Menü

25.10.2021 | 05:45

Automobilindustrie unter Druck – Aston Martin Lagonda, Almonty Industries, Geely Automobile

  • Aston Martin
  • Almonty Industries
  • Geely Automobile
  • Daimler
Bildquelle: pixabay.com

Die Automobilindustrie wird von Politikern und Konzernchefs auf dem Kopf gestellt. Das dabei nicht alles nach Plan verläuft, kann aktuell jeder beobachten. Die wichtige Übergangsphase in eine neue Ära bedeutet auch, dass es viele Zulieferunternehmen nicht in die E-Mobilitäts-Zeitrechnung schaffen werden und eher insolvent gehen. Das wiederum hat enorme Auswirkungen auf die derzeitigen Produktionsprozesse, wie die Insolvenz der Heinze-Gruppe als Kunststoffspezialist erst kürzlich zeigte.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , GEELY AUTO. HLDGS HD-_02 | KYG3777B1032 , ASTON MARTIN LAG.GLB.HLDG | GB00BN7CG237


 

Aston Martin – 50% E-Mobilität?

Wer den Börsengang im Oktober 2018 von Aston Martin (WKN: A2QJD4 ISIN: GB00BN7CG237 Ticker-Symbol: A5SA) mitgezeichnet hatte, der konnte sein Kapital um den Faktor 20 zusammenschmelzen sehen. 95% Kursverlust zeigten das wahre Ausmaß der Krise, in dem das britische Unternehmen steckte. Erst seit Mai 2020 stabilisierte sich der Kurs wieder und konnte seitdem um über 200% zulegen. Ein schwacher Trost für Erstinvestoren denn ihr Verlust reduzierte sich auf nur noch 85%. Mit dem Einstieg und dem Ausbau der Anteile an Aston Martin durch den Daimler-Konzern vor 12 Monaten, konnte das britische Unternehmen einen technologischen Sprung hinlegen.

Mit dem Zugang zur Mercedes-Benz-Technologie und den zugehörigen Hybrid- und Elektroantriebssträngen, kann das Unternehmen auch seine Nobelmodelle nach und nach auf E-Mobilität umrüsten. Für Daimler hat dies den Vorteil, den Absatz eigener Produkte wie z.B. AMG V8-Motoren zu abzusichern. Die Ziele der sukzessiven Produktionsumstellung sind zumindest bis 2030 klar ausgegeben. "Ich würde sagen, dass mindestens 50 % unserer Verkäufe elektrisch sein werden, vielleicht sogar mehr", sagte Aston Martin Chef Tobias Moers auf der Reuters Veranstaltung zum Automotive Gipfel in der vergangenen Woche.

Wolfram in Automobilen

Neben dem Halbleitermangel in der Automobilbranche und dem sich abzeichnenden Magnesiummangel ab Dezember 2021, ist die Welt auch von Wolframlieferungen aus China stark abhängig. Wolfram wird nicht nur für Mikromotoren oder Stahlhärtung verwendet, sondern wird auch als stabiler Glühfaden in Heckscheiben von Autos verbaut, um vereiste und beschlagene Autofenster zu erwärmen. Über 80% des weltweiten Wolframs kommt derzeit aber aus China und wie die Abhängigkeit von Magnesium zeigt, dass China im Zweifel erst einmal die heimische chinesische Produktion beliefert, bevor das Ausland das wichtige Material erhält.

Um diese Abhängigkeit zu reduzieren, kommt die Industrie nicht an dem kanadischen Wolframunternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Ticker: ALI) vorbei. Neben zwei produzierenden Wolframminen in Spanien und Portugal, soll bis Ende 2022 die größte Wolframmine außerhalb Chinas für Almonty Industries in Betrieb gehen. Die südkoreanische Sangdong Mine soll mittelfristig für ca. 30% der nicht-chinesischen Wolfram-Weltproduktion stehen. Die österreichische Industrieholding Plansee hat sich jedenfalls schon langfristig den Zugriff auf die Rohstoffe gesichert. Mit jedem weiteren Mangel an Rohstofflieferung dürften daher immer mehr Investoren langfristig in das Unternehmen investieren und die Aktienkurse weiter antreiben.

