Menü

25.10.2021 | 05:45

Automobilindustrie unter Druck – Aston Martin Lagonda, Almonty Industries, Geely Automobile

  • Aston Martin
  • Almonty Industries
  • Geely Automobile
  • Daimler
Bildquelle: pixabay.com

Die Automobilindustrie wird von Politikern und Konzernchefs auf dem Kopf gestellt. Das dabei nicht alles nach Plan verläuft, kann aktuell jeder beobachten. Die wichtige Übergangsphase in eine neue Ära bedeutet auch, dass es viele Zulieferunternehmen nicht in die E-Mobilitäts-Zeitrechnung schaffen werden und eher insolvent gehen. Das wiederum hat enorme Auswirkungen auf die derzeitigen Produktionsprozesse, wie die Insolvenz der Heinze-Gruppe als Kunststoffspezialist erst kürzlich zeigte.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , GEELY AUTO. HLDGS HD-_02 | KYG3777B1032 , ASTON MARTIN LAG.GLB.HLDG | GB00BN7CG237


 

Aston Martin – 50% E-Mobilität?

Wer den Börsengang im Oktober 2018 von Aston Martin (WKN: A2QJD4 ISIN: GB00BN7CG237 Ticker-Symbol: A5SA) mitgezeichnet hatte, der konnte sein Kapital um den Faktor 20 zusammenschmelzen sehen. 95% Kursverlust zeigten das wahre Ausmaß der Krise, in dem das britische Unternehmen steckte. Erst seit Mai 2020 stabilisierte sich der Kurs wieder und konnte seitdem um über 200% zulegen. Ein schwacher Trost für Erstinvestoren denn ihr Verlust reduzierte sich auf nur noch 85%. Mit dem Einstieg und dem Ausbau der Anteile an Aston Martin durch den Daimler-Konzern vor 12 Monaten, konnte das britische Unternehmen einen technologischen Sprung hinlegen.

Mit dem Zugang zur Mercedes-Benz-Technologie und den zugehörigen Hybrid- und Elektroantriebssträngen, kann das Unternehmen auch seine Nobelmodelle nach und nach auf E-Mobilität umrüsten. Für Daimler hat dies den Vorteil, den Absatz eigener Produkte wie z.B. AMG V8-Motoren zu abzusichern. Die Ziele der sukzessiven Produktionsumstellung sind zumindest bis 2030 klar ausgegeben. "Ich würde sagen, dass mindestens 50 % unserer Verkäufe elektrisch sein werden, vielleicht sogar mehr", sagte Aston Martin Chef Tobias Moers auf der Reuters Veranstaltung zum Automotive Gipfel in der vergangenen Woche.

Wolfram in Automobilen

Neben dem Halbleitermangel in der Automobilbranche und dem sich abzeichnenden Magnesiummangel ab Dezember 2021, ist die Welt auch von Wolframlieferungen aus China stark abhängig. Wolfram wird nicht nur für Mikromotoren oder Stahlhärtung verwendet, sondern wird auch als stabiler Glühfaden in Heckscheiben von Autos verbaut, um vereiste und beschlagene Autofenster zu erwärmen. Über 80% des weltweiten Wolframs kommt derzeit aber aus China und wie die Abhängigkeit von Magnesium zeigt, dass China im Zweifel erst einmal die heimische chinesische Produktion beliefert, bevor das Ausland das wichtige Material erhält.

Um diese Abhängigkeit zu reduzieren, kommt die Industrie nicht an dem kanadischen Wolframunternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Ticker: ALI) vorbei. Neben zwei produzierenden Wolframminen in Spanien und Portugal, soll bis Ende 2022 die größte Wolframmine außerhalb Chinas für Almonty Industries in Betrieb gehen. Die südkoreanische Sangdong Mine soll mittelfristig für ca. 30% der nicht-chinesischen Wolfram-Weltproduktion stehen. Die österreichische Industrieholding Plansee hat sich jedenfalls schon langfristig den Zugriff auf die Rohstoffe gesichert. Mit jedem weiteren Mangel an Rohstofflieferung dürften daher immer mehr Investoren langfristig in das Unternehmen investieren und die Aktienkurse weiter antreiben.

