Menü

28.04.2021 | 05:00

Dieses Unternehmen löst BioNTech & Pfizer‘s Impfstoffproblem mit Herzmuskelentzündungen!

  • Cardiol Therapeutics
  • CardiolRx
  • biontech
  • Pfizer
Bildquelle: pixabay.com

Diesen Sonntag vermeldete das israelische Gesundheitsministerium mehrere Fälle von Herzmuskelentzündungen, die gehäuft nach Corona-Impfungen mit dem Vakzin von BioNTech & Pfizer aufgetreten sind. Die Vermutungen aus Israel über einen Zusammenhang sind gerade für deutsche Ärzte und Impflinge wichtig, denn Israel hat bereits über fünf Millionen Impfdosen des in Mainz entwickelten Vakzin verimpft. Da die Myokarditis, lateinisch für Entzündung des Herzmuskelgewebes, in Israel meist erst nach der zweiten Impfdosis und dann wiederum vorwiegend bei jungen Männern erfolgt ist, kann sich das deutsche Ärztepersonal auf diese Nebenwirkung bereits vorbereiten. Die nachfolgende Aktie wird davon profitieren, denn sie hat bereits sehr gute Ergebnisse mit ihrem Wirkstoff gegen die Myokarditis erzielt und adressiert einen Multi-Milliardenmarkt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: US09075V1026 , CA14161Y2006 , US7170811035


 

Myokarditis schneller heilen!

Das international sehr gut vernetzte Unternehmen Cardiol Therapeutics (WKN: A2PA9E ISIN: CA14161Y2006 Ticker: CT9) hat sich auf die Erforschung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisiert. Das Biotechnologieunternehmen hat mit seinen Cannabidiol-Therapien entzündliche Herzerkrankungen erfolgreich reduziert. Doch damit nicht genug. Die präklinischen Ergebnisse zeigten sogar, dass geschädigte Herzkranzgefäße bei zeitnaher Anwendung des speziell entwickelten Wirkstoffes durch die körpereigenen Reparaturmechanismen wieder repariert worden sind. Daher kann die durch die Immunreaktion des Körpers auf den Impfstoff oder den Corona-Virus hervorgerufene Entzündung des Herzmuskelgewebes durch die Entwicklungen von Cardiol Therapeutics therapiert werden.

Massenmarkt Herzinsuffizienz / Herzschwäche

Herzinsuffizienz oder im Allgemeinen auch als Herzschwäche bezeichnet, ist eines der häufigsten Krankheitsbilder des Herzens unserer Zeit. Kernmerkmal der Herzinsuffizienz ist, dass das Herz nicht mehr die volle Pumpleistung erbringt und damit die Nährstoffversorgung der Körperzellen nicht mehr vollständig sichergestellt ist. In Kanada und den USA sind über 6 Millionen und in Deutschland über 3,5 Millionen Menschen betroffen. Je älter der Patient, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit der Betroffenheit, denn jeder zehnte Mensch über 60 Jahre hat laut statistischen Erfassungen der Krankenkassen eine Herzschwäche.

Mit zunehmendem Altersdurchschnitt der Bevölkerung steigt somit auch die Erkrankung der Herzschwäche. Durch die Entwicklung von Betablockern, Herzkathetern, Implantation von Herzschrittmachern oder künstlichen Herzklappen konnte die Sterblichkeit der Betroffenen schon deutlich reduziert werden. Wird die Krankheit aber nicht entdeckt oder behandelt, dann liegt die Sterblichkeit innerhalb eines Jahres je nach Schweregrad zwischen 10% bis 50%.

CardiolRx™ wirkt entzündungshemmend!

