Menü

21.04.2022 | 05:45

Chancen nutzen - PayPal, ProSiebenSat.1 Media, wallstreet:online AG Aktie

  • PayPal
  • prosiebensat
  • Wallstreet:Online
Bildquelle: pixabay.com

Die Kursrücksetzer der letzten Wochen bieten für viele antizyklische Investoren die Chance, nun deutlich günstiger bei Wachstumsunternehmen mit Substanz einkaufen zu können. Erst gehypt und dann fallen gelassen, wie eine heiße Kartoffel zeigt die Schnelligkeit, mit der die Börse Aktien emporhebt, aber auch abstürzen lassen kann. Genau hier liegen die Chancen für langfristig orientierte Anleger, ihre Positionen weiter auszubauen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: PAYPAL HDGS INC.DL-_0001 | US70450Y1038 , PROSIEBENSAT.1 NA O.N. | DE000PSM7770 , WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609


 

wallstreet:online AG – Investieren lohnt sich

Nach dem starken Anstieg des Aktienkurses der wallstreet:online AG (WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Ticker: WSO1) bis Februar 2021 auf 29,70 EUR je Anteilsschein um 890% in nur 11 Monaten, setzte seitdem eine Erholungsphase ein. Die Aktie verlor innerhalb von 13 Monaten knapp 52% und notierte zum März 2022 bei nur noch 14,30 EUR. Doch seitdem erholt sich der Aktienkurs wieder und legte bis zum 21.04.22 wieder auf 17,92 EUR zu. Ein Anstieg von immerhin 25% innerhalb der letzten vier Wochen. Der Anstieg könnte damit zusammenhängen, dass durch anziehende Inflationskennzahlen wieder vermehrt in Aktien investiert wird. Damit haben Investoren wenigstens die Chance, den Kaufkraftverlust von über 7,3% p.a. ausgleichen zu können.

Da die wallstreet:online AG via dem stark wachsenden Smartbroker direkt von mehr Aktienhandel durch höhere Umsätze und Gewinne profitiert, dürfte sich dies bei zukünftigen Geschäftskennzahlen niederschlagen. Bereits jetzt vertrauen über 200.000 Kunden dem Smartbroker und haben zusammen ca. 8,8 Mrd. EUR auf ihren Konten. Umgerechnet auf die Kontogröße sind das ca. 36.000 EUR je Konto und damit der Faktor 7 im Vergleich zu Wettbewerber Trade Republic mit ca. 5.000 EUR je Konto. Dennoch wird Trade Repulic, obwohl nicht börsennotiert, laut Marktkapitalisierung bzw. letzter Bewertungsrunde um einen Faktor von mehr als 10 bewertet. Daher dürften für Investoren die Aktien der wallstreet:online AG das deutlich attraktive Investment mit aktueller Unterbewertung sein. Die GBC AG setzt daher die Aktie auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 38,60 EUR.

Machtkampf bei ProSiebenSat.1 Media

Ähnlich turbulent wie bei der wallstreet:online AG ging es auch bei der ProSiebenSat.1 Media AG zu. Der Aktienkurs konnte von März 2020 bis Ende Mai 2021 um 232% auf 19,00 EUR je Aktie zulegen. Doch dann setzte die Korrekturphase ein und drückte den Kurs der Aktie bis Anfang März 2022 um 49% auf 9,69 EUR und damit wieder in die Einstelligkeit. Doch seitdem erholte sich der Kurs und notiert wieder bei 11,37 EUR je Anteilsschein.

Spannend dürfte auf jeden Fall die Jahreshauptversammlung bei der ProSiebenSat.1 Media AG werden. Hier dürfte es zum Machkampf zwischen den Hauptaktionären kommen. Die TV-Holding MFE (ehemals Mediasat), die dem italienischen Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gehört, hält 25% an der ProSiebenSat.1 Media AG. Bei der Hauptversammlung am 05. Mai 2022 will die MFE den Vorstand und den Aufsichtsrat einzeln entlasten lassen. Damit will die MFE Druck auf die beiden Gremien aufbauen, denn die MFE fühlte sich bei der letzten Neubesetzung übergangen. Die Analysten von Goldman Sachs und Berenberg senkten zudem den Ausblick der Aktie auf „neutral“ sowie „hold“ und reduzierten ihre Erwartung auf 13,10 EUR bzw. 13,60 EUR je Anteilsschein.

