Menü

18.08.2021 | 05:45

Diese Aktien lieben Frauen – Barrick Gold, Diamcor Mining, First Majestic Silver

  • Diamcor
  • barrick gold
  • first majestic
  • Silber
  • Gold
  • Diamant
  • Jewelen
Bildquelle: pixabay.com

War die Börse früher eine reine Männerdomäne, so beschäftigen sich nun auch immer mehr Frauen erfolgreich mit der Geldanlage in Wertpapieren. Eine bekannte Anlegerin war bis zu ihrem Tod im letzten Jahr "Börsen-Oma" Beate Sander. Inbesondere eine überdurchschnittliche Qualifikation, entpuppt sich gegenüber vor Selbstbewusstsein strotzenden unerfahrenen Marktteilnehmern als Vorteil. Die Funktionsweise von Börsen und die Marktpsychologie zu kennen, bevor echtes Geld investiert wird, erweist sich als Vorteil. Das Lernen aus Erfahrung in der Praxis führt oft erst einmal zu einem Totalverlust. Auf welche Aktien würden Frauen setzen?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , FIRST MAJESTIC SILVER | CA32076V1031


 

Diamonds are a girls best friends – Diamcor

Wie Marilyn Monroe es schon einst in „Diamonds are a girls best friends“ besungen hat, sind Diamanten für Mädchen die besten Freunde. Diamanten bleiben beständig und verlieren nicht an Schönheit, während Beziehungen beendet werden können und Menschen alt werden. Da sprach der damalige Superstar aus Erfahrung, doch nicht jeder kann sich Diamanten in hoher Reinheit und optimalen Schliff leisten. Um aber von der wachsenden Beliebtheit von Diamanten bei Frauen wie auch für Investoren als Wertspeicher zu profitieren, könnte der Umweg über Produzenten von Diamanten gegangen werden. Diamcor Mining (WKN: A0LFF0 ISIN: CA2525312070 Ticker: DC3A) ist eine der wenigen börsennotierten Diamantenaktien, die durch den Erwerb und den Betrieb von Diamantenminen gutes Geld verdient.

Aktuell konzentriert sich das kanadische Unternehmen auf den Ausbau und Weiterentwicklung des Krone-Endora Projektes. Dieses befindet sich direkt neben der riesigen Venetia Mine von De Beers, dem größten Diamantenproduzenten und -händler der Welt. Doch nicht nur die unmittelbare Nachbarschaft zu De Beers ist interessant. Jede Frau dürfte auch den Luxus- und Edelschmuck von Tiffany kennen. Das Vorkaufsrecht für die von Diamcor produzierten Diamanten hat sich erst in diesem Jahr Tiffany & Co aus Kanada gesichert, denn die Nachfrage nach Diamanten steigt weltweit gerade durch die Nachfrage aus Asien. Dass die Nachfrage zulegt, kann auch an den steigenden Umsätzen bei den Verkäufen von Diamanten aus der Produktion von Diamcor gesehen werden. Im Juli konnten Rohdiamanten mit 2.989,54 Karat für 744.085,44 USD verkauft werden. Das entspricht einem Durchschnittspreis von 248,90 USD pro Karat. Vor wenigen Monaten lag der Preis je Karat noch bei ca. 120 USD, zumindest bei den Südafrikanischen Aufkäufern, doch Händler aus Dubai, wie auch aus Kanada, zahlen deutlich höhere Preise.

Barrick Gold oder Gold kaufen?

Wer noch kein Gold außer dem Ehering oder ein wenig Schmuck besitzt, sollte zumindest darüber nachdenken, zur Diversifizierung auch ein wenig Gold in physischer Form via Unzen zu verfügen. Gerade in Zeiten ungedeckten Papiergeldes, wo allein die Europäische Zentralbank (EZB) seit ihrer Gründung 1999 die Geldmenge mehr als verzwölffacht hat, sollte daher ein wenig Gold der Bestandteil eines jeden Haushaltes sein. Doch Gold allein erwirtschaftet keine Rendite, sondern sicherte im Laufe der Jahrhunderte „nur“ die Kaufkraft ab. Um aber auch einen Mehrwert darüber hinaus erzielen zu können, bietet sich ein Investment in eine der zahlreichen Aktien der Goldproduzenten an. Über die Aktien von z.B. Barrick Gold ist dies möglich und das zu aktuell vergleichsweise günstigen Konditionen. Das Unternehmen ist de facto schuldenfrei und könnte mit dem derzeitigen Cashbestand sämtliche Schulden tilgen.

Neben einer vierteljährlichen Dividendenzahlung von derzeit ca. 0,443%, was umgerechnet im Jahr mehr als 1,77% p.a. Rendite entsprechen würde, schüttet das Unternehmen zusätzlich im September und November 2021 jeweils 0,09 USD (0,076 EUR) extra aus. Allein diese noch anstehenden Sonderausschüttungen erhöhen die Dividende um 0,885% auf dann über 2,66% p.a. bei einem Kauf der Aktie zu aktuell 21,21 EUR. Auch wenn einige Analysten durch die gestiegenen Kosten und verringerten Fördermenge von den Quartalszahlen zu Q.II/2021 von Barrick Gold enttäuscht waren, sieht der Quartalsgewinn im Vergleich zu anderen Branchen nach wie vor gut aus. Mit Verkaufspreisen von 1.820 USD je Unze und Gesamtkosten (AISC) von 1.087 USD je Unze erzielte das Unternehmen immer noch eine Bruttomarge von 40,3% bzw. 733 USD je Unze. Bei einer Goldproduktion von 1,041 Mio. Unzen verblieben den Aktionären nach Abschreibungen, Steuern und Zinszahlungen Netto insgesamt 411 Mio. USD.

