Menü

12.11.2020 | 05:45

Der Befreiungsschlag? Deutsche Bank, Wallstreet:Online, Commerzbank

  • Deutsche Bank
  • Wallstreet:Online
  • Commerzbank
Bildquelle: pixabay.com

Die sich stetig verschlechternde globale Geschäftslage hat, mit Ausnahme von China, zu deutlich erhöhter Risikovorsorge bei den Finanzinstituten geführt. Zwangsläufig sinken durch die Rückstellungen die Gewinne und durch den zweiten LockDown war noch kein Silberstreifen am Horizont. Doch die Nachricht vom neuen Impfstoff von BioNTech und Pfizer brachte wieder Leben in die darniederliegende Hoffnung der Bankaktionäre.
Teilweise zweistellig sprangen die Bankaktien an und bescherten wieder etwas Licht am Ende des Tunnels. Ob es tatsächlich das Licht vom Tunnelende ist oder nur ein weiterer entgegenkommender Zug, wird die Zukunft zeigen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000CBK1001


 

Deutsche Bank – Juni-Hoch überwunden

Die Deutsche Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker: DBK) hat in den letzten zwei Jahren eine charttechnische Bodenbildung hingelegt. Die Kurse pendelten innerhalb dieser zwei Jahre um den Mittelwert von 7 Euro je Aktie. Das Pendel schlug dabei jeweils um drei Euro in beide Richtungen aus. Wenn die Bodenbildungsphase tatsächlich abgeschlossen ist und damit auch der seit Mai 2007 anhaltende Abwärtstrend verlassen werden kann, würde das eine neue Ära für die Deutsche Bank bedeuten. Doch dafür müsste erst einmal ein Monatsschlusskurs oberhalb der 10 Euro erzielt und auch ein Kurs von 10,38 Euro erreicht werden. Dann wäre nicht nur der übergeordnete Abwärtstrend gebrochen, sondern auch ein höheres Hoch zum Februar 2020 etabliert.
Einen großen Anteil für die Trendwende dürfte dem Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing anzurechnen sein. Er stutzt das einstige Aushängeschild der Deutschland AG auf Profitabilität zusammen und reduziert auch die Risiken deutlich. Im Zusammenhang mit dem Personalabbau von 18.000 Mitarbeitern wird der IT-Dienstleistungsbereich Postbank Systems an die indische Tata Consultancy Services (TCS.NS) abgegeben. Die ca. 1.500 Mitarbeiter sitzen vorwiegend in Bonn und fallen zukünftig vom Gehaltszettel der Deutschen Bank weg. Für die Transaktion mit TCS.NS, zahlt die Deutsche Bank für Integration bei TCS.NS die Integrationskosten von 120 Millionen Euro.

wallstreet:online – Aufsteiger des Jahres?

Vom Tief im März 2020 bei 3,00 Euro hoch auf 12,40 Euro und das innerhalb von acht Monaten. Ohne Frage, wenn es einen Aufsteiger im Finanzsektor in diesem Jahr gab, dann die wallstreet:online AG. Sage und schreibe 413 Prozent bis zum gestrigen Sankt Martinstag.
Da hat der Gänsebraten den Aktionären sicherlich besonders gut geschmeckt, denn die Entscheidung des Unternehmens, den Smartbroker der riesigen Finanzcommunity als neuen Absatzkanal zu etablieren, ist voll aufgegangen. Ca. 75 Prozent der deutschen Börsencommunity erreicht das Unternehmen über die Websites wallstreet-online.de, finanznachrichten.de, boersennews.de und ariva.de. Die Leser der Plattformen nahmen das Angebot von Smartbroker dankend an, sinken doch dadurch weitestgehend die bisherigen Transaktionskosten im Vergleich zu vielen anderen etablierten Bankhäusern. Über 1 Milliarde Euro haben die ca. 60.000 Kunden bereits bei Smartbroker via Aktien, Fonds, ETF, … hinterlegt. Damit bindet die wallstreet:online AG ihre Leser als Kunden noch enger an sich und errichtet gleichzeitig einen Burggraben gegenüber anderen Depotanbietern und Wettbewerbern. Eine clevere Strategie, die sich auszahlt.

Commerzbank – 20 Prozent Kursanstieg in 3 Tagen

Mit einem Kursplus in dieser Woche bis zum gestrigen Börsenschluss, 11.11.2020, ging es um ca. 20 Prozent aufwärts für die Commerzbank Aktie (WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001 Ticker: CBK). Klar, die Marktteilnehmer erhoffen sich durch den Impfstoff von BioNTech, dass die Geschäfte ab Sommer 2021 wieder besser laufen und die Wirtschaft wieder wächst. Dadurch sollten weniger Unternehmen in die Insolvenz gehen als manch Analyst erwartet. Die Risikovorsorge für solche ausfallgefährdeten Kredite würde somit auch deutlich geringer ausfallen. Ob das zu viel Optimismus ist, wird sich zeigen. Solange die Aktie den Wochenschluss oberhalb der 4,50 Euro abschließt, dürfte die 5,50 Euro Marke direkt angelaufen werden. Eine wesentliche Widerstandszone liegt erst im Bereich 5,95 bis 6,15 Euro. Einen Monatsschlusskurs oberhalb der 6,15 Euro würde sogar neue Jahreshochs aktivieren. Diese wäre aber bei 7,60 Euro je Aktie gedeckelt und aus aktueller Sicht in diesem Jahr nicht mehr erreichbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar


Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Kommentar vom 30.05.2022 | 04:45

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Zum Kommentar


Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 06.05.2022 | 05:45

Etliche Experten sind sich einig, das Deutschland in eine Rezession rutscht. Die Zinsen werden weiter steigen, d.h. die Aktienkurse müssen weiter fallen. Eine Begründung wird oftmals darin gefunden, dass bei einer Rezession die entsprechenden Aktienrenditen sinken und damit die 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 3% Verzinsung bereits jetzt höher rentieren. Viele Aktien-Profis haben daher in den letzten Wochen größere Aktienpakete in den Markt verkauft und damit die Kurse ordentlich gedrückt. Doch wohin fließt die freie Liquidität?

Zum Kommentar