Menü

15.12.2020 | 05:45

Deutsche Wasserstoffaktie geht an den Start – Nel ASA, Enapter AG, McPhy Energy

  • nel asa
  • Enapter
  • McPhy Energy
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff ist in den letzten drei Jahren das Thema schlechthin an der Börse und damit ein absoluter Megatrend. Die Aktienkurse der diversen Brennstoffzellen- und Wasserstoffunternehmen sind dabei um viele 100 Prozent angestiegen und haben umso mehr Aktionäre reich gemacht. Das folgende deutsche Unternehmen will nun ebenfalls angreifen und dürfte den Wasserstoff-Markt in den nächsten Jahren aufrollen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: NO0010081235 , DE000A255G02 , FR0011742329


 

Enapter AG – grüner Wasserstoff - H2O als Ticker

Der deutsche Wasserstoff-Elektrolyseur Enapter AG (WKN: A255G0 ISIN: DE000A255G02 Ticker: H2O) hat sich still und heimlich zu einem Geheimtipp für hocheffiziente und modulare Wasserstoffgeneratoren entwickelt. Die Kerntechnologie der Anion-Exchange-Membrane (AEM) Elektrolyse wurde über mehr als 13 Jahre von der ACTA erforscht und erprobt, bis dem einstigen Forscherteam 2017 das Geld ausging. Das war die Stunde vom Softwareentwickler und heutigen CEO Herrn Sebastian-Justus Schmidt und seinem Family Office der BluGreen. Sie kauften das Unternehmen, übernahmen die wichtigsten Mitarbeiter und trimmten das Unternehmen auf Erfolg. Das Ergebnis lässt sich sehen und nun soll die Massenproduktion der AEM Elektrolyseure am deutschen Standort im nordrhein-westfälischem Saerbeck vorbereitet werden. Um das nötige Eigenkapital zu beschaffen und die Gesellschaft börsenfähig zu machen, wurde Anfang August 2020 der Aktiengesellschaftsmantel S&O Beteiligungen AG gekauft und in die Enapter AG umgewandelt. Im Anschluss wurden über eine Kapitalerhöhung 1.031.500 neue Aktien zu je 6 Euro emittiert. Damit existieren nunmehr insgesamt 22.269.300 Aktien, wovon die ersten Aktien noch vor Weihnachten handelbar sein sollen. Allein die Ankündigung eines deutschen Wasserstoffunternehmens hatte in den vergangenen Wochen schon ausgereicht, um die noch illiquide Enapter Aktie auf 38,40 Euro zu katapultieren. Interessierte Anleger sollten sich daher diese Aktie auf die Watchlist legen und die Handelbarkeit der neuen Aktien als Chance betrachten. Investoren mit Interesse können z.B. mit sehr tiefen Abstauber-Limits auf der Lauer liegen und dadurch möglicherweise die zu erwartende Marktreaktion flexibel nutzen.

Nel ASA – Der Platzhirsch erhält Zertifizierung

Die norwegische Nel ASA ist im Vergleich zur Enapter AG mit der Proton-Exchange-Membrane (PEM) Elektrolyse als Wasserstoff-Produktionsanlage sehr erfolgreich. In verschiedenen Ländern wurden in den vergangenen Wochen große Auftragsvolumina an Land gezogen. In Spanien soll z.B. zusammen mit Iberdrola die grüne Wasserstofftechnologie-Wertschöpfungskette des Landes aufgebaut werden. Startschuss ist eine 20 MW-Anlage in 2021 in Puertollano, die bis 2023 auf 200 MW ausgebaut werden soll. Doch auch der vom Bundesstaat Kalifornien beschlossene Aufbau von 200 Wasserstofftankstellen bis 2025 dürfte bei Nel ASA und dem Wettbewerber ITM Power für einen weiteren Auftragsschub sorgen, schließlich sind die beiden bisher die einzigen nennenswerten Anbieter, die für den Aufbau Kalifornien in Frage kommen. Im Bundesland Bayern drückt Ministerpräsident Söder ebenfalls auf das Wasserstoffpedal und will die bisher 17 Wasserstofftankstellen bis 2023 auf 100 Stück anwachsen sehen.
Trotz der rosigen Aussichten sollten sich Investoren bei Nel ASA klar machen, dass die Aktie bereits relativ teuer ist. Sie wird bei einem aktuellen Kurs von 2,26 je Aktie zum 15.12.2020 bereits zum 30-fachen des 2021 Kurs-Umsatz-Verhältnisses gehandelt. Günstig ist das nicht und dennoch überrascht Nel ASA die Marktteilnehmer immer wieder. In diesem Monat soll noch die Zertifizierung seitens der Organisation für das Internationale Messwesen (OIML) erfolgen. Damit wäre das Wasserstoff-Zapfsäulensystem unter der Norm OIML-R-139 zertifiziert.

