Menü

30.08.2019 | 16:10

BP British Petroleum vs. Saturn Oil & Gas - Schwergewicht vs. Zwerg

  • BP
Bildquelle: pixabay.com

British Petroleum kann mit dem Verkauf des Alaska Geschäftes an die texanische Hilcorp Energy mit einem Veräußerungspreis von 5,6 Milliarde Dollar aufwarten. Doch wie sieht das operative Geschäft und die Q.2 Zahlen 2019 aus?
Wieviel Umsatz und Gewinn je Aktie wurde gemacht?
Und wie schneidet der unbekannte Öl-Produzent Saturn Oil & Gas im Vergleich ab?
Sind dessen Zahlen, ins Verhältnis gesetzt, sogar besser?
Mehr dazu lest ihr im heutigen Kommentar.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: GB0007980591


 

-BP - statt investieren wird verkauft

Der zweitgrößte Erdölproduzent nach Exxon Mobile spülte mit der Bekanntgabe des Verkaufes des Alaskageschäftes an Hilcorp. Energy vom 27.08.2019 sofortige Liquidität von 4 Mrd. $ und bis Ende 2020 weitere 1,6 Mrd. $ in die Kasse.
Davon will das Börsenschwergewicht Schulden tilgen, Aktien zurückkaufen und anteilig auch per Dividendenauszahlung die derzeitigen Anteilseigner direkt berücksichtigen.
Der Umsatz lag bis zum 30.06.2019 mit 141 Mrd. $ insgesamt 5 Mrd. $ (3,5%) unter den Halbjahreszahlen von 2018. Gleichzeitig reduzierte sich aber der Gewinn überproportional um 10% auf 4,9 Mrd. $.

Saturn Oil - Der "Zwerg" liefert Top Halbjahreszahlen

Der noch recht junge Erdölproduzent brachte gestern sehr gute Unternehmenskennzahlen an die Öffentlichkeit.
Die Ölproduktion wurde auf über 25.000 Barrel Öl im Monat hochgefahren, was einer Steigerung zum Vorjahreszeitraum um den Faktor 3,69 entspricht. Damit wuchs auch der Umsatz entsprechend auf über 7,7 Millionen $ im ersten Halbjahr an.
Was am meisten überrascht, ist die hohe Gewinnmarge im ersten Halbjahr von 28% vom erzielten Umsatz und damit 2,2 Millionen $.
Glänzende Perlen im öligen Geschäft zu finden, ist nicht einfach. Es lohnt sich daher, ein solches Unternehmen auf die Watchlist zu nehmen.

Halbjahres-Kennzahlenvergleich 06/2019

British Petroleum
Umsatz je Aktie: 691,21 Cent
Gewinn je Aktie: 23,35 Cent
Umsatzmarge je Aktie: 3,38%

Saturn Oil & Gas
Umsatz je Aktie: 1,8 Cent
Gewinn je Aktie: 0,5 Cent
Umsatzmarge je Aktie: 28,44%

Chartvergleich der letzten 6 Jahre (01.Sept.2013 bis 30. Aug. 2019)

Im beigefügten Chartvergleich sieht man sehr deutlich den Unterschied zwischen einem internationalen Schwergewicht der Ölbranche und dem relativ kleinen unbekannten kanadischen Ölproduzenten.
Während der große "Öl-Tanker" wenig Volatilität aufweist, ist das kleine "Beiboot" dem Wellengang der Börse voll ausgeliefert.
Beide Aktien landen aber nach 6 Jahren im selben Fahrwasser - BP mit 12,87% und Saturn Oil & Gas mit 15% Performance.
Für Entdecker und Schatzsucher lohnt ein tieferer Blick in die Kennzahlen und Unternehmenspräsentation, um sich aktuell einen günstigen Einstieg von 7,30 EuroCent je Aktie zu sichern.
Bei steigenden Notierungen von WTI-ÖL (aktuell $ 55,05) könnte zumindest die Aktie von Saturn Oil & Gas, wie bereits im letzten Jahr gesehen, deutlich besser performen als BP.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Materialknappheit und Gewinnanstiege – Barsele Minerals, BP, Meyer Burger Technology, Shell Aktie

Materialknappheit und Gewinnanstiege – Barsele Minerals, BP, Meyer Burger Technology, Shell Aktie

Kommentar vom 31.08.2022 | 05:45

Die gravierende Energiekrise in Deutschland lässt immer mehr Produktionszweige zum Stillstand kommen. Durch die explodierenden Energie- und Erdgaskosten ist für viele Unternehmen eine rentable Produktion in Westeuropa nicht mehr wirtschaftlich. Vor diesem Hintergrund wird das hiesige Angebot immer weiter ausgedünnt und führt zu noch stärker steigenden Preisen. Rohstofffirmen können von diesen Marktungleichgewichten profitieren und daher gibt es für langfristig orientierte Anleger gute Einstiegsmöglichkeiten.

Zum Kommentar


Ölmarkt unter Druck -  BP, TotalEnergies, Saturn Oil + Gas Aktie

Ölmarkt unter Druck - BP, TotalEnergies, Saturn Oil + Gas Aktie

Kommentar vom 07.07.2022 | 09:08

Die Energiekrise in Deutschland spitzt sich zu und mit den planmäßigen Wartungsarbeiten der Nord Stream I Pipeline ab 11. Juli, rechnet Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck damit, dass Gazprom nach Fertigstellung der Wartung zum 21. Julie die Pipeline nicht wieder mit Gas befüllen wird. Doch bisher hat Russland in der 50-jährigen Erdöl- und Erdgaslieferungsgeschichte mit Deutschland seine Verträge immer eingehalten. Doch wegen der deutschen Sanktionspolitik gegen Russland füllen sich die Gasspeicher immer langsamer und eine Genehmigung der fertiggestellten Nord Stream II Pipeline zur Vermeidung eines bitterkalten Winters wird dennoch nicht in Betracht gezogen. Da die Finanzmärkte zudem eine Rezession in der westlichen Welt einpreisen, ist der Ölpreis wieder unter die 100 USD Marke gefallen. Das setzt die Ölaktien kurzfristig unter Druck.

Zum Kommentar


Überzeugungsarbeit wirkt -  BP, TotalEnergies, Saturn Oil + Gas Aktie

Überzeugungsarbeit wirkt - BP, TotalEnergies, Saturn Oil + Gas Aktie

Kommentar vom 23.05.2022 | 05:45

Die deutschen Erzeugerpreise sind im April um durchschnittlich 33,5% gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Ein Wert, den es seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland noch nicht gegeben hat. Bereits im März war der Wert auf 30,9% und im Februar bei 25,9% gelegen. Wieder einmal waren die Energiepreise die treibende Kraft bei der Steigerungsrate. Um sage und schreibe 87% sind diese zum April 2021 gestiegen. Kraftwerke für Erdgas sahen sich sogar einem Anstieg von 307% ausgesetzt und müssen nun viermal so viel bezahlen wie im letzten Jahr. Von diesen Preissteigerungen profitiert aber ein Sektor ganz besonders.

Zum Kommentar