Menü

02.03.2021 | 05:45

Darum ist Veränderungen wichtig – PayPal, Marble Financial, Deutsche Bank

  • Deutsche Bank
  • Marble Financial
  • PayPal
Bildquelle: pixabay.com

Die Bankenwelt hat sich in den letzten dreizehn Jahren stark verändert. Mit der Finanzkrise 2007 bis 2009 und den ersten Rettungspaketen fing es an und seitdem beschleunigt sich die Transformation immer schneller. Bankgeschäfte am Schalter sind den Onlinetransaktionen gewichen, viele Filialen sind bereits geschlossen und der Filialabbau wird auch in den nächsten Jahren noch weitergehen. Wer unter den Banken den Anschluss zum Onlineabschluss verschlafen hat, der wird vom Markt gedrängt und Wettbewerber übernehmen die Marktanteile.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008 , CA5660551097 , US70450Y1038


 

Deutsche Bank – große Trendwende mit inverser Schulter-Kopf-Schulter Formation

Wie in einem der letzten Artikel über die Deutsche Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker: DKB) beschrieben, könnte die Aktie seit Anfang 2019 eine umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter Formation ausgebildet haben. Dies hat sich nun bestätigt und damit sollte charttechnisch die zweijährige Bodenbildungsformation abgeschlossen worden sein. Weiter positiv war das Überschreiten des Februar 2020 Hochs von 10,37 Euro in der letzten Börsenwoche. Auch der Monatsschlusskurs oberhalb der 10,00 Euro Marke ist ein positives Signal. Die nächste Widerstandszone befindet sich nun erst wieder bei 11,41 Euro. Bei einem aktuellen Kurs zum 02.03.2021 von 10,42 Euro würde dies einen weiteren Anstieg um 9,5 % bedeuten.

Förderlich dafür sind sicherlich auch die Fortschritte beim Konzernumbau und diese haben auch die Ratingagentur Standard & Poor’s dazu bewogen, den Ausblick der Deutschen Bank von negativ auf positiv zu setzen. Damit hat nun nach Moody’s und Fitch auch die dritte große Ratingagentur den Ausblick verbessert. Wenn das Rating nun nachhaltig wieder steigt und sich vom aktuellen BBB+ verbessert, sollten die Finanzierungskosten für den Bankkonzern zukünftig wieder sinken. Mutige Anleger setzen auf weiter steigende Notierungen in den nächsten Wochen, sollten aber die Position knapp unter dem bisherigen Jahrestief von 8,36 Euro mit einem Stopp absichern.

Marble Financial – KI-gesteuerte Finanztechnologie

Während der Umbau eines Konzerns wie die Deutsch Bank nicht ohne Bremsspuren vollzogen werden kann, können junge Unternehmen ganz befreit in Nischen vordringen und sich daraus zum Platzhirsch entwickeln. Seit 2016 hat z.B. das kanadische Unternehmen Marble Financial angefangen, den Kreditmarkt in Kanada zu verändern. Mit ihrer KI-gesteuerten Finanzplattform MyMarble hat das Unternehmen eine eigene Kreditplattform aufgebaut. Hierbei kann jeder Kanadier, Verbraucher wie auch Unternehmen, einen Kredit erhalten, selbst wenn ein Verbraucher kein Bankkonto mehr besitzen sollte. Dies kann vorkommen, wenn Verbraucher durch eine Überschuldung und Insolvenz kein Bankkonto mehr erhalten. Selbst diese Herausforderung löst das selbstentwickelte KI-gesteuerte Produktabgleichsystem von Marble Financial.

Der Antragsteller muss das Computerprogramm mit Daten ausstatten, diese nachweisen und daraus wird ein Kreditscoring für den Antragssteller errechnet. Ist dieser Wert noch zu schlecht, gibt es automatisierte Informationen, was der Antragssteller in den kommenden Wochen verbessern oder einreichen muss, um das Scoringergebnis zu verbessern. Allein die Gruppe der Kanadier ohne Bankkonto beträgt zahlenmäßig 12 Millionen Menschen. Mit dem entwickelten System von Marble Financial werden diese Menschen nicht nur Neukunden, sondern es ist für sie auch gleichzeitig die Rückkehroption zu einem regulären Bankkonto. Die Vorherrschaft der klassischen Banken ist längst gebrochen und das Onlinegeschäft wie auch der Onlineabschluss haben signifikant zugelegt. Wer noch nicht bei Marble Financial investiert ist, sollte Kursrücksetzer nutzen, um erste Positionen im Langfristdepot aufzubauen.

PayPal – Über 800 Prozent

Seit 2015 kennt die PayPal Aktie (WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 Ticker: 2PP) fast nur eine Richtung – gen Norden. Im Mai 2020 legte die Aktienpreisentwicklung den Turbo ein und die Aktie schwang sich von einem Allzeithoch zum Nächsten empor. Über 800 Prozent Kursanstieg stehen seit 2016 für die Investoren auf der Jahresabschlussrechnung. Wer mutig war und erst im Crash vom März 2020 eingekauft hat, dem stehen trotz Kursrücksetzer der letzten zwei Wochen immer noch über 230 Prozent Kurszuwachs zugute.
PayPal gehört ohne Zweifel zu den Corona-Gewinnern und das Unternehmen konnte allein in 2020 in Deutschland weitere 3,5 Millionen neue Nutzer gewinnen. Damit kommen allein 29,1 Millionen der 377 Millionen weltweiten Nutzer aus Deutschland. Der weltweite Anstieg betrug dagegen 70 Millionen Neukunden und das ist selbst für diesen Milliardenkonzern ein Quantensprung von 22,8 Prozent Nutzerzuwachs. Das katapultierte auch den Nettogewinn von 2,5 Milliarden USD in 2019 auf 4,2 Milliarden USD in 2020 hoch.

Doch wer meint, dass hier das Ende der Fahnenstange erreicht ist, der täuscht. PayPal selber will bis 2025 die Nutzerkonten noch auf 750 Millionen steigern und damit fast verdoppeln. Auch sollen die abgerechneten Dienstleistungen auf 2,8 Billionen USD ansteigen und der Provisionsumsatz auf 50 Milliarden USD wachsen. Auch will PayPal stärker in das Geschäft mit dem Handel von Bitcoin und anderen Kryptowährungen einsteigen und auch der Aktienhandel soll via PayPal ermöglicht werden. Damit baut sich PayPal ein weiteres Geschäftsfeld auf und erhöht folglich die Bindung der Nutzer an das Unternehmen. Und wer öfters PayPal nutzt, der macht auch mehr Umsatz, so die Kalkulation von PayPal.
Auch wenn weitere Verdopplungen des Aktienkurses nicht mehr so schnell von Statten gehen dürften wie bisher, so bleibt die Aktie dennoch eine interessante Portfoliobeimischung.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar


Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Kommentar vom 30.05.2022 | 04:45

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Zum Kommentar


Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 06.05.2022 | 05:45

Etliche Experten sind sich einig, das Deutschland in eine Rezession rutscht. Die Zinsen werden weiter steigen, d.h. die Aktienkurse müssen weiter fallen. Eine Begründung wird oftmals darin gefunden, dass bei einer Rezession die entsprechenden Aktienrenditen sinken und damit die 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 3% Verzinsung bereits jetzt höher rentieren. Viele Aktien-Profis haben daher in den letzten Wochen größere Aktienpakete in den Markt verkauft und damit die Kurse ordentlich gedrückt. Doch wohin fließt die freie Liquidität?

Zum Kommentar