Menü

05.04.2024 | 05:45

Vorwärts immer – BASF, Fresnillo, Manuka Resources Aktie

  • BASF
  • Fresnillo
  • Manuka Resources
Bildquelle: pixabay.com

Die Jahresanfangsrally pausiert seit Ostermontag und der DAX, Dow Jones und S&P 500 notierten in den letzten Tagen schwächer. Ist die seit Ende Oktober 2023 laufende Aufwärtsbewegung nun vorbei oder nur eine kurze Verschnaufpause der Bullen, um sich auf den nächsten Bullenrun vorzubereiten? Jedenfalls tut die Abkühlung der Indikatoren gut und damit könnten die Bullen den nächsten Schub auf neue Allzeithochs vorbereiten. Starke Anstiege können die Marktteilnehmer derzeit im Rohstoffsegment sehen, aber auch arg gebeutelte deutsche Konzerne rücken in der Anlegergunst deutlich nach oben.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000BASF111 , GB00B2QPKJ12 , AU0000090292


 

Manuka Resources guter Jahresabschluss

Mit einem positiven Abschluss konnte der australische Junior Miner Manuka Resources (WKN: A2QAZR | ISIN: AU0000090292 | Ticker-Symbol: 6M0A) das Jahr 2023 beenden und legte diesen Mitte März der Öffentlichkeit vor. Im Sommer 2023 konnte die einst hochgradige Goldmine Mt Boppy wieder die Produktion aufnehmen und sorgt seitdem für Cashflow. Insgesamt konnten im abgelaufenen Jahr 4.332 Unzen Gold produziert und für 3.006 AUD im Durchschnitt verkauft werden. Vom Beiprodukt Silber konnten 23.900 Unzen an den Markt abgegeben werden, so dass Manuka Resources einen Umsatz von 14,458 Mio. AUD im abgelaufenen Jahr erzielte.

Im ersten Quartal konnte das Unternehmen zudem 3 Mio. AUD Schulden in Aktien umwandeln, neue Aktien platzieren und damit seine Bilanzposition deutlich verbessern. Diese Umwandlung wurde am Dienstag, den 02.04.2024 von der Aktionärsversammlung bestätigt. Erfreulich ist auch, dass in 2023 die mineralischen Ressourcen auf 160.100 Unzen Gold erhöht werden konnten. Diese wird das Unternehmen in den nächsten drei bis vier Jahren abbauen, versucht aber gleichzeitig die Minenlebenszeit durch weitere Bohrprogramme zu verlängern. Ebenso wird der Ausbau des Silberprojekts Wonawinter vorangetrieben.

Darüber hinaus besitzt Manuka noch das Vanadium-& Titanmagnetische Eisensandprojekt Taranaki VTM vor der Küste Neuseelands. Der Tiefseebergbau würde für die Wirtschaft Neuseelands ein wichtiger Wachstumsfaktor für die nächsten Jahre bedeuten. Das laufende Genehmigungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen, aber ein entsprechender Gesetzesentwurf zur Projektbeschleunigung legte die neuseeländische Regierung am 07.03.2024 vor. Wenn das Projekt genehmigt wird, dürfte die Bilanz von Manuka einen gewaltigen Sprung erleben, denn der Wert wird mit mehr als 1 Mrd. AUD anzusetzen sein. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 49 Mio. AUD dürfte dies einen entsprechenden Kursschub auslösen.

Registrierung für Int. Investment Forum

Fresnillo mit viel Potenzial

Der größte Silberproduzent der Welt, Fresnillo (WKN: A0MVZE | ISIN: GB00B2QPKJ12 | Ticker-Symbol: FNL) konnte Anfang März seinen Jahresbericht für 2023 vorlegen. Der Umsatz stiegt im Jahresvergleich um 11,5 % auf 2,71 Mrd. USD, aber auch die Produktionskosten stiegen um 12,3 % auf 1,623 Mrd. USD an. Dafür konnte über die Minen die Silberproduktion um 4,7 % auf 56,3 Mio. Unzen gesteigert werden. Die Goldproduktion sank dagegen um 4 % auf 610.600 Unzen.

In 2024 will der Edelmetallkonzern Silber in einer Menge von 55 – 62 Mio. Unzen und Gold in einer Menge von 580.000 – 630.000 Unzen produzieren. Damit soll ein CAPEX von 440 Mio. USD erzielt werden. Planmäßig sind davon 190 Mio. USD für Explorationsarbeiten vorgesehen, um die abgebauten Ressourcen zu ersetzen. Im Zuge des angestiegenen Silber- und Goldpreises dürfte der Jahresumsatz deutlich höher ausfallen, als planmäßig kalkuliert. Entsprechend dürfte auch der Gewinn bei gleichbleibenden Kosten deutlich höher ausfallen und somit bei den zukünftigen Quartalsberichten kurstreibend sein.

