Menü

23.03.2021 | 05:45

Energie und CO2 - Nel ASA, BP, dynaCERT, Leanlife Health

  • nel asa
  • BP
  • DynaCERT
  • leanlife health
Bildquelle: pixabay.com

Immer mehr Länder der Welt versuchen, die Emission von CO2 zu reduzieren. Milliarden über Milliarden an US-Dollar, YEN, Yuan, Euro, Pfund … werden seitens der Politik aufgewandt und von der Wirtschaft investiert, um die politischen Ziele umzusetzen. Mit der Eurovignette zahlen LKW innerhalb der EU eine CO2-Ausstoß bezogene Maut. Wer wenig emittiert, zahlt weniger. Neben mehr Umweltbewusstsein in der Politik und Industrie setzen sich auch immer mehr Menschen mit der gesunden Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln auseinander. Wer bietet Lösungen und profitiert von diesem Umdenken?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann


 

dynaCERT – Profiteur der CO2-Bepreisung

Ein in Deutschland recht unbekannter Profiteur der CO2-Ausstoßbesteuerung bei LKWs könnte das kanadische Unternehmen dynaCERT (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) werden. DynaCERT produziert Wasserstoff als Katalysator zur verbesserten Verbrennung von Diesel. Die nachrüstbaren Geräte für LKW über Klein – bis Schwerlasttransporte reduzieren den Verbrauch von Diesel laut TÜV-Süd um bis zu 19% und damit auch den CO2-Ausstoß in selbiger Höhe. Mit der hauseigenen Telematik-Software kann diese Verbrauchssenkung ausgewiesen und damit als CO2-Zertifikat genutzt werden. Mit der zukünftigen Berücksichtigung des CO2-Ausstoßes bei der MAUT-Berechnung wird die Software und die CO2-Zertifikate von dynaCERT zunehmend interessanter.

Da bis zu 25.000 Euro pro LKW pro Jahr für die CO2 Eurovignette anfallen können, dürfte sich für Spediteure in der EU spätestens ab 2023 ein Invest in diese Nachrüstung lohnen.
Auch aus Nordamerika gibt es Fortschritte für dynaCERT zu berichten. So wurden etliche HydraGen Geräte an internationale Bergbaukonzerne ausgeliefert. Im Einsatz sind die Geräte bereits in den Minen von Brasilien, Russland, China und auch Peru. Dort reduzieren sie nicht nur den Dieselverbrauch, sondern unter Tage ist auch die Abgas-Verringerung wichtig und ein teurer Faktor für die Bergbauunternehmen. Eine erste Position kann aufgebaut, sollte aber bei 0,30 Euro je Aktie zwingend abgesichert werden.

Leanlife Health – die andere Red Bull

Das kanadische Unternehmen Leanlife Health (WKN: A2JBV4 ISIN: CA5218551060 Ticker: LL1) hat sich auf den Vertrieb von angereicherten Omega 3 und Omega 6 Produkten aus Leinsamöl spezialisiert. Der globale Markt wächst dabei dynamisch um ca. 5,5 % p.a. und soll laut Grand View Research bis 2025 ein jährliches Volumen von USD 57 Milliarden erreichen. Doch noch spannender ist der Wachstumsmarkt für Energiegetränke. Dieser wird derzeit noch von Red Bull dominiert, gefolgt von Monster und Bang. Der Markt wächst um 7,2 % p.a. und allein der US-Markt soll bis 2026 einen jährlichen Umsatz von 86 Milliarden USD erreichen.

Mit der Boxlegende Mike Tyson als Aushängeschild für den Energy Drink „Iron Energy“ startet Leanlife nun auch den Vertrieb in den USA und will damit den Durchbruch schaffen. 10 zusätzliche Container von Iron Energy wurden bereits nach wenigen Wochen nachbestellt und insgesamt sollen 140 Container mit diesem geschmackvollen Getränk auf dem amerikanischen Markt vertrieben werden. Der Vertrieb erfolgt dabei nicht nur stationär über den Einzelhandel, sondern vorwiegend über den Online-Vertrieb. Hier ist die Marge für Leanlife deutlich höher und durch gezielte Produktplatzierungen bei Youtube-Stars der Gamingszene dürfte der Absatz von „Iron Energy“ mit dem Markenbotschafter Mike Tyson durch die Decke gehen. Die Aktie von Leanlife Health sollten sie sich also vormerken.

BP – 5 Mrd. Transformationskosten p.a.

Der Ölkonzern BP (ISIN: GB0007980591 WKN: 850517 Ticker: BPE5) war jahrzehntelang bis 2007 ein Garant für steigende Marktkapitalisierung. Doch zum Jahreswechsel 2007/2008 erreichte die Aktie den Zenit und ging in eine knapp 13-jährige Konsolidierungsphase über. Erst im Oktober 2020 erfolgte der Trendwechsel und die Aktie legte von 2,10 Euro auf aktuell 3,57 Euro zu. Das entspricht einem Anstieg von 67%. Wenn aber das Allzeithoch wieder erreicht werden soll, müßte die Aktie um fast 200 Prozent steigen. Nicht unmöglich bei den aktuell steigenden Erdölpreisen, aber BP richtet sich bereits kostenintensiv neu aus.

