Menü

19.08.2019 | 10:02

Deutsche Bank - Katastrophe oder Neuanfang?

  • Deutsche Bank
Bildquelle: pixabay.com

Die Deutsche Bank, einst Sinnbild der Deutschen Wirtschaft und der Deutschland AG, Symbol für den wirtschaftlichen Wiederaufstieg von Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg, kommt seit Jahren nicht mehr in ruhiges Fahrwasser.
Im Gegenteil, ein Skandal jagd den nächsten und immer wieder tauchen neue Brandherde auf, in denen die "Deutsche" verwickelt gewesen sein soll.
Dazu kommen die Unklarheiten, wie in Zeiten immer tiefer fallenden Zinsen, überhaupt noch Geld verdient werden kann. Genau diese Frage scheinen sich seit über 12 Jahren der Kapitalmarkt auch zu stellen.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008


 

Katastrophale Entwicklung!

Seit dem Hochpunkt der Aktie im Mai 2007, also kurz vor dem Ausbruch der Finanzkrise, notierten die Papiere der Bank in der Spitze bei heute unglaublichen € 92 je Aktie!
Seit dem arbeitete sich das Bankhaus von einem Schlamassel zum nächsten bis zum momentanen Tiefpunkt bei € 5,77 am 16. August 2019 herunter.
Das entspricht einem Kursverlust von unglaublichen € 86,22 bzw. 93,72%!

Ist ein Neuanfang möglich?

Diese Frage stellt sich wahrscheinlich die halbe Finanzwelt, denn viele Großinvestoren haben sich massiv die Finger verbrannt und stehen wahrscheinlich nicht mehr als Neuinvestoren zur Verfügung. Andererseits gibt es auch viel überseeischen Kapital, welches wohl im Moment auf die Deutsche Bank schielt, denn aktuell wird die Bank mit nur noch € 13,131 Mrd. bewertet. Gerade viele US-Amerikanische Großbanken könnten mit dem derzeitig billigen Geld die Deutsche Bank zu einem Schnäppchen Preis einverleiben. Die Frage die man aber stellen muß lautet, wie sieht das zukünftige Geschäftsmodell aus? Zwar spart man mittelfristig bei 12.000 Entlassungen zangsläufig Kosten ein aber womit soll in der Niederigzinsphase Geld verdient werden?

Charttechnische Sichtweise

Aus meiner Charttechnischen Brille ist die Aktie der Deutschen Bank nun langsam in die Bodenbildungsphase eingetreten. Auf diese habe ich nun über 1 Jahr gewartet sie sollte im Bereich von € 4 - € 6 beginnen. Genau in dieser Zone wurden die Aktien nun am 31. Mai 2019 und 16. August verstärkt nachgefragt.

Sollte man jetzt kaufen?

Aus meiner Perspektive ist hierbei noch zu viel Risikopotential in der Aktie.
Die Zukunft ist ungewiss und die Vergangenheit nicht vollständig aufgeklärt.
Zu dem erstreckt sich nach einem so langem Kursverfall auch die Bodenbildungsphase sicherlich über viel Monate wenn nicht sogar Jahre. Somit überlasse ich getrost anderen Marktteilnehmern den Versuch die Bodenbildungsphase durch zu ziehen. Sollte der Aktienkurs dann entsprechen auch wieder positive Signale senden, kann man getrost auch noch zu einem späteren Zeitpunkt die Markteintritt versuchen, so wie im Bild im Bereich der roten abc mit Buy symbolisch dargestellt. Ob das dann dieses Jahr oder ggf. erst im Frühjahr 2020 der Fall sein wird, ist die Aufgabe späterer Berichterstattungen :-)

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von der Deutschen Bank für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar


Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Kommentar vom 30.05.2022 | 04:45

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Zum Kommentar


Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 06.05.2022 | 05:45

Etliche Experten sind sich einig, das Deutschland in eine Rezession rutscht. Die Zinsen werden weiter steigen, d.h. die Aktienkurse müssen weiter fallen. Eine Begründung wird oftmals darin gefunden, dass bei einer Rezession die entsprechenden Aktienrenditen sinken und damit die 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 3% Verzinsung bereits jetzt höher rentieren. Viele Aktien-Profis haben daher in den letzten Wochen größere Aktienpakete in den Markt verkauft und damit die Kurse ordentlich gedrückt. Doch wohin fließt die freie Liquidität?

Zum Kommentar