Menü

12.07.2021 | 05:45

Ein Schlüsselelement der Energiewende – dynaCERT Inc., Boeing, OHB SE, PVA TePla

  • dynaCERT
  • PVA TePla
  • OHB
  • Boeing
Bildquelle: pixabay.com

Das im Universum am häufigsten vorkommende Element, der Wasserstoff, ist ein Schlüsselelement für die Energiewende und den angestrebten Klimaschutz. Aufgrund des reichhaltigen Vorkommens muss das Ziel sein, den Wasserstoff dezentral auf lokaler Ebene zu produzieren. Das würde mehr Unabhängigkeit von anderen Energieträgern bedeuten und gleichzeitig kann überschüssige Produktion dauerhaft bis zum Abruf gespeichert werden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , BOEING CO. DL 5 | US0970231058 , OHB SE O.N. | DE0005936124 , PVA TEPLA AG O.N. | DE0007461006


 

dynaCERT Inc. – Neuer Kooperationspartner

Wie fast alle Unternehmen aus dem Wasserstoffsektor ist auch das kanadische Unternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) stark abverkauft worden. In der Spitze standen bis zum 18. Juni 2021 bis zu 74,4% Kursverlust in den Büchern, zumindest wenn ein Anleger am 2020er Allzeithoch gekauft haben sollte. Doch seitdem konnte die Aktie in den letzten drei Wochen schon wieder um 20%.

Das könnte damit zusammenhängen, dass das Unternehmen mit seiner patentierten Wasserstoff-HydraGEN Technologie für Dieselmotoren am 21. Juni eine Kooperation mit Galaxy Power vereinbart hat. Charttechnisch erhellt sich zumindest langsam die Situation für das Unternehmen dynaCERT Inc. und der Relative Stärken Index (RSI) bestätigte das letzte Tief im Chart nicht mehr und bildet eine Divergenz auf Tagesbasis aus.

OHB SE – das sieht gut aus

Mit dem Auftrag der Europäischen Kommission zur Leitung der Weltraumüberwachung und des Frühwarnprojektes für das OHB SE (WKN: 593612 ISIN: DE0005936124 Ticker: OHB) Tochterunternehmen OHB System AG, ist ein langfristiger Auftrag für die Unternehmensgruppe gesichert. Über das Projekt mit dem Namen ODIN’s EYE soll ein autonomes europäisches Frühwarnsystem gegen ballistische Raketen und Hyperschallbedrohen geschaffen werden.

Durch die Führungsrolle der OHB SE und auch durch die Absichtserklärung des anderen Tochterunternehmens MT Aerospace mit dem us-amerikanischen Luft- und Raumfahrtunternehmen Boeing (WKN: 850471 ISIN: US0970231058 Ticker: BCO) Geschäftsbereich Commercial, Defense und Space, ist die Zuliefertätigkeit für das Unternehmen langfristig abgesichert. Die Aufträge der Europäischen Kommission wie auch die Absichtserklärung mit Boeing unterstreichen die Kompetenzen der Unternehmensgruppe in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Ein Anstieg auf neue Allzeithochs würde für die Aktionäre vom aktuellen Stand von 39,20 EUR ein Zuwachs von über 20% bedeuten.

PVA TePla profitiert von weltweiter Nachfrage

Vom strukturellen Kapazitätsengpass der Halbleiterindustrie profitiert auch das Zulieferunternehmen PVA TePla (WKN: 746100 ISIN: DE0007461006 Ticker: TPE) aus dem hessischen Wettenberg in der Nähe von Gießen. Das Hochtechnologieunternehmen ist in den letzten 30 Jahren zu einem innovativen Weltmarktführer für High-Tech Prozessanlagen aufgestiegen und konnte in den letzten Jahren von 2018 bis 2020 den Jahresumsatz von knapp 97 Mio. EUR auf 137 Mio. EUR steigern. Mit einem Anteil von 67% ist die Halbleitersparte der stärkste Part des Unternehmens.