Youtube

BASF steigt weiter

Deutlich zulegen in den letzten Wochen konnte die Aktie von der BASF SE (WKN: BASF11 | ISIN: DE000BASF111 | Ticker-Symbol: BAS). Nach einer seit 2018 anhaltenden Abwärtsbewegung konnten die Ludwigshafener am Dienstag den charttechnischen Ausbruch aus dem langjährigen Abwärtstrend vollziehen. Anschließend einsetzende Anschlusskäufe trieben die Aktie weiter auf bis 55 EUR. Zuletzt erreichte die BASF diesen Preis im März 2023, bevor sich im Oktober 2023 bei 40,25 EUR der finale Boden ausbildete. Seitdem legte der „ausgebombte“ Chemiewert um über 36 EUR zu und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Nächste Zielzonen wären der Widerstandsbereich zwischen 61.48 bis 62,98 EUR. Sollte sich die globale Konjunktursituation weiter aufhellen, könnte die Aktie bis zum Jahresende die nächsten Zielzonen von 69 EUR und 77 EUR in Angriff nehmen. Fundamental zu rechtfertigen wäre ein weiterer Kursanstieg jedenfalls. Die Schweizer Großbank UBS hat jedenfalls für die BASF das Kursziel für das laufende Jahr von 56 EUR auf 61 EUR angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen.

Fazit

Mittelfristig bietet die Aktie von Manuka Resources ein starkes Anstiegspotenzial durch das Taranaki-VTM-Projekt und die laufende Gold- und Silberproduktion sichert das aktuelle Kursniveau gut ab. Ebenfalls interessant ist die Aktie vom größten Silberproduzenten Fresnillo, die langfristig vom Ausbruch des Gold- und Silberpreises profitieren dürfte. Auch die Aktie der BASF konnte sich in den letzten Monaten fast unbemerkt stark entwickeln. Durch Produktionsverlagerungen ins Ausland gewinnt das Unternehmen zudem an Wettbewerbsfähigkeit zurück und dies sollte sich in steigenden Kursnotierungen widerspiegeln.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neues Jahreshoch oder Jahrzehntetief? Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Neues Jahreshoch oder Jahrzehntetief? Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Kommentar vom 19.06.2024 | 05:45

Die pharmazeutische und chemische Industrie ist mit dem deutschen Industriestandort so eng verbunden wie kaum eine andere Branche. Jahrzehntelang stand sie für Innovations- & Wachstumsstärke und war mit ihrer Wertschöpfungstiefe ein wesentliches Rückgrat im globalen Wettbewerb. Doch die Politik in Brüssel wie auch Berlin der letzten Jahre hat ein Umfeld geschaffen, das in einem internationalen Marktumfeld kaum noch wettbewerbsfähig ist. Daher investieren die Firmen immer stärker im Ausland, wie z. B. in China oder den USA und fahren ihre Produktion hierzulande immer weiter zurück. Damit bieten die Unternehmen auch den Investoren die Chance, trotz Umstrukturierung vom zukünftigen Erfolg zu profitieren.

Zum Kommentar


Fresnillo Aktie: Die Entscheidung zum Kaufen?

Fresnillo Aktie: Die Entscheidung zum Kaufen?

Kommentar vom 27.03.2024 | 08:05

In dieser kommentierten Analyse untersuchen wir die Fresnillo Aktie, einen führenden Produzenten von Silber und Gold. Ist der niedrige Aktienkurs eine Kaufgelegenheit für Investoren? Wir werfen einen genauen Blick auf die Finanzdaten und die Zukunftsaussichten des Unternehmens, um herauszufinden, ob jetzt der richtige Zeitpunkt zum Kauf ist oder noch ein weiteres Tief abgewartet werden sollte. Erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um eine fundierte Entscheidung über die Fresnillo Aktie zu treffen.

Zum Kommentar


Phänomenaler Anstieg – BASF, Medigene, Novo Nordisk A/S Aktie

Phänomenaler Anstieg – BASF, Medigene, Novo Nordisk A/S Aktie

Kommentar vom 25.03.2024 | 08:15

Die Rekordjagd an den Börsen geht weiter und jeder kleinste Rücksetzer wurde bisher gnadenlos wieder aufgekauft. Doch nach der Rekordjagd an der Wallstreet wurden ab Freitagnachmittag Gewinne mitgenommen. Der US-Leitindex Dow Jones schloss den Tag mit einem Minus und damit schrammt der Index nur knapp an der magischen 40.000 Punkte Marke vorbei. Schaffen dies die Börsianer noch vor dem Osterwochenende? Einen phänomenalen Kursanstieg konnten aber auch diese Aktien hinlegen.

Zum Kommentar