Menü

18.06.2021 | 05:45

Biotech mit neuer Plattformtechnologie – Bayer AG, Defence Therapeutics, Pfizer

  • Bayer
  • Defence Therapeutics
  • Pfizer
Bildquelle: Defence Therapeutics

An den Börsen ist Biotechnologie (Biotech) nach wie vor ein Dauerbrenner. Die Entwicklung von effizienteren Diagnosemethoden und noch gezielterer Anwendung von Medikamenten und Therapien birgt riesiges Wachstumspotential. Am attraktivsten für Investoren ist dabei die sogenannte 'rote Biotechnologie'. Darunter werden allgemeinhin die Entwicklungen und Erforschungen zusammengefasst, die in der Medizin und Pharmazeutik zum Einsatz kommen. Die in diesem Bereich forschenden Unternehmen und deren Investoren können sich bei Erfolg über explodierende Aktienkurse, milliardenschwere Übernahmen und damit über einen signifikanten Geldregen freuen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000BAY0017 , CA24463V1013 , US7170811035


 

Revolutionärer Ansatz in der Krebstherapie

Einer der wissenschaftlichen Pioniere in der kanadischen Krebsforschung, ist das Unternehmen Defence Therapeutics (WKN: A3CN14 ISIN: CA24463V1013 Ticker: DTC). Mit Sitz in Quebec hat sich das Unternehmen im Bereich der Biochemie, Pharmakologie, Biotechnologie und Immunologie einen Namen gemacht. Mit zwei patentierten Technologien revolutioniert Defence Therapeutics den Krebstheraphie-Markt. Das Unternehmen hat hierbei auf die ADC-Technologie (Antibody Drug Conjugates – Antikörper Wirkstoff-Konjugate) gesetzt und weiterentwickelt. Diese ADC-Technologie kann Wirkstoffe exakt in eine Zelle einschleusen und damit ein um den Faktor 10 höhere Wirkkraft entfalten als bisher zugelassene ADC-Lösungen.

Mit der firmeneigene ACCUM™-Plattform konzentriert sich Defence Therapeutics im zweiten Segment auf die Entwicklung von Impfstoffen gegen Viren und Infektionskrankheiten. Mit Hilfe der ACCUM™-Plattform kann hierbei die Wirksamkeit von Medikamenten durch gezielte Zuführung in die zu behandelnde Körperregion erhöht werden. Gerade nach dem Pandemiejahr 2020/21 mit dem Corona-Virus, dürfte eine solche Technologie in Zukunft stark nachgefragt werden - genauso wie ein Impfstoff gegen verschiedene Krebszellen.

CureVac und Glyphosat

Nachdem die CureVac-Aktie am gestrigen Donnerstag, den 17.06.21, um 50% auf zwischenzeitlich 39,10 Euro abgestürzt ist, bekennt sich der Bayer-Konzern (WKN: BAY001 ISIN: DE000BAY0017 Ticker: BAYN) nach wie vor zu der Kooperation mit CureVac. In einer adhoc-Meldung mussteCureVac verkünden, dass eine Zwischenanalyse beim Impfstoffkandidaten CVnCoV nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47% gegen eine Covid-19-Erkrankung erreichen konnte. Dennoch wird die Studie fortgesetzt, um für das endgültige Ergebnis nach Abschluss der Testphase alle Daten auswerten zu können.

Im Vergleich zu CureVac hatte diese Meldung auf den Aktienkurs von der Bayer AG keinerlei Auswirkungen. Die Aktie pendelt wie an den Vortagen zwischen 52 und 54 EUR. Positiv für Bayer ist aber die Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Diese kommt in einer Studie über das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat zu dem Schluss, dass „Glyphosat die Zulässigkeitskriterien für die menschliche Gesundheit erfüllt.“ Bei Tierversuchen wurde festgestellt, dass das Unkrautvernichtungsmittel weder krebserregend noch erbgutschädigend sei und damit auch kein Risiko für Verbraucher bestehen würde. Da Glyphosat in der EU noch bis Ende 2022 zugelassen ist, dürfte auf Grund dieses Ergebnisses eine weitere Verlängerung um fünf Jahre möglich sein und damit weiter Erträge für den Bayer Konzern generiert werden.