Der von Cardiol Therapeutics entwickelte Wirkstoff CardiolRx™ erzielte in der präklinischen Phase bei Herzpatienten sehr gute Ergebnisse und das Unternehmen verkündete Anfang April 2021 die Auswertung der Phase-I-Studie. Die Patienten nahmen dabei den Wirkstoff CardiolRx™ oral auf und der Wirkstoff verhinderte die fortschreitende Fibrose (Vernarbung) im Herzmuskel und hemmte die Entzündung der Herzkranzgefäße. Durch die orale Anwendung von CardiolRx™ wurde aber auch festgestellt, dass die Wirkung am Herzen erst zeitversetzt erfolgte. Die Wirkkraft von CardiolRx™ erhöht sich bei der Zuführung mit einer Mahlzeit um den Faktor sechs bis sieben im Vergleich zur Einnahme auf nüchternen Magen. Doch wie wirkt sich der auf Cannabidiol-Basis entwickelte Wirkstoff bei subkutaner Injektion aus?

Subkutane Injektion erhöht Bioverfügbarkeit

Auch wenn die präklinischen Ergebnisse und die klinische Phase I bereits sehr gute Ergebnisse lieferten, so muss die Forschung an CardiolRx™ weiter vorangetrieben werden. Das Unternehmen arbeitet daher mit einem internationalen Team von Herzspezialisten zusammen. Im Lenkungsausschuss für COVID-19 und akute Myokarditis-Studien sind auch deutsche Mediziner, wie z.B. Prof. Dr. Matthias Friedrich, der Gründer eines der ersten großen Zentren für Herz-MRT (Magnetresonanztomographie) in Deutschland an der Charité Universitätsklinik in Berlin war oder auch Prof. Dr. med. Carsten Tschöpe, stellv. Klinikdirektor der Klinik für Kardiologie an der Charité.
Während die orale Anwendung von CardiolRx™ bereits in die klinische Phase II/III übergeht und nun an 422 stationär behandelten Covid-19 Patienten getestet werden soll, so befindet sich die subkutane Injektion gerade im Übergang von der präklinischen in die klinische Phase I. Dabei wurde bereits festgestellt, dass die subkutane Injektion von CardiolRx™ eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit besitzt als die orale Anwendung. Damit könnte die subkutane Verabreichung von CardiolRx™ bei akuter Myokarditis angewendet werden, um der Herzentzündung im Akutfall schnell entgegen zu wirken. Die orale Anwendung hingegen könnte für die Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz verwandt werden.

Früherkennung ist wichtig

Um bleibende Schäden am Herzen des Patienten zu verhindern, kann mittels Blutanalyse und der Suche nach BNP Polypeptid, einem sogenannten kardialen Stressmarker, herausgefunden werden, ob eine Herzinsuffizienz vorliegen könnte. Dieser BNP Stressmarker wird vom Körper freigesetzt, wenn der Druck im Herzen steigt und der Herzmuskel gedehnt wird. Dies geschieht, wenn der Körper versucht, die verminderte Pumpleistung des geschwächten Herzens auszugleichen, in dem das Herzvolumen durch Vermehrung von Bindegewebszellen (Fibroblasten) vergrößert wird.

Durch die Anwendung der Cannabidiol-Formulierung CardiolRx™ von Cardiol Therapeutics bei Fibrose, ergibt sich bei unterschiedlicher Gabe von CardiolRx™ folgende Bildgebung: Im gefärbten Herzschnitt verfärbt sich fibriotisches Gewebe blau, während sich mit Zugabe diese Funktionsstörung von CardiolRx™ CBD-Formulierung je nach Zugabedosis teils deutlich reduziert.

Kontrolle

Angiotensin II

Angiotension II + CBD 1 mg/kg

Angiotension II + CBD 10 mg/kg

Kursziel 12,50 CAD

Die bisherigen Ergebnisse von Cardiol Therapeutics können sich sehen lassen und das Potential von CardiolRx™ adressiert Millionen von Menschen und damit einen zweistelligen Milliardenmarkt, denn die meisten Menschen in der westlichen Welt sterben nicht an einem natürlichen Tod, sondern an erster Stelle an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Dass nun auch noch der Corona-Impfstoff von BioNTech & Pfizer im Verdacht steht, eine Mykarditis als Nebenwirkung auslösen zu können, dürfte den Blick auf das Unternehmen Cardiol Therapeutics weltweit erhöhen.

