Menü

22.04.2024 | 05:45

Kaufen nach Abverkauf? Defence Therapeutics, Infineon Technologies, Super Micro Computer, TSMC Aktie

  • Defence Therapeutics
  • Infineon Technologies
  • Super Micro Computer
  • Taiwan Semiconductor Manufacturing Company
  • TSMC
Bildquelle: pixabay.com

Die Marktteilnehmer waren nach den starken Kursrückgängen von Dow Jones und DAX sehr nervös. Schon panikartig wurden in der Nacht zu Freitag viele Aktien und damit auch Indizes abverkauft. Erst in den frühen Morgenstunden zeigten die Investoren am Freitag durch Zukäufe Stärke und am Tagesende schlossen die beiden Indizes sogar oberhalb des Vortages ab. Ist damit die Anfang April gestartete Korrektur bereits vorbei? Charttechnisch wird die potenzielle Trendwende im Tageschart durch eine Hammer-Kerze bestätigt. Diese zeichnet sich durch einen langen Docht und einen kürzeren Kerzenkörper aus. Wenn sich die Kerze bestätigt, ist im Dax - wie auch im Dow Jones - in den kommenden Wochen mit neuen Allzeithochs zu rechnen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: CA24463V1013 , DE0006231004 , US8740391003 , US64110L1061


 

Defence Therapeutics mit Weiterentwicklung

Nach dem erfolgreichen Abschluss der präklinischen AccuTox®-Wirksamkeitsstudie hat das biopharmazeutische Unternehmen Defence Therapeutics (WKN: A3CN14 | ISIN: CA24463V1013 | Ticker: DTC) bereits im November 2023 den Zulassungsantrag auf die Phase-I-Studie gestellt. Hierbei soll ein injizierbares Krebsmolekül zur Behandlung von soliden Krebstumoren in der Phase-I-Studie verwendet werden. Das Unternehmen erhofft sich auch bei dieser Studie eine positive Reaktion auf den Krebstumor. Dem Antrag von Defence Therapeutics aus November 2023 gab die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA bereits statt, sodass der Wirkstoff ACCUM-002TM Dimer CDCA-SV40, der vollständige Name von AccuTox®, getestet werden darf.

Auch das potenzielle Medikament ARM-002TM wurde mit der unternehmenseigenen Accum™-Technologie entwickelt. Der Krebsimpfstoff der zweiten Generation setzt ebenfalls auf das AccuTox® Molekül. Zusammen mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Anti-PD1 konnten in 80 % der Fälle Reaktionen an Melanomen erzielt werden. Die Hoffnung besteht, dass über diesen Weg nicht nur Tumore geheilt werden können, sondern auch das immunologische Gedächtnis der Patienten aktiviert werden kann. Das könnte zukünftige Tumorrückfälle bei betroffenen Personen unwahrscheinlicher werden lassen. Um die kapitalintensive Forschung auch finanzieren zu können, hat sich Defence Therapeutics die Unterstützung der Beratungsfirma für Unternehmensfinanzierungen FMS Consult aus München gesichert. Diese hat viel Erfahrung bei der Kapitalbeschaffung und genau darauf setzt Defence Therapeutics.

Infineon unter Druck

Das Unternehmen Infineon Technologies (WKN: 623100 | ISIN: DE0006231004 | Ticker-Symbol: IFX) geriet im Zuge des pessimistischeren Jahresausblicks des weltweit größten Chipherstellers Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) unter Druck. TSMC (WKN: 909800 | ISIN: US8740391003 | Ticker-Symbol: TSFA) rechnet durch Probleme am Laptop- und Smartphone-Markt mit einem geringeren Wachstum der Halbleiterbranche in 2024 gegenüber dem Vorjahr. Bisher lag die Einschätzung des Chipherstellers bei einem Wachstum von 10 % in diesem Jahr. Da die Abnehmer aber derzeit Lagerbestände abbauen und die Nachfrage der Konsumenten schwächelt, fallen die erwarteten Aufträge geringer aus.

Das verunsicherte die Marktteilnehmer und diese schickten nicht nur die Aktien von TSMC am Freitag auf Talfahrt, sondern setzten u. a. auch die Aktien von Infineon unter Druck. Die Analysten von Goldman Sachs blieben davon unbeeindruckt und beließen ihre Empfehlung auf „Kauf“ und auch das Kursziel bleibt mit 41 EUR unverändert. Auch das Analysehaus Jefferies und deren Analyst Janardan Menon sehen die Aktie deutlich höher. Sie halten die Befürchtungen der Marktteilnehmer als übertrieben und bleiben bei ihrer Einschätzung, dass die Aktie mit einem Kursziel von 50 EUR ein „Buy“ ist.