McPhy Energy – Indexaufnahme SBF 120 und CAC Mid 60

Das auf Anlagen zur Wasserstoffproduktion und -verteilung spezialisierte französische Unternehmen McPhy (WKN: A1XFA8 ISIN: FR0011742329 Ticker: M6P) wurde am vergangenen Freitag, den 11.12.2020, von der Börse Euronext Paris „geadelt“. Der Index-Lenkungsausschuss der Euronext hat nach der vierteljährlichen Überprüfung der Indizes beschlossen, McPhy Energy in den Index SBF 120 und CAC Mid 60 aufzunehmen.
Der Beschluss wird drei Tage vor Heilig Abend am 21.12.2020 zur Markteröffnung umgesetzt. Der SBF 120 Index der Euronext ist einer der Flaggschiffe der Pariser Börse. Hier finden nur die 120 größten und liquidesten französischen Aktien einen auserlesenen Platz. Den Aktionären dürfte das wiederum gefallen, wird die Aktie von McPhy Energy entsprechend noch mehr Nachfrage über ETFs und Fondsgesellschaften erhalten, die den SBF 120 oder CAC Mid 60 Index abbilden. Damit wäre nach der Aufnahme in den MSCI World Small Cap Index zum 30.11.2020 der nächste Meilenstein erreicht, der bereits zu einem Kursanstieg von 88 Prozent geführt hat.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energie, aber welche? – Siemens Gamesa, Enapter AG, Uniper

Energie, aber welche? – Siemens Gamesa, Enapter AG, Uniper

Kommentar vom 08.11.2021 | 05:45

Bis 2040 soll der Energiebedarf der Welt laut IEA (Internationale Energieagentur) um 25% zulegen. Gleichzeitig wollen einige wenige Staaten die Stromproduktion radikal umstellen, ohne auch nur im Ansatz den Widerspruch von wachsendem Strombedarf bei gleichzeitigem Abschalten bestimmter Energiebereiche zu berücksichtigen. Mit solch einer Politik wird nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Bevölkerung vor dem Kopf gestoßen, muss sie doch wegen wachsender ausländischer Energieabhängigkeit und steigenden Preisen die Zeche bezahlen. Energieintensive Betriebe werden daher Investitionen an bisherigen Standorten zurückfahren, einstellen und die Produktion mittelfristig ins Ausland verlagern, wenn nicht zeitnah bezahlbare Lösungen für die Energiewende hergezaubert werden.

Zum Kommentar


Steile Dekarbonisatoren – Clean Logistics, Nel ASA, Nordex

Steile Dekarbonisatoren – Clean Logistics, Nel ASA, Nordex

Kommentar vom 01.11.2021 | 05:45

Der Hype um den seit Millionen von Jahren bestehenden Klimawandel ist wohl in keinem Land der Welt so stark ausgeprägt wie in Deutschland. Dabei steht es außer Frage, dass Umweltschutz wichtig und richtig ist. Aber Umwelt- ist nicht mit dem Klimaschutz, bzw. direkt mit dem Anstieg der durchschnittlichen Temperatur der letzten 30 Jahre zu verknüpfen. Größerwerdenden Teilen der „Klimaschutzbewegung“ geht es nicht mehr um eine fundierte lösungs- und praxisorientierte Umgestaltung der Wirtschaft. Es entsteht zuweilen auch der Eindruck, dass alles, was gegen die eigenen Glaubensätze verstößt, per Verordnung verboten oder schlicht stark verteuert werden soll. Doch eine funktionierende Wirtschaft braucht nachhaltig funktionierende Lösungen - und diese liefern die folgenden Unternehmen.

Zum Kommentar


Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Kommentar vom 13.10.2021 | 05:45

Die Klimaneutralität der EU soll bis 2050 umgesetzt werden und die alte Bundesregierung wollte dieses Ziel sogar bis 2045 erreichen. Doch ist der Umbau zur CO2-Neutralität überhaupt in der Geschwindigkeit umsetzbar, wenn bereits jetzt die Energieversorger zu kämpfen haben, das Stromnetz stabil zu halten? Wo kommt der Strom nach dem Abschalten der deutschen Atomkraftwerke her, wenn Deutschland diesen nicht mehr selbst produziert? Kann daher die E-Mobilität Teil der Lösung sein oder wird sie in den nächsten Jahren eher Teil des Energieproblems und stürzt Deutschland und Westeuropa in einen Blackout?

Zum Kommentar