Menü

18.03.2021 | 05:45

Das sieht richtig gut aus – Barrick Gold, Yamana Gold, SKRR Exploration

  • barrick gold
  • skrr exploration
  • Yamana Gold
Bildquelle: pixabay.com

Eine seit über 6.000 Jahre alte Fluchtwährung übernimmt immer mehr Bedeutung in einer Welt explodierender Schulden, exponentiellen Aufblähens von frisch kreiertem Geld, wie auch einer anziehenden Teuerungsrate. Die seit Anfang August 2020 laufende Korrektur des Goldpreises könnte bereits im März 2021 ein Ende gefunden haben.
Da sich die fundamentalen Rahmendaten für den Goldpreis stetig verbessern und das Vertrauen der weltweiten Anleger in die Regierungen und Staatsanleihen immer weiter schwindet, sollte jeder Investor Gold und Goldaktien in seinem Depot wissen. Aktuell ist die Zeit der antizyklischen Investoren, die größtenteils unterbewertete Goldexplorer und Goldproduzenten günstig einkaufen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: CA0679011084 , CA78446Q1000 , CA98462Y1007


 

SKRR Exploration – Warten auf Bohrergebnisse

Das kanadische Explorationsunternehmen SKRR Exploration (WKN: A2PYUV ISIN: CA78446Q1000 Ticker: B04Q) ist in 2019 mittels eines Börsenmantels etabliert worden. Das Ziel der Geschäftsführung, ist ein Unternehmen mit hochwertigen Gold- und Silberliegenschaften aufzubauen. Bis Ende 2022 soll dabei die Exploration im Trans-Hudson-Korridor von Saskatchewan so weit vorangetrieben worden sein, dass ein Exit an einen größeren Wettbewerber in 2023 erfolgen kann. Zum Unternehmen gehört u.a. das Cathro Gold Project von Eagle Plains. Hier wurden in den verschiedensten Gesteinsproben Goldwerte von bis zu 100 g/t Gold ausgewiesen, die nun in den folgenden Bohrprogrammen verdichtet werden sollen.

Um die Liegenschaften dieses Jahr weiter zu erforschen, wurde im Februar eine Privatplacement über 3,5 Millionen CAD angekündigt, die von Mackie Research Capital begleitet wird. Damit ist das komplette Jahr für die Exploration finanziert und selbst kleinere Goldfunde führen bei Explorern wie SKRR Exploration schnell zu einer Verdopplung oder gar Verdreifachung. Wenn dazu auch noch der Goldmarkt wieder Richtung 1.800 USD und höher marschiert, dann ist die Verdopplung wie im letzten Jahr eine Sache von 6 bis 8 Wochen. Zu den aktuellen Kursen um 0,15 Euro sollte die Aktien sukzessive akkumuliert werden.

Barrick Gold – Einstieg nicht verpassen

Barrick Gold (ISIN: CA0679011084 WKN: 870450 Ticker: ABR) ist als Goldproduzent trotz des gefallenen Goldpreises einer der großen Profiteure. Die Kostenquote liegt unter 1.000 USD je Unze Gold und der Verkaufspreis lag trotz Goldpreiskorrektur immer über 1.700 USD je Unze. Da sprudeln die Gewinne bei dem zweitgrößten Goldproduzenten wie schon lange nicht mehr. Der Goldpreis hat zwar nachgegeben und der Aktienkurs von Barrick Gold liegt derzeit zum 18.03.2021 bei 21,13 USD, aber diese Cashflow starke Aktie ist massiv unterbewertet. Nicht nur die Umsätze und Gewinne steigen; das Unternehmen ist auf Grund der hohen Cash Bestandteile defakto schuldenfrei.

Barrick Gold wird von den meisten Investoren nur als Goldproduzent gehandelt. Doch das Unternehmen profitiert auch noch vom stark gestiegenen Kupferpreis durch die starke Nachfrage aus der E-Mobilität. Damit steigen die Margen für Barrick Gold auch noch aus dem „Abfallprodukt“ Kupfer deutlich an. Das Unternehmen ist mit dem starken Cashflow, dem zerrütteten Finanzsystem und dem wieder anziehenden Goldpreis ein Muss in jedem soliden Depot. Auch die aktuelle Dividendenrendite von 1,59% p.a. dürfte im Laufe des Jahres und auch in den kommenden Jahren deutlich angehoben werden.