Ungefähr 5 Milliarden USD pro Jahr sind für die Transformation des Unternehmens vorgesehen, die in erneuerbare Energien gesteckt werden, allen voran in den Bereich Wasserstoff. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen bei BP aus dem operativen Bereich um über 30% zum Referenzjahr 2019 reduziert werden. Bis 2050 soll dann die CO2 Emission Klimaneutral sein. Daher fährt das Unternehmen seine Öl- und Gasaktivitäten sukzessive zurück und weitet die Investitionstätigkeiten außerhalb des Öl- und Gasbereichs deutlich aus.

Nel ASA – Marktführerschaft

Um den Wandel bei BP hin zur Wasserstoffwertschöpfungskette mit Elektrolyse und Wasserstofftankstellen zu bewältigen, benötigt BP namenhafte Partner. Circa 2.500 Tankstellen betreibt BP allein in Deutschland und wäre damit für Nel ASA (ISIN: NO0010081235 WKN: A0B733 Ticker: D7G) ein idealer Partner. Würde BP sich dazu bekennen, wäre die zukünftige Überlastung der Stromnetze durch den Ausbau der E-Mobilität vom Tisch. BP wäre sofort Marktführer in der Wasserstoffversorgung für LKW’s in Deutschland und Nel ASA wäre durch den nötigen Infrastrukturaufbau über viele Monate & Jahre voll ausgelastet. Dieser Wandel wäre auch für die Nachfrage nach den BP Aktien durch Fondsgesellschaften interessant, denn Nachhaltigkeitskriterien werden immer wichtiger und von vielen Kunden auch verlangt.

Vom aktuellen Kursniveau von 2,30 Euro je Aktie könnte Nel ASA innerhalb der kommenden Tage wieder um mehr als 10% ansteigen. Wichtig war ein Wochenschlusskurs oberhalb der wichtigen Unterstützungslinie von 2,08 Euro je Aktie. Erst darunter geraten die Bullen ins Hintertreffen und es muss mit einer weiteren Konsolidierung gerechnet werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Wasserstoff, Helium oder Uran – Das hat gesessen! – Nel ASA, Royal Helium, Cameco

Wasserstoff, Helium oder Uran – Das hat gesessen! – Nel ASA, Royal Helium, Cameco

Kommentar vom 17.03.2021 | 05:45

Wasserstoff, Helium und Uran sind, wie viele andere Rohstoffe, in unserer heutigen Welt nicht mehr weg zu denken. Dabei unterliegt jeder Rohstoff seinem eigenen Zyklus und performt im zyklischen Wechsel mal stark oder geht in den Sinkflug über. Der Wasserstoffsektor hat dabei die letzten Jahre eine massive Outperformance hingelegt, während sich Uran in den letzten 10 Jahren gedrittelt hat. Helium dagegen scheint bisher niemand auf dem Anlageschirm zu haben. Am 20.08.2020 schrieben wir in dem Kommentar „Welche Investition zahlt sich aus?“ über die Unternehmen Nel ASA, Royal Helium und Cameco. Es wird Zeit für einen erneuten Blick auf diese Unternehmen.

Zum Kommentar


Es geht wieder los – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Es geht wieder los – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Kommentar vom 12.03.2021 | 05:45

Photovoltaik und Windenergie nehmen als erneuerbare Energien einen immer größeren Anteil in der Stromproduktion in Deutschland ein und sind dabei die beiden Hauptenergieträger des stetig wachsenden „grünen“ Energiemixes. Erstmalig wurde 2020 mehr als die Hälfte des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien erzeugt. Doch die bisher ineffiziente und unwirtschaftliche Speicherung der Energie ist das Hauptproblem von Photovoltaik und Windenergie. Eine effiziente und dauerhafte Speicherung der Energie aus Wind und Sonne ist jedoch für eine Industrienation wie Deutschland unverzichtbar, zumindest wenn auf konventionelle Energieträger wie Kohle oder Erdgas verzichtet werden soll. Um dieses Manko zu meistern, wird viel Geld in die Produktion von grünem Wasserstoff investiert, denn auch die steigende Nachfrage nach der E-Mobilität, erhöht die Nachfrage nach mehr Energie.

Zum Kommentar


Was ist da los?  Gazprom, Saturn Oil & Gas, BP PLC

Was ist da los? Gazprom, Saturn Oil & Gas, BP PLC

Kommentar vom 03.03.2021 | 05:45

Laut den Trendforschern, Klimaaktivisten und sogar Teilen der Erdölindustrie wie dem Rohstoffgiganten BP, wurde bereits das Ende des Erdölzeitalters eingeläutet. Zukünftig würde kein Erdöl mehr gebraucht, weil der zentralen die dezentrale Stromerzeugung folgen wird. Fossile Brennstoffe werden nicht mehr benötigt und mit einer smarten Infrastruktur soll dann die Energie bedarfsgerecht verteilt werden können. Großkonzerne wie BP haben sich darauf eingestellt und bauen das komplette Unternehmen um. Doch was macht der Erdölpreis? Sollte dieser niemals mehr das Vor-Corona-Niveau erreichen? Doch bereits im Februar 2021 wurde dieses Niveau wieder erreicht und der Monatsschlusskurs vom Februar 2021 lag sogar oberhalb von Januar 2020 und Dezember 2019. Was weiß der Markt, was die Trendforscher und Klimaaktivsten nicht wissen?

Zum Kommentar