Menü

22.03.2021 | 05:55

Der Countdown läuft! – Nordex, Siemens Healthineers, Defense Metals

  • nordex
  • Siemens Healthineers AG
  • defense metals
Bildquelle: pixabay.com

Mit Joe Biden und seiner Administration ist eine neue internationale Krise im Anmarsch. Kaum 60 Tage im Amt eskalierte der neue Präsident der Vereinigten Staaten und bezeichnete den russischen Präsidenten Wladimir Putin als Mörder. Daraufhin beorderte Russland seinen Botschafter aus Washington zurück; gleichzeitig bot Wladimir Putin dem US-Präsidenten aber eine Live-Aussprache an, um eine irreversible Verschlechterung zu verhindern. Diese lehnte das Weiße House ab, weil Joe Biden „keine Zeit“ dafür hätte.
Zur selben Zeit drohte der US-Außenminister Antony Blinken bei einem Treffen in Japan mit dem Verteidigungsminister der Volksrepublik China: „Wir werden, falls nötig, zurückschlagen“, sollte China einseitige Maßnahmen im ostchinesischen Meer umsetzen. Diese Drohungen der USA für einen nächsten möglichen Krieg/Stellvertreterkrieg werden die angespannte Situation an den Rohstoffmärkten verstärken und zu einem weiteren Anstieg der Rohstoffpreise wie z.B. Seltene Erden (Rare Earth) oder Technologiemetalle führen. Wie davon profitieren und läuft in Washington bereits der Countdown für den nächsten Krieg?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: CA2446331035 , DE000SHL1006 , DE000A0D6554


 

Defense Metals – Wichtige Seltene Erden

Seltene Erden oder auch Technologiemetalle genannt sind in viele hochtechnologischen Produkten von Nöten. Ein Großteil dieser Seltenen Erden wird bisher in China produziert. Durch die Drohungen seitens der USA, dürfte China die weltweite Abhängigkeit von diesen Rohstoffen entsprechend ausnutzen. China überlegt bereits offen den Export in die USA einzuschränken. Das hätte z.B. unmittelbare Auswirkungen auf den Bau von militärischen wie auch zivilen Flugzeugen, ElektroMobilität, Katalysatoren, Akkus für die E-Mobilität, LapTops, … u.v.m.).

Der Seltene Erden Explorer Defense Metals (WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Ticker: 35D) sollte davon direkt profitieren. Auf rund 1.700 Hektar betreiben die Kanadier in Wicheeda ein riesiges Seltene Erden Projekt. Ungefähr 4,9 Millionen Tonnen Mineralressourcen sind bereits ausgewiesen worden und weitere 12 Millionen Tonnen werden dort noch vermutet. Auch wird das Unternehmen durch die kanadische Regierung unterstützt. Mit der Ausweitung der bisherigen Bohraktivitäten sollen die Mineralressourcen in den nächsten 24 Monaten verdoppelt werden.

Bei ersten Materialproben des Unternehmens, die durch eine Flotations-Pilotanlage gelaufen sind, konnten bei den geprüften 26 Tonnen, ein durchschnittlicher Gehalt von 7,4% NdPR-Oxid (Neodym-Praseodym) festgestellt werden. Dieser wichtige Magnetrohstoff wird in der Produktion von Kernspintomographen, Mikromotoren, Windkraftanlagen, aber vor allem auch für Elektro- und Hybridfahrzeuge verwendet. Wer langfristig von einer Steigerung der vorgenannten Industriezweige ausgeht, sollte auch direkt an den Basisaktien wie von Defense Metals Investitionen vornehmen.

Siemens Healthtineers – Weiter geht's

Als einer der deutschen Gesundheitsversorgungsunternehmen ist Siemens Helthineers (WKN: SHL100 ISIN: DE000SHL1006 Ticker: SHL) ein global agierenden Gesundheitsversorger. Jeden Tag werden in den Krankenhäusern und Arztpraxen der Welt ca. fünf Millionen Patienten mit Produkten des Unternehmens versorgt. In Bereichen der Diagnostik oder auch der molekularen Medizin ist Siemens Healthineers einer der wichtigsten Medizindienstleister. Dabei wächst das aus der Abspaltung des Siemenskonzern entstandene Unternehmen organisch wie auch anorganisch. Über 18.500 Patente werden von 50.000 Mitarbeitern in 70 Ländern vermarktet und sorgen für eine Vereinfachung der Arzt-Patienten-Beziehung.

Durch die größte Übernahme der Unternehmensgeschichte mit dem Krebsspezialisten Varian, vergrößert sich Siemens Healthineers auch kontinuierlich weiter. Damit will das Unternehmen zum weltweit führenden Unternehmen in der Krebserkennung und -behandlung aufsteigen. Doch für z.B. Kernspintomographen werden auch Seltene Erden benötigt. Auch wenn der Preis für solche Geräte sehr hoch ist, würden diese Geräte ohne diese Rohstoffe nicht funktionieren. Daher hätte zwar die Preissteigerung von Ausgangsstoffen Auswirkungen auf den Endpreis, müsste aber auf Grund der Wichtigkeit dieser Geräte bisher alternativlos akzeptiert werden.

