Menü

21.01.2022 | 05:45

Energiewende mit Wasserstoff – First Hydrogen, Plug Power, SFC Energy Aktie

  • First Hydrogen
  • Plug Power
  • SFC Energy
Bildquelle: pixabay.com

Ganz oben auf der politischen Agenda der aktuellen Regierung in Deutschland steht die Energiewende. Um dies zu erreichen, müssen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen deutliche Fortschritte erzielt werden. Der Verkehrssektor ist dabei laut dem Bundesumweltamt für ca. 20% des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen in diesem Bereich kann daher einen großen Beitrag für das Erreichen des Zieles der sogenannten „Klimaneutralität“ leisten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , SFC ENERGY AG | DE0007568578


 

Neue Lieferwagengeneration - FIRST HYDROGEN

Während sich im Bereich der Personenkraftwagen die meisten Automobilhersteller auf batteriebetriebene Fahrzeuge ausgerichten und damit vorerst gegen den Wasserstoffantrieb entschieden haben, ist aus physikalischen Gründen die Anwendung in der Transportlogistik derzeit nicht praktikabel. Die Hauptgründe sind neben dem sehr hohen Gewicht der Batterien bei Transportern und Lastkraftwagen vor allem die langen Ladezyklen, in denen die Fahrzeuge nicht auf der Straße eingesetzt werden können und somit unbezahlte Standzeiten verursachen. Zusätzlich oben auf käme der punktuell hohe Strombedarf, sobald eine LKW-Batterie aufgeladen werden müsste. Der Verbrauch ist dabei so hoch, dass bei Ladung von 3-4 LKW parallel an einem Standort, der Strombedarf einer ganzen Kleinstadt benötigt würde. Energie, welche die Stromanbieter aber im Moment gar nicht oder nur unter hohen Anstrengungen und damit nur zu hohen Preisen extra zur Verfügung stellen könnten.

Daher setzt das Wasserstoffunternehmen First Hydrogen (WKN: A3C40W ISIN: CA32057N1042 Ticker: FIT) auf den Markt der Lieferwagen und wird Transporter mit Wasserstoff antreiben. Mit den Wasserstoffunternehmen Ballard Power und AVL Powertrain U.K. arbeitet First Hydrogen bereits zusammen und das erste Modell ist bereits auf dem britischen Markt in der Erprobung. Die Serienproduktion in den AVL-Werken ist bereits in der Planungsphase in Großbritannien. Hier werden die nächsten beiden wasserstoffbetriebenen Fahrzeuge für Test- und Demonstrationszwecke gebaut. Auslieferung der Testfahrzeuge soll im dritten Quartal 2022 erfolgen, damit mögliche Produktionsfehler und Produktionsschwierigkeiten frühzeitig erkannt werden können. Nach CEO Balraj Mann soll die Serienproduktion mit 10.000 bis 20.000 Einheiten bis 2025/26 erreicht worden sein und für anfänglich 50.000 USD je Transporter verkauft werden. Das würde einem Umsatz von 500 Mio. bis 1 Mrd. USD entsprechen.

Weitere Aufträge für SFC Energy

Die aus dem oberbayrischen Brunnthal stammende SFC Energy AG (WKN: 756857 ISIN: DE0007568578 Ticker: F3C) konnte zuletzt mehrere Aufträge verbuchen. Zum 04. Januar 2022 konnten die Bayern einen Folgeauftrag aus Kanada verbuchen. Das Auftragsvolumen des aus dem Öl- und Erdgassektor stammenden Unternehmens wurde mit knapp 1 Mio. CAD (ca. 700.000 EUR) angegeben. Am 10. Januar konnte bereits der nächste Auftrag aus Kanada vermeldet werden. Diesmal von einem der größten kanadischen Erdgasproduzenten im Wert von über 600.000 CAD (ca. 420.000 EUR). Die Kanadier bestellten dabei die EFOY Pro Hybrid-Brennstoffzellensysteme, welche zuverlässige Energie ohne schädliche Verbrennungsemissionen erzeugen.

Damit hat SFC Energy in der kanadischen Erdöl- und Erdgasindustrie bereits Fuß gefasst und da der CO2-Ausstoß von Unternehmen unter dem Gesichtspunkt von ESG und Klimaschutz bei Großinvestoren immer wichtiger für Investitionsentscheidungen wird, dürften alleine aus diesem Segmentbereich noch viele Aufträge folgen. Hans Pol als COO der SFC Energy AG sagte zu dem Auftrag: "Wir richten unsere Aktivitäten klar an dem Ziel aus, einen spürbaren Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten. Auf dem Weg dorthin freuen wir uns über Kunden, die unsere Vision aus fester Überzeugung teilen. Dank unserer - auch digital - vernetzten Serviceteams können wir Aufträge zeitnah und effizient erfüllen. Das gibt uns Handlungsfähigkeit und unseren Kunden die Basis für deutliche Wettbewerbsvorteile."

Plug Power hebt Umsatzziele – Kurs fällt

Die Aktiengesellschaft Plug Power (WKN: A1JA81 ISIN: US72919P2020 Ticker: PLUN) gab bei ihrem „Business Update“ vom 19.01.2022 bekannt, dass sie die Umsatzziele für 2022 angehoben haben. Der Wasserstoffspezialist konnte das Geschäftsjahr 2021 besser als erwartet abschließen und gibt für 2022 ein Umsatzwachstum zwischen 20 – 25 % zum Vorjahr aus. Da die bisherige Umsatzprognose für 2022 aber bereits bei 900 Mio USD lag, bedeutet die Anhebung der Prognose nur eine leichte Erhöhung des Zielkorridors in den Bereich von 900 bis 925 Mio USD.

