Menü

10.06.2024 | 05:45

Deutliches Wachstum und hohe Dividenden - Almonty Industries, DWS Group, Eli Lilly Aktie

  • Almonty Industries
  • DWS Group
  • Eli Lilly
Bildquelle: pixabay.com

Die EZB hat trotz steigender Inflationskennzahlen und Erhöhung der zukünftigen Teuerung für die Allgemeinheit die Zentralbankzinsen gesenkt. Auch wenn viele Marktteilnehmer eine Zinssenkung um 0,25 Basispunkte erwartet haben, macht die gleichzeitige Anhebung der Inflationserwartung aus ökonomischer Sicht wenig Sinn. Es widerspricht eher dem Sachverstand und vor allem dem geldpolitischen Ziel die Teuerung "unter, aber nahe 2 %" halten zu wollen. So untergräbt die EZB ihre Kompetenz weiter und sorgt für weiteren Vertrauensverlust bei den internationalen Vermögensverwaltern. Die kommenden Wochen werden daher spannend, wie Anleger und Investoren nun darauf eingehen. Wie wird zudem die FED im Laufe der Woche reagieren und wird diese ggf. sogar Zinserhöhungen wegen zuletzt guter Konjunkturdaten in der nächsten Sitzung in Aussicht stellen?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA0203981034 , DE000DWS1007 , US5324571083


 

Almonty Industries mit deutlichem Wachstum

Das Wolframunternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD | ISIN: CA0203981034 | Ticker-Symbol: ALI) hat in den vergangenen Jahren enorm in den Aufbau neuer Produktionskapazitäten investiert. Der Lohn der konsequenten Arbeit von CEO Lewis Black und seinem Team wird das Unternehmen ab Ende 2024 einfahren. Dann wird die Sangdong-Wolfram-Mine in Südkorea die planmäßige Produktion aufnehmen in 2025 sukzessive hochfahren. Anfänglich sollen so 2,3 Mio. t Wolframoxid jährlich gefördert werden und Schritt für Schritt soll in den kommenden Jahren die Jahresproduktion auf 4,8 Mio. t ausgebaut werden.

Mit 90 Jahren Lebensdauer wird diese Mine zu einer der begehrtesten Rohstoffquellen für Wolfram in der Welt aufsteigen und für ca. 30 % der weltweiten Produktion außerhalb Chinas stehen. Mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von ca. 166 Mio. CAD ist das Unternehmen unter langfristigen Gesichtspunkten noch sehr attraktiv bewertet. Das sieht auch die am Unternehmen beteiligte Plansee-Gruppe so und hat sich zudem mit einem Abnahmevertrag über 15 Jahre, Wolfram im Gegenwert von 590 Mio. USD gesichert. Darüber hinaus hat Almonty Industries mit der KfW-IPEX-Bank ein starkes Finanzierungsinstitut im Rücken, welches das Unternehmen mit einer Kreditfazilität von 75,1 Mio. USD versorgt.

Im ersten Quartal 2024 startete das Unternehmen zudem den Ausbau der Panasqueira-Mine in Portugal. Die Durchsatzmenge des Ausgangsmaterials wird mit der Produktionsausdehnung erhöht und nach Fertigstellung der Umbaumaßnahme die dortige Wolfram-Produktion fast verdoppeln. Auch wird die restliche Bewirtschaftungsdauer der Wolframmine um mehr als 20 Jahre verlängert sowie die geplante jährliche Wolframoxidproduktion auf 124.000 t erhöht. Dies erscheint im Zuge der zukünftigen Produktionszahlen der Sangdong-Mine als „mickrig“, zeigt aber deutlich den Quantensprung des Unternehmens in den kommenden Quartalen an.

Eli Lilly vor Dividendenabschlag

Der US-Pharmariese Eli Lilly (WKN: 858560 | ISIN: US5324571083 | Ticker-Symbol: LLY) konnte für das erste Quartal 2024 höhere Gewinne erzielen als im Vorjahresquartal und überraschten wiederholt die Erwartungen der Analysten positiv. Die Umsätze betrugen 8,77 Mrd. USD und übertrafen das Vorjahresquartal um 1,87 Mrd. USD. Das entspricht einem Anstieg von ca. 26 %. Umsatztreiber waren vor allem die Produkte wie z. B. Mounjaro, Zepbound Verzenio und Jardiance.

Der Gewinn belief sich nun auf 2,24 Mrd. USD bzw. 2,48 USD pro Aktie. Im ersten Quartal 2023 waren es im Vergleich 1,34 Mrd. USD bzw. 1,49 USD pro Aktie. Der Ausblick für 2024 soll laut Geschäftsführung bei 40,4 bis 41,6 Mrd. USD liegen, bzw. 11,80 bis 12,30 USD je Aktie. An den guten Ergebnissen beteiligt das Unternehmen seine Aktionäre am heutigen 10. Juni 2024 mit einer Dividende für das zweite Quartal 2024 i. H. v. 1,30 USD.

