Menü

01.09.2022 | 07:20

Energiepreise verteuern Rohstoffproduktion - BASF, Berkshire Hathaway, MAS Gold Aktie

  • BASF
  • Berkshire Hathaway
  • MAS Gold
  • BYD
Bildquelle: pixabay.com

Um die Belastungen aus der teuer gewordenen Energie stemmen zu können, will die Mehrheit der deutschen Wirtschaft in den kommenden Wochen und Monaten die Verkaufspreise erhöhen. Dies müssen viele der Unternehmen auch tun, denn durch die EURO-Abwertung und Lockdown-bedingte Lieferkettenproblematik haben sich zudem auch die Einkaufspreise deutlich erhöht. Um daher wieder in die Gewinnzone zu kommen, führt kein Weg an Preiserhöhungen und/oder Verlagerungen ins Ausland vorbei. Die Inflationsspirale ist also noch lange nicht vorbei und die Vertrauensfrage in die Politik und Zentralbank stellen sich immer mehr Menschen und suchen daher nach Schutz ihrer Ersparnisse.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , BERKSHIRE HATHAWAY A DL 5 | US0846701086 , MAS Gold Corp. | CA57457A1057 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296


 

8,79 g/t Gold bei MAS Gold

Der Goldpreis ist in den letzten drei Wochen wieder von 1.800 USD auf 1.710 USD je Unze gefallen. Damit steht der Goldkurs ca. 17% unter dem Allzeit-Hoch von August 2020 und pendelt seit knapp Jahren in einer Spannbreite von 1.675 USD und 1.975 USD je Unze Gold. Für Euro-Anleger waren die Kursrückgänge fast kaum zu bemerken. Derzeit ist der Kurs mit 1.715 EUR je Unze Gold nur unweit unterhalb des August-Hochs von 2020 von 1.750 EUR je Unze Gold. Durch die massive Euro-Abwertung gegenüber dem USD konnte sich auf Eurobasis der Kurs des Goldes relativ stabil halten. Diesen Abwertungsdruck des Euros gegenüber anderen Währungen, können sich Aktionäre von ausländischen Aktiengesellschaften zunutze machen.

Dies könnte zum Beispiel das Minenexplorationsunternehmen MAS Gold (WKN: A2JHS7 ISIN: CA57457A1057 Ticker-Symbol: 63G) sein. Das Unternehmen besitzt zwei Explorationsgebiete im Osten Saskatchewan (Kanada) entlang des La Ronge Goldgürtels sowie der Kisseynew Domain. Im letzten Winter-/Frühjahrsbohrprogramm konnten insgesamt 30 Bohrlöcher von MAS Gold auf den zugehörigen Grundstücken im La Ronge Goldgürtel gebohrt werden. In der dortigen Goldlagerstätte North Lake wurden im Bohrloch NL22-101 eine hochgradige Goldmineralisierung von 8,79 g/t auf drei Meter Durchmesser in einer Tiefe von nur 50m entdeckt. Auch in der Lagerstätte Point konnten auf 4,9m über 3 g/t Gold und in einem weiteren Bohrloch 8,6 g/t Gold auf 2m aufgespürt werden. Mit diesen und den weiteren Funden wurden die Erwartungen des MAS Gold Teams um CEO Jim Engdahl bereits übertroffen. Während die Sommerexploration noch durchgeführt und später ausgewertet wird, plant der CEO Engdahl bereits für 2023 ein wirtschaftliche Vormachbarkeitsstudie (PEA) um den bereits gewonnenen Mehrwert für die Aktionäre und anderen Marktteilnehmern schnellstmöglich auch sichtbar zu machen.

Berkshire Hathaway enttäuscht BYD Anleger

Nachdem bekannt geworden ist, dass Warren Buffets Berkshire Hathaway seine Anteile am E-Autokonzern Build Your Dreams (BYD) reduzierte hatte, ging die Aktie des chinesischen E-Auto- und Batterieherstellers auf Talfahrt. Auch wenn das 'Orakel von Omaha', wie Buffet auch genannt wird, seinen Anteil an BYD um 0,12% von 20,04% auf 19,92% reduziert hat, so handelte es sich dabei um ca. 6,3 Mio. Aktien laut Berechnungen von Bloomberg. Diese muss Berkshire Hathaway zwischen dem 30. Juni und dem 24. August verkauft haben und drückte den Kurs von 42,50 USD auf nur noch 33 USD.

Da die Investorenlegende in 2008 Unternehmensanteile von BYD im Umfang von 225 Mio. Aktien für unter 1,70 USD je Aktie eingekauft hatte, dürfte Berkshire Hathaway bereits mit den getätigten Verkäufen der letzten zwei Monate mehr als 60% der einstigen Investitionskosten realisiert haben. Damit kann jeder Anleger lernen, wie langfristiges Investieren funktioniert und vor allem wie erfolgreich Warren Buffet mit Berkshire Hathaway über Jahrzehnte damit geworden ist.

