Menü

08.02.2023 | 05:15

Elefantenhochzeit und Nachschubsicherung – Almonty Industries, Newcrest Mining, Newmont Aktie

  • Almonty Industries
  • newcrest gold
  • newmont
Bildquelle: pixabay.com

Die signifikant gestiegenen Preise für Rohstoffe sind nur zu einem Teil auf die Öffnung von China und den geopolitischen Ereignissen in der Ukraine zurückzuführen. Ebenfalls steigt der Besitz von Rohstoffen in Form von Lagerhaltung an, um als Industrieunternehmen überhaupt die nötigen Wertschöpfungskette zur Produktveredlung in Gang setzen zu können. Gerade die Erfahrungen aus den Corona-Lockdowns und dem Ausfall der Just-in-time Produktion haben weltweit die Unternehmen vorsichtig werden lassen. Aber auch Staaten wie China kaufen international den Markt leer, um zum einen die eigene Industrienachfrage bedienen zu können, aber andererseits auch die ca. 950 Mrd. USD an US-Staatsanleihen effizient reduzieren zu können. Daher sind Rohstoffunternehmen unter diesen Gesichtspunkten nach wie vor signifikant unterbewertet.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , NEWCREST MNG LTD | AU000000NCM7 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066


 

Almonty Industries sichert Wolfram-Nachschub

Ein sehr enger Markt im internationalen Rohstoffhandel ist der Markt um den Rohstoff Wolfram. Wolfram ist in der Industrie nicht wegzudenken, da es einen sehr hohen Schmelzpunkt hat, aber auch als Batteriewerkstoff das umstrittene Kobalt ersetzen kann. Der hohe Schmelzpunkt wird vor allem in der Stahlveredelung genutzt, um einen der härtesten Stähle der Welt produzieren zu können. Dies wird nicht nur in der Rüstungsindustrie genutzt, die in den letzten Jahren durch stetig steigende Konfliktherde immer mehr Nachfrage nach hartem Stahl hat, sondern auch in der Härtung von Werkzeugen, um diese länger einsetzen zu können und den Verschleiß zu reduzieren. Eines der wenigen Wolframunternehmen außerhalb der Kontrolle ist das Unternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Symbol: ALI).

Das betreibt nicht nur zwei Wolframminen auf der iberischen Halbinsel in Portugal und Spanien, sondern baut derzeit die größte Wolframmine außerhalb Chinas in Südkorea auf. Diese neue Mine wird für zukünftig 30 % der weltweiten Lieferung von Wolfram außerhalb China stehen und wird u. a. durch die KfW-IPEX-Bank mit einer 75,1 Mio. USD schweren Kreditfazilität und durch Staatsgarantien von Südkorea mitfinanziert. Die Reserven der Mine sollen durch zukünftige Bohrprogramm noch deutlich erweitert werden, um die Lebensdauer der Mine weiter auszuweiten. Die erste Produktion soll bereits im kommenden Jahr 2024 erfolgen. Einer der ersten Hauptabnehmer von Wolfram steht ebenfalls bereits fest und ist die österreichische Plansee-Gruppe. Diese stellen vorwiegend Wolfram gehärtete Werkzeuge her und haben sich mit der Kooperation über 15 Jahre den Zugriff auf den Rohstoff gesichert. Wer mehr zu den neuesten Entwicklungen von Almonty Industries live erfahren will, der sei auf das IIF verwiesen. Dort präsentiert sich Almonty Industries am 15.02.2023 beim 6. International Investment Forum um 16:00 Uhr. Die Anmeldung ist kostenfrei.

Elefantenhochzeit – Schwergewicht Newmont will Newcrest Mining

Der größte Goldproduzent der Welt noch vor Barrick Gold ist Newmont (WKN: 853823 ISIN: US6516391066 Ticker-Symbol: NMM). Mit einer Marktkapitalisierung von 38 Mrd. USD will das Unternehmen das australische Goldunternehmen Newcrest Mining (WKN: 873365 ISIN: AU000000NCM7 Ticker-Symbol: NMA) mit einer Marktkapitalisierung von 13,8 Mrd. USD und damit die Nummer vier der Top Goldproduzenten übernehmen. Dabei bieten Newmont den Aktionären von Newcrest Mining für jede ihrer Aktien insgesamt 0,38 Aktien von Newmont an. Durch diesen Aktienhandel würde das neue Unternehmen zu 30 % im Besitz der Newcrest Mining Aktionäre und zu 70 % im Besitz der Newmont Aktionäre sein. Damit bot Newmont zum Zeitpunkt des Angebotes insgesamt 16,9 Mrd. USD Börsenwert den Newcrest Mining Aktionären an, was ein Aufschlag von 22 % zum Aktienkurs von Freitag war.

