Menü

10.03.2022 | 05:45

Beruhigungspillen wirken – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG

  • Commerzbank
  • Deutsche Bank
  • Wallstreet:Online
Bildquelle: pixabay.com

Mit Eskalation des seit 2014 schwellenden Ukrainekonfliktes, war die positive Entwicklung des Banken- und Finanzsektors in den letzten zwei Jahren schnell dahin. Die zarten positiven Pflänzchen der Hoffnung, die durch schmerzhafte Einschnitte bei Personal- und Niederlassungsabbau erreicht werden konnten, waren in den letzten zwei Wochen Makulatur. Zwischen -40% bis -50% rutschten viele Titel aus dem Sektor ab. Doch seit Wochenanfang macht sich Optimismus breit, dass der größte Abverkauf vorbei sein könnte und nun wieder mit steigenden Aktienkursen zu rechnen ist.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609


 

wallstreet:online – Rekordjahr

Das Unternehmen mit der größten Finanz-Community in Deutschland ist die wallstreet:online AG (WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Ticker-Symbol: WSO1). Die Gesellschaft verdient mit der Werbung im Mediengeschäft sehr gutes Geld und durch den Einstieg vor gut zwei Jahren in den Wertpapierhandel, konnte das Unternehmen seine Produktpalette deutlich erweitern. Die zur wallstreet:online Gruppe gehörenden Marken Ariva.de, wallstreet-online.de und ABC New Media AG mit dem Finanzportal Finanznachrichten.de, bilden dabei das bisherige Hauptstandbein des Unternehemens. Darüber hinaus baute die Unternehmensgruppe seit Herbst 2019 die mittlerweile bekannte Marke Smartbroker auf. Doch der noch recht junge Unternehmensteil Smartbroker wächst stärker als der Wettbewerb und ist das Zugpferd der Gesellschaft.

Mit einem Umsatzrekord von 51,6 Mio. EUR konnte das Geschäftsjahr 2021 abgeschlossen werden. Das entspricht einem Plus von 82% im Vergleich zum Vorjahr 2020. Vor Marketing und Kundengewinnungskosten, stieg das bereinigte EBITDA um 45% auf 17,5 Mio. EUR. An Liquidität zum 31.12.2021 verfügte die wallstreet:online AG über ca. 20 Mio. EUR. Mittlerweile zählen zum Smartbroker 246.000 Kundendepots und damit konnte die Depotanzahl zum Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Die Depots haben im Schnitt ein Depotvolumen von ca. 36.000 EUR und das Gesamtvolumen der Anleger beträgt ca. 8,8 Mrd. EUR. Für 2022 erwartet die Unternehmensführung nur ein Wachstum von 24%, da ein Relaunch des Smartbroker 2.0 ansteht. Durch die Kursrückgänge der letzten Wochen ist die Aktie derzeit mit 16,20 EUR vergleichsweise günstig einzukaufen, denn Warburg Research gibt das Rating „Buy“ und als Zielbereich der Aktie wird 34 EUR ausgegeben.

Deutsche Bank – Durchatmen?

Das größte deutsche Kreditinstitut Deutschlands ist die Deutschen Bank AG, wenn die Bilanzsummen als Basis der Berechnungen genommen wird. Der Abverkauf der Aktien der Deutsche Bank in den letzten 20 Handelstagen war jedoch heftig. Von 14,63 EUR auf 8,16 EUR stürzte die Aktie ab. Ein Kursverlust von 44%, denn die Verflechtungen der europäischen Banken untereinander und die Auswirkungen der Sanktionsmaßnahmen gegen Russland sind derzeit noch nicht absehbar. Dennoch beruhigte sich seit Wochenanfang die Lage an den Finanzmärkten. Für die Deutsche Bank ging es um 20% auf 9,71 EUR aufwärts.

Durch den Krieg in der Ukraine sind aber die Analystenhäuser wieder deutlich kritischer geworden. Die Schweizer Credit Suisse stufte das Kurziel der Deutschen Bank auf 10 EUR zurück und setzte die Aktie auf „Underperform“. Da die Lage in der Ukraine unübersichtlich ist und der Ausgang und weitere Sanktionspakete ungewiss sind, sollten Anleger den heutigen Kapitalmarkttag der Deutschen Bank genauestens beobachten und das Durchatmen des Marktes für eine neue Entscheidungsgrundlage nutzen.

