Menü

04.02.2022 | 05:45

Inflation - gekommen, um zu bleiben! – Barsele Minerals, Barrick Gold, Gazprom Aktie

  • barrick gold
  • Barsele Minerals
  • GAZPROM
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation ist mit voller Wucht in Deutschland und der EU angekommen und das nicht zu knapp. 5% p.a. Anstieg mit weiter steigender Tendenz. Die FED als Notenbank für die USA versucht u. a. durch Zinserhöhung sowie dem „Tapering“ der Inflation wieder Herr zu werden. Doch wird dies überhaupt helfen? Den Spielraum, den die FED noch hat, besitzt die EZB nicht. Normalerweise verursachen u.a. massive Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen ein Anziehen der Teuerungsrate. In der aktuelle Corona-Krise wird die Inflation allerdings von ‘Funktionsstörungen‘ (Blockade von Seehäfen) der Lieferketten und somit von Güterknappheit verursacht. Dazu kommen massiv negative Realzinsen, welche den Kaufkrafterhalt zusätzlich erschweren. Das treibt immer mehr Menschen zum Kapitalschutz in Sachwerte wie Edelmetalle und Minenaktien.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , BARSELE MINERALS | CA0688921083 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078


 

Keine Angst vor der Inflation ! – Barsele Minerals

Barsele Minerals Corp. (WKN: A14108 ISIN: CA0688921083 Ticker: HEG) ist ein kanadisches Junior-Mineralexplorationsunternehmen mit Sitz in Vancouver. Das Minenunternehmen betreibt ausschließlich im Rahmen eines Joint Ventures mit Agnico Eagle Mines Limited das Projekt Barsele in Nordschweden. Die Barsele Liegenschaft liegt in der schwedischen Bergbauregion Västerbottens Län und befindet sich etwa 600 km nördlich von Stockholm. Hochgradige Proben im vulkanogenen Massivsulfidlagerstättengürtel, welcher sich mit der ‘Goldlinie‘ in Nordschweden kreuzt, lassen sehr hohes Potential vermuten.

Des Weiteren wurden in der Lagerstätte u.a. Silber, Blei und Zink im Rahmen des Projektes bestätigt. Die gut gefüllte Kasse bei Barsele ermöglicht ergänzende Bohrungen sowie die nächsten Schritte in diesem Jahr. Aktuell ist Barsele sehr günstig bewertet. Der Aktienkurs hat sich im Vergleich zum Hoch aus Juli letzten Jahres um etwa 40% reduziert, so dass sich für ein spekulatives Investment bei Barsle in diesem Jahr, erst recht bei zu erwartendem steigenden Goldpreis, hervorragende Einstiegschancen bieten werden.

Starke Zahlen – Einstieg nicht verpassen bei Barrick Gold

Barrick Gold (WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Ticker: ABR), das größte Goldbergbauunternehmen der Welt, hat die eigenen Vorgaben im schwierigen Jahr 2021 erfüllt. Am 16. Februar ‘22 wird Barrick Gold die Zahlen für das Q IV 2022 veröffentlichen. Dann ist mit weiter guten Zahlen zu rechnen, da u. a. die Goldminen North Mara und Bulyanhulu in Tansania im vergangenen Jahr eine Produktion von mehr als 500.000 Unzen erreicht haben.

Weitere Minen sollen in diesem Jahr in Betrieb genommen werden. Barrick Gold hat durch die hohen Goldpreise und konsequente Schuldentilgung nahezu keine Nettoschulden mehr. Die Kanadier bzw. der Aktienkurs von Barrick steht in den Rallye-Startlöchern für das Jahr 2022. Steigt der Goldpreis wieder deutlich über 1.900 USD wird Barrick Gold erheblich profitieren. Das sollte entsprechend zum Einstieg genutzt werden.

