jahren schlecht liefen wie z. B. der Automobilsektor, scheinen wieder Interesse bei den Börsianern geweckt zu haben.

Zum Kommentar


Gas geben mit Almonty Industries, FuelCell Energy, Fresenius Aktie

Gas geben mit Almonty Industries, FuelCell Energy, Fresenius Aktie

Kommentar vom 05.12.2023 | 05:45

Unvermindert setzt sich die Aufwärtsbewegung an den Indizes fort. Sogar Gold konnte die wichtige Widerstandsmarke von 2.085 USD überwinden und in der Spitze am gestrigen Montag die 2.146 USD je Unze erreichen. Doch noch sollten sich die Goldbugs nicht zu früh freuen, denn das Überschießen im illiquiden Nachthandel wurde im Laufe des regulären Handels auf 2.027 USD wieder abverkauft. Währenddessen suchen die Marktteilnehmer nach neuen Ideen und schauen sich Aktien an, die kurz vor dem Ausbruch oder der Trendwende stehen.

Zum Kommentar


Beruhigung vom Abverkauf – Adidas, Almonty Industries, E.ON Aktie

Beruhigung vom Abverkauf – Adidas, Almonty Industries, E.ON Aktie

Kommentar vom 25.10.2023 | 05:45

Nach dem Abverkauf der internationalen Indizes konnte sich seit Wochenstart eine erste Stabilisierungstendenz ausbilden. Während die nordamerikanischen Hauptindizes noch oberhalb der diesjährigen Mai-Tiefs notieren, war der DAX40 nur knapp 160 Punkte vor einem Unterbieten des Märztiefs entfernt. Doch während die meisten Aktienindizes teils mehr und teils weniger stark abverkauft wurden, konnten etliche Einzelaktien in den letzten Wochen sogar gegen den Trend Stärke entwickeln und zulegen.

Zum Kommentar