DWS Group Aktie mit Dividendenlücke

Nach dem Dividendenabschlag bei der DWS Group GmbH & Co KGAA (WKN: DWS100 | ISIN: DE000DWS1007 | Ticker-Symbol: DWS) in der vergangenen Woche notiert die Aktie um 6,10 EUR tiefer und riss damit eine riesige Kurslücke auf. Dies erklärt sich jedoch relativ einfach, denn neben der regulären Dividende von 2,10 EUR schüttete der Vermögensverwalter eine Sonderdividende in Höhe von 4,00 EUR pro Aktie aus.

Aufgrund der Sonderdividende passte die US Bank J.P. Morgan ihr Kursziel für die DWS von 43,00 EUR auf 40,00 EUR an und belässt die Einstufung auf „Neutral“. Was nach einer Kurszielsenkung von 3,00 EUR aussieht, ist aber auf Basis der Sonderdividende von 4,00 EUR eine effektive Kurszielerhöhung um 1,00 EUR.

Fazit

Wenn bei Almonty Industries die Sangdong-Mine Ende 2024 die Produktion aufnimmt, wird das Unternehmen auf dem globalen Markt für Wolfram nicht mehr wegzudenken sein. Derweil schwingen sich die Aktien von Eli Lilly und der DWS Group von Allzeithoch zu Allzeithoch, wobei der Vermögensverwalter nach dem hohen Dividendenabschlag diesen erst wieder ausgleichen muss.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Korrektursignal und Ausbruch - Almonty Industries, Paypal, GE Aerospace, GE Vernova Aktie

Korrektursignal und Ausbruch - Almonty Industries, Paypal, GE Aerospace, GE Vernova Aktie

Kommentar vom 02.05.2024 | 05:30

Langfristig betrachtet entwickelten sich Aktien und Aktienindizes in den letzten 45 Jahren deutlich stärker als Anleihen oder andere Wertpapiere. Doch mit der seit März 2020 stattgefundenen Zinswende werden immerhin auch Einlagen bei der Bank wieder verzinst. Selbst die eingeführten Strafzinszahlungen ab 100.000 EUR Einlage gehören bereits wieder der Vergangenheit an. Doch um einen Inflationsausgleich seines Spar- und Anlagevermögens zu erreichen, waren Anleihen nur in den seltensten Fällen hilfreich. Nur als Beimischung, um Liquidität für Sondersituationen vorzuhalten, erfüllten sie bisher ihren Zweck. Welche Aktien interessant werden und welche bereits überhitzt sind, schauen wir uns heute an.

Zum Kommentar


Immer höher - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Immer höher - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Kommentar vom 09.04.2024 | 06:35

Die Konjunktur in Deutschland springt wieder an und bestätigt im Nachhinein, was die Kapitalmärkte seit Oktober 2023 bereits angefangen haben, in die Kursnotierungen der Aktiengesellschaften einzupreisen. Wie das Statistische Bundesamt am gestrigen Montag mitteilte, stellte das produzierende Gewerbe im Februar 2024 insgesamt 2,1 % mehr her als im Vormonat. Seit Januar 2023 ist dies mit 2,9 % Anstieg der stärkste Produktionszuwachs seit über einem Jahr. Das Bundeswirtschaftsministerium sieht darin ein „Anzeichen für eine allgemeine konjunkturelle Bodenbildung.“

Zum Kommentar


Nächster Wachstumsschub - Almonty Industries, Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft, Munich Re, General Electric Aktie

Nächster Wachstumsschub - Almonty Industries, Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft, Munich Re, General Electric Aktie

Kommentar vom 04.03.2024 | 05:45

Die Aktien und Aktienindizes entwickelten sich auf lange Sicht deutlich besser als alle anderen Wertpapiere. Während viele Anleger sich in den vergangenen Jahren mit Null- und Strafzinsen abgefunden hatten, konnten Aktionäre nicht nur von Dividenden, sondern auch von stetigen Kursgewinnen profitieren. Doch dafür müssen die Aktionäre auch höhere Kursschwankungen aushalten, die viele Sparbuchsparer um ihren Schlaf bringen würde, aber durch die stetige Inflation auch um ihre Kaufkraft. Ein ausgewogenes Verhältnis von Aktien- und Anleihenquote sollte aber der Standard sein und diese Aktien könnten in den kommenden Jahren für den Kaufkrafterhalt und die Mehrrendite sorgen.

Zum Kommentar