Yamana Gold – Silber und Gold Aktie

Auch wenn der Name Yamana Gold (ISIN: CA98462Y1007, WKN: 357818, Symbol: RNY) etwas anderes vermuten lässt, so produzieren die Kanadier auch einen verhältnismäßig hohen Anteil an Silber. Insgesamt wurden in 2020 779.810 Unzen Gold und 10,37 Millionen Unzen Silber aus den Tiefen der Erde ans Tageslicht befördert. Die Jahresziele des Unternehmens wurden erreicht und die Nettoverschuldung um 323 Millionen Dollar gesenkt. Außerdem erweiterte sich Yamana Gold durch die Übernahme von Monarch Gold für ca. 200 Millionen CAD mit den Liegenschaften Wasamac und der Camflo-Mühle.

Wasamac hat hochgradigen Gehalt von 2,56 g/t Gold und insgesamt 1,8 Millionen Unzen Gold vorzuweisen. Der Produktionsstart ist zwar erst in 2024, aber für Yamana Gold wird es die günstigste produzierende Goldmine überhaupt werden. Die derzeit erwartete AISC Quote soll bei ca. USD 630 je Unze liegen. Im Vergleich zu 2020 kam Yamana Gold auf ca. 1.050 USD Kosten je produzierter Unze Gold.
Mit einer Dividendenrendite von mehr als 2,37 Prozent p.a. sind Investoren bei Yamana Gold gut aufgehoben. Die aktuelle Schwächephase sollte zum aggressiven Positionsausbau genutzt werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Kommentar vom 22.06.2022 | 05:45

Immer mehr Politiker stellen nach drei Jahrzehnten Globalisierung und enormen Wohlstandsgewinnen einiger weniger Bevölkerungsgruppen fest, dass dadurch die Abhängigkeit der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft vom Ausland extrem gewachsen ist. Selbst Brüssel, unter der eingesetzten (jedoch demokratisch nicht legitimierten) Kommissionspräsidentin von der Leyen, stellte nach der orchestrierten Sanktionsspirale gegen Russland fest, dass die Abhängigkeit von wesentlichen Rohstoffen nicht nur mit Russland besteht, sondern China in manchen Bereichen sogar Monopolist im weltweiten Angebot ist. Mit Geld aus der Druckerpresse für zig Milliardenkredite kann zwar am Schreibtisch die vermeintliche Rohstoffsicherheit wieder eingekauft werden, doch für physische Ware von Seltene Erde, Erdgas, Erdöl, Stahl, Kohle, Uran, Silber, Kupfer & Co. braucht es neben dem Zugriff auf die Lagerstätten auch die Abbaukapazitäten, Veredelungsanlagen und Logistik. Ein Prozess für den unter normalen Umständen bereits 5 bis 10 Jahre vergehen.

Zum Kommentar


Auskorrigiert? – Alibaba, Barrick Gold, Triumph Gold Aktie

Auskorrigiert? – Alibaba, Barrick Gold, Triumph Gold Aktie

Kommentar vom 24.05.2022 | 05:45

Die wirtschaftliche Eintrübung der Weltkonjunktur, der Mangel an vielen Materialien und die daraus folgenden Preissteigerungen sind eine große Herausforderung für viele Anleger. Selbst ein Anstieg der Zentralbankzinsen würde die Inflation nicht einfangen können, denn eher das Gegenteil ist der Fall. Steigende Zinsen erhöhen die Kapitalkosten für die verbleibenden Produzenten. Diese produzieren derzeit aber nicht zu viel, sondern durch die politischen Lockdowns sind die Warenströme mehrfach unterbrochen worden und daher produzieren sie zu wenig, um die Nachfrage bedienen zu können. Steigen nun noch die Zinsen, müssen die Produzenten dies auf jedes Produkt umlegen und erhöhen damit die Preise zusätzlich. Schwere Zeit, aber wer nun Weitsicht hat, der kann mit den richtigen Aktien profitieren.

Zum Kommentar