Menü

30.05.2022 | 04:45

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

  • Commerzbank
  • Deutsche Bank
  • Wallstreet:Online
Bildquelle: pixabay.com

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609


 

wallstreet:online – Im Plan

Die größte Finanz-Community in Deutschland ist unter dem Dach der wallstreet:online AG (WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Ticker-Symbol: WSO1) zu finden. Mit der Werbung im Mediengeschäft verdient das Unternehmen sehr gutes Geld, aber erst mit dem Einstieg Ende 2019 in den Wertpapierhandel schaffte die Aktie des Unternehmens den Durchbruch an der Börse. Zu der wallstreet:online Gruppe gehören die Websiten Ariva.de, boersennews.de, wallstreet-online.de und Finanznachrichten.de. Doch Erfolgsstory der letzten Jahre war der Unternehmensteil Smartbroker, der über die eigenen Onlineplattformen energisch beworben wird und hohe Wachstumsraten aufweist.

Dieser Bereich wird auch nun mit der Verstärkung der zweiten Führungsebene weiter ausgebaut. Die Bereiche Human Resources, Finance & Controlling und Customer Service wurden mit mehreren Stelllen im gehobenen Management erweitert. Damit untermauert das Unternehmen seinen Wachstumsanspruch und bestätigt die planmäßigen Ziele für das zweite Halbjahr. Der Gesamtumsatz soll zwischen 62 bis 67 Mio. EUR und das EBITDA zwischen 10 bis 12 Mio. EUR betragen. Analyst Marius Fuhrburg von Warburg Research erneuerte daher in der letzten Woche das Rating „Buy“ und sieht ein Kursziel von 30 EUR. Dieses wurde aber von 34 EUR abgesenkt, da der Analyst mit einem verlangsamten Wachstum in 2023 rechnet. Bei einem Aktienkurs von 17,46 EUR ist dennoch ein hohes Kurspotential gegeben. Das sieht auch Großaktionär Andre Kolbinger so und kaufte in mehreren Tranchen Aktien der wallstreet:online AG nach.

Deutsche Bank – Immer besser

Turbulent waren bisher die ersten fünf Monate des Jahres 2022 beim größten deutschen Kreditinstitut Deutsche Bank AG. Die Aktie fuhr Achterbahn von 10 EUR auf 14,636 EUR nur um dann auf 8,16 EUR einzubrechen. Die letzten Tage konnte sich der Kurs aber wieder über der 10 EUR Marke etablieren und notiert derweil bei 10,39 EUR. Vorwärts geht es aber auch bei der Abwicklung des mexikanischen Zweiges der Deutschen Bank. Die amerikanische Citigroup hat Interesse und führt erste Gespräche für eine mögliche Übernahme.

Seit 2015 reduziert die Deutsche Bank das Kreditportfolio in Mexiko und will in dem Land nur noch das Maklergeschäft aufrecht erhalten. Doch auch die restlichen Geschäftsfelder lassen immer mehr positive Nachrichten vermelden. Insgesamt konnte das Unternehmen nach dem kräftezehrenden Umbau der letzten Jahre das ersten Quartal 2022 mit dem höchsten Quartalsgewinn der letzten neun Jahre abschließen. Das Vorsteuerergebnis lag bei 1,7 Mrd. EUR und nach Steuern blieben 1,2 Mrd. EUR übrig. Sollte die Aktie den Deckel bei ca. 12,40 EUR schaffen, stünden neue Mehrjahreshochs auf dem Kurszettel.

Commerzbank - gut erholt

Auch die Commerzbank konnte die letzten Handelstage mit ordentlichen Kurszuwächsen punkten. Die Gewinnsteigerungen im ersten Quartal 2022 ließen die Börsianer positiver in die Zukunft blicken und die angestrebten Jahresziele für erreichbar halten. Die anziehenden Zinssätze lassen zudem das Geschäft der Commerzbank wieder aufleben und vor allem die Margen steigen. Das beflügelte den Aktienkurs, der in den letzten vier Wochen von 5,90 EUR auf 8,08 EUR anstieg. Immerhin ein Kurszuwachs von über 35% in dieser kurzen Zeit.

Auch die Analysten werden wieder positiver, was den Geschäftsausblick der Commerzbank angeht. Die Ratingagentur S&P hob die Prognose von „negativ“ auf stabil und auch die Bewertung wurde auf „BBB+“ angehoben. Damit sinken die Refinzanzierungskosten des Unternehmens für die Zukunft. Der Gewinn im laufenden Jahr wird mit 0,78 EUR je Aktie geschätzt und soll in 2023 auf 1,06 EUR steigen.


Der Umbau und die Erweiterung der Geschäftsfelder der vorgestellten Unternehmen zeigen bereits nach kurzer Zeit deutliche Zeichen der Geschäftsbelebung. Auch die berichteten Kennzahlen bestätigen diese Entwicklung.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Auf der Überholspur – Almonty Industries, BASF, Deutsche Bank Aktie

Auf der Überholspur – Almonty Industries, BASF, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 01.11.2022 | 05:45

Während im Rohstoffland Brasilien der linke Ex-Präsident Lula da Silva das Rennen in der Präsidentschaftswahl knapp vor dem bisherigen Amtsinhaber Bolsonaro gewinnen konnte, sind die Börsen in den USA und Deutschland wieder in Feierlaune. Nur in China und HongKong geht es mit den Börsen und den dortigen Aktiengesellschaften in der breiten Masse weiter bergab, während andere Märkte gerade den Blinker links ansetzen und auf der Überholspur Gas geben.

Zum Kommentar


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar


Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 06.05.2022 | 05:45

Etliche Experten sind sich einig, das Deutschland in eine Rezession rutscht. Die Zinsen werden weiter steigen, d.h. die Aktienkurse müssen weiter fallen. Eine Begründung wird oftmals darin gefunden, dass bei einer Rezession die entsprechenden Aktienrenditen sinken und damit die 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 3% Verzinsung bereits jetzt höher rentieren. Viele Aktien-Profis haben daher in den letzten Wochen größere Aktienpakete in den Markt verkauft und damit die Kurse ordentlich gedrückt. Doch wohin fließt die freie Liquidität?

Zum Kommentar