Menü

21.11.2019 | 06:55

Aurora Cannabis - Umkehrsignale mehren sich - BevCanna gibt Schub

  • Cannabis
  • Aurora
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktien der vielen Cannabis Unternehmen haben seit ihren Hochpunkten Ende 2018/Anfang 2019 teilweise über 90 Prozent an Wert verloren. Zwar gibt es Ausnahmen, wie BevCanna Enterprises, aber die führenden Cannabis Unternehmen wie Aurora und Canopy sind deutlich unter die Räder gekommen. Wie üblich an der Börse kommt nach der überschwenglichen Kursparty der kopfschmerzbereitende Kater. Die teils berauschten Investoren interessieren sich nunmehr nicht mehr für die gemalten Luftschlösser, sondern allein die Fakten zählen. Aufmerksame Beobachter der Cannabisbranche bieten sich nun Chancen zum Einstieg.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA05156X1087


 

Aurora Cannabis – 82,64% Kursverlust in der Spitze

Die Aktie von Aurora Cannabis Inc. (WKN: A12GS7) verlor vom 16.10.2018 bis 19.11.2019 in 399 Tagen insgesamt 13,42 CAD und markierte am Dienstag mit 2,82 CAD den Tiefpunkt des laufenden Jahres. Doch seit Montag kam starke Kaufnachfrage in den Markt und der Kurs von Aurora konnte bis zum gestrigen Schlusskurs auf 3,50 CAD steigen. Ein Anstieg von 24% in 2 Tagen, der aufmerken sollte, denn das gehandelte Volumen an Aktien an der Heimatbörse in Toronto seit Montag war mit fast 167 Mio. Stück sehr hoch.
Zur Erinnerung: Markante Trendwenden finden meist dann statt, wenn die schwachen Hände den Markt verlassen und starke Hände als Langfristinvestoren die Aktien übernehmen. Genau danach riecht es im Moment förmlich, denn trotz der enttäuschenden Quartalszahlen greifen Investoren im Moment mit beiden Händen zu.

BevCanna - CBD versetzte Getränke

Während der Gesamtmarkt der Cannabis Aktien in 2019 stark unter Druck geraten ist, notiert die Aktie von BevCanna (WKN: A2PNFY) bei 0,42 CAD circa 63% oberhalb des diesjährigen Tiefstkurses. Der kanadische Getränkeabfüller hat sich innerhalb der Cannabis Branche auf den Bereich Soft Infusion, also der Versetzung von Getränken mit Cannabinoiden spezialisiert. Dabei wird z.B. frisches Quellwasser beim Abfüllprozess (mit hauseigener Technologie) mit wasserlöslichem Cannabinoidpulver versetzt. Je nach Wunsch des Auftraggebers (White Label Lösung) können die Getränke im Anschluss mit verschiedenen Geschmacksrichtungen versetzt werden.

Zusammenfassung

Aurora Cannabis bietet im Moment eine interessante Chance einen TurnAround des Cannabis Marktes zu setzen. Unterstützt wird dies durch starke Nachfrage nach der Aktie zu den aktuellen Kursen, die einen Shortsqueeze auslösen und damit die Nachfrage nach Aurora Cannabis Aktien weiter anheizen könnte.

BevCanna nutzt seine jahrzehntelange Erfahrung auf dem Getränkemarkt, um innovative Cannabinoid-versetze Getränke zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen prüft zudem gerade aktiv die Markenakquisitionen, strategische Partnerschaften und Joint Venture-Möglichkeiten, um ein vertikal integriertes Unternehmen mit internationaler Ausrichtung zu werden. Als Depotbeimischung ist BevCanna als Nischenanbieter interessant.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neue Anwendungsfelder – Bayer, Nel ASA, Sativa Wellness

Neue Anwendungsfelder – Bayer, Nel ASA, Sativa Wellness

Kommentar vom 04.10.2021 | 05:45

Nach dem Hype ist vor dem Hype. So oder ähnlich könnte man die Börse zusammenfassen, denn jedes Jahr gibt es ein „Boom-Thema“, welches medial ausgeschlachtet wird und dadurch reihenweise Anleger in einen Markt spült. Doch irgendwann kippt die Stimmung und der große Abverkauf beginnt. 90-95% Wertverlust sind dabei keine Seltenheit, sofern die einstigen Börsenstars überhaupt überleben. Wer aber diese Konsolidierungsphase überlebt und nachhaltig wirtschaftet, der kann sich günstig in Unternehmen einkaufen wie einst bei Amazon, Apple oder Google.

Zum Kommentar


Droge oder Heilmittel - Aurora Cannabis, PsyBio Therapeutics, Tilray

Droge oder Heilmittel - Aurora Cannabis, PsyBio Therapeutics, Tilray

Kommentar vom 17.05.2021 | 05:17

In der sechsten Ausgabe des Reports „The European Cannabis Market“ prognostiziert Prohibition Partners den europäischen Cannabismarkt bis 2025 auf 3,2 Milliarden Euro. Bis Ende 2021 wird noch mit einem Umsatz von gut 400 Millionen Euro gerechnet. Das würde bedeuten, dass dieser Markt in den nächsten 4 ½ Jahren um jährlich ca. 67 Prozent wachsen würde. Der größte Marktanteil fällt aktuell noch auf Deutschland mit ca. 230 Millionen Euro. Bis 2025 soll dieser dann auf 840 Millionen Euro Umsatz ansteigen. Bereits in 2020 wurden 128.000 Patienten in Deutschland mit Cannabis behandelt, davon 60.000 Patienten zum ersten Mal.

Zum Kommentar


Milliarden Markt, Trendwende, Kosmetik und Debt to Equity – Aurora Cannabis, EXMceuticals Inc., BASF SE

Milliarden Markt, Trendwende, Kosmetik und Debt to Equity – Aurora Cannabis, EXMceuticals Inc., BASF SE

Kommentar vom 26.08.2020 | 05:45

Die letzten 36 Monate waren für die BASF Aktionäre sehr hart und sie büßten bis zur Woche vom 16 März 2020 ca. 62% ihres Aktienwertes ein. Das klingt freilich nach hohen Verlusten, aber es lebt sich angenehmer als Aktionär von BASF, wenn sich bei der Kursentwicklung mit noch schlechteren Aktien verglichen wird.
Aurora Cannabis zum Beispiel verlor von der Spitze vom 15. Oktober 2018 bis hin zur ersten Maiwoche 2020 über 96% des gesamten Börsenwertes. Dieses im Vergleich, beruhigt den ein oder anderen Marktteilnehmer, denn somit hat es andere Investoren noch schlimmer getroffen. Aber nach jedem Abschwung besteht immer die Option, dass sich der negative Trend umkehrt.

Zum Kommentar