Wer dies vorwegnehmen möchte, der sollte bereits jetzt und in den nächsten Wochen sukzessiv seine Positionen bei dem kanadischen Biotechunternehmen ausbauen und die Aktie akkumulieren. Der Analyst Douglas Loe von Leede Jones Gable sieht die Aktie bei 12,50 CAD und empfiehlt sie als spekulativen Kauf. Vom aktuellen Stand von 3,70 CAD bzw. 2,45 Euro wäre das immerhin ein Ver-3,3-fachung des eingesetzten Kapitals.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


From Zero to Hero – Bayer AG, Cardiol Therapeutics, Pfizer

From Zero to Hero – Bayer AG, Cardiol Therapeutics, Pfizer

Kommentar vom 05.07.2021 | 05:45

Biotechnologie generiert als interdisziplinäre Wissenschaft zur Verbesserung des Lebens immer höhere Umsätze. Das Wachstumspotential in den nächsten Jahren ist gigantisch und immer neuere Verfahren in der Medizin, Pharmazie oder Chemie schaffen ein breite Massen neuer Anwendungsfelder. Aus Investorensicht wird Biotechnologie in die grüne, rote, weiße, graue, braune oder blaue Technologie eingeteilt. Am lukrativsten sind die Forschungsbereiche der roten Biotechnologie, denn hier werden Anwendungsfelder der Pharmazeutik und Medizin zusammengefasst. Unternehmen, die es schaffen ihr Produkt zur Marktreife zu bringen, haben oftmals die Chance zu milliardenschweren Unternehmen heranzuwachsen oder von größeren Marktakteuren übernommen zu werden.

Zum Kommentar


Klare Absage an Präsident Biden – Bayer AG, Pfizer, XPhyto Therapeutics, CureVac

Klare Absage an Präsident Biden – Bayer AG, Pfizer, XPhyto Therapeutics, CureVac

Kommentar vom 02.07.2021 | 05:45

Eine 'Doppelzüngigkeit der USA' zeigt sich seit Jahren auch gegenüber Verbündeten. Ob durch Trump oder Biden macht für viele Beobachter keinen Unterschied. Zwar würde Joe Biden gerne Patente für Corona-Impfstoffe freigeben. Allerdings liegen diese zuweilen in Europa und die Pharma-Player aus den USA spielen auch nicht mit. Man stelle sich vor, ein US-Präsident würde per Erlass den Algorithmus des US-Konzernes Google für die Welt freigeben. Das wäre mit Sicherheit nicht mit Grundregeln der Marktwirtschaft und Befindlichkeiten von Geheimdiensten vereinbar, zumindest solange Letztere Zugang zu diesem Datenschatz haben. Wer das Spiel der Politik durchschaut, kann je nach Marktlage davon profitieren.

Zum Kommentar


Biotech mit neuer Plattformtechnologie – Bayer AG, Defence Therapeutics, Pfizer

Biotech mit neuer Plattformtechnologie – Bayer AG, Defence Therapeutics, Pfizer

Kommentar vom 18.06.2021 | 05:45

An den Börsen ist Biotechnologie (Biotech) nach wie vor ein Dauerbrenner. Die Entwicklung von effizienteren Diagnosemethoden und noch gezielterer Anwendung von Medikamenten und Therapien birgt riesiges Wachstumspotential. Am attraktivsten für Investoren ist dabei die sogenannte 'rote Biotechnologie'. Darunter werden allgemeinhin die Entwicklungen und Erforschungen zusammengefasst, die in der Medizin und Pharmazeutik zum Einsatz kommen. Die in diesem Bereich forschenden Unternehmen und deren Investoren können sich bei Erfolg über explodierende Aktienkurse, milliardenschwere Übernahmen und damit über einen signifikanten Geldregen freuen.

Zum Kommentar