Menü

12.02.2021 | 05:45

Energiewende 2.0 – Nel ASA, Enapter AG, McPhy Energy

  • nel asa
  • Enapter
  • McPhy Energy
Bildquelle: pixabay.com

Erneuerbare Energien wie Photovoltaik und Windstrom nehmen seit 30 Jahren einen immer höheren Anteil in der Stromproduktion in Deutschland ein. Sie sind noch vor Biogas und Wasserkraft die Hauptenergieträger des stetig wachsenden Energiemixes. In 2020 wurde erstmalig mehr als die Hälfte des Stromes aus erneuerbaren Energien erzeugt. Doch
Hauptproblem des von Photovoltaik und Wind generierten Stromes ist die bisher ineffiziente und unwirtschaftliche Speicherung der Energie. Ohne eine effiziente und dauerhafte Speicherung der Energie aus Wind und Sonne, kann eine Industrienation wie Deutschland jedoch nicht auf konventionelle Energieträger wie Kohle oder Erdgas verzichten, denn nachts scheint keine Sonne und der Wind weht nicht beständig und überall in Deutschland. Um dieses Nadelöhr zu meistern, wird in die Produktion von grünem Wasserstoff investiert.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: NO0010081235 , DE000A255G02 , FR0011742329


 

Enapter AG – H2O zu Wasserstoff

Der deutsche Wasserstoff-Elektrolyseur Enapter AG (WKN: A255G0 ISIN: DE000A255G02 Ticker: H2O) will sich in den kommenden Jahren zu einem Produzenten von hocheffizienten und modularen Wasserstoffgeneratoren entwickeln. An der Anion-Exchange-Membrane (AEM) Elektrolyse forschten die Beteiligten des Unternehmens schon mehr als 16 Jahre, bis CEO Sebastian-Justus Schmidt darauf aufbauend die heutige Aktiengesellschaft Enapter formte. Die Massenproduktion der AEM Elektrolyseure soll im nordrhein-westfälischem Saerbeck erfolgen. Der Grundstein für den neuen Produktions- und Forschungsstandort soll im September 2021 gelegt und von der Firma Goldbeck bis Ende 2022 errichtet werden.

Dieselbe Firma die auch das Teslawerk in Grünwalde baut. Die Klimakommune Saerbeck wurde von der Enapter AG gezielt als Massenproduktionsstandort ausgewählt, weil der Ort mehr eigenen grünen Strom produziert als selber benötigt wird. Damit kann die in 2023 startende Produktion komplett aus dem grünen dezentral vor Ort produzierten Strom erfolgen. Die komplette Wertschöpfungskette ist somit zu 100% aus nachhaltiger Energiegewinnung zurück zu führen. Zu Beginn der Produktion sollen mehr als 100.000 modulare Elektrolyseur-Einheiten pro Jahr erstellt werden.

Nel ASA – Der Platzhirsch erhält Zertifizierung

Im Vergleich zur Enapter AG hat die norwegische Nel ASA (WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Ticker: D7G) sehr erfolgreich auf die Proton-Exchange-Membrane (PEM) Elektrolyse als Wasserstoff-Produktionsanlage gesetzt. Die Aufträge für die Anlagen von Nel ASA akquiriert das Unternehmen mittlerweile weltweit.
Mit einem Aktienkurs von 3,10 Euro und einer Marktkapitalisierung von 4,45 Milliarden Euro ist Nel ASA deutlich höher bewertet als die Enapter AG. Daher warten die Marktakteure auch schon gespannt auf die Quartalszahlen für Q.4 2020.
Diese sollen kommende Woche, am 18. Februar 2021 veröffentlicht werden.

Diese Zeit nutzen aber anscheinend die Anleger von Nel ASA, um ihre angelaufenen Gewinne zu sichern, denn seit Jahresanfang 2021 pendelt die Aktie in dem Bereich von 2,60 bis 3,40 Euro.Es schadet daher sicherlich nicht, es den anderen Investoren gleich zu tun und ein paar Gewinne mitzunehmen und umzuschichten, denn wie der Markt die zu berichtenden Zahlen auffasst, wissen wir erst mit der AdHoc Meldung vom 18. Februar. Günstig ist die Aktie jedenfalls zum aktuellen Niveau nicht mehr und wer bisher noch nicht von der Rallye partizipiert hat, sollte überlegen, ob nicht ein anderer Wasserstoffwert demnächst spannender sein wird.

McPhy Energy - 740 % - Wie geht es weiter?

