Menü

04.01.2024 | 05:45

Hohes Niveau – Manuka Resources, Mutares, Northern Data Aktie

  • Manuka Resources
  • Mutares
  • Northern Data
Bildquelle: pixabay.com

Das Neue Jahr hat gerade begonnen und mit dem Neuanfang gehen auch viele Änderungen einher. Der Mindestlohn wie auch die CO2-Abgabe steigt, eine neue Pfandpflicht tritt genauso wie Teile des Heizungsgesetzes in Kraft. Die Be- und Entlastungen wirken sich unterschiedlich auf die Steuerzahler und Wirtschaftszweige aus und werden im Laufe des Jahres ihre Wirkung entfalten. Viele Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen daher mit einer Abschwächung der Inflationskennzahlen. So rechnet der Sachverständigenrat mit einer offiziellen Teuerungsrate für 2024 bei den Verbraucherpreisen von 2,6 % und geht von einem Wirtschaftswachstum von 0,7 % aus. Das sollte sich weiter positiv auf die Börsen auswirken, auch wenn Gewinnmitnahmen immer wieder zu Kursrücksetzern von einem hohen Bewertungsniveau führen dürften.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: AU0000090292 , DE000A0SMU87 , DE000A2NB650


 

Manuka Resources wartet auf Umweltbehörde

Der australische Junior Miner Manuka Resources (WKN: A2QAZR ISIN: AU0000090292 Ticker-Symbol: 6M0A) konnte das Jahr 2023 positiv abschließen. Im Juni 2023 konnte die einst hochgradige Goldmine Mt Boppy die Produktion von Gold wieder aufnehmen. Die Mine stand lange still, weil der damalige Goldpreis seinerzeit für einen weiteren Abbau nicht wirtschaftlich und auch die Ressourcen nicht ausreichend waren. Doch mit den Bohrprogrammen der letzten vier Jahre konnten die mineralischen Ressourcen um knapp 400 % auf 160.100 Unzen Gold erhöht werden. Diese will das Team von Manuka Resources in den nächsten drei bis vier Jahren abbauen. Um die Minenlaufzeit zu verlängern, wird der Junior Miner weitere Explorations- und Bohrprogramme durchführen.

Durch den jährlichen Goldabbau erwirtschaftet das Unternehmen den nötigen Cashflow für die Weiterentwicklung von Mt Boppy aber auch für das Silberprojekt Wonawinter. Ebenfalls sehr interessant ist das Vandium-& Titanmagnetische Eisensandprojekt Taranaki VTM in Neuseeland. Hier fand Mitte Dezember eine Fragestunde beim neuseeländischen Umweltminister Shane Jones statt. Dieser sagte in einer Rede im neuseeländischen Parlament, dass der Tiefseebergbau einen legitimen Platz in der regionalen Wirtschaft Neuseelands hat. Notfalls müssen die Gesetze der Umweltschutzbehörde EPA geändert werden, um den Investoren Sicherheit zu bieten. Manuka Resources bzw. dessen Tochterunternehmen Trans-Tasman Resources warten derzeit noch auf die umweltbehördlichen Auflagen für das Taranki-VTM-Projekt.

Northern Data mit Underperformance

Im abgelaufenen vierten Quartal 2023 hat sich Tether durch Aktienkäufe an Northern Data (WKN: A0SMU8 | ISIN: DE000A0SMU87 | Ticker-Symbol: NB2) beteiligt. Der gleichnamige Herausgeber des Stablecoins Tether beteiligte sich aus strategischen Überlegungen am deutschen Krypto-Miner, um die Nutzung von Künstlicher Intelligenz in der Mining-Branche voranzutreiben. Die Aktie konnte sich seitdem auch positiv entwickeln, aber im Vergleich zu anderen Kryptoaktien entspricht dies einer deutlichen Underperformance.

Dies liegt vor allem an der nach wie vor nicht vorliegenden geprüften Bilanz für 2022. Das nährt Spekulationen zur Solvenz des Unternehmens und so wird die Northern Data Aktie immer wieder Ziel von Shortsellern. So hat z. B. SIH-Partners eine Shortposition in Höhe von 0,59 % der ausstehenden Aktien des Unternehmens. Warum die Bilanz nach wie vor so lange auf sich warten lässt, mahnt zumindest zur Vorsicht bei der Aktie. Sollte die geprüfte Bilanz aber vorgelegt und damit die Zweifel beseitigt werden, könnte das für einen Kursschub bei der Aktie im noch jungen Jahr 2024 sorgen. Bis es so weit ist, will das Unternehmen im Jahr 2024 einen Umsatz von 200 bis 240 Mio. EUR und daraus ein EBITDA von 50 bis 80 Mio. EUR erzielen. Details, wie genau diese Annahmen und Prognosen zustande kommen, werden spätestens vor der kommenden Hauptversammlung im ersten Quartal 2024 erwartet.