Positive Stop-Covid Studie

Der Aktienkurs des US-amerikanischen Pharmariesen Pfizer (WKN: 852009 ISIN: US7170811035 Ticker: PFE) tritt seit Mai 2021 auf der Stelle und notiert derzeit knapp unter 33 EUR je Aktie. Trotz Corona-Pandemie pendelt der Wert seit knapp drei Jahren zwischen 25 und 39 EUR. Ergebnisse der oralen Stop-Covid-Studie sind dabei bisher vom Markt überhaupt noch nicht wertgeschätzt worden.

Wie das New England Journal of Medicine berichtete, untersuchte Pfizer an 289 hospitalisierten erwachsenen Patienten den Wirkstoff Tofacitinib (Xeljanz) über 28 Tage. Dabei sank das respiratorische Versage bei Anwendung von Tofacitinib auf 18,1%, während die Placebo-Kontrollgruppe 29% auswies. Auch halbierten sich die Todesfallzahlen von 5,5% in der Placebo-Gruppe auf 2,8% bei den Patienten mit dem Wirkstoff Tofacitnib. Durchgeführt wurde die Studie von Pfizer zusammen mit der Academic Research Organization des Krankenhaus Israelita Albert Einstein in Sao Paulo (Brasilien).


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Was kommt nach der  Pandemie? Defence Therapeutics, BioNTech, Valneva

Was kommt nach der Pandemie? Defence Therapeutics, BioNTech, Valneva

Kommentar vom 29.10.2021 | 05:45

Wer in den vergangenen Monaten in spezielle Aktien der Gesundheitsindustrie investiert war, hat ein Vermögen verdient. Speziell Unternehmen, die Impfstoffe gegen den Covid-Virus entwickelten und produzierten sind im Wert explosionsartig gestiegen. Doch wie geht es weiter, wenn die Epidemie abklingt und die Normalität wieder einkehrt? Welche Unternehmen werden dann interessant? Um den zukünftigen Anforderungen der Gesundheitsindustrie gerecht zu werden, müssen sich die Unternehmen den neuen bzw. alten Herausforderungen stellen. Eine Herausforderung wird die Krebsbekämpfung bleiben.

Zum Kommentar


Neue Anwendungsfelder – Bayer, Nel ASA, Sativa Wellness

Neue Anwendungsfelder – Bayer, Nel ASA, Sativa Wellness

Kommentar vom 04.10.2021 | 05:45

Nach dem Hype ist vor dem Hype. So oder ähnlich könnte man die Börse zusammenfassen, denn jedes Jahr gibt es ein „Boom-Thema“, welches medial ausgeschlachtet wird und dadurch reihenweise Anleger in einen Markt spült. Doch irgendwann kippt die Stimmung und der große Abverkauf beginnt. 90-95% Wertverlust sind dabei keine Seltenheit, sofern die einstigen Börsenstars überhaupt überleben. Wer aber diese Konsolidierungsphase überlebt und nachhaltig wirtschaftet, der kann sich günstig in Unternehmen einkaufen wie einst bei Amazon, Apple oder Google.

Zum Kommentar


Kampf geht weiter – Bayer, Tembo Gold, zooplus, KKR & Co.

Kampf geht weiter – Bayer, Tembo Gold, zooplus, KKR & Co.

Kommentar vom 28.09.2021 | 05:45

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Mit Koalitionsverhandlungen werden sich die Börsen noch im vierten Quartal 2021 auseinandersetzen müssen. Doch auch wenn die langjährige Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Sicherheit aus dem Amt scheidet, so wird doch eine ihrer Aussagen bleiben: „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt. Und wir müssen damit rechnen, dass das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.“ Mehr Verlass und Solidität als in der Politik, gibt es für Investoren und Anleger wohl aber an den Börsen. Wenn dem Anleger eine Entwicklung oder Managemententscheidung nicht passt, kann dieser mit Hilfe einer Verkaufsorder qua 'urdemokratisch' ein erkanntes Problem sofort loswerden und nicht erst nach vier Jahren.

Zum Kommentar