Menü

11.10.2019 | 12:45

Commerzbank - Startschuss der Bankenrally?

  • Commerzbank
Bildquelle: pixabay.com

Die Commerzbank Aktie konnte nach dem Rücklauf bis 4,69 Euro am Dienstag, den 08.10.2019 fast ein neues AZT - AllZeitTief ausbilden. Doch kurz vor dem Tiefpunkt fand eine Trendumkehr statt. Aus fundamentaler Sicht dürfte sich an der schlechten Lage der Finanzindustrie nichts geändert haben, im Gegenteil, der Margendruck wird immer höher. Ist die Aktie aber unter charttechnischen Gesichtspunkten ein Kauf wert? Mehr dazu hier:

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Charttechnische Betrachtung am Tageschart

Mit dem deutlichen Anstieg am 10.10.2019 konnte die Commerzbank Aktie eine starke bullische Kerze ausbilden, da entsprechend hohes Kaufvolumina den ganzen Tag über in den Markt kam. Eine erste Anlaufzone bildet die Marke von 5,60 Euro und bei überspringen dieser Zone, rücken die 6,10 Euro in den Vordergrund. Sind auch die geschafft, wäre Platz für die Aktie bis zur roten fallenden Trendlinie, die sich derzeit bei ca. 7 Euro befindet.

https://de.tradingview.com/chart/CBK/aPzFe2IU/

Betrachtung am Monatschart

Im übergeordneten Monatschart könnte aus Elliott Wellen Sicht eine abcde Formation die Welle b abgeschlossen haben.
Die möglicherweise nun gestartete Welle c müßte folglich zu einem sehr starken Anstieg in den kommenden Monaten und Jahren führen. Wie das aber mit der fundamentalen Ausgangslage in Einklang gebracht werden kann und ob die EZB, US-Banken oder gar Warren Buffet hier einsteigen, das müssen die Nachrichten der Zukunft berichten.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von der Commerzbank für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Allzeithochs und noch viel mehr - wallstreet:online, Commerzbank, Tesla

Allzeithochs und noch viel mehr - wallstreet:online, Commerzbank, Tesla

Kommentar vom 27.11.2020 | 05:45

Ungläubig schauen die Börsianer auf immer weiter steigende Aktienkurse bei gleichzeitig verschlechternder westeuropäischer und nordamerikanischer Geschäftslage.
Während China nicht nur mit einer neuen Freihandelszone Impulse setzt, sondern auch mit dem ersten Mondflug seit 40 Jahren der Welt wieder einen übergeordneten wissenschaftlichen Fortschritt aufzeigt, verrennt sich die westliche Politik in immer mehr Beschränkungen, Kontrollen und befeuert damit eine geistige und gesellschaftliche Abwärtsspirale. Groß- wie auch Kleininvestoren flüchten aus einst sicheren Staatsanleihen und suchen den Schutz ihres Kapitals in nationalen und internationalen (Hidden-) Champions.

Zum Kommentar


Der Befreiungsschlag? Deutsche Bank, Wallstreet:Online, Commerzbank

Der Befreiungsschlag? Deutsche Bank, Wallstreet:Online, Commerzbank

Kommentar vom 12.11.2020 | 05:45

Die sich stetig verschlechternde globale Geschäftslage hat, mit Ausnahme von China, zu deutlich erhöhter Risikovorsorge bei den Finanzinstituten geführt. Zwangsläufig sinken durch die Rückstellungen die Gewinne und durch den zweiten LockDown war noch kein Silberstreifen am Horizont. Doch die Nachricht vom neuen Impfstoff von BioNTech und Pfizer brachte wieder Leben in die darniederliegende Hoffnung der Bankaktionäre.
Teilweise zweistellig sprangen die Bankaktien an und bescherten wieder etwas Licht am Ende des Tunnels. Ob es tatsächlich das Licht vom Tunnelende ist oder nur ein weiterer entgegenkommender Zug, wird die Zukunft zeigen.

Zum Kommentar


Hilft nur noch die Fusion und wer macht Gewinn? Deutsche Bank, Wallstreet:Online, Commerzbank, Deutsche Commerz Bank

Hilft nur noch die Fusion und wer macht Gewinn? Deutsche Bank, Wallstreet:Online, Commerzbank, Deutsche Commerz Bank

Kommentar vom 09.10.2020 | 05:45

Viele Finanzinstitute sind nicht erst seit der Finanzkrise schwer angeschlagen. Statt aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und das bisherige Geschäftsmodell radikal zu hinterfragen, wurde oftmals „nur“ das Personal ausgedünnt und Filialen geschlossen.
Das führt aber nur zu einer Verbesserung der Finanzkennzahlen, wenn mit dem bisherigen Geschäftsmodell auch Geld verdient wird und weiter verdient werden kann. Daher ist für Anleger immer die Frage zu stellen; Ist das Geschäftsmodell von heute auch noch in der Zukunft profitabel? Hilft eine Fusion wenn das Geschäftsmodell krankt?

Zum Kommentar