Geely Automobile – neuer Mittelklasse-SUV

Der in HongKong notierte chinesische Automobilkonzern Geely Automobile (WKN: A0CACX ISIN: KYG3777B1032 Ticker: GRU) ist mit 12 Fabriken, 5 globalen Forschungsstandorten und über 50.000 Mitarbeitern ein stark wachsendes Unternehmen im Automobilsektor. In diesem Quartal wird das Unternehmen anfangen seine Autos auch nach Kuwait und Saudi-Arabien zu exportieren und im dortigen Markt etablierten Autoherstellern Marktanteile abzunehmen. Zusätzlich plant das Unternehmen mit dem Lynk 09 Plug-In-Hybrid als SUV das Tesla Modell Y und NIOs ES6 anzugreifen. Das Premiumfahrzeug der Oberklasse soll zu einem Preis zwischen 49.400 USD bis 58.000 USD erhältlich sein und ist damit in der Bestausstattung günstiger als das Tesla Modell Y.


Fazit

Wer den Zugriff auf Rohstoffe und die Wertschöpfungskette in der Automobilindustrie kontrolliert, wird den Wachstumsprozess fortsetzen können und zu den großen Automobilkonzernen aufschließen können. Die chinesischen Unternehmen haben den Vorteil, dass das Reich der Mitte gerade wichtige Rohstoffketten kontrolliert bzw. dominiert, während die europäischen Wettbewerber durch überoptimierte Just-In-Time Produktions- und Lieferketten die volle Wucht der Lockdown-Politik immer stärker zu spüren bekommen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kritischer Rohstoffmarkt – Almonty Industries, Barrick Gold, Rio Tinto Aktie

Kritischer Rohstoffmarkt – Almonty Industries, Barrick Gold, Rio Tinto Aktie

Kommentar vom 10.05.2022 | 05:45

Auf der in Kapstadt stattfindenden größten Rohstoffmesse von Afrika, der Mining Indaba 2022, treffen sich derzeit das Who is Who der Rohstoffbranche. Von Explorern über Projektentwickler bis hin zu den großen Marktakteuren der Rohstoffwelt ist derzeit alles was Rang und Namen hat in Südafrika versammelt. Die wieder stattfindende persönliche Vernetzung in der Rohstoffbranche ist gerade in Zeiten der immer stärker manifestierenden Rohstoffknappheit sehr wichtig. Diese Knappheit wird derzeit noch durch die Absperrung von Shanghai und dem zugehörigen größten Umschlaghafen der Welt befeuert. Die weltweiten Lieferketten sind wieder einmal unterbrochen. Die Schiffe können teilweise seit Wochen nicht beladen werden und somit kommen keine Waren, Produkte oder Ersatzteile auf den globalen Zielmärkten an. Interessante Zeiten für Rohstoffaktien und Investoren.

Zum Kommentar


Superzyklus der Rohstoffe – Almonty Industries, Barrick Gold, First Majestic Silver

Superzyklus der Rohstoffe – Almonty Industries, Barrick Gold, First Majestic Silver

Kommentar vom 08.03.2022 | 05:45

Dass der Rohstoffsuperzyklus bereits läuft, sollte mittlerweile jedem ersichtlich sein. Die Erdöl- und Erdgaspreise springen von einem Hoch zum nächsten. Gold im Euroraum steigt von Allzeit-Hoch zu Allzeit-Hoch und auch der Silberpreis zieht immer stärker an. Die Nahrungsmittelpreise von Mais und Weizen stehen kurz vor dem Ausbruch auf neue Allzeit-Hochs. Folgen nun auch andere Rohstoffe wie Kupfer und Wolfram? Es gibt viele Rohstoffe, die oftmals der Mehrheit der Menschen unbekannt sind, aber ohne die unsere moderne Welt nicht funktionieren würden. Gerade hier bieten sich ideale Renditechancen.

Zum Kommentar


350 Mrd. EUR kostete es Deutschland bisher – Daimler, Almonty Industries, Paragon Aktie

350 Mrd. EUR kostete es Deutschland bisher – Daimler, Almonty Industries, Paragon Aktie

Kommentar vom 25.01.2022 | 05:45

Der Schaden, den die deutschen Bundes- und Landesregierungen mit ihren Lockdowns, Maßnahmenpaketen sowie der 'Hü und Hott'-Politik verursacht haben, hat eine katastrophale Dimension. Die bald ins dritte Jahr kommende „Corona-Pandemie“ hat laut Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln volkswirtschaftlich betrachtet rund 350 Mrd. EUR gekostet. Weitere 50 Mrd. EUR könnten noch im laufenden ersten Quartal 2022 hinzu kommen und dies könnte damit für die deutsche Wirtschaft eine Rezession bedeuten. Mit Omikron hätten die Regierungen in vielen europäischen Ländern sogar die einmalige Chance, ein einseitiges Corona-Regime zu beenden und Menschen sowie Unternehmen wieder Luft zum Atmen zu lassen. Doch wie werden sie sich entscheiden?

Zum Kommentar