Menü

25.03.2020 | 06:00

Börsencrash - Was gerade passiert - Liquiditätskrise, Finanzkrise, Flucht in Dollar und Sicherheit

  • dax
  • EURUSD
  • Crash
Bildquelle: pixabay.com

Die Liquiditätskrise und die einhergehende Flucht aus Allem bzw. Flucht in Sicherheit hatte die Finanzmärkte massiv unter Druck gesetzt. Eine kurze kräftige technische Gegenbewegung an den Aktienmärkte seit Montag (23.03.20) sollte darüber nicht hinwegtäuschen.
Die aufziehende Banken- und Finanzkrise hat und wird einen massiven Vertrauensverlust der Anleger und Bevölkerungen in die Regierungen mit sich bringen und in den kommenden Monaten zu politischen Verwerfungen führen. Dazu bringt die eingeläutete Zinswende in wenigen Jahren auch den Immobilienmarkt unter Druck. Wie hängt das Alles zusammen?

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0008469008


 

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


EURUSD - Massive Kapitalflucht voraus!? EUR/USD, EZB, ECB, Lagarde, Euro, US-Dollar, Anleihen

EURUSD - Massive Kapitalflucht voraus!? EUR/USD, EZB, ECB, Lagarde, Euro, US-Dollar, Anleihen

Kommentar vom 07.05.2020 | 13:04

Der Euro-USD steht kurz vor dem chartechnischen Ausbruch und damit vor einer massiven Abwertung gegenüber dem US-Dollar. Daher eine aktuelle Zusammenfassung zum Euro gegenüber dem US-Dollar, mögliche Ausbruchsvarianten auf der Long wie auch der Short Seite, das Bundesverfassungsgerichtsurteil vom 05.05.2020 aus Karlsruhe wie mit den Anleihenkäufen über 2,6 Billionen Euro in den Jahren 2015/2016 zu verfahren ist und natürlich die Betrachtung der Anleihen der Süd- bzw. Mittelmeerstaaten des Euro-Raumes und den dortigen Zinsanstiegen und deren weiterführende wahrscheinliche Entwicklung.

Zum Kommentar