Menü

18.01.2021 | 05:45

Auf dem Index – Xiaomi, Almonty Industries, BYD

  • Xiaomi
  • BYD
  • Almonty Industries
Bildquelle: pixabay.com

Durch die vielen weltweit stattfindenden permanenten Staatseingriffe in die Wirtschaft sind auch die internationalen Lieferwege unterbrochen und Versorgungsengpässe entstanden. Die auf hohe Effizienz getrimmten Lieferketten mit Just-in-time (JIT) Produktion und Lieferung haben sich als Achillesferse für viele Unternehmen der westlichen Welt erwiesen. Doch auch die Abhängigkeit der Wirtschaft von einzelnen Absatzmärkten und Zulieferbetrieben führt zu einem Umdenken in den Führungsetagen der Wirtschaft. Unternehmen, die in dieser Situation strategisch vorausschauend handeln, können die Gewinner von morgen sein, auch wenn aus politischen Gründen so manches Unternehmen auch einmal auf dem Index landet.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: KYG9830T1067 , CA0203981034 , CNE100000296


 

BYD – die nächsten Modelle

Seit der letzten Besprechung der Aktie des chinesischen Autobauers BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Symbol: BY6) konnte sich der Aktienkurs seit Ende September 2020 bereits wieder mehr als verdoppeln. Die Auftragslage ist hoch und auch der Han EV überraschte nun mit einem Top-Ranking. Obwohl die E-Limousine erst im August 2020 in den Verkauf ging, schaffte sie es bis Ende 2020 auf Platz 8 der meistverkauften Elektro- und Hybridmodelle des Jahres 2020 in China. Die Produktionskapazitäten baut BYD weiter aus und die Ähnlichkeit zur Tesla Story scheint sich zu bestätigen. Nun stellt BYD das neue Plug-in-Hybridsystem DM-i vor. Dieser neue Hybrid-Antrieb soll in den Modellen Qin, Song und Tang verbaut werden. Was jedoch aktuell zu bemängeln ist, sind die angegebenen Verbrauchsangaben für die neuen Modelle. Bisher waren diese bei den Limousinen bzw. SUV Modellen unter 2 Liter auf 100 Kilometern gewesen. Bei einer Reichweite von bis zu 1.200 Kilometern würde mit der Fortentwicklung des Antriebsstrangs der Verbrauch auf 3,8 Liter auf 100 Kilometern springen. Damit würde sich der Verbrauch der neuen Modelle mehr als verdoppeln. Wo sollen hier die Vorteile für den Verbraucher liegen?

Almonty Industries – strategische Wolframmine gesichert

Das kanadische Wolframunternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Ticker: ALI) betreibt zwei Wolframminen in Spanien und Portugal. Da Wolfram für die Europäische Union und für die Vereinigten Staaten von Amerika zu den kritischen Industriemetallen gehört, werden die Pläne von Almonty Industries wohlwollend gesehen. Mit Hilfe der KfW IPEX Bank wurde für Almonty Industries eine Projektfinanzierung für die größte Wolframmine außerhalb Chinas in Südkorea geschlossen. Diese Mine hatte sich Almonty Industries gesichert und will sie bis 2022 zur Produktion führen. Da über 80% des Wolframs bisher aus China stammen, ist auch die Abhängigkeit von dem kommunistischen Regime aus Peking sehr hoch. Daher ist die südkoreanische Sangdong Mine besonders wichtig und soll bei voller Produktion in 2026 für ca. 30% der nicht-chinesischen Weltproduktion stehen. Neben der deutschen Staatsbank KfW IPEX begleitet auch die Österreichische Kontrollbank AG das südkoreanische Projekt. Auch für die später produzierten Wolframkonzentrate besteht bereits eine Abnahmevereinbarung mit der österreichischen Plansee-Gruppe. Die Laufzeit dieser Vereinbarung beträgt 15 Jahre und garantiert Almonty Industries einen attraktiven Mindestpreis von 750 Mio. CAD Gesamtumsatz.