Commerzbank - Verschnaufpause

Auch die Commerzbank wurde in den vergangenen 20 Handelstagen deutlich abgestraft. Von 9,51 EUR stürzte die Aktie um 45% auf 5,17 EUR bis letzten Montag ab. Doch seit Wochenanfang konnte sich auch dieser Titel wieder fangen und die Erholung setzte ein. Mittlerweile konnte das Tief vom Wochenanfang um 25% hinter sich gelassen werden und die Aktie notiert bei 6,40 EUR. Doch auch bei der Commerzbank passten die Analysten die Prognosen an und zwar ebenfalls nach unten.

Die kanadische RBC beließ die Aktie wie bei Deutsche Bank auf „ Sector Perform“, senkte die Prognose von 8,50 EUR auf 6,60 EUR. Da eine kurzfristige positive Lösung im Ukrainekonflikt nicht wahrscheinlich ist, geht der Analyst Benjamin Toms davon aus, dass ein weiteres Tief im europäischen Bankensektor möglich ist.

Fazit

Während das Wachstum bei der wallstreet:online.de planmäßig weiter läuft und die Kursrücksetzer eine attraktive Kaufgelegenheit darstellen dürften, sollten Investoren mit längerfristiger Orientierung vor einem Einstieg im Bankensektor eher Vorsicht walten lassen, bis eine Lösung im Ukrainekrieg in Aussicht ist.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kurzfristige Rezession oder mehr? Alpina Holdings, Commerzbank, Verizon Communication Aktie

Kurzfristige Rezession oder mehr? Alpina Holdings, Commerzbank, Verizon Communication Aktie

Kommentar vom 31.01.2023 | 05:45

Der Schwung der deutschen Wirtschaft hat zum Jahresende 2022 an Dynamik verloren und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im vierten Quartal gesunken. Das Minus betrug 0,2 % im Vergleich zum Vorquartal und gab das Statistische Bundesamt am gestrigen Montag bekannt. Doch da die Wirtschaft in den ersten drei Quartalen trotz Ukrainekrieg gewachsen ist, konnte das Gesamtjahr mit 1,8 % Wachstum beendet werden. Das erste Quartal 2023 soll jedoch schwächer ausfallen als das vierte Quartal 2022, so zumindest sieht es Deutsche Bank Research. Diese rechnet mit einem Minus von 0,25 % im ersten Quartal und damit wäre die deutsche Wirtschaft in einer technischen Rezession. Aber nicht jeder Sektor ist davon betroffen und bietet daher noch genügend Anlagemöglichkeiten und das nicht nur in Deutschland.

Zum Kommentar


Es geht los - Commerzbank, Prosiebensat.1 Media, Smartbroker Holding Aktie

Es geht los - Commerzbank, Prosiebensat.1 Media, Smartbroker Holding Aktie

Kommentar vom 19.01.2023 | 05:45

Nach einem durchwachsenen Jahr 2022, das viele Anleger mit Kursverlusten beenden mussten, hellte sich die Stimmung immer weiter auf und damit glückte ein erfolgreicher Start in das Jahr 2023. Der Dax legte in den letzten drei Monaten um über 30 % zu und auch die einstigen „Sorgenkinder“ kommen nun immer stärker in Schwung und sollte sich angeschaut werden.

Zum Kommentar


Kaufempfehlung und Heraufgestuft – Allianz, Aspermont, Commerzbank Aktie

Kaufempfehlung und Heraufgestuft – Allianz, Aspermont, Commerzbank Aktie

Kommentar vom 10.01.2023 | 05:45

Neues Jahr, neues Glück, das könnte den Jahreswechsel von 2022 auf 2023 die Aktienmärkte treffend beschreiben. Die Unsicherheiten und Sorgen über Inflation, Rezession, Ukrainekrieg, Schuldenkrise und vieles mehr scheint wie vergessen. Die Indizes und Aktien geben weiter Vollgas und allein der Dax40 konnte in den letzten drei Monaten um knapp 25 % ansteigen, während beim DowJones30 erst 18 % Kursanstieg im selben Zeitraum zu vermelden sind. Daher gibt es mehrere Heraufstufungen und Kaufempfehlungen von europäischen Aktien durch die unterschiedlichsten Banken und Research Häuser.

Zum Kommentar