Super Micro Computer stürzt ab

Die Aktie von Super Mirco Computer (SMCI) (WKN: 552484 | ISIN: US64110L1061 | Ticker-Symbol: NFC) kam zuletzt massiv unter Druck und stürzte zum Wochenausklang regelrecht ab. Notierte die Aktie am vergangenen Donnerstag in der Spitze bei 970 USD, so eröffnete sie am Freitag mit einer Kurslücke nach unten und schloss den Börsenhandelstag bei 713,65 USD ab. Durch diesen Abverkauf verlor die Aktie innerhalb von 30 Stunden knapp 27 % ihrer Marktkapitalisierung.

Hintergrund der massiven Marktverstimmung war die Ankündigung von SMCI, den Termin für seinen nächsten vierteljährlichen Ergebnisbericht ohne vorläufiges Ergebnis bekannt zu geben. Das Unternehmen mit Sitz in San Jose, Kalifornien, will am 30. April seine Ergebnisse des dritten Quartals verkünden. Es verzichtet per sofort darauf, wie sonst üblich, vorläufige Zahlen im Vorfeld zu veröffentlichen. Die Anleger vermuteten, dass die Zahlen signifikant schlechter ausfallen könnten als erwartet und verkauften die Aktien daher panisch. Sollten die pessimistischen Einschätzungen nicht eintreten, dürfte die Aktie wieder in der Anlegergunst steigen.

Fazit

Die starken Abverkäufe im Chipsegment dürften ebenso nur temporär sein wie bei den Indizes. Der Anlagedruck der Investoren durch die Flucht aus dem Anleihensektor ist nach wie vor hoch und in Kürze dürften die Kursrückgänge als „Buy the Dip“ Szenario eingestuft werden. Wer sich nun rechtzeitig für den nächsten Aufwärtstrend positionieren möchte, dem bietet sich am heutigen Montag die Chance, bei den genannten drei Werten aufzustocken.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Lohnender zweiter Blick – Carbon Done Right Developments, Infineon, Vivoryon Therapeutics Aktie

Lohnender zweiter Blick – Carbon Done Right Developments, Infineon, Vivoryon Therapeutics Aktie

Kommentar vom 29.05.2024 | 05:45

Eine der zuletzt begehrtesten Aktien Nvidia hat nicht nur die 1.000 USD-Marke geknackt, sondern nun auch den Aktiensplitt von 1: 10 angekündigt. Nachdem die Aktie sich binnen 1 ½ Jahre verzehnfacht hat, sollen nun auch wieder Kleinanleger die Möglichkeit bekommen, ganze Aktien kaufen zu können. Dennoch könnte die Aktie ein unterschätztes Risiko beinhalten, denn das Unternehmen ist noch zu großen Teilen abhängig von Chiplieferungen aus Taiwan. Deren nationalistische neue Regierung einen Konflikt mit China durch konfrontative Aussagen nicht mehr scheut. Andere Branchen scheinen unter diesem Gesichtspunkt interessanter zu sein und lohnen daher einen zweiten Blick.

Zum Kommentar


Zurück auf der Bildfläche – Defence Therapeutics, Fresenius SE, Nel ASA Aktie

Zurück auf der Bildfläche – Defence Therapeutics, Fresenius SE, Nel ASA Aktie

Kommentar vom 27.05.2024 | 05:45

Auch wenn lange Zeit die Medien mehrfache Zinssenkung in den USA und dem EURO-Raum für 2024 verkündet haben, sieht dies Goldman-Sachs-CEO Solomon anders. Dieser sieht in 2024 keinerlei Zinssenkungen seitens der FED, denn dafür müssten erst die Wirtschafts- und Arbeitsmarktindikatoren sowie die Inflationsdaten in den USA sich verbessern. Seine Analysten sehen dies aber anders und rechnen damit, dass in 2024 bis zu zwei Zinssenkungen bis Jahresende möglich wären.

Zum Kommentar


Rally und Ausverkauf gehen weiter – Defence Therapeutics, Evonik Industries, Infineon Technologies Aktie

Rally und Ausverkauf gehen weiter – Defence Therapeutics, Evonik Industries, Infineon Technologies Aktie

Kommentar vom 05.03.2024 | 05:45

Die Börsen sind nach wie vor im Kaufrausch und von konjunktureller Eintrübung oder gar globaler Rezession ist nicht viel bei einigen Aktienkursen zu sehen. Doch der Schein trügt und im internationalen Vergleich spielt der deutsche Standort bei Investitionsentscheidungen keine Rolle mehr. Nur hohe Subventionszahlung von Steuergeldern überzeugen das ein oder andere internationale Unternehmen, sich in Deutschland anzusiedeln. Das reicht schon lange nicht mehr aus, die Verluste an gut bezahlten Industriearbeitsplätzen durch Werksschließungen und Verlagerung zu kompensieren. Doch wo Schatten ist, da ist auch Licht und Unternehmungen, die durch Innovation und Effizienzgewinn die schwierigen Marktbedingungen überstehen werden, in Zukunft deutlich wachsen können.

Zum Kommentar