Xiaomi – Auf der schwarzen Liste

Auch wenn der scheidende US-Präsident Donald Trump zum 20. Januar 2021 das Weiße Haus verlassen muss, so ist er bis dahin trotz Sperrung auf Twitter, Facebook & Co. nach wie vor sehr aktiv. Das hat nun auch Xiaomi (WKN: A2JNY1 ISIN: KYG9830T1067 Ticker: 3CP) zu spüren bekommen und landete auf der schwarzen Liste der Vereinigten Staaten von Amerika (VSA). Der chinesische Elektronikhersteller soll eine Gefahr für die nationale Sicherheit der VSA darstellen und das hat entsprechend Auswirkungen auf den Aktienkurs. Auch wenn sich am Freitag, den 15.01.2021, der Aktienkurs wieder leicht erholte, so notiert die Aktie immer noch mehr als 15% tiefer bei 3,06 Euro je Aktie. Bleibt der chinesische Elektronikhersteller auf der schwarzen Liste, so müssen US-Investoren ihre gehaltenen Anteile an Xiaomi im Laufe dieses Jahres abstoßen. Das bringt Druck auf den Aktienkurs. Für die deutschen Anleger ist jedoch wichtig darauf zu achten, dass sie keine in den VSA gehandelten ADR im Depot halten. Im Zweifel droht der Xiaomi Aktie das Delisting in den VSA und dies würde die gern gehandelten ADR betreffen. Warum jedoch das US-Verteidigungsministerium das Unternehmen als chinesische Militärfirma einstuft, ist im Moment noch nicht offensichtlich. Auch ist noch nicht klar, wie das Handelsministerium und der neue Präsident Jo Biden die Indexierung von Xiaomi handhaben werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kommentar vom 28.07.2021 | 05:45

Der oft unbeachtete, aber sehr wichtige Rohstoff Kupfer, findet sich bisher weder direkt in den meisten Depots noch indirekt wieder. Dabei steigt der weltweite Hunger nach Kupfer immer stärker. Nicht nur für die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, die meist Kupferdraht und Kupferkabel als zwingenden Grundstoff benötigen. In Deutschland wird derzeit noch 57% des verarbeiteten Kupfers in der Kabel- und Elektroindustrie, 15% in der Baubranche, 9% in der Automobilindustrie und 8% in der Maschinenbaubranche verwendet. Doch greift man sich nur die Automobilindustrie aus dieser Verbrauchsliste heraus, so verbrauchen Hybrid-Autos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotoren. Plug-in Hybride dreimal so viel Kupfer und reine E-Mobilität sogar bis zu viermal so viel Kupfer im Vergleich zu Verbrennungsmotoren. Und die E-Mobilität nimmt gerade erst Fahrt auf. Strategische Investoren sollten daher wie beim Schach vorausdenken.

Zum Kommentar


Automobilindustrie im Wandel – Volkswagen, Aston Martin Lagonda, Almonty Industries

Automobilindustrie im Wandel – Volkswagen, Aston Martin Lagonda, Almonty Industries

Kommentar vom 26.07.2021 | 05:45

Die international agierende Automobilindustrie hat mit dem Wandel vom Verbrennungsmotor zur E-Mobilität die größte Transformationsphase in ihrer Geschichte eingeleitet. Über ein Jahrhundert wurde beim Verbrenner optimiert was optimiert werden kann. Doch mit der E-Mobilität wird das Geschäfts- und Ertragsmodell auf den Kopf gestellt. Gerade Industrieländer wie Deutschland, mit hohem Anteil an Zuliefererbetrieben für die Automobilindustrie, müsste sich strukturell neu aufstellen, denn die bisherige Wertschöpfungskette und -tiefe fällt durch die Simplifizierung der E-Mobilität zu einem Verlust bei vielen Hunderttausend gut bezahlten Industrie-Arbeitsplätzen. Andererseits bieten solche Krisen auch viele Gelegenheiten, neue Geschäftsfelder zu entwickeln und Ideen mehr Raum für eine Umsetzung zu geben. Diese Transformationsphase wird nicht jedes Unternehmen überstehen, lässt aber den verbleibenden Marktteilnehmern mehr Potential für Wachstum.

Zum Kommentar


Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Kommentar vom 28.06.2021 | 05:45

Die Regierung Merkel steckt 9 Mrd. EUR in den Wasserstoffsektor - aber die strategische Ausrichtung stimmt nicht. Fachleute der Bundesregierung schlagen Alarm. Um die Industrie bei energischen Klimaschutzvorhaben zu unterstützen, ist klimafreundlich hergestellter Wasserstoff eine Schlüsselkomponente bei der Reduktion von CO2-Emissionen. Wenn EU-Mitgliedsstaaten von einem weiteren Förderprogramm profitieren wollen, dem 750 Mrd. EUR schweren EU Recovery Fund, müssen mindestens 37% der hiesigen Ausgaben in grüne Investitionsvorhaben fließen. Bisher erfüllen in der ganzen EU nur Finnland und Deutschland diese Kriterien, aber das Bundesfinanzministerium unter Olaf Scholz läuft laut Experten Gefahr, diese Kriterien nicht mehr einzuhalten. Offenbar werden zahlreiche Projekte aus dem Bundeshaushalt auf EU-Ebene umverlagert, um das riesige Haushaltsloch zu stopfen.

Zum Kommentar