Wer Silber mag kauft First Majestic Silver

Nicht jeder Investor mag Gold und nicht jede Frau oder Mann trägt gerne Goldschmuck, sondern ist dann eher für das Silberne zugänglich. Um die stetige Nachfrage nach Silber für Schmuck, aber vor allem für industrielle Anwendungen zu befriedigen, ist ein Investor, der Rendite erzielen möchte, bei einem der großen Silberproduzenten gut aufgehoben. Zu den größten Silberproduzenten der Welt gehört u.a. First Majestic Silver (WKN: A0LHKJ ISIN: CA32076V1031 Ticker: FMV). Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal 2021 insgesamt 6,4 Mio. Silberäquivalente produzieren, wovon ca. 3,27 Mio. Unzen Silber und ca. 46.500 Unzen Gold waren.

Doch trotz eines Umsatzrekordes von 154,1 Mio. USD, sind auch durch die Kosten des Unternehmens durch Corona-Maßnahmen angestiegen, so dass der Gewinn niedriger ausfiel als erwartet. 15,6 Mio. USD bzw. 0,06 USD je Aktie Nettogewinn blieben übrig. Davon sollen 10% als Quartalsdividende also 0,006 USD ausgeschüttet werden. Ein Anstieg von 33% zur letzten Quartalsdividende und entspricht bei einem Aktienkurs von 10,48 EUR je Aktie einer Rendite von 0,19% p.a.. Da der Silberpreis und damit auch der Aktienpreis von First Majestic Silver im Moment noch konsolidiert, könnte die Aktie ggf. noch einmal unter 10 EUR fallen, ehe damit angefangen werden könnte, bei dem Silberproduzenten einzusteigen.


Fazit

Während die Zentralbanken mit unfassbar stark ausgeweiteten Geldmengen (Inflationierung) die Erde mit Geld überwemmen, werden Sachwerte immer gefragter. Physisches Gold, Silber, Diamanten oder Kunstwerke sind nur einige Beispiele, wo Geld vor der Entwertung geparkt bzw. angelegt wird. Um von der wachsenden Nachfrage zu profitieren und auch eine Rendite zu erzielen, ist ein Investment in die Produzenten sehr lukrativ. Auch wenn First Majestic Silver noch in einer Korrekturphase steckt, hält sich der Aktienkurs von Barrick Gold auffällig gut, während der Diamantenproduzent Diamcor in den letzten Wochen schon angefangen hat, Gold- und Silberwerte outzuperformen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Rohstoffe glänzen wieder - First Majestic Silver, MAS Gold, Rio Tinto Aktie

Rohstoffe glänzen wieder - First Majestic Silver, MAS Gold, Rio Tinto Aktie

Kommentar vom 03.08.2022 | 05:45

Immer stärker steigt die Inflation weltweit an. In der EURO-Zone wurden zuletzt 8,9% p.a. und in den USA bereits 9,1% Teuerungsrate verkündet. Wohlgemerkt handelt es sich um hedonistische und damit statistisch geschönte Kennzahlen. Um seine Ersparnisse vor dem stetigen Kaufkraftverlust zu schützen, kommt ein gut diversifizierter Anleger an der Investition in Rohstoffe und Rohstoffaktien nicht vorbei. Daher sollte der Rohstoffsektor gut beobachtet werden, um dann gezielt in ausgewählte Werte zu investieren.

Zum Kommentar


Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Kommentar vom 22.06.2022 | 05:45

Immer mehr Politiker stellen nach drei Jahrzehnten Globalisierung und enormen Wohlstandsgewinnen einiger weniger Bevölkerungsgruppen fest, dass dadurch die Abhängigkeit der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft vom Ausland extrem gewachsen ist. Selbst Brüssel, unter der eingesetzten (jedoch demokratisch nicht legitimierten) Kommissionspräsidentin von der Leyen, stellte nach der orchestrierten Sanktionsspirale gegen Russland fest, dass die Abhängigkeit von wesentlichen Rohstoffen nicht nur mit Russland besteht, sondern China in manchen Bereichen sogar Monopolist im weltweiten Angebot ist. Mit Geld aus der Druckerpresse für zig Milliardenkredite kann zwar am Schreibtisch die vermeintliche Rohstoffsicherheit wieder eingekauft werden, doch für physische Ware von Seltene Erde, Erdgas, Erdöl, Stahl, Kohle, Uran, Silber, Kupfer & Co. braucht es neben dem Zugriff auf die Lagerstätten auch die Abbaukapazitäten, Veredelungsanlagen und Logistik. Ein Prozess für den unter normalen Umständen bereits 5 bis 10 Jahre vergehen.

Zum Kommentar