PayPal – Korrektur abgeschlossen?

Nur eine Richtung kannte die Aktie des Online-Bezahldienstes PayPal (WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 Ticker: 2PP) von März 2020 bis Februar 2021. Von einem Hoch zum nächsten Allzeit-Hoch. Über 276% Kursgewinn konnten in diesen 11 Monaten von den Investoren an Zuwachs erzielt werden. Doch an der Börse zählt neben Wachstum auch die nachhaltige Bestätigung der Wachstumsziele. Werden diese nicht erreicht, greift das Motto, „Was stark steigt, das fällt auch stark“. So geschehen auch bei der PayPal Aktie und seit dem Allzeit-Hoch verlor die Aktie ca. 69% ihrer Marktkapitalisierung. Derzeit notiert sie bei 96,71 USD und ist damit wieder in der Zweistelligkeit zurückgekehrt.

Doch das Abwärtsmomentum hat sich seit dem März Tief 2022 deutlich abgeschwächt und die ersten Indikatoren wie der Relative Stärken Index RSI könnten auf eine bevorstehende Trendumkehr hindeuten. In Q4 2021 macht das Unternehmen immerhin Umsätze von 6,9 Mrd. USD. Dies ergibt sich aus den durchgeführten Finanztransaktionen in Höhe von 339,5 Mrd. USD und die entsprechende Abrechnungsgebühr für die Händler, die damit bei ca. 2,03% dieser Umsätze entspricht. Darüber hinaus wird PayPal bereits bei 76% der 1.500 größten Onlinehändler von Nordamerika und Europa akzeptiert und weist die Verfolger Apple Pay mit 27% und Amazon Pay mit 15% Durchdringungsquote klar in die Schranken.


Fazit

Durch den Ukrainekrieg und die Sanktionsmassnahmen der westlichen Welt gegenüber Russland ist die Weltwirtschaft weiter aus den Fugen geraten. Doch die Börsenkurse stabilisieren sich wieder und drehen seit Ende letzter Woche wieder gen Norden. Daher könnte nun auch bei den abgestraften Aktien der letzten Monate wieder eine Trendumkehr statt finden und das könnte jeder Investor zur Renditeoptimierung nutzen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Abverkauf & Übernahme? Aspermont, Netflix, ProSiebenSat.1 Media SE, Roku Aktie

Abverkauf & Übernahme? Aspermont, Netflix, ProSiebenSat.1 Media SE, Roku Aktie

Kommentar vom 15.06.2022 | 05:45

Während viele Portfoliomanager nach dem deutlichen Abverkauf noch ihre Wunden lecken, plant die Brüsseler EU-Kommission die Einführung einer Daten-Maut für US-Tech-Konzerne. Die Unternehmen wie Google, Meta, Netflix, Apple, Amazon und Microsoft nutzen die europäischen Netze der Telekommunikationsindustrie mit sehr hohen Datenvolumina, ohne dafür aber eine Nutzungsgebühr zahlen zu müssen. Die Telekommunikationskonzerne nennen dabei Kosten i.H.v. 36 bis 40 Mrd. EUR, die jährlich durch den Datenverkehr der US-Plattform-Konzerne über die europäischen Netze entstehen. Mehr als die Hälfte der weltweiten Datenströme soll dabei den sechs US-Unternehmen zuordenbar sein.

Zum Kommentar


Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Kommentar vom 30.05.2022 | 04:45

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Zum Kommentar


Trendwechsel voraus? Shortterm vs. Longterm – Aspermont, PayPal, Pfizer Aktie

Trendwechsel voraus? Shortterm vs. Longterm – Aspermont, PayPal, Pfizer Aktie

Kommentar vom 25.04.2022 | 05:45

Die Branchenrotation an der Börse ist im vollen Gang und mit steigenden Inflationskennzahlen und steigenden Zentralbankzinsen in den USA kommen immer mehr Unternehmen unter Druck. Während Cashflow starke Unternehmen mit geringer Verschuldung von den Anlegern gesucht werden, so werden Cashflow schwache Unternehmen mit erhöhter Schuldenlast immer stärker gemieden. Doch hoher Cashflow in der Vergangenheit ist kein Garant vor drohenden Gerichtsprozessen in milliardenschwerem Umfang, wie eines der vorgestellten Unternehmen es zu spüren bekommen wird.

Zum Kommentar