Geely Automobile – neuer Mittelklasse-SUV

Der in HongKong notierte chinesische Automobilkonzern Geely Automobile (WKN: A0CACX ISIN: KYG3777B1032 Ticker: GRU) ist mit 12 Fabriken, 5 globalen Forschungsstandorten und über 50.000 Mitarbeitern ein stark wachsendes Unternehmen im Automobilsektor. In diesem Quartal wird das Unternehmen anfangen seine Autos auch nach Kuwait und Saudi-Arabien zu exportieren und im dortigen Markt etablierten Autoherstellern Marktanteile abzunehmen. Zusätzlich plant das Unternehmen mit dem Lynk 09 Plug-In-Hybrid als SUV das Tesla Modell Y und NIOs ES6 anzugreifen. Das Premiumfahrzeug der Oberklasse soll zu einem Preis zwischen 49.400 USD bis 58.000 USD erhältlich sein und ist damit in der Bestausstattung günstiger als das Tesla Modell Y.


Fazit

Wer den Zugriff auf Rohstoffe und die Wertschöpfungskette in der Automobilindustrie kontrolliert, wird den Wachstumsprozess fortsetzen können und zu den großen Automobilkonzernen aufschließen können. Die chinesischen Unternehmen haben den Vorteil, dass das Reich der Mitte gerade wichtige Rohstoffketten kontrolliert bzw. dominiert, während die europäischen Wettbewerber durch überoptimierte Just-In-Time Produktions- und Lieferketten die volle Wucht der Lockdown-Politik immer stärker zu spüren bekommen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Turnaround geschafft – Daimler, E.on, Osino Resources, Daimler Truck Holding

Turnaround geschafft – Daimler, E.on, Osino Resources, Daimler Truck Holding

Kommentar vom 16.11.2021 | 05:46

Zum Entsetzen von CDU, SPD und Grünen ist es innerhalb der letzten sechs Monate zu einem gewaltigen Umschwung in der Betrachtung der Energiegewinnung aus Atomstrom gekommen. Während die Alt-Kanzlerin mit einem Turnaround erst 2010 die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken in Deutschland einleitete, kam bereits 2011 mit der Fukushima-Katastrophe in Japan der Ausstieg von der Verlängerung. Doch drohende Stromknappheit und steigender Verbrauch bedrohen die Netzstabilität in Deutschland, während Frankreich unter Macron voranprescht und neue CO2-neutrale Mini-Atomkraftwerke bauen möchte. Doch nicht nur in Deutschland steigen die Energiepreise, sondern auch die Inflation zieht immer weiter an. Ein gutes Signal für den Goldpreis und die zugehörigen Minenwerte.

Zum Kommentar


Das ist Inflationsabsicherung – Daimler AG, Glencore, Triumph Gold

Das ist Inflationsabsicherung – Daimler AG, Glencore, Triumph Gold

Kommentar vom 19.10.2021 | 05:45

Wer sich gegen anziehende Preise bei Gütern des regelmäßigen Bedarfes schützen will, der kann dies durch Vorratshaltung sicherlich eine gewisse Zeit lang tun. Was bei Material funktioniert und bei Lebensmitteln nur bedingt - spätestens beim Geldvermögen steht man vor einer echten Herausforderung. Hier ist Vorratshaltung in Form von Sparen nur dann sinnvoll, wenn die Erträge nicht nur den Negativzins und die Teuerungsrate, sondern auch noch die zugehörige Steuer ausgleichen. Um 4% Netto zu erzielen, ist ein Bruttoertrag vor Steuern von 5,6% nötig. Mit zinslosen Risiken wie Staatsanleihen ist das wohl derzeit nicht mehr möglich.

Zum Kommentar


Rohstoffnachschub immer knapper  – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Rohstoffnachschub immer knapper – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Kommentar vom 07.10.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth) und Technologiemetalle haben die Börsen in den letzten Monaten ein wenig aus den Augen verloren. Dennoch haben die strategischen und langfristigen Entscheidungen der Staaten und internationalen Konzerne, sich auf erneuerbare Energieerzeugung umzustellen, einen massiven Einfluss auf die Nachfrage nach Technologiemetallen. Doch oftmals haben sich den Zugriff auf die wichtigsten Bodenschätze der Welt bereits die Chinesen gesichert. Wenn die europäischen Konzerne nicht aufpassen, verlieren sie auch noch in diesem Segment ihre Unabhängigkeit und müssen beim späteren Einkauf jeden Marktpreis akzeptieren, sofern sie noch ihre eigenen Produktionsanlagen auslasten und im Markt verbleiben wollen.

Zum Kommentar