Doch branchenüblich wären eher 30 % gewesen und so rechnen viele Marktteilnehmer, dass Newmont beim Angebot noch einmal nachlegen dürfte. Die Aktie von Newmont gab jedenfalls um 4,4 % nach, während Newcrest Mining Aktien um 13% nach oben schossen. Newmont produzierte mit gut 6 Millionen Unzen Gold im vergangenen Jahr 2022 ungefähr dreimal zu viel Gold wie Newcrest Mining mit ca. 2,1 Mio. Unzen Gold. Durch die Übernahme wäre der Wettstreit um Platz 1 vorläufig für Newmont gegenüber Barrick Gold entschieden. Der CEO von Wettbewerber Barrick Gold Mark Bristow sagte am Rande der Mining Indaba in Kapstadt salopp zu dem Angebot von Newmont an Newcrest Mining: „Es gibt einen Unterschied zwischen wertsteigernden Übernahmen und einer Wachstumsakquisition des Wachstums willen wegen. Der Deal macht im Moment keinen Sinn.“ Barrick Gold werde bei dieser Übernahme nicht mitbieten, so teilte dies der Konzern später offiziell mit.


Mit der Übernahme der weltweiten Nummer vier in der Goldproduktion durch die Nummer eins würde der mit Abstand größte Goldproduzent entstehen. Dagegen befindet sich Almonty Industries derzeit noch mit dem Aufbau der Sangdong Mine vor dem nächsten Produktionsschub eines bislang kaum beachteten, aber industriell sehr wichtigen Rohstoffes namens Wolfram.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Zinsanstieg und Hurrikan - Almonty Industries, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, Munich Re, Siemens Energy Aktie

Zinsanstieg und Hurrikan - Almonty Industries, Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, Munich Re, Siemens Energy Aktie

Kommentar vom 04.09.2023 | 05:45

Mit den internationalen Corona-Lockdowns 2020 startete die Vertrauenserosion der Finanzmärkte in die Glaubwürdigkeit von Recht und Ordnung und damit auch in das Vertrauen der Rückzahlungsfähigkeit der Anleihen von Staaten. Daraufhin zogen die Zinssätze an den Kapitalmärkten deutlich an. Die Zentralbanken, die bisher mit Niedrigzinsen und immer frischem Geld für die nötige Liquidität sorgten, hatten nun das Problem der Inflation und mussten die Zentralbankzinsen sukzessive anheben. Das bringt nun immer mehr Staaten unter Druck aber auch Versicherungsunternehmen und Pensionskassen haben riesige Kursverluste bei langlaufenden Staatsanleihen in ihren Büchern stehen. Doch noch scheint sich für dieses Thema kaum jemand zu interessieren.

Zum Kommentar


Starke Woche - Almonty Industries, Nikola Corporation, SMA Solar Technology Aktie

Starke Woche - Almonty Industries, Nikola Corporation, SMA Solar Technology Aktie

Kommentar vom 19.06.2023 | 05:45

Mit dem Schlusskurs am Freitag ging an der Börse in New York eine starke Woche zu Ende. Auch wenn der Freitag schwach war, konnte der Dow Jones mit einem Wochenplus von 422 Punkten bzw. 1,25 % aufwarten. Stärker dagegen war der S&P 500 mit einem Zuwachs von 110 Punkten bzw. 2,58 %, während der Nasdaq 100 sogar ein Plus von 555 Punkten bzw. 3,82 % verzeichnen konnte. Auch der deutsche Leitindex DAX konnte mit 369 Punkten bzw. 2,3 % ansteigen und anscheinend sind die Börsianer noch zu pessimistisch, was die Zukunftsaussichten der Wirtschaft anbelangt.

Zum Kommentar


Unsicherheit vor dem Zinsentscheid – Almonty Industries, Meta Platforms, RWE AG

Unsicherheit vor dem Zinsentscheid – Almonty Industries, Meta Platforms, RWE AG

Kommentar vom 03.05.2023 | 05:45

Am heutigen Mittwoch steht in den USA der Zinsentscheid der US-Notenbank FED an und dabei erwartet die Mehrheit der Marktteilnehmer einen weiteren Zinsschritt und eine Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Leitzinsen würden sich dann in einem Korridor von 5,00 und 5,25 Prozent befinden. Interessant für die Märkte wird aber die Einschätzung der Notenbanker um Jerome Powell sein, wie sie die Inflationstendenzen und wirtschaftlichen Aussichten der USA in den kommenden Monaten und Quartalen einschätzen, und ob deshalb mit einem Aussetzen von weiteren Zinsanhebungen zu rechnen ist.

Zum Kommentar