BASF – Die Energiekrise belastet

Die Preise für Strom und Erdgas steigen ins Unermessliche und setzen Unternehmen in Deutschland unter Druck. Einer der größten Verbraucher von Energie ist die BASF aus Ludwigshafen. Allein der dortige Standort verbraucht mehr Erdgas als die ganze Schweiz zusammen. Durch die gestiegenen Erdgaspreise musste der Konzern für seine europäischen Standorte allein im zweiten Quartal über 800 Mio. EUR mehr als im zweiten Quartal 2021 bezahlen. Doch trotzdem konnte das Unternehmen mit einem höheren Gewinn abschließen als die meisten Marktteilnehmer erwartet hatten. Das lag daran das die Produkte des Chemieriesen stark nachgefragt worden sind und die Preisanstiege einfach auf die Abnehmer durch höhere Verkaufspreise ausgeglichen werden konnten.

Doch da allein der Stammsitz des Unternehmens in Ludwigshafen Erdgas im Gegenwert von 37 Terawattstunden (TWh) von 48 TWh Gesamtverbrauch benötigt, würde eine Verschärfung der Gasmangellage zu einem enormen Problem für das Unternehmen aber auch der deutschen Wirtschaft werden. Bei einer dauerhaften Erdgas-Unterversorgung des Standortes von weniger als 50%, müsste der gesamt Chemiepark heruntergefahren werden. Da die hergestellten Produkte von BASF und seinen Töchterunternehmen aber Basis der Wertschöpfungskette vieler Industriezweige sind, würde dies eine Kettenreaktion bei der europäischen Industrie auslösen. Da es derzeit seitens der EU und Berlin keinen politischen Willen mehr gibt, mit Russland und der Ukraine in Verhandlungen einzutreten und die verhängten Sanktionsmaßnahmen gegen Russland wieder einzukassieren, hängt über der BASF Aktie ein allzeit herabschwingendes Damoklesschwert.


Durch die Abverkäufe an den Aktienmärkten in den letzten Tagen seit dem Treffen der Notenbanker in Jackson Hole sind die Marktteilnehmer wieder über die weitere Entwicklung an den Börsen verunsichert. Ob bei der energiepolitischen Unsicherheit bei europäischen Werten zugegriffen werden sollte, muss dabei aber jeder Investor selber abwägen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Welch Bescherung – BASF, Uniper, Tocvan Ventures Aktie

Welch Bescherung – BASF, Uniper, Tocvan Ventures Aktie

Kommentar vom 23.12.2022 | 05:45

Nach den milliardenschweren Verlusten bei der Kryptobörse FTX ist der Gründer Bankman-Fried für 250 Millionen USD Kaution unter Hausarrest gestellt worden und darf bei seinen Eltern in Kalifornien statt im Gefängnis überwintern. Währenddessen verhindert der deutsche Staat eine noch viel größere Insolvenz des Energiekonzerns Uniper und steigt als „Retter in letzter Not“ bei dem in Existenznot geratenen Schwergewicht ein. Weiteres und mehr dazu hier:

Zum Kommentar


Auf der Überholspur – Almonty Industries, BASF, Deutsche Bank Aktie

Auf der Überholspur – Almonty Industries, BASF, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 01.11.2022 | 05:45

Während im Rohstoffland Brasilien der linke Ex-Präsident Lula da Silva das Rennen in der Präsidentschaftswahl knapp vor dem bisherigen Amtsinhaber Bolsonaro gewinnen konnte, sind die Börsen in den USA und Deutschland wieder in Feierlaune. Nur in China und HongKong geht es mit den Börsen und den dortigen Aktiengesellschaften in der breiten Masse weiter bergab, während andere Märkte gerade den Blinker links ansetzen und auf der Überholspur Gas geben.

Zum Kommentar


Wachstumskapriolen bei BYD, Deutsche Börse, Pathfinder Ventures Aktie

Wachstumskapriolen bei BYD, Deutsche Börse, Pathfinder Ventures Aktie

Kommentar vom 25.10.2022 | 05:45

Die Börse bewertet nicht die Vergangenheit, sondern die Zukunft. Dabei kommt es immer wieder zu Überraschungen, aber auch zu Übertreibungen in die eine wie auch die andere Richtung. Etliche Unternehmen werden dabei trotz guter Wachstums- und Gewinnkennzahlen von den Marktteilnehmern in Sippenhaft genommen und weiter unter Druck gesetzt. Das bietet Investoren je nach Ausrichtung der Anlagestrategie die Chance, sich bei langfristig interessanten Werten günstiger einzukaufen, als dies ggf. noch vor 12 Monaten der Fall war.

Zum Kommentar