Menü

19.08.2019 | 10:02

Deutsche Bank - Katastrophe oder Neuanfang?

  • Deutsche Bank
Bildquelle: pixabay.com

Die Deutsche Bank, einst Sinnbild der Deutschen Wirtschaft und der Deutschland AG, Symbol für den wirtschaftlichen Wiederaufstieg von Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg, kommt seit Jahren nicht mehr in ruhiges Fahrwasser.
Im Gegenteil, ein Skandal jagd den nächsten und immer wieder tauchen neue Brandherde auf, in denen die "Deutsche" verwickelt gewesen sein soll.
Dazu kommen die Unklarheiten, wie in Zeiten immer tiefer fallenden Zinsen, überhaupt noch Geld verdient werden kann. Genau diese Frage scheinen sich seit über 12 Jahren der Kapitalmarkt auch zu stellen.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Katastrophale Entwicklung!

Seit dem Hochpunkt der Aktie im Mai 2007, also kurz vor dem Ausbruch der Finanzkrise, notierten die Papiere der Bank in der Spitze bei heute unglaublichen € 92 je Aktie!
Seit dem arbeitete sich das Bankhaus von einem Schlamassel zum nächsten bis zum momentanen Tiefpunkt bei € 5,77 am 16. August 2019 herunter.
Das entspricht einem Kursverlust von unglaublichen € 86,22 bzw. 93,72%!

Ist ein Neuanfang möglich?

Diese Frage stellt sich wahrscheinlich die halbe Finanzwelt, denn viele Großinvestoren haben sich massiv die Finger verbrannt und stehen wahrscheinlich nicht mehr als Neuinvestoren zur Verfügung. Andererseits gibt es auch viel überseeischen Kapital, welches wohl im Moment auf die Deutsche Bank schielt, denn aktuell wird die Bank mit nur noch € 13,131 Mrd. bewertet. Gerade viele US-Amerikanische Großbanken könnten mit dem derzeitig billigen Geld die Deutsche Bank zu einem Schnäppchen Preis einverleiben. Die Frage die man aber stellen muß lautet, wie sieht das zukünftige Geschäftsmodell aus? Zwar spart man mittelfristig bei 12.000 Entlassungen zangsläufig Kosten ein aber womit soll in der Niederigzinsphase Geld verdient werden?

Charttechnische Sichtweise

Aus meiner Charttechnischen Brille ist die Aktie der Deutschen Bank nun langsam in die Bodenbildungsphase eingetreten. Auf diese habe ich nun über 1 Jahr gewartet sie sollte im Bereich von € 4 - € 6 beginnen. Genau in dieser Zone wurden die Aktien nun am 31. Mai 2019 und 16. August verstärkt nachgefragt.

Sollte man jetzt kaufen?

Aus meiner Perspektive ist hierbei noch zu viel Risikopotential in der Aktie.
Die Zukunft ist ungewiss und die Vergangenheit nicht vollständig aufgeklärt.
Zu dem erstreckt sich nach einem so langem Kursverfall auch die Bodenbildungsphase sicherlich über viel Monate wenn nicht sogar Jahre. Somit überlasse ich getrost anderen Marktteilnehmern den Versuch die Bodenbildungsphase durch zu ziehen. Sollte der Aktienkurs dann entsprechen auch wieder positive Signale senden, kann man getrost auch noch zu einem späteren Zeitpunkt die Markteintritt versuchen, so wie im Bild im Bereich der roten abc mit Buy symbolisch dargestellt. Ob das dann dieses Jahr oder ggf. erst im Frühjahr 2020 der Fall sein wird, ist die Aufgabe späterer Berichterstattungen :-)

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von der Deutschen Bank für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Was nicht digital ist, ist … – Deutsche Bank, Upco International, Spotify Technology, Tesla

Was nicht digital ist, ist … – Deutsche Bank, Upco International, Spotify Technology, Tesla

Kommentar vom 04.02.2021 | 05:45

„Was nicht digital ist, ist nichts wert!“ So kurz und knapp könnte überspitzt ausgedrückt die derzeitige Börsenbewertung vieler Unternehmen zusammengefasst werden. Während Elon Musk mit Tesla ein Innovationsunternehmen mit einer aktuellen Börsenbewertung von über 800 Milliarden USD geschaffen hat, werden direkte Wettbewerber von Tesla nur für einen Bruchteil der Bewertung gehandelt. Und dass, obwohl Unternehmen wie VW, BMW, Toyota, Daimler & Co. mehr Umsatz, mehr Gewinn und mehr Substanz ausweisen. Jedes Unternehmen, das sich daher immer noch nicht dem Digitalisierungs- und Automatisierungsdruck gestellt hat, wird vom Markt oder zumindest in der Versenkung verschwinden. Der verbleibende Kuchen wird dann entsprechend unter den verbleibenden Marktakteuren aufgeteilt. Daraus ergeben sich interessante Opportunitäten für Investoren.

Zum Kommentar


Die alte und neue Bankenwelt – PayPal, wallstreet:online AG, Deutsche Bank

Die alte und neue Bankenwelt – PayPal, wallstreet:online AG, Deutsche Bank

Kommentar vom 27.01.2021 | 05:45

Seit 2 Jahrzehnten ist die Bankenwelt im Umbruch und mit jeder Krise und mit jedem Rettungspaket beschleunigt sich der Wandel. Weg vom klassischen Bankgeschäft, hin zum Onlinehandel, zu Onlinetransaktionen und gerade auch zum Onlineabschluss bzw. Onlineaktienkauf/-verkauf. Doch viele klassische Banken haben den Wandel und die damit einhergehende Organisationsanpassung verschlafen oder nicht energisch genug vorangetrieben. Jetzt können die Fehler der Vergangenheit nicht mehr ausgesessen werden, sondern führen zwangsläufig zu noch mehr Filialschließungen und Zusammenschlüssen, wie es die Sparkassen, Raiffeisenbanken aber auch die Commerzbank umsetzen. Jeder Anleger und Investor sollte sich daher genau überlegen, wo er seine Spareinlagen parkt, denn nicht jeder Banken- oder Kassenverbund wird letztendlich die nächsten Jahre überleben. Dafür fehlen seit Jahren in Deutschland die Margen und innovativere Gesellschaften wirbeln zudem den Markt der Banken und Broker durcheinander.

Zum Kommentar


Der Befreiungsschlag? Deutsche Bank, Wallstreet:Online, Commerzbank

Der Befreiungsschlag? Deutsche Bank, Wallstreet:Online, Commerzbank

Kommentar vom 12.11.2020 | 05:45

Die sich stetig verschlechternde globale Geschäftslage hat, mit Ausnahme von China, zu deutlich erhöhter Risikovorsorge bei den Finanzinstituten geführt. Zwangsläufig sinken durch die Rückstellungen die Gewinne und durch den zweiten LockDown war noch kein Silberstreifen am Horizont. Doch die Nachricht vom neuen Impfstoff von BioNTech und Pfizer brachte wieder Leben in die darniederliegende Hoffnung der Bankaktionäre.
Teilweise zweistellig sprangen die Bankaktien an und bescherten wieder etwas Licht am Ende des Tunnels. Ob es tatsächlich das Licht vom Tunnelende ist oder nur ein weiterer entgegenkommender Zug, wird die Zukunft zeigen.

Zum Kommentar