Menü

16.12.2021 | 05:45

Flucht ins Sachkapital und Spritzen aus Gold – Rio Tinto, Diamcor Mining, Pfizer Aktie

  • Pfizer
  • Diamcor
  • Rio Tinto
Bildquelle: kunsthalle-friedrich.de

Während die FED durch die massive Inflation der letzten 40 Jahre bereits das Wörtchen „vorrübergehend“ aus dem Gesprachsgebrauch des Zentralbanker-Wortschatzes gestrichen hat, bleibt die EZB unter Lagarde in der Welt der vorrübergehenden Teuerung. Dennoch rechnen Beobachter wie Jari Stehn von Goldman Sachs, dass auch im Euroraum die Inflationsprognose für 2022 von 1,7% mindestens auf 2,7% angehoben werden dürfte. Doch Zinserhöhungen schließt Lagarde für 2022 aus, während die FED mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits 2022 reagieren dürfte. Doch was machen die Anleger bei steigender Inflation? Sie flüchten in Sachwerte und fungible Anlagen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035 , Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , RIO TINTO PLC LS-_10 | GB0007188757


 

Diamanten von Diamcor

Die Flucht in fungible Sachwerte hat in den letzten Wochen wieder an Fahrt aufgenommen und eine sehr hohe Wertkonzentration auf kleinstem Raum bietet für viele Anleger der Diamant. Gerne von Ehemännern an ihre Frauen und/oder Geliebte verschenkt, besang einst auch Marilyn Monroe: Dass Diamanten einer Frau ihre besten Freunde sind, auch wenn der männliche Freund bereits wieder von dannen gezogen ist. Wer keine Diamanten verschenken will, aber am Diamantengeschäft teilhaben möchte, der kann dies über einen der wenigen Diamantenproduzenten an der Börse via Diamcor Mining (WKN: A0LFF0 ISIN: CA2525312070 Ticker: DC3A) tun. Das kanadische Unternehmen erwirbt und betreibt Diamantenminen und macht damit sehr gute Umsätze. Derzeit widmet sich Diamcor dem Ausbau und der Weiterentwicklung des Krone-Endora Projektes, welches sich neben der riesigen Venetia Mine von De Beers in Südafrika befinden.

De Beers ist zur Erinnerung der größte Diamantenproduzenten und -händler der Welt. Allein im laufenden vierten Quartal 2021 konnte Diamcor über 5.276 Karat an Diamanten fördern und verkaufen bzw. sollen in Q1 2022 versteigert werden. Die Einnahmen nutzt das Unternehmen derzeit, um die Notfallstromversorgung der Mine sicher zu stellen. In Südafrika kommt es mittlerweile regelmäßig zu Stromabschaltungen und diese sollen durch ein eigenes Netz umgegangen werden. Dies basiert auf ergänzenden PV-Anlagen und das senkt auch den CO2-Abdruck des Unternehmens. Dem bekannten Unternehmen Tiffany ist das jedenfalls ganz recht. Es ist einer der Vertragskäufer von Diamanten aus dem Hause Diamcor.

Pfizer – Spritzen aus Gold

Der Pharmakonzern Pfizer (WKN: 852009 ISIN: US7170811035 Ticker-Symbol: PFE) ist einer der Gewinner der Corona-Pandemie. Als Partner und Vermarkter vom BioNTech-Gentherapeutikum Comirnaty verdient das Unternehmen an jeder verkauften Spritze zwischen 13,50 EUR bzw. 17,50 EUR, je nach Abnahmevolumina des jeweiligen Staates. Was als Einmalwirkstoff mit dauerhaftem Schutz begann, ist längst in eine regelmäßige Wiederholbarkeit überführt worden. Der sonst alljährliche klassische Grippeimpfstoff ist nahezu aussortiert und zu einer, je nach Land, verpflichtenden Dreifach- „Impfung“ in Deutschland bis Vierfach- „Impfung“ in Israel umgewandelt worden. Dabei haben die Vertragshändler von Pfizer ganze Arbeit geleistet und einen Haftungsausschluss in vielen Staaten der Welt durchsetzen können.

Das neue Gold der Pharmaindustrie ist gleichzeitig für dessen Investoren eine Gelddruckmaschine geworden. Doch die Entwicklung der Konzernabteilung schläft nicht und so konnte Pfizer die Daten zum nächsten Corona-Mittel Paxlovid (Ritonavir) veröffentlichen. Die Studiendaten lassen laut Auswertung darauf schließen, dass bei Hochrisikopatienten des Risikos eines Krankenaufenthaltes oder eines tödlichen Verlaufes der Coronaerkrankung sinke. Damit wäre das neue Mittel von Pfizer zur Bekämpfung der Corona-Epidemie geeignet und dürfte von der FDA (Arzneimittelzulassungsbehörde der USA) zugelassen werden. Die Aktie konnte jedenfalls ein neues Allzeithoch (AZH) erreichen auch wenn die Analysten ihren durchschnittlichen Bewertungskurs mit ca. 55,54 USD unverändert beließen. Anleger, die von der Rally bisher sehr gut profiziert haben, sollten darüber nachdenken, ihre Stoppkurse anzuziehen und z.B. auf im letzten Dezember 2021 erreichte 50,40 USD anzupassen.