Das französische Unternehmen McPhy Energy (WKN: A1XFA8 ISIN: FR0011742329 Ticker: M6P) legte seit Mai 2020 eine fulminante Rallye hin. Um 740 % ging es in den letzten 9 Monaten steil nach oben und die Bewertung des auf Anlagen zur Wasserstoffproduktion und -verteilung spezialisierte Unternehmen beträgt bereits mehr als 910 Millionen Euro.
Das Jahr 2020 wurde zudem noch mit der Aufnahme von McPhy Energy in den Index SBF 120 und CAC Mid 60 abgeschlossen. Der SBF 120 Index der Euronext ist dabei einer der Flaggschiffe der Pariser Börse und hier finden nur die 120 größten und liquidesten französischen Aktien einen auserlesenen Platz.

Doch wie will McPhy Energy in diese Bewertung reinwachsen?
Erst einmal ist das Unternehmen ein Komplettanbieter für Wasserstofflösungen in allen Branchen. Als Konstrukteur, Hersteller und Integrator von Wasserstoffanlagen verfügt McPhy Energy seit 2008 über drei Entwicklungs-, Engineering- und Produktionszentren in Europa (Frankreich, Italien, Deutschland). Da jeder Industriezweig und jedes Unternehmen unterschiedliche Standortbedingungen hat, entwickelt McPhy Energy eine individuelle Lösung mit den Kunden. Da in der EU die Transformation der Energieversorgung ganz oben auf der Agenda des ausgerufenen „Green New Deal“ steht, machen die europäischen Staaten und die Europäische Union Milliarden von Euro locker. Und davon wird sich auch McPhy Energy ein großes Kuchenstück rausschneiden wollen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Kommentar vom 29.07.2021 | 05:45

Nach Vorstellungen der Bundesregierung soll Deutschland die Reduktion der Treibhausgasemissionen deutlich früher erreichen, als bisher geplant. War die Klimaneutralität EU-weit bis 2050 angesetzt, so will die Bundesregierung dieses Ziel nun bis 2045 und damit fünf Jahre früher erreichen. Eingefleischte Star-Trek-Fans erinnert dies ein bisschen an die Konversation zwischen Captain Kirk und Chefingenieur Scotty. Auf die Frage von Captain Kirk, wie lange die Warp-Kern-Reparatur dauert, antwortete dieser "circa acht Stunden“. Kirk forderte, er habe nur vier Stunden Zeit, woraufhin Scotty entgegnete, er schaffe es auch in zwei Stunden. Was in Science-Fiction lustig klang, bedeutet in diesbezüglichen Realität den kompletten Umbau der deutschen Volkswirtschaft in noch kürzerer Zeit. Bis 2045 müssen sämtliche fossile Primärenergieträger ersetzt werden und durch erneuerbare Energien ausgetauscht sein. Grüner Wasserstoff, der oft noch als "Champagner der Energiewende" betitelt wird, ist zwar bisher noch teuer und rar, wird aber als zentraler und speicherfähiger Energieträger immer begehrter und wichtiger werden.

Zum Kommentar


Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Kommentar vom 28.06.2021 | 05:45

Die Regierung Merkel steckt 9 Mrd. EUR in den Wasserstoffsektor - aber die strategische Ausrichtung stimmt nicht. Fachleute der Bundesregierung schlagen Alarm. Um die Industrie bei energischen Klimaschutzvorhaben zu unterstützen, ist klimafreundlich hergestellter Wasserstoff eine Schlüsselkomponente bei der Reduktion von CO2-Emissionen. Wenn EU-Mitgliedsstaaten von einem weiteren Förderprogramm profitieren wollen, dem 750 Mrd. EUR schweren EU Recovery Fund, müssen mindestens 37% der hiesigen Ausgaben in grüne Investitionsvorhaben fließen. Bisher erfüllen in der ganzen EU nur Finnland und Deutschland diese Kriterien, aber das Bundesfinanzministerium unter Olaf Scholz läuft laut Experten Gefahr, diese Kriterien nicht mehr einzuhalten. Offenbar werden zahlreiche Projekte aus dem Bundeshaushalt auf EU-Ebene umverlagert, um das riesige Haushaltsloch zu stopfen.

Zum Kommentar


Kommt jetzt die Trendwende? – Nel ASA, Nikola, dynaCERT Inc.

Kommt jetzt die Trendwende? – Nel ASA, Nikola, dynaCERT Inc.

Kommentar vom 29.04.2021 | 05:45

Nach dem Dauerhype bei den Wasserstoffaktien hat sich in den letzten drei Monaten der Markt erst einmal wieder etwas abgekühlt. Auch wenn einige Marktteilnehmer schon vom Platzen der Blase sprechen, so haben die vergangenen vier Jahre immer wieder gezeigt, dass nach einer Verdopplung der Aktie immer auch wieder teils scharfe Korrekturen von 30 bis 60 Prozent vom jeweils vormaligen Höchstkurs stattgefunden haben. In einer solchen Korrekturphase befinden sich die Wasserstoffaktien gerade und nun ist die Frage: Kommt die Trendwende wieder?

Zum Kommentar