Menü

11.10.2019 | 12:45

Commerzbank - Startschuss der Bankenrally?

  • Commerzbank
Bildquelle: pixabay.com

Die Commerzbank Aktie konnte nach dem Rücklauf bis 4,69 Euro am Dienstag, den 08.10.2019 fast ein neues AZT - AllZeitTief ausbilden. Doch kurz vor dem Tiefpunkt fand eine Trendumkehr statt. Aus fundamentaler Sicht dürfte sich an der schlechten Lage der Finanzindustrie nichts geändert haben, im Gegenteil, der Margendruck wird immer höher. Ist die Aktie aber unter charttechnischen Gesichtspunkten ein Kauf wert? Mehr dazu hier:

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000CBK1001


 

Charttechnische Betrachtung am Tageschart

Mit dem deutlichen Anstieg am 10.10.2019 konnte die Commerzbank Aktie eine starke bullische Kerze ausbilden, da entsprechend hohes Kaufvolumina den ganzen Tag über in den Markt kam. Eine erste Anlaufzone bildet die Marke von 5,60 Euro und bei überspringen dieser Zone, rücken die 6,10 Euro in den Vordergrund. Sind auch die geschafft, wäre Platz für die Aktie bis zur roten fallenden Trendlinie, die sich derzeit bei ca. 7 Euro befindet.

https://de.tradingview.com/chart/CBK/aPzFe2IU/

Betrachtung am Monatschart

Im übergeordneten Monatschart könnte aus Elliott Wellen Sicht eine abcde Formation die Welle b abgeschlossen haben.
Die möglicherweise nun gestartete Welle c müßte folglich zu einem sehr starken Anstieg in den kommenden Monaten und Jahren führen. Wie das aber mit der fundamentalen Ausgangslage in Einklang gebracht werden kann und ob die EZB, US-Banken oder gar Warren Buffet hier einsteigen, das müssen die Nachrichten der Zukunft berichten.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von der Commerzbank für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Kommentar vom 30.05.2022 | 04:45

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Zum Kommentar


Beruhigungspillen wirken – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

Beruhigungspillen wirken – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

Kommentar vom 10.03.2022 | 05:45

Mit Eskalation des seit 2014 schwellenden Ukrainekonfliktes, war die positive Entwicklung des Banken- und Finanzsektors in den letzten zwei Jahren schnell dahin. Die zarten positiven Pflänzchen der Hoffnung, die durch schmerzhafte Einschnitte bei Personal- und Niederlassungsabbau erreicht werden konnten, waren in den letzten zwei Wochen Makulatur. Zwischen -40% bis -50% rutschten viele Titel aus dem Sektor ab. Doch seit Wochenanfang macht sich Optimismus breit, dass der größte Abverkauf vorbei sein könnte und nun wieder mit steigenden Aktienkursen zu rechnen ist.

Zum Kommentar


(R)Evolution vervierfachen – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

(R)Evolution vervierfachen – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

Kommentar vom 02.12.2021 | 05:45

Der gut diversifizierte Bankensektor war jahrzehntelang das Rückrat des deutschen Mittelstandes und eine 'sichere Bank' durch verschiedenste Wirtschaftskrisen. Doch mit Umsetzung der Niedrigzinspoltik durch die EZB haben die geringen Zinsmargen die Substanz der Banken und Sparkassen aufgezehrt. Um den Kostendruck zu verringern, wird ein Sparprogramm nach dem anderen aufgelegt und/oder die nächste Fusion zu einer noch größeren Bank umgesetzt. Doch nüchtern von außen betrachtet steht fest: „Banking wird benötigt, die Bank aber nicht“ (Bill Gates). Welches Modell hat Zukunft?

Zum Kommentar