Rio Tinto bietet Schuldenerlass

Die Eisenerzpreise sind in den vergangenen sechs Monaten um 50% zurückgekommen und die sehr gute Margen bei Rio Tinto (WKN: 852147 ISIN: GB0007188757 Ticker-Symbol: RIO1) haben sich verschlechtert. Doch das Unternehmen verdient dennoch sehr gut, denn die Nachfrage nach Eisen und den Folgeprodukten wie Stahl ist nach wie vor hoch. Daher nutzt das Unternehmen den Cashflow und versucht nun mit Geld einige Herausforderungen des Unternehmens zeitnah zu lösen. Eines der größten Probleme vom Rio Tinto sind die Streitigkeiten rund um die Kupfer- und Goldmine Oyu Tolgoi in der Mongolei. Zusammen mit Turquoise Hill und der mogolischen Regierung betreiben die drei Partner das Unternehmen. Der oberirdische Betrieb läuft bereits, aber bei dem Ausbau des Betriebes unter Tage gibt es doch unübersehebare Probleme.

Das macht sich an der zeitlichen Verzögerung und den Kostenüberschreitungen bemerkbar und der für 2021 geplante unterirdische Produktionsstart ist bereits auf das erste Halbjahr 2023 verschoben worden. Das Investitionsbudget ist schon von 4,6 Mrd. USD auf 7,0 Mrd. USD erweitert worden und genau diese 2,4 Mrd. USD sind nun der Stein des Anstoßes unter den Partnern. Rio Tinto hat z.B. der mit 34% beteiligten mongolischen Regierung ein Darlehen angeboten. Die mongolische Regierung stellt sich quer und stoppte das Projekt. Nun ist Rio Tinto bereit zu verhandeln und will das gewährte Darlehen der Regierung erlassen, vorausgesetzt der Minenausbau kann fortgesetzt werden. Schließlich ist die Mine in wenigen Jahren so ertragreich, dass bis zu einem Prozent des weltweiten Kupfers aus der Oyu Tolgoi Mine kommen könnte.


Durch steigende Inflationsraten und gleichzeitige Niedrigzinsen beginnt wieder die kurzzeitig zur Ruhe gekommene Flucht in Sachwerte und fungible Anlageklassen wie Aktien statt. Dabei wird gekauft, was vermeintlichen Werterhalt und Wertsteigerungspotential hat. Von NFTs, Gemälden über Gold, Diamanten, Ackerland bis hin zu den ganz normalen Aktien, beschäftigen sich immer mehr Menschen mit der Sicherung ihrer Ersparnisse. Aktien dürften dabei zwar die volatilste Anlageklasse sein, sind aber gleichzeitig auch der mit Abstand am schnellsten wieder in Geld umwandelbare Wertgegenstand von den vorgenannten Anlagemöglichkeiten.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Kommentar vom 22.06.2022 | 05:45

Immer mehr Politiker stellen nach drei Jahrzehnten Globalisierung und enormen Wohlstandsgewinnen einiger weniger Bevölkerungsgruppen fest, dass dadurch die Abhängigkeit der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft vom Ausland extrem gewachsen ist. Selbst Brüssel, unter der eingesetzten (jedoch demokratisch nicht legitimierten) Kommissionspräsidentin von der Leyen, stellte nach der orchestrierten Sanktionsspirale gegen Russland fest, dass die Abhängigkeit von wesentlichen Rohstoffen nicht nur mit Russland besteht, sondern China in manchen Bereichen sogar Monopolist im weltweiten Angebot ist. Mit Geld aus der Druckerpresse für zig Milliardenkredite kann zwar am Schreibtisch die vermeintliche Rohstoffsicherheit wieder eingekauft werden, doch für physische Ware von Seltene Erde, Erdgas, Erdöl, Stahl, Kohle, Uran, Silber, Kupfer & Co. braucht es neben dem Zugriff auf die Lagerstätten auch die Abbaukapazitäten, Veredelungsanlagen und Logistik. Ein Prozess für den unter normalen Umständen bereits 5 bis 10 Jahre vergehen.

Zum Kommentar


Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kommentar vom 09.06.2022 | 05:45

Die Notenbanker der EZB könnten den Kampf um die Inflation bereits verloren haben, bevor sie überhaupt mit ersten Zinsschritten beginnen. Dies liegt ursächlich an der Fehlkonstruktion des EURO, der deswegen seit Jahren nur mit permanenten Rettungspaketen am Zerfall gehindert werden konnte. Ebenfalls die Unfähigkeit zur Anerkennung von Wirtschaftszyklen und dem stärker werdenden Vertrauensverlust breiter Teile der Bevölkerung in die Führungsfähigkeit politisch kontrollierter Institutionen, führen zu immer sichtbareren Zerwürfnissen innerhalb der EURO-Zone. Daher flieht längst das scheue Kapital aus dem EURO-Raum hin zum USD, aber auch in den unterbewerteten Rohstoffsektor.

Zum Kommentar


Affenpocken und was noch? - Bayer, NervGen Pharma, Pfizer Aktie

Affenpocken und was noch? - Bayer, NervGen Pharma, Pfizer Aktie

Kommentar vom 27.05.2022 | 09:45

Kaum ein Jahr nach dem Planspiel der Münchner Sicherheitskonferenz und dem NIT zur möglichen Affenpocken-Pandemie im März 2021, bricht im Mai 2022 in verschiedenen Ländern der Erde diese Affenpest aus. Ein Schelm wer Böses dabei denkt und sich an das Planspiel „Event 201“ des World Economic Forum (WEF) aus dem Oktober 2019 zurückerinnert. Dieses Event 201 hatte eine weltweite Corona Virus Pandemie zum Planinhalt, die ebenfalls kurze Zeit später durch einen Laborunfall im chinesischen Wuhan ausbrauch. Nutznießer waren seinerzeit die Pharmafirmen, welche neue Wirkstoffe einsetzten und Milliarden von Euro und US-Dollar verdienten. Kommt jetzt der nächste Schub oder ist die Panikmache wieder übertrieben?

Zum Kommentar