Nordex – Nächster Auftrag

Der in Rostock ansässige Windkraftanlagenbauer Nordex (WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Ticker: NDX1) hat sich auf die Erstellung von schlüsselfertigen Festland-(Onshore)-Windkraftanlagen spezialisiert. Das Unternehmen fertigt, errichtet und wartet die Windkraftanlagen und bietet internationalen Investoren ein Fullservice Paket an. Seit Januar 2021 stagniert der Aktienkurs innerhalb einer Korrekturbewegung bei 22,50 Euro je Aktie. Mit ca. 8.400 Mitarbeitern erwirtschaftet das Unternehmen ca. 3,2 Milliarden USD Umsatz.

Der vorherige Aufwärtsschub reichte aber, um Anfang März 2021 in den MDAX aufzusteigen. Die Marktkapitalisierung beträgt zum 22.03.2021 damit 2,64 Milliarden Euro. Die Auftragsbücher des Unternehmens sind jedenfalls gut gefüllt und ein 35-MW-Auftrag aus Italien für 10 Turbinen erhöht die Auslastung weiter. Am Standort Hamburg erweitert sich das Unternehmen mit über 1.000 qm neuen Büro- und Schulungsräumen auf nunmehr 4.000 qm. Doch auch Nordex dürfte die Auswirkungen von einem Konflikt zwischen den USA und China spüren, denn in vielen Windkraftanlagen werden Permanentmagnete für den Generatorbau eingesetzt. Und für diese werden Seltene Erden benötigt.

Aktionäre von Nordex sollten die wichtige Unterstützungszone bei 18,60 Euro beobachten. Ein Bruch dieser Marke würde erst im Bereich von 16,80 Euro wieder halt finden. Auf der bullischen Seite wäre ein Wochenschlusskurs oberhalb der 26,16 Euro wichtig. Erfolgt dies, würde ein Anlauf auf die psychologisch wichtige 30 Euro Marke erfolgen, die aber als Widerstandszone nicht ohne weiteres überwunden werden dürfte.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Rohstoffnachschub immer knapper  – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Rohstoffnachschub immer knapper – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Kommentar vom 07.10.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth) und Technologiemetalle haben die Börsen in den letzten Monaten ein wenig aus den Augen verloren. Dennoch haben die strategischen und langfristigen Entscheidungen der Staaten und internationalen Konzerne, sich auf erneuerbare Energieerzeugung umzustellen, einen massiven Einfluss auf die Nachfrage nach Technologiemetallen. Doch oftmals haben sich den Zugriff auf die wichtigsten Bodenschätze der Welt bereits die Chinesen gesichert. Wenn die europäischen Konzerne nicht aufpassen, verlieren sie auch noch in diesem Segment ihre Unabhängigkeit und müssen beim späteren Einkauf jeden Marktpreis akzeptieren, sofern sie noch ihre eigenen Produktionsanlagen auslasten und im Markt verbleiben wollen.

Zum Kommentar


Jetzt aber – Nel ASA, Nordex, Enapter AG

Jetzt aber – Nel ASA, Nordex, Enapter AG

Kommentar vom 23.09.2021 | 05:45

Während die Europäische Union (EU) die Klimaneutralität EU-weit bis 2050 umsetzen möchte, will die Bundesregierung dieses Ziel bereits bis 2045 und damit fünf Jahre früher erreichen. Um das zu erreichen soll u.a. der Spritpreis zum Jahreswechsel 2022 nochmal steigen, und zwar drastisch. Ca. 70 Cent je Liter sollen bei der nächsten Steueranhebung auf den Spritpreis draufgeschlagen werden! Für Familien mit zwei Autos bedeutet das eine jährliche Mehrbelastung von ca. 1.800 EUR laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Wasserstoff und E-Mobilität sollen die Lösung sein. Aber das funktioniert nicht von heute auf morgen und einen Wechsel können sich gewiss noch weniger Menschen leisten als bisher.

Zum Kommentar


Millionen Jobs in der Wirtschaft gefährdet – Palantir Technologies, Aspermont, Siemens Healthineers

Millionen Jobs in der Wirtschaft gefährdet – Palantir Technologies, Aspermont, Siemens Healthineers

Kommentar vom 20.09.2021 | 05:45

Die Zukunft Deutschlands und gerade die Zukunft für den Industriestandort ist bereits jetzt absehbar. Durch Digitalisierung, E-Mobilität sowie stetig steigende Abgabenlast und Bürokratie, sinkt die Investitionsbereitschaft hier zu Lande nicht nur bei energieintensiven Unternehmungen. In der klassischen Industrie werden in diesem Jahrzehnt allein in Deutschland Millionen gut bezahlter Jobs wegfallen. Es ist also höchste Zeit, sich nicht nur privat sondern auch als Investor strategisch richtig zu positionieren, um von diesem Wandel zu profitieren.

Zum Kommentar