Das Management gab auch einen Ausblick für die nächsten Jahre und bewertet das Ziel von 30 % Bruttomarge bis 2025 als realistisch. Auch soll bis dahin ein prognostizierter Jahresumsatz von 3 Mrd. USD möglich sein. Darüber hinaus teilte das Unternehmen mit, einem Auftragsbestand von 1GW zu haben. Der Aktienkurs reagierte allerdings nicht positiv auf die Vermeldungen der Geschäftsleitung und setzte seine Talfahrt fort. Mittlerweile steht die Aktie bei 18,79 EUR und der nächste Anlaufpunkt ist das Tief von Mai 2021 bei 14,26 EUR. Sollte die Aktie in diesem Bereich keinen doppelten Boden ausbilden, droht ein weiterer Kursverfall in die Einstelligkeit. Investoren sollten daher weiter an der Seitenlinie verbleiben und eine Bodenbildungsphase abwarten.


Fazit

Auch wenn ESG und Nachhaltigkeit bei Aktionären immer wichtiger bei der Anlageentscheidung wird, ist ein pauschales Investieren in dieses Segment kein Garant für nachhaltigen Kurszuwachs, wie das Beispiel Plug Power zeigt. Investoren sollten daher im Vorfeld ihre Hausaufgaben machen und selbstständig einschätzen, ob die Marktkapitalisierung mit den Wachstumsprognosen der Unternehmen überhaupt standhalten kann.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Wasserstoff statt Erdöl? – First Hydrogen, Mercedes Benz, SFC Energy Aktien

Wasserstoff statt Erdöl? – First Hydrogen, Mercedes Benz, SFC Energy Aktien

Kommentar vom 03.05.2022 | 05:45

Mit den immer schärferen Sanktionen gegen Russland und dem nahezu fanatischen Wunsch zur Entkopplung von fossilen Energieträgern, bereiten Medien und Politik die Bevölkerung auf massive Veränderungen der Wirtschaft und Gesellschaft vor. Doch jedem Beobachter dürfte klar sein, dass ein sofortiges Losreißen von russischen Rohstoffen nur möglich wäre, wenn eine große Depression der deutschen Wirtschaft in Kauf genommen werden würde. Dennoch wird es Gewinner in diesem Marktumfeld geben, denn die derzeitige Politik forciert den Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dazu gehört auch Wasserstoff. Von der einst stiefmütterlichen Behandlung dieses Sektors erfolgt nun ein Umdenken der Entscheidungsträger. Immer mehr Geld und Fördermittel fließen nicht erst seit dem Ukraine Krieg in dieses Segment.

Zum Kommentar


Wasserstoff oder E-Mobilität? – First Hydrogen, Nel ASA, Tesla

Wasserstoff oder E-Mobilität? – First Hydrogen, Nel ASA, Tesla

Kommentar vom 16.03.2022 | 05:45

Alternative Energiequellen bzw. Energielieferanten werden vor dem Hintergrund der Energieverknappung immer wichtiger. Wegen massiver Steigerungen des Strompreises und damit einhergehender Margin-Anforderungen an die Stromproduzenten, musste bereits der zweite Kraftwerksbetreiber innerhalb kürzester Zeit mit 5,5 Mrd. EUR von der Bundesregierung gerettet werden. Mit zusätzlichen Sanktionen gegen russisches Erdgas und Erdöl wird der Umstieg auf Wasserstoff immer mehr an Bedeutung gewinnen. Speziell im Nutzfahrzeugbereich sehen die Experten Wasserstoff vorne. Größere Reichweite und eine deutlich kürzere Befüllung eines Wasserstoffstanks im Vergleich zur Elektro- bzw. Batterietechnik geben der Wasserstofftechnologie im LKW-Segment einen klaren Vorteil gegenüber der E-Mobilität.

Zum Kommentar


Energiewende durch Ukrainekonflikt gefährdet? – First Hydrogen, Plug Power, RWE Aktie

Energiewende durch Ukrainekonflikt gefährdet? – First Hydrogen, Plug Power, RWE Aktie

Kommentar vom 23.02.2022 | 05:45

Die Europäische Union und auch die Regierung von Deutschland wollen die Energiewende bis 2030 soweit wie möglich vorangetrieben haben. Ob diese unter ökonomischen Gesichtspunkten so schnell umgesetzt werden kann, rückt dabei leider oftmals in den Hintergrund. Gerade durch den eskalierenden Ukrainekonflikt, droht ein wesentlicher Ankerpunkt der übergangstechnologischen Nutzung mit russischem Erdgas aus Nord Stream II wegzufallen. Dieses ist aber zwingend notwendig, da die Verabschiedung von Kohle- und Atomstrom längst beschlossen worden ist. Dennoch wird der Energieträger Wasserstoff einen wesentlichen Beitrag zur Klimaneutralität spielen. Der dabei erforderliche wirtschaftliche Umbau ist bereits im vollen Gange. Unternehmen, die sich auf diesem neuen Markt der Energiewende erfolgreich durchsetzen können, haben gigantisches Wachstumspotential.

Zum Kommentar