Jetzt wird’s spannend bei Gazprom

Wie geht’s weiter bei Gazprom (WKN: 903276 ISIN: US3682872078 Ticker: GAZ) und was passiert in der Ukraine ? Gazprom, das weltweit größte Erdgasförderunternehmen, ist in den Wirren um die Ukraine-Krise gefangen. Sollte Russland, wie westliche Medien seit Wochen verkünden, in der Ukraine einmarschieren, werden die Europäer vermutlich zukünftig mehr Flüssiggas von den USA kaufen müssen. Experten berichten allerdings, dass Putin einen Einmarsch in die Ukraine sowie die Kriegsfinanzierung nicht lange durchhalten kann, genauso wenig wie Deutschland ohne russisches Gas seine Strom- und Wärmeproduktion aufrecht erhalten kann. Daher ist ein Einmarsch Russlands in die Ukraine aus Abhängigkeitsgründen eher unwahrscheinlich auch wenn das medial für wenig Schlagzeilen sorgen würde.

Löst sich der Knoten um den Ukraine-Konflikt, würde sich dies für die Gazprom Aktie positiv auswirken. Die sehr guten Geschäftsaussichten von Gazprom fußen kurzfristig auf gering gefüllte Gasspeicher in Europa sowie dem derzeit sehr hohen Gaspreis. Langfristig ist sogar durch abschalten von Atom- und Kohlekraftwerke mit weiter steigender Nachfrage nach Erdgas zu rechnen. Sollte man sich diplomatisch einigen, könnte Gazprom der Gewinner dieser Krise sein. Denn hohe Dividenden und großes Wachstum im Chinageschäft, sollten den Aktienkurs von Gazprom in diesem Jahr aus der aktuellen Korrektur wieder deutlich steigen lassen.


Fazit

Vermögen zu sichern funktioniert mit Hilfe von Sachwerten. Zu Sachwerten selber gibt es im Inflationsszenario kaum Alternative. Speziell Rohstoffaktien sind interessant. Auch die seit eineinhalb Jahren andauernde Edelmetallkorrektur bietet einen interessanten Einstiegszeitpunkt bei Minenaktien die teilweise 40% bis 60% an Wert eingebüßt haben. Der Rohstoffzyklus startet bei weiter anziehender Inflation in die nächste Runde und darauf gilt es sich vorzubereiten.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Materialknappheit und Gewinnanstiege – Barsele Minerals, BP, Meyer Burger Technology, Shell Aktie

Materialknappheit und Gewinnanstiege – Barsele Minerals, BP, Meyer Burger Technology, Shell Aktie

Kommentar vom 31.08.2022 | 05:45

Die gravierende Energiekrise in Deutschland lässt immer mehr Produktionszweige zum Stillstand kommen. Durch die explodierenden Energie- und Erdgaskosten ist für viele Unternehmen eine rentable Produktion in Westeuropa nicht mehr wirtschaftlich. Vor diesem Hintergrund wird das hiesige Angebot immer weiter ausgedünnt und führt zu noch stärker steigenden Preisen. Rohstofffirmen können von diesen Marktungleichgewichten profitieren und daher gibt es für langfristig orientierte Anleger gute Einstiegsmöglichkeiten.

Zum Kommentar


Ölmarkt und die Aktien von BP, Exxon Mobil, Saturn Oil & Gas, Shell, Gazprom

Ölmarkt und die Aktien von BP, Exxon Mobil, Saturn Oil & Gas, Shell, Gazprom

Kommentar vom 29.08.2022 | 05:45

Der Ölmarkt mit den Sorten Brent und WTI ist in den vergangenen Wochen wieder deutlich zurück gekommen. Um 25% fiel die Marke WTI von knapp 125 USD auf derzeit "nur" noch 94 USD. Doch trotzdem sprudeln die Gewinn der großen und kleinen Ölproduzenten enorm und ein Ende des Geldsegens ist nicht in Sicht. Auch wenn kurzfristig die Ölaktien in ihrer Aufwärtsdynamik etwas pausieren könnten, sind diese nach wie vor im Vergleich zu vielen anderen Branchen noch deutlich unterbewertet und erwirtschaften dennoch einen enormen Cashflow.

Zum Kommentar