Menü

11.10.2019 | 12:45

Deutsche Bank - Startschuss der Bankenrally?

  • Deutsche Bank
Bildquelle: pixabay.com

Die Deutsche Bank Aktie bildet am 15. August 2019 mit 5,77 Euro ihr vorläufiges AZT All-Zeit-Tief aus. Mit dem höheren Hoch am 12. September 2019 bei 7,74 Euro konnte erstmalig ein höheres Hoch ausgebildet werden. Der anschließende Rücklauf bis Dienstag, den 08.10.2019 um 13 Uhr, fand bei 6,20 Euro ein jähes Ende und eine Trendumkehr setze ein. Aus fundamentaler Sicht dürfte sich an der schlechten Lage der Finanzindustrie nichts geändert haben, aber ist die Aktie unter charttechnischen Gesichtspunkten ein Kauf wert? Mehr dazu hier:

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008


 

Charttechnische Betrachtung im Tageschart

Mit dem deutlichen Anstieg des Kaufvoluminas am 10.10.2019 konnte die Deutsche Bank Aktie eine starke bullische Kerze ausbilden. Eine erste wichtige Anlaufzone die per Wochenschluß übersprungen werden muß, bildet die Marke von 6,80 Euro. Erst darüber wäre der Weg frei zu 8 Euro und bis zum Jahresende in den Bereich der 10 Euro Marke. Dort sollte dann eine nächste Konsolidierung statt finden.

https://de.tradingview.com/chart/DBK/vQok5u0T/

Übergeordneter Monatschart

Im übergeordneten Monatschart könnte aus Elliott Wellen Sicht eine abc Formation abgeschlossen worden sein. Insgesamt hat die Deutsche Bank Aktie vom Allzeithoch her über 93% an Wert verloren.
Ist nun die Trendwende eingeleitet?
Die Bodenbildungsphase wird sich mit Sicherheit noch über einen längeren Zeitraum hinziehen. Nach einem Hochlauf bis ggf. zur 10 Euro Marke bzw. der fallenden roten Trendlinie, muß mit einem erneuten Retest der Tiefs gerechnet werden. Wie das aber mit der fundamentalen Ausgangslage in Einklang gebracht werden kann, davon müssen dann die Nachrichten der Zukunft berichten.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von der Deutschen Bank für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


(R)Evolution vervierfachen – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

(R)Evolution vervierfachen – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

Kommentar vom 02.12.2021 | 05:45

Der gut diversifizierte Bankensektor war jahrzehntelang das Rückrat des deutschen Mittelstandes und eine 'sichere Bank' durch verschiedenste Wirtschaftskrisen. Doch mit Umsetzung der Niedrigzinspoltik durch die EZB haben die geringen Zinsmargen die Substanz der Banken und Sparkassen aufgezehrt. Um den Kostendruck zu verringern, wird ein Sparprogramm nach dem anderen aufgelegt und/oder die nächste Fusion zu einer noch größeren Bank umgesetzt. Doch nüchtern von außen betrachtet steht fest: „Banking wird benötigt, die Bank aber nicht“ (Bill Gates). Welches Modell hat Zukunft?

Zum Kommentar


Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Kommentar vom 20.07.2021 | 05:45

Der Wandel durch die Digitalisierung geht unvermindert weiter und die Niedrigzinsen haben das ursprünglich lukrative Geschäftsmodell der Fristentransformation zu einem Risikogeschäft mit kleiner werdender Marge gemacht. Hier greift das Sprichwort: „Viele Köche verderben den Brei“, denn zahlreiche Banken haben sich auf das Kreditgeschäft mit „Häuslebauern“ gestürzt und damit die Zinsmarge durch den starken Wettbewerb gedrückt. Lag die Zinsmarge z.B. bei über zehnjährigen Kreditverträgen im Dezember 2020 noch bei ca. 1,03 %, so sank diese im April 2021 auf nur noch 0,7% p.a.. Statt auf Wachstum zu setzen, müssen gerade die Geschäftsbanken Kosten eindampfen.

Zum Kommentar


Gewinne und Wachstum sind gefragt - Deutsche Bank, PayPal, wallstreet:online AG

Gewinne und Wachstum sind gefragt - Deutsche Bank, PayPal, wallstreet:online AG

Kommentar vom 17.06.2021 | 12:50

Die durch die Corona-Krise hervorgerufenen Veränderungen, haben viele Unternehmen weltweit in Schieflage gebracht. Durch diverse Rettungspakete und gigantische Schuldenberge konnten die massiven Herausforderungen bisher noch „überdeckt“ werden. Wer sich als Unternehmen aber nicht auf Veränderungen, allen voran die Digitalisierung, einlässt und im Unternehmen nicht umsetzt, wird in den nächsten Jahren den Markt verlassen und die Marktanteile den Wettbewerbern überlassen müssen. Welche Unternehmen sind dafür gut aufgestellt und bieten aktuell lukrative Chancen?

Zum Kommentar