Mutares schließt Übernahme ab

Die in München ansässige Beteiligungsgesellschaft Mutares (WKN: A2NB65 | ISIN: DE000A2NB650 | Ticker-Symbol: MUX) hatte Ende November 2023 die Übernahme von Prinz Kinematics angekündigt. Nun konnte das Unternehmen am gestrigen Tag den Vollzug melden. Der Automobilzulieferer wurde von AL-KO übernommen und wird innerhalb der Mutares der KICO & ISH Gruppe zugehörig sein. Prinz Kinematics ist auf kinematische Systeme spezialisiert. Hierbei werden Scharniere für Autotüren, Heckklappen und Motorhauben entwickelt und produziert.

2022 wurde mit 300 Mitarbeitern ein Umsatz von ca. 55 Mio. EUR erwirtschaftet. Mit Werken in Bulgarien und China soll der Gesamtumsatz der KICO & ISH Gruppe im Jahr 2024 auf 350 Mio. EUR steigen. Bereits in der Vorweihnachtswoche konnte Mutares auch einen Verkauf verkünden. An Dachser wurde das Unternehmen Frigoscandia für 66 Mio. EUR verkauft und dies soll noch im ersten Quartal 2024 abgeschlossen sein. Es muss aber noch auf die Genehmigung durch die EU-Fusionskontrolle und dem grünen Licht vom schwedischen Foreign Direct Investment Act gewartet werden.

Fazit

Während die Aktionäre von Northern Data immer noch auf die Vorlage der geprüften Bilanz 2022 warten müssen, könnte ein Kurstreiber bei der Aktie von Manuka Resources das lang erwartete Schreiben der neuseeländischen Umweltbehörde zu dem Taranki-VTM-Projekt sein. Währenddessen setzen bei der Aktie von Mutares nach einer Kursentwicklung von über 60 % seit Ende August 2023 erste Gewinnmitnahmen im neuen Jahr ein.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Vorwärts immer – BASF, Fresnillo, Manuka Resources Aktie

Vorwärts immer – BASF, Fresnillo, Manuka Resources Aktie

Kommentar vom 05.04.2024 | 05:45

Die Jahresanfangsrally pausiert seit Ostermontag und der DAX, Dow Jones und S&P 500 notierten in den letzten Tagen schwächer. Ist die seit Ende Oktober 2023 laufende Aufwärtsbewegung nun vorbei oder nur eine kurze Verschnaufpause der Bullen, um sich auf den nächsten Bullenrun vorzubereiten? Jedenfalls tut die Abkühlung der Indikatoren gut und damit könnten die Bullen den nächsten Schub auf neue Allzeithochs vorbereiten. Starke Anstiege können die Marktteilnehmer derzeit im Rohstoffsegment sehen, aber auch arg gebeutelte deutsche Konzerne rücken in der Anlegergunst deutlich nach oben.

Zum Kommentar


Unglaubliche Rally – Deutsche Pfandbriefbank, Infineon, Manuka Resources Aktie

Unglaubliche Rally – Deutsche Pfandbriefbank, Infineon, Manuka Resources Aktie

Kommentar vom 26.02.2024 | 05:30

Die Jahresanfangsrally setzte sich nach einer dreiwöchigen Erschöpfungsphase zwischen Ende Januar und Mitte Februar wieder mit starkem Anstieg weiter fort und bescherte allen großen Indizes wie Dow Jones, S&P 500 oder auch dem DAX neue Allzeithochs. Der Deutsche Aktienindex erreichte mit 17.446 Punkten am vergangenen Donnerstagabend seine neue Rekordmarke. Einigen Marktteilnehmern scheint diese erneute Rally zumindest im DAX schon etwas unheimlich, trüben sich doch die Konjunkturdaten weiter ein. Finden hier ggf. sogar Umschichtungen aus dem riskanter gewordenen Anleihenmarkt zugunsten von bilanzstarken Konzernen des Aktienmarktes statt?

Zum Kommentar


Neue Allzeithochs – Infineon, Manuka Resources, Bitcoin Group Aktie

Neue Allzeithochs – Infineon, Manuka Resources, Bitcoin Group Aktie

Kommentar vom 31.01.2024 | 10:05

Die Jahresanfangsrally setzte sich nach einer dreiwöchigen Erschöpfungsphase nach der Jahresendrally weiter fort und bescherte Dow Jones, S&P 500, Nasdaq neue Allzeithochs. Selbst der Dax konnte am gestrigen Morgenhandel mit 17.017 Punkten das Hoch vom 14.12.2023 von 17.004 Punkten übertreffen. Einer der bisherigen Treiber im Dax war die Aktie von SAP. Diese legte seit Jahresanfang über 16 % zu und ist mit über 12 % Anteil am Dax der größte Wert. Aufgrund des sich weiter eintrübenden wirtschaftlichen Umfeldes, scheinen die Märkte sich von der Realität entkoppelt zu haben. Doch die Börse bildet nicht das Gestern und Heute, sondern die zukünftigen Erwartungen der kommenden 12 Monate ab.

Zum Kommentar