Durch die Veräußerung von 11,5% der Anteile der PVA TePla AG durch die PA Beteiligungsgesellschaft Ende Juni 2021 an institutionelle Investoren, erhöht sich der Streubesitz der PVA TePla AG Aktie auf 85,5%. Der hohe Anteil an frei handelbaren Aktien ist gut für die Liquidität des Papieres und die starke Nachfrage nach verschiedenen Vorstufen für die Chipproduktion sorgt für gute Gewinnmargen des Unternehmens. Da der Kapazitätsausbau des Halbleitersektor durch die starke globale Nachfrage anhält, dürfte die Aktie von PVA TePla AG weiter von Allzeithoch zu Allzeithoch klettern. Eine Eintrübung des Auftragsvolumens ist derzeit nicht sichtbar.


Auch wenn etliche Börsenstars des Wasserstoffsektors um bis zu 80% in der Spitze gefallen sind, könnte die Marktkonsolidierung nun durch sein und ein Wiedereinstieg in den Wasserstoffsektor sich langfristig lohnen. Auch die beiden deutschen Unternehmen PVA TePla AG sowie die OHB SE sind in ihrem jeweiligen Bereich durch langfristige Aufträge abgesichert und für ein Engagement interessant.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Die Magie des Wasserstoffes – Nel ASA, dynaCERT Inc., Ballard Power

Die Magie des Wasserstoffes – Nel ASA, dynaCERT Inc., Ballard Power

Kommentar vom 18.02.2021 | 05:45

Seit über drei Jahren steht die Wasserstoffindustrie im Fokus der Anleger. Hoch gesteckte Planziele der Politik gilt es zu erreichen, und Wasserstoff ist einer der Lösungsansätze dafür. Ein Anwendungsfeld ist neben der Betankung von Fahrzeugen den Wasserstoff als Energiespeicher zu nutzen. Von Schwäche der Wasserstoffbörsenstars ist daher relativ wenig zu sehen. Und wenn dann Kursrücksetzer von 30 bis 50 Prozent eintreten und die Crashpropheten zum Einsturz der Blase rufen, dann passierte bisher regelmäßig eins – Kaufpanik trat ein und die Aktienkurse schnellten immer wieder zu neuen Allzeithochs empor. Die heutigen drei Gesellschaften bedienen den Wasserstoffmarkt in unterschiedlichen Segmenten.

Zum Kommentar


Der Mobilitätswandel - VW, Alibaba, dynaCERT Inc, Nvidia

Der Mobilitätswandel - VW, Alibaba, dynaCERT Inc, Nvidia

Kommentar vom 19.01.2021 | 05:45

In den vergangenen Jahren ging es beständig unter Politikern, Mediengesellschaften und sogenannten Experten um die Zukunft der Automobilindustrie. Diese Zukunft könne nur durch eine Transformation hin zur E-Mobilität gewährleistet werden; so zumindest die einhellige Stoßrichtung in den meisten Leitmedien. Auch die Regulatoren auf EU-Kommissionsebene und in der Berliner Regierung sehen diesen Umbau als alternativlos, wenn die sich selbst verordneten Klimaziele erreicht werden sollen. Spannend sind nun die unterschiedlichen Ansätze der nachfolgend vorgestellten Unternehmen, wobei junge innovative Unternehmen einen Transformationsvorteil gegenüber den Konzernen beim Mobilitätswandel haben dürften.

Zum Kommentar


Vom CO2-Ausstoß profitieren? BP, Nel ASA, dynaCERT

Vom CO2-Ausstoß profitieren? BP, Nel ASA, dynaCERT

Kommentar vom 10.12.2020 | 06:45

Immer mehr Länder der Welt versuchen mit nationalen Wasserstoffstrategien, die Emission von CO2 zu reduzieren. Milliarden und Abermillarden EURO’s, US-Dollars, YEN, WON, … werden dafür seitens der Politik und Wirtschaft investiert. Mit dem Kompromiss der EU-Länder zur Eurovignette kommt nun der nächste politische Vorstoß zur CO2-Bepreisung. Innerhalb der EU soll zukünftig bei der LKW-Maut der CO2-Ausstoß des Fahrzeuges in die Bepreisung der LKW-Maut einfließen. Das wird alle Lastwagen ab 3,5 Tonnen Gewicht betreffen und ab 2023 gelten. Mit dieser neuen Bepreisungskomponente würde nun deutlich mehr Druck auf die Logistikbranche und die LKW-Hersteller ausgeübt. Wer bietet Lösungen